Jugend

#fubesetzt: Fridays For Future besetzt die FU Berlin

An der Freien Universität Berlin beschlossen hunderte Studierende zum Auftakt der bundesweiten Klimastreikwoche die Besetzung eines großen Hörsaals. Auch an weiteren Universitäten fanden am Montag Vollversammlungen und Besetzungen statt. In den nächsten Tagen werden weitere folgen – eine kämpferische Vorbereitung auf den Global Climate Strike am 29. November.

#fubesetzt: Fridays For Future besetzt die FU Berlin

Zum Auf­takt der Kli­mas­treik­woche vom 25.–29. Novem­ber, die von Studieren­den­grup­pen in ganz Deutsch­land aus­gerufen wurde, fand am Mon­tag an der Freien Uni­ver­sität Berlin – wie an vie­len weit­eren Hochschulen und Uni­ver­sitäten in ganz Deutsch­land – eine Vol­lver­samm­lung statt. Anders als die Vol­lver­samm­lung im ver­gan­genen Semes­ter waren die Ziele jedoch höher gesteckt: Nicht nur Forderun­gen nach ein­er kli­ma­neu­tralen Hochschule, son­dern die Ablehnung des Klima­pakets der Bun­desregierung, die Kri­tik an der Finanzierung von Rüs­tungs- und Energiekonz­er­nen durch die Freie Uni­ver­sität, und die Notwendigkeit ein­er starken Mobili­isierung gegen die Inter­essen der Konz­erne wur­den betont.

Vor allem jedoch: Anders als im ver­gan­genen Semes­ter entsch­ieden die Studieren­den, den Hör­saal bis zum Ende der Woche nicht wieder zu ver­lassen. Wieder­holt brach Jubel aus, wenn der Vorschlag nach ein­er Beset­zung des Hör­saals ange­sprochen wurde. Mit ein­er über­wälti­gen­den Mehrheit prak­tisch ohne Gegen­stim­men votierte die Vol­lver­samm­lung dann auch dafür, den Hör­saal 1a der Uni­ver­sität zu beset­zen.

Und nicht nur an der FU wurde heute ein Hör­saal beset­zt. Auch in Dres­den, Siegen und anderen Städten wur­den Beset­zun­gen beschlossen. Bun­desweit hat­ten heute Vol­lver­samm­lun­gen stattge­fun­den, in den näch­sten Tagen wer­den weit­ere fol­gen.

Für eine kämpferische Studierendenbewegung gegen die Interessen der Konzerne und der Regierung

Schon zu Beginn der Vol­lver­samm­lung wurde klar, dass der Charak­ter der Diskus­sio­nen ein ander­er sein würde: Aimo Tügel, U‑Bahn-Fahrer bei der BVG und Mit­glied der Basis­gew­erkschafts­gruppe ver.di aktiv, begrüßte die Ver­samm­lung und betonte die gemein­samen Inter­essen von Studieren­den und Arbeiter*innen im Kampf gegen die Kli­makrise. Er forderte einen kosten­losen Nahverkehr für alle und forderte die Gew­erkschafts­führun­gen zu einem Aufruf zum poli­tis­chen Streik gemein­sam mit den Studieren­den auf.

Danach sprach Marlen von organize:strike und der sozial­is­tisch-fem­i­nis­tis­chen Gruppe Brot und Rosen. Sie erk­lärte, warum wir die ganze Uni­ver­stät lahm­le­gen müssen, und warum es nicht aus­re­icht, für eine kli­ma­neu­trale Uni­ver­sität zu kämpfen, son­dern ein wirk­lich radikales Pro­gramm gegen Kap­i­tal und Regierung notwendig ist.

Nach eini­gen weit­eren Rede­beiträ­gen schlug Rober­to von organize:strike und Fri­days For Future FU Berlin dann schließlich unter lautem Jubel die Beset­zung des Hör­saals vor und erk­lärte, warum das Prä­sid­i­um der FU Berlin nicht nur nicht genug für den Kli­maschutz tut, son­dern mit ihren Investi­tio­nen direkt Kli­maschädlinge und Energiekonz­erne, sowie Rüs­tungskonz­erne und Waf­fen­ex­por­teure unter­stützt.

Im Ver­lauf der weit­eren Diskus­sion melde­ten sich dutzende Studierende und Beschäftigte zu Wort, um ihre Vision der Beset­zung und der weit­eren Diskus­sio­nen zu teilen.

Bis Don­ner­stag wer­den an der FU nun dutzende Ver­anstal­tun­gen und Diskus­sion­srun­den stat­tfind­en, um über die Forderun­gen der Studieren­den­be­we­gung an die Uni­ver­sität und an die Regierung zu disku­tieren. Am Don­ner­stag wird dann in ein­er weit­eren Vol­lver­samm­lung über die Forderun­gen abges­timmt wer­den, die dann in einem großen Block von Studieren­den und Beschäftigten der Hochschulen bei der Demon­stra­tion zum Glob­al Cli­mate Strike auf die Straße getra­gen wer­den sollen. Organize:strike und Brot und Rosen organ­isieren im Rah­men dessen eben­falls mehrere Ver­anstal­tun­gen.

Termine zum globalen Klimastreik

Glob­ale Kli­mas­treik-Demo
Fr, 29.11. | 12–17 Uhr
Bran­den­burg­er Tor

Zubringerde­mo Studi­block
Fr. 29.11. | 10–12 Uhr
S‑Bhf Friedrich­straße

Termine an der FU Berlin

Gew­erkschaften im poli­tis­chen (Klima-)Streik?
Di, 26.11. 17–19 Uhr
Sem­i­narzen­trum, Raum L 115, FU Berlin
Ver­anstal­tung der ver.di Betrieb­s­gruppe der FU

Fem­i­nis­mus und Kli­makrise: Wie das Kap­i­tal unsere Lebens­grund­lage zer­stört
Mi, 27.11. 10–12 Uhr
KL 29/237, FU Berlin
Teach-In von Brot und Rosen

Marx­is­mus und Ökolo­gie
Mittwoch, 27.11., 12–14 Uhr
KL 29/135, FU Berlin
Son­der­sitzung des Sem­i­nars “Ein­führung in das Denken von Karl Marx”, offen für alle Inter­essierten

Sys­tem Change — not Cli­mate Change! Verge­sellschaf­tung gegen die Wirtschafts­bosse.
Mi, 27.11. 14–16 Uhr
KL 23/140, FU Berlin
Work­shop von organize:strike

FU For Future – Vol­lver­samm­lung II
Do, 28.11. | 12:30 Uhr — offen
Hör­saal 1a, Rost- und Sil­ber­laube, FU Berlin

Termine an der ASH Berlin

ASH Vol­lver­samm­lung
Di, 26.11. | 12 Uhr
Ort wird noch bekan­nt­gegeben

Sol­i­dar­ität­skomi­tee mit den Reini­gungskräften
Di., 26.11. | 16–18 Uhr
ASH, Raum 126

Fem­i­nis­mus und Kli­makrise: Wie das Kap­i­tal unsere Lebens­grund­lage zer­stört
Mi., 27.11. | 14–16 Uhr
Men­sa, ASH Berlin
Teach-In von Brot und Rosen

Unsere nächsten offenen Treffen (komm vorbei!)

Brot und Rosen
So., 1.12. | 16 Uhr
Wilden­bruch­str. 24

organize:strike
Do, 5.12. | 18:30 Uhr
Wilden­bruch­str. 24
Face­book-Event

Zum Weiterlesen

Die Klimabe­we­gung auf die Füße stellen
Mil­lio­nen von Men­schen gehen mit FFF auf die Straße. Aber die Regierun­gen ver­ab­schieden “Klima­pakete”, die ein Todesurteil für Mil­lio­nen Men­schen bedeuten. Welche Antwort muss die Klimabe­we­gung heute geben?

Den Schul­streik in die Uni tra­gen
Wer heute studiert, ken­nt die Uni kaum als einen Ort poli­tis­ch­er Auseinan­der­set­zung – das muss aber nicht so bleiben.

Vom Kli­mas­treik zum Gen­er­al­streik
Der Kli­mas­treik am 20. Sep­tem­ber war deshalb so groß, weil die Bewe­gung nicht nur Schüler*innen und Studierende, son­dern auch Beschäftigte expliz­it dazu aufrief, sich am Streik zu beteili­gen.

KLASSE GEGEN KLASSE Nr. 1: Für welche Welt wollen wir kämpfen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.