Hintergründe

#Trotsky2020: „Wenn Nordamerika kommunistisch würde“

Als Teil unseres Films #Trotzky2020 liest Madeleine Freeman, Redakteurin bei Left Voice Auszüge aus "Wenn Nordamerika kommunistisch würde" von Leo Trotzki.

#Trotsky2020: „Wenn Nordamerika kommunistisch würde“

Dieser Beitrag ist Teil des Films #Trotsky2020, der hier in gesamter Länge angeschaut werden kann.

„Die amerikanische Sowjetregierung wird die Kommandohöhen Ihres Wirtschaftssystems, die Banken, die Schlüsselindustrien und das Transport- und Kommunikationssystem fest in die Hand nehmen. Sie wird dann den Farmern, den kleinen Gewerbetreibenden und Geschäftsleuten eine ausreichend lange Bedenkzeit geben, während der sie sehen können, wie gut der verstaatlichte Sektor der Wirtschaft funktioniert.“

„In den Vereinigten Staaten hat man dank der wissenschaftlichen Öffentlichkeitswerbung Mittel, um die Unterstützung der Mittelklassen zu gewinnen, die im rückständigen Russland mit seiner riesigen Masse pauperisierter und analphabetischer Bauern außerhalb der Reichweite der Sowjets waren. Das und Ihre technische Ausrüstung und Ihr Reichtum ist der größere Aktivposten Ihrer künftigen kommunistischen Revolution. Ihre Revolution wird einen sanfteren Charakter als die unsrige haben; Sie werden Ihre Energien und Hilfskräfte nicht in kostspieligen sozialen Konflikten verschwenden, nachdem einmal die Hauptfragen entschieden sind; und Sie werden infolgedessen desto schneller vorankommen.“

„Sie können sich das erlauben, denn Sie brauchen keine ausländischen Interventionen zu befürchten. Japan, Großbritannien und die übrigen kapitalistischen Staaten, die in Russland intervenierten, könnten nichts anderes tun, als vor dem amerikanischen Kommunismus klein beizugeben. Tatsächlich wird der Sieg des Kommunismus in Amerika – der Hochburg des Kapitalismus – den Kommunismus in anderen Ländern verbreiten.“

„Sowjetamerika wird unsere bürokratischen Methoden nicht nachahmen müssen. Bei uns hat der Mangel an den elementaren Lebensgütern dazu geführt, dass sich jeder um einen Extra-Laib Brot, eine Extra-Elle Stoff gehörig balgen muss. In diesem Kampf spielt unsere Bürokratie den Vermittler, den allmächtigen Schiedsrichter. Sie hingegen sind viel wohlhabender und würden es nicht sehr schwer finden, Ihre ganze Bevölkerung mit allem Lebensnotwendigen zu versehen.“ 

„Sowjetamerika wird das Pressemonopol der Spitze der sowjetrussischen Bürokratie nicht kopieren! Obgleich Sowjetamerika alle Druckereien, Papierfabriken und Verteilungsmittel verstaatlichen würde, wäre das eine bloß negative Maßnahme. Es würde einfach bedeuten, dass das Privatkapital nicht mehr entscheiden dürfte, welche Publikationen realisiert werden, ob sie fortschrittlich oder reaktionär, gegen oder für die Prohibition, puritanisch oder pornographisch sein dürfen. Sowjetamerika wird die Frage, wie die Macht der Presse in einem sozialistischen Regime funktionieren soll, auf neue Weise lösen müssen. Das wäre auf der Grundlage der Stimmenverteilung bei den Sowjetwahlen möglich.“

„Wenn Nordamerika kommunistisch würde“ wurde 1934 von Leo Trotzki geschrieben. Es ist ein Beweis für Trotzkis enorme Kreativität, über die Möglichkeiten einer zukünftigen sozialistischen Gesellschaft nachzudenken. Die Lösungen, die er für die Probleme vorschlug, die die kapitalistische Gesellschaft der USA bis heute plagen, haben große Relevanz für Sozialist*innen, die heute für Befreiung im Herzen des Imperialismus kämpfen. 

Schaue hier den Beitrag von Madeleine Freeman im Video:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.