Welt

Warum wir massenhafte Coronavirus-Tests brauchen

Soziale Distanzierung und ähnliche Maßnahmen reichen nicht aus, um die Pandemie zu begrenzen. Ein Artikel von Kaleigh Rogers, der auf der US-amerikanischen Website FiveThirtyEight veröffentlicht wurde, der die Bedeutung von Massentests für Coronavirusinfektionen erklärt.

Warum wir massenhafte Coronavirus-Tests brauchen
Hospital clinicians work to test patients for the coronavirus, Covid-19 at Newton-Wellesley Hospital in Newton, Massachusetts on March 18, 2020, setting up three tents in the parking garage where patients who have been pre-screened can show up for testing. - Since the virus first emerged in late December, 8,092 people have died around the world, with the global number of cases at 200,680, according to an AFP tally based on official sources as of 1300 GMT Wednesday. (Photo by Joseph Prezioso / AFP) (Photo by JOSEPH PREZIOSO/AFP via Getty Images)

Die Reaktion auf das neuartige Coronavirus (COVID-19) in den Vereinigten Staaten hat sich in der letzten Woche dramatisch verändert, nachdem Präsident Trump den nationalen Notstand ausgerufen hat und mehrere Bundesstaaten und Städte im Grunde genommen abgeriegelt wurden. Eines hat sich nicht geändert: Die USA haben immer noch zu wenig Coronavirus-Tests. Während die Regierung sagt, dass der Vorrat zugenommen hat, haben viele kranke Amerikaner*innen immer noch Schwierigkeiten, einen Weg zu finden, um zu erfahren, ob sie das Coronavirus haben.

Es gab klare Vorteile für robuste Tests zu Beginn der Verbreitung des Virus. Aber jetzt, da wir dieses Zeitfenster verpasst haben, könnte es so aussehen, als hätten Tests weniger Priorität, zumindest in Gebieten, in denen das Virus bereits weit verbreitet ist. Wenn wir uns nämlich alle so verhalten, als ob jede*r um uns herum bereits COVID-19 hätte, wie Beamt*innen der Stadt New York den UN-Delegationen angeblich gesagt haben, warum müssen wir dann wissen, wer es tatsächlich hat?

Aber es gibt immer noch viel zu lernen – und Leben, die gerettet werden könnten -, wenn man die Tests im ganzen Land sofort verstärkt. Und in der Tat sind die sozialen Distanzierungsmaßnahmen, die derzeit ergriffen werden, ebenso sehr ein Ausgleich dafür, dass nicht früher getestet wurde, wie sie die Ausbreitung des Virus verlangsamen sollen. Es gibt vier Gründe, warum massenhafte Tests immer noch ein kritischer Schritt in unserer Coronavirus-Abwehr sind:

1. Testen hilft bei der Zuteilung von Ressourcen

„Dies ist eine grundlegende Krankheitsüberwachung“, sagte Gregg Gonsalves, ein Epidemiologe für mikrobielle Krankheiten an der Universität Yale. „Wir können diese Epidemie nicht kontrollieren, wenn wir nicht wissen, wo sie sich befindet und wie viele Fälle wir haben.“

Gonsalves sagte, dass die Tests den Funktionär*innen sagen, wo sie die Ressourcen zuteilen sollen. Wir verfügen nicht über einen unbegrenzten Vorrat an Dingen wie Beatmungsgeräten, die zur Behandlung schwerer Fälle der Infektion eingesetzt werden können. Wenn wir wissen, welche Gebiete jetzt und in den kommenden Wochen am stärksten betroffen sein werden, können wir diesen Gebieten Bundesmittel und Vorräte zuweisen, damit sie eine bessere Versorgung gewährleisten können, sagte Gonsalves.

Und obwohl es offensichtlich scheint, dass ein dicht besiedeltes Gebiet wie New York City wahrscheinlich eine höhere Infektionsrate haben wird als ein Landkreis im ländlichen Montana, sagte Gonsalves, die Bevölkerung sei kein guter Vohersagefaktor dafür, wo die Krankheit am stärksten oder zuerst zuschlagen wird.

„Es könnte New York sein. Es könnte L.A. sein. Es könnte Chicago sein. Es könnte St. Louis sein“, sagte Gonsalves. „Die Bevölkerungszahlen sind kein guter Weg, um vorherzusagen, wer die meisten Fälle pro Kopf haben wird.“

2. Es spart Zeit und Ausrüstung in Krankenhäusern

Neben der Möglichkeit, Ressourcen besser zuzuweisen, wird das Wissen, wer mit dem Virus infiziert ist und wer nicht, es den Krankenhäusern ermöglichen, die bereits vorhandenen Geräte und Materialien effizienter zu nutzen, so Dr. W. Graham Carlos, Chef der Inneren Medizin des Eskenazi Health-Krankenhauses in Indianapolis.

„Wenn jemand ins Krankenhaus kommt, von dem keine positive Diagnose bekannt ist, müssen wir das ausschließen“, sagte Carlos.

Während des Wartens auf die Testergebnisse müssen die Patient*innen so behandelt werden, als seien sie ansteckend, sagte Carlos, was bedeutet, dass die Beschäftigten des Gesundheitswesens persönliche Schutzausrüstung wie Kittel, Handschuhe und Gesichtsmasken tragen müssen, wenn sie mit diesen Patient*innen zu tun haben. Wenn ein*e Patient*in kein COVID-19 hat, hätten diese Vorräte für jemanden aufgespart werden können, der COVID-19 hat.

Wenn weit verbreitete Tests außerhalb eines Krankenhauses durchgeführt würden – wie z.B. auf Drive-Through-Testplätzen wie in Südkorea – würde nicht nur die Ausrüstung, sondern auch wertvolle Zeit für Krankenhausbeschäftigte gespart, die kritische Patient*innen behandeln, sagte Carlos.

„Wenn wir bereits wissen, dass Sie positiv sind, spart das ebenfalls Zeit“, sagte Carlos. „Es gibt Behandlungen in der Warteschlange, und wir sind vielleicht eher dazu in der Lage, diese Dinge zu tun, wenn wir bereits eine Diagnose haben“, sagte Carlos.

3. Es macht die soziale Distanzierung effektiver

Soziale Distanzierung, ein mittlerweile allgegenwärtiger Begriff, von dem viele von uns bis vor wenigen Wochen noch nicht einmal gehört hatten, war eines der Hauptinstrumente, die eingesetzt wurden, um die Verbreitung von COVID-19 zu verlangsamen und die Kurve seiner Auswirkungen abzuflachen.

Aber soziale Distanzierung ist eine freiwillige Praxis, eine Praxis, die viele Amerikaner*innen derzeit nicht durchführen können oder wollen. Eine Möglichkeit, mehr Menschen zu ermutigen, zu Hause zu bleiben, oder Regierungen dazu zu bewegen, die Dinge zu beenden, besteht darin, den Amerikaner*innen genau zu sagen, wie schlimm der Ausbruch ist. Zwar haben viele Orte in den USA damit begonnen, Maßnahmen zur Begrenzung sozialer Zusammenkünfte zu ergreifen, wie z.B. die Schließung von Bars, Restaurants und Theatern, aber das ist keine allgemeine Praxis. Ohne zu wissen, wo sich das Virus ausbreitet, können wir nicht sagen, ob die Gemeinden, die geschlossen werden sollten, dies auch tun.

Hinzu kommt die Tatsache, dass wir irgendwann wieder nach draußen gehen wollen. Wenn die derzeitigen Maßnahmen langsam wieder gelockert werden, kann eine zweite Infektionswelle entstehen, vor allem wenn wir nicht genau wissen, wo und wie viele Fälle wir in den USA haben, sagte Dr. Eli Perencevich, Professor für Medizin und Epidemiologie an der Universität von Iowa.

„Wir können nicht ewig in sozialer Distanzierung bleiben“, sagte Perencevich. „Deshalb müssen wir die Tests schnell beschleunigen.“

Perencevich und Gonsalves sagten beide, dass die derzeitigen Maßnahmen eigentlich ein Weg sind, die verlorene Zeit aufzuholen, weil wir nicht früher umfassende Tests durchgeführt haben. Sie sagten, wenn wir die Tests jetzt nicht rasch ausweiten, könnte all das zu Hause bleiben und die Absage von Sportveranstaltungen umsonst sein, weil wir immer noch nicht wissen, wie schlimm der Ausbruch ist und nicht in der Lage sein werden, angemessen zu reagieren. Wenn wir zu Hause bleiben, haben wir die Möglichkeit, mit den Tests voranzukommen, eine Gelegenheit, die diese Experten nicht verpassen wollen.

„Wir sind seit einem Monat aus der Eindämmungsphase heraus“, sagte Gonsalves. „Es geht nicht mehr darum, die Kurve in Bezug auf die Zahl der Infektionen abzuflachen. Wir werden die Kurve der Anzahl der Infektionen nicht mehr abflachen. Aber wir könnten die Kurve der Anzahl der Todesfälle senken.“

4. Sie liefert hilfreiche Daten für die Zukunft

Es ist zwar im Moment schwer vorstellbar, aber irgendwann werden wir das Schlimmste dieser Pandemie überstanden haben. Dann wird sich unsere Aufmerksamkeit von Notfallmaßnahmen auf langfristige Reaktionen verlagern, z.B. darauf, welche Behandlungen oder Impfstoffe uns in Zukunft vor COVID-19-Ausbrüchen schützen könnten und wie wir ähnliche Pandemien vermeiden können.

Um eine dieser Vorhersagen zu treffen, brauchen wir Daten – und die grundlegendste Information, die wir brauchen, ist zu wissen, wie viele Menschen wo infiziert wurden.

„Wenn wir das im Nachhinein betrachten, wird das wichtig sein“, sagte Tara Smith, eine Epidemiologin an der Kent State University. „Die Daten, die wir brauchen, um die Genomik des Virus zu untersuchen, wer sich auf wen übertrug, wer Cluster in neuen Gebieten auslöste, all diese Daten erhalten wir aus den Tests.“

Dies kann uns auch dabei helfen, zu messen, wie wirksam verschiedene Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Art von Virenausbruch sind, sagte Smith.

Um die Ausbreitung in den Griff zu bekommen, müssen wir jedoch die Tests drastisch erhöhen. Derzeit sind in den USA knapp 59.000 Tests abgeschlossen, so das COVID Tracking Project, eine von Related Sciences und The Atlantic erstellte Datenbank. Vergleichen wir das mit Südkorea, wo jeden Tag 10.000 Menschen getestet werden können.

Auch wenn die Tests immer mehr zunehmen, sind wir noch nicht so weit. Die American Clinical Laboratory Association sagte letzte Woche in einer Pressemitteilung, dass, wenn mehr kommerzielle Labore ihre Kapazitäten erhöhen, sie in der Lage sein werden, mehr als 280.000 Tests pro Woche durchzuführen, aber die volle Kapazität erst am 1. April erreichen werden. Quest Diagnostics, ein privates Laborunternehmen, das derzeit den Betrieb ausweitet, sagte, es gehe davon aus, bis zum Ende der Woche 10.000 Tests pro Tag und bis zum Ende des Monats 20.000 Tests pro Tag durchführen zu können.

Smith sagte, dass dies die Größenordnung sei, in der wir arbeiten müssten, um die benötigten Daten zu erhalten.

„Wir sind größer als Südkorea. Wir haben eine höhere Bevölkerungszahl und wir sollten die technische Kapazität haben, dies zu tun“, sagte Smith. „Aber wir sind sehr weit hinter der Kurve.“

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 18. März 2020 auf Englisch auf der Website FiveThirtyEight, und wurde auch auf Spanisch für La Izquierda Diario übersetzt.

One thought on “Warum wir massenhafte Coronavirus-Tests brauchen

  1. Frank Kalz sagt:

    Ich glaube das ist der einzige und richtige Weg die Pandemie zu bekämpfen.Alles andere führt nur zu mehr Toten und Infizierten. Alle Testen und infizierte isolieren und wenn möglich heilen.

Schreibe einen Kommentar zu Frank Kalz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.