Deutschland

Top 10 im Januar

Im Januar gab es 32.000 Seitenabrufe bei KLASSEGEGENKLASSE.ORG. Das ist eine Steigerung von 80% im Vergleich zum Vormonat. Unsere täglich aktualisierte Website existiert erst seit zweieinhalb Monaten, wächst aber ziemlich schnell. Diese zehn Artikel wurden am häufigsten gelesen.

Top 10 im Januar

10. Bayerische Polizei: Sexualisierte Gewalt ist nur für weiße Männer erlaubt

Null Toleranz bei sexuellen Übergriffen – das wird plötzlich von allen Seiten gefordert. Das ist auch gut so. Doch eine Pressemitteilung der Bayerischen Polizei zeigt, dass sie sexualisierte Gewalt sehr wohl toleriert, wenn sie von weißen Männern kommt.

9. „Es ist nicht gelungen, die aktive Basis zu organisieren“

Sechs Monate nach dem Streik bei der Deutschen Post AG steht die Führung der Gewerkschaft ver.di in der Kritik. Ein Gespräch mit Sven Pasche (Name geändert), Briefzusteller bei der Deutschen Post AG und Vertrauensmann der Gewerkschaft ver.di.

8. Betriebsratsmitglieder bei Amazon wehren sich gegen Entlassung

Kündigungen sind nicht erlaubt, aber die Verlängerung befristeter Arbeitsverträge ist auch nicht vorgeschrieben. Vor dem Arbeitsgericht klagten zwei Amazon-Betriebsratsmitglieder auf Weiterbeschäftigung. Die Klassenjustiz wies sie ab.

7. Euer „Anti“-Sexismus pisst mich an!

Die sexistische und Gewalt an Frauen verherrlichenden Werbung von SuperGurl rief im Internet die Ablehnung vieler hervor. Es ist aber wichtig, dass Antisexismus nicht nur im Internet stattfindet – und Männer sich bewusst machen, wie oft sie selber Sexismus produzieren. Deshalb fragt die Revolutionär-kommunistische Jugend: „All ihr Antisexisten im Internet, wo seid ihr bei Übergriffen an öffentlichen Orten und wo seid ihr vor allem in eurem Privatleben?“

6. Wie hältst du es mit der Polizei? (aus Klasse Gegen Klasse Nr. 22)

Alle linken Aktivist*innen machen früher oder später mal „Erfahrungen“ mit der Polizei. Niemand mag sie. Wäre es aber taktisch richtig, die Polizei gewerkschaftlich zu organisieren? Gehören Polizist*innen nicht auch irgendwie zur Arbeiter*innenklasse, weil sie für Lohn arbeiten? Lässt sich die Polizei sogar „spalten“? Nein, nein und nein. Ein Debattenbeitrag.

5. LL-Demo: Revolutionäres Gedenken oder stalinistischer Karnevalsumzug?

Es ist die kälteste Demonstration des Jahres: Am kommenden Sonntag findet die Luxemburg-Liebknecht-Demonstration statt. Jedes Jahr kommen am zweiten Sonntag im Januar 5.000 bis 10.000 Menschen zusammen. Weitere Zehntausende legen rote Nelken am Grab nieder. Doch die Demonstration ist stark von stalinistischen Kräften geprägt. Warum man trotzdem zur LL-Demo hingehen sollte…

4. Schüler*innen wollen Burschi-Feier stören

Am kommenden Montag will die Burschenschaft Thuringia die Gründung des Deutschen Reiches vor 145 Jahren feiern. Zu ihrem „Kommers“ haben sie mit Flyern vor Oberschulen in Berlin-Steglitz eingeladen. Dagegen planen Schüler*innen einen Protest.

3. Auch nach Köln: Gegen Sexismus und Rassismus!

„Tausend besoffene Flüchtlinge überfallen massenhaft deutsche Frauen.“ So klangen die ersten Meldungen zur Silvesternacht in Köln. Klar ist, dass viele Frauen einen Albtraum an sexistischer Gewalt erleben mussten. Doch die Geschichte wird für eine massive rassistische Kampagne missbraucht.

2. „Trinken mit Linken statt Fechten mit Rechten!“ – Schüler*innen protestieren gegen Burschenschaften

In Dahlem wurden Schüler*innen zu einem „Reichsgründungskommers“ einer Burschenschaft eingeladen. Sie kamen zum Haus der Veranstalter – um zu protestieren.

1. „Bin ich Sexist oder was?“ Ja, bist du. 10 Tipps für linke Männer.

Praktisch alle linken Männer erkennen an, dass es Sexismus gibt. Aber wenn man uns auf unser eigenes sexistisches Verhalten aufmerksam macht, reagieren wir oft beleidigt. Und das sollte nicht so sein. 10 Tipps für linke Männer. (Eine Antwort auf den Beitrag der Genossin Tabea Winter, die nochmal mit diesem Text geholfen hat.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.