Hintergründe

Diese 10 Artikel solltest du 2019 gelesen haben

Das Jahr 2019 wird als Jahr der Rückkehr des Klassenkampfes auf weltweiter Ebene in die Geschichte eingehen. Welche zehn Artikel auf Klasse Gegen Klasse können dabei helfen, dieses Jahr – und die Herausforderungen, die sich für Revolutionär*innen ergeben – besser zu verstehen? Eine Auswahl für die Feiertage am Ende dieses turbulenten Jahres.

Diese 10 Artikel solltest du 2019 gelesen haben

10. Über Theorie und Strategie im Kampf für eine nicht-patriarchale Gesellschaft

Die Frauen­be­we­gung hat sich zu ein­er der bedeu­tend­sten Bewe­gun­gen der heuti­gen Zeit entwick­elt. Argen­tinien ist dabei eines ihrer inter­na­tionalen Zen­tren. In der Hitze der Kämpfe haben sich dementsprechend mehrere Debat­ten entwick­elt. Von Andrea D’A­tri und Matías Maiel­lo.

9. Kapitalismus, Klimawandel und sozialistische Strategie

Die weltweite Jugend­be­we­gung Fri­days for Future hat die Frage des Kli­mawan­dels ins Zen­trum der poli­tis­chen Agen­da geholt. Wie hän­gen Kap­i­tal­is­mus und Kli­mawan­del zusam­men, und wie sieht eine sozial­is­tis­che Strate­gie dage­gen aus? Von Diego Loti­to.

8. Der neue Protektionismus: Von Wirtschaftsplänen und Kanonenbooten

Was haben die Dieselkrise, der Putschver­such in Venezuela und der dro­hende Zusam­men­bruch der EU gemein­sam? Ein Kom­men­tar über die Erfol­gs­geschichte des chi­ne­sis­chen Wegs. Von Oskar Fis­ch­er.

7. 30 Jahre lang betrogen: Rechtsruck, Massentrauma und eine neue Hoffnung

Es sieht düster aus zu den offiziellen Feier­lichkeit­en, die 30 Jahre Betrug an der ost­deutschen Bevölkerung zele­bri­eren. Im Kon­trast dazu ste­hen die weltweit­en Auf­stände gegen die Fol­gen des Neolib­er­al­is­mus. In seinem Diskus­sions­beitrag vol­lzieht Oskar Fis­ch­er die Wun­den nach, die das 20. Jahrhun­dert im Bewusst­sein hin­ter­lassen hat – und gibt Gründe für einen Opti­mis­mus der neuen Gen­er­a­tion.

Auch zum Weit­er­lesen:

6. Die Willkommenskultur des deutschen Imperialismus

In den let­zten Jahren hat sich weltweit eine Ten­denz durchge­set­zt, die der Flucht und Migra­tion jegliche Legit­i­ma­tion entzieht. Der „Anti-Immi­gra­tionskurs“ am Mit­telmeer ist ein aktuelles Beispiel dafür. Es han­delt sich um eine chau­vin­is­tis­che Wette darüber, wer am erfol­gre­ich­sten die reak­tionären Gren­zen der Nation­al­staatlichkeit abschot­tet. Von Narges Nas­si­mi und Baran Ser­had.

Auch zum Weit­er­lesen:

5. Feminismus für die 99 Prozent: Strategien im Widerstreit

Anfang 2018 riefen Intellek­tuelle aus New York dazu auf, einen „Fem­i­nis­mus für die 99%“ aufzubauen. Aus­ge­hend von dieser Idee, die von der „Occu­py Wall Street“-Bewegung von 2011 inspiri­ert wurde, schrieben Nan­cy Fras­er, Cinzia Arruz­za und Tithi Bhat­tacharya ein Man­i­fest, das am 8. März dieses Jahres erschien. In diesen Tagen erscheint die deutsche Über­set­zung des Man­i­fests. Zu diesem Anlass wollen wir hier einige Über­legun­gen über die neue fem­i­nis­tis­che Welle und die von den Autorin­nen vorgeschla­gene antikap­i­tal­is­tis­che Per­spek­tive teilen. Von Andrea D’A­tri und Celeste Muril­lo.

Auch zum Weit­er­lesen:

4. Unsere Solidarität gegen ihre Repression

Kam­eras an jed­er Ecke, neue Polizeige­set­ze in allen Bun­deslän­dern und immer mehr Mit­tel für den Repres­sion­sap­pa­rat. Zwei Genoss*innen von RIO und Brot und Rosen sind mit­ten drin im Kampf gegen staatliche Willkür bei Jus­tiz und Polizei. Aus der ersten Aus­gabe der neuen Druckzeitung KlasseGe­gen­Klasse. Von Ben­jamin Ruß.

3. Die konkrete Perspektive des Generalstreiks in Frankreich und seine Gegner*innen

In diesem Artikel schildert der Autor die Streiks und Demon­stra­tio­nen der let­zten Tage in Frankre­ich: die anfängliche Dynamik eines poli­tis­chen Gen­er­al­streiks, dessen Poten­zial aber von den Gew­erkschafts­führun­gen begren­zt wird; die Ver­samm­lun­gen, Streik- und Koor­dinierungsauss­chüsse, die Ein­heit mit den Gelb­west­en und Studieren­den als Schlüs­sel zur Entwick­lung der Bewe­gung und schlussendlich die Per­spek­tiv­en der rev­o­lu­tionären Linken. Von Juan Chin­go.

2. Die Illusion der Revolution durch die Revolte

Wir erleben derzeit den zweit­en großen Zyk­lus des Klassenkampfes seit der Krise von 2008. Begonnen Ende 2018 mit dem Auf­s­tand der Gelb­west­en, durch­quert er sei­ther die unter­schiedlich­sten Bre­it­en­grade. Was ist hier­bei die Verbindung zwis­chen den spon­ta­nen Ele­menten der Bewe­gun­gen und rev­o­lu­tionär­er Poli­tik? Von Matías Maiel­lo.

Auch zum Weit­er­lesen:

1. Von der Fragmentierung zur Hegemonie: Scheidewege des heutigen Klassenkampfes

Auf der ganzen Welt – von Chile und Bolivien bis zum Irak und Alge­rien – ist eine neue Welle des Klassenkampfes aus­ge­brochen. Wie nutzt die Arbeiter*innenklasse diese Dynamik, um Massen­be­we­gun­gen zu vere­inen und eine Kraft aufzubauen, die tat­säch­lich in der Lage ist, die beste­hen­den Regime zu stürzen? Von Matías Maiel­lo.

Auch zum Weit­er­lesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.