Jugend

#fubesetzt: Fridays For Future besetzt die FU Berlin

An der Freien Universität Berlin beschlossen hunderte Studierende zum Auftakt der bundesweiten Klimastreikwoche die Besetzung eines großen Hörsaals. Auch an weiteren Universitäten fanden am Montag Vollversammlungen und Besetzungen statt. In den nächsten Tagen werden weitere folgen – eine kämpferische Vorbereitung auf den Global Climate Strike am 29. November.

#fubesetzt: Fridays For Future besetzt die FU Berlin

Zum Auftakt der Klimastreikwoche vom 25.-29. November, die von Studierendengruppen in ganz Deutschland ausgerufen wurde, fand am Montag an der Freien Universität Berlin – wie an vielen weiteren Hochschulen und Universitäten in ganz Deutschland – eine Vollversammlung statt. Anders als die Vollversammlung im vergangenen Semester waren die Ziele jedoch höher gesteckt: Nicht nur Forderungen nach einer klimaneutralen Hochschule, sondern die Ablehnung des Klimapakets der Bundesregierung, die Kritik an der Finanzierung von Rüstungs- und Energiekonzernen durch die Freie Universität, und die Notwendigkeit einer starken Mobiliisierung gegen die Interessen der Konzerne wurden betont.

Vor allem jedoch: Anders als im vergangenen Semester entschieden die Studierenden, den Hörsaal bis zum Ende der Woche nicht wieder zu verlassen. Wiederholt brach Jubel aus, wenn der Vorschlag nach einer Besetzung des Hörsaals angesprochen wurde. Mit einer überwältigenden Mehrheit praktisch ohne Gegenstimmen votierte die Vollversammlung dann auch dafür, den Hörsaal 1a der Universität zu besetzen.

Und nicht nur an der FU wurde heute ein Hörsaal besetzt. Auch in Dresden, Siegen und anderen Städten wurden Besetzungen beschlossen. Bundesweit hatten heute Vollversammlungen stattgefunden, in den nächsten Tagen werden weitere folgen.

Für eine kämpferische Studierendenbewegung gegen die Interessen der Konzerne und der Regierung

Schon zu Beginn der Vollversammlung wurde klar, dass der Charakter der Diskussionen ein anderer sein würde: Aimo Tügel, U-Bahn-Fahrer bei der BVG und Mitglied der Basisgewerkschaftsgruppe ver.di aktiv, begrüßte die Versammlung und betonte die gemeinsamen Interessen von Studierenden und Arbeiter*innen im Kampf gegen die Klimakrise. Er forderte einen kostenlosen Nahverkehr für alle und forderte die Gewerkschaftsführungen zu einem Aufruf zum politischen Streik gemeinsam mit den Studierenden auf.

Danach sprach Marlen von organize:strike und der sozialistisch-feministischen Gruppe Brot und Rosen. Sie erklärte, warum wir die ganze Universtät lahmlegen müssen, und warum es nicht ausreicht, für eine klimaneutrale Universität zu kämpfen, sondern ein wirklich radikales Programm gegen Kapital und Regierung notwendig ist.

Nach einigen weiteren Redebeiträgen schlug Roberto von organize:strike und Fridays For Future FU Berlin dann schließlich unter lautem Jubel die Besetzung des Hörsaals vor und erklärte, warum das Präsidium der FU Berlin nicht nur nicht genug für den Klimaschutz tut, sondern mit ihren Investitionen direkt Klimaschädlinge und Energiekonzerne, sowie Rüstungskonzerne und Waffenexporteure unterstützt.

Im Verlauf der weiteren Diskussion meldeten sich dutzende Studierende und Beschäftigte zu Wort, um ihre Vision der Besetzung und der weiteren Diskussionen zu teilen.

Bis Donnerstag werden an der FU nun dutzende Veranstaltungen und Diskussionsrunden stattfinden, um über die Forderungen der Studierendenbewegung an die Universität und an die Regierung zu diskutieren. Am Donnerstag wird dann in einer weiteren Vollversammlung über die Forderungen abgestimmt werden, die dann in einem großen Block von Studierenden und Beschäftigten der Hochschulen bei der Demonstration zum Global Climate Strike auf die Straße getragen werden sollen. Organize:strike und Brot und Rosen organisieren im Rahmen dessen ebenfalls mehrere Veranstaltungen.

Termine zum globalen Klimastreik

Globale Klimastreik-Demo
Fr, 29.11. | 12-17 Uhr
Brandenburger Tor

Zubringerdemo Studiblock
Fr. 29.11. | 10-12 Uhr
S-Bhf Friedrichstraße

Termine an der FU Berlin

Gewerkschaften im politischen (Klima-)Streik?
Di, 26.11. 17-19 Uhr
Seminarzentrum, Raum L 115, FU Berlin
Veranstaltung der ver.di Betriebsgruppe der FU

Feminismus und Klimakrise: Wie das Kapital unsere Lebensgrundlage zerstört
Mi, 27.11. 10-12 Uhr
KL 29/237, FU Berlin
Teach-In von Brot und Rosen

Marxismus und Ökologie
Mittwoch, 27.11., 12-14 Uhr
KL 29/135, FU Berlin
Sondersitzung des Seminars „Einführung in das Denken von Karl Marx“, offen für alle Interessierten

System Change – not Climate Change! Vergesellschaftung gegen die Wirtschaftsbosse.
Mi, 27.11. 14-16 Uhr
KL 23/140, FU Berlin
Workshop von organize:strike

FU For Future – Vollversammlung II
Do, 28.11. | 12:30 Uhr – offen
Hörsaal 1a, Rost- und Silberlaube, FU Berlin

Termine an der ASH Berlin

ASH Vollversammlung
Di, 26.11. | 12 Uhr
Ort wird noch bekanntgegeben

Solidaritätskomitee mit den Reinigungskräften
Di., 26.11. | 16-18 Uhr
ASH, Raum 126

Feminismus und Klimakrise: Wie das Kapital unsere Lebensgrundlage zerstört
Mi., 27.11. | 14-16 Uhr
Mensa, ASH Berlin
Teach-In von Brot und Rosen

Unsere nächsten offenen Treffen (komm vorbei!)

Brot und Rosen
So., 1.12. | 16 Uhr
Wildenbruchstr. 24

organize:strike
Do, 5.12. | 18:30 Uhr
Wildenbruchstr. 24
Facebook-Event

Zum Weiterlesen

Die Klimabewegung auf die Füße stellen
Millionen von Menschen gehen mit FFF auf die Straße. Aber die Regierungen verabschieden „Klimapakete“, die ein Todesurteil für Millionen Menschen bedeuten. Welche Antwort muss die Klimabewegung heute geben?

Den Schulstreik in die Uni tragen
Wer heute studiert, kennt die Uni kaum als einen Ort politischer Auseinandersetzung – das muss aber nicht so bleiben.

Vom Klimastreik zum Generalstreik
Der Klimastreik am 20. September war deshalb so groß, weil die Bewegung nicht nur Schüler*innen und Studierende, sondern auch Beschäftigte explizit dazu aufrief, sich am Streik zu beteiligen.

KLASSE GEGEN KLASSE Nr. 1: Für welche Welt wollen wir kämpfen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.