Hintergründe

Theoretische Entwicklung als Teil des Wiederaufbaus des revolutionären Marxismus

Wie Lenin betont, war eine der Eigenschaften, die den Bolschewismus möglich gemacht haben, eine "granitene theoretische Grundlage". Nicht weniger notwendig ist diese Grundlage heute, nach Jahrzehnten der neoliberalen ideologischen Reaktion, die von der Postmoderne in ihren verschiedenen Varianten und revolutionärer Diskontinuität geprägt war. Seit seiner Gründung arbeitet die FT-CI (Trotzkistische Fraktion für die Vierte Internationale) in diesem Sinne.

Theoretische Entwicklung als Teil des Wiederaufbaus des revolutionären Marxismus

Neben den 29 Ausgaben der Zeitschrift Estrategia Internacional und den nationalen theoretischen Zeitschriften der Organisationen, aus denen die FT besteht, haben in den letzten Jahren mehrere ihrer Mitglieder eigene Bücher zu den verschiedensten Themen veröffentlicht. Dazu gehören Arbeiter*innen-Aufstand in Argentinien 1969-1976 von Ruth Werner und Facundo Aguirre; Marx im Land der Sowjets von Emmanuel Barot; Der Marxismus von Antonio Gramsci von Juan Dal Maso; Gemeinschaft, Indigenismus und Marxismus von Javo Ferreira; Die kapitalistische Krise und ihre Formen von Iuri Tonelo; Brot und Rosen von Andrea D’Atri; Das Gesicht der Prekarisierung ist weiblich von Diana Assunção; Die argentinische Wirtschaft in ihrem Labyrinth von Esteban Mercatante; Staat, Macht und Kommunismus und Die Linke im kirchneristischen Argentinien von Christian Castillo; Die Schwarze Frage, Marxismus und Arbeiter*innenklasse in Brasilien von Daniel Afonso und Daniel Matos; Hundert Jahre Arbeiter*innen-Geschichte in Argentinien 1870-1969 von A. Rojo, J. Luzuriaga, W. Moretti und D. Lotito; Sozialistische Strategie und Militärkunst von Emilio Albamonte und Matías Maiello; Mexiko in Flammen 1910-1917 von P. Langer Oprinari, J. Vergara Ortega und S. Méndez Moissen; und einige mehr.

Ohne die Wiederherstellung der marxistischen Theorie ist der Wiederaufbau des revolutionären Marxismus unmöglich. Unter diesem Gesichtspunkt erörterte die XI. Konferenz der FT-CI, dass sie ihre Anstrengungen bei der Ausarbeitung und Verbreitung der Ideen des Marxismus noch weiter erhöhen wird. Wir sind uns bewusst, wie wichtig dieser Kampf ist und dass wir dadurch auch um Einfluss auf Sektoren von Intellektuellen ringen müssen. Denn es gibt Intellektuelle, die sich in der Hitze der neuen wirtschaftlichen und geopolitischen Umwälzungen und des Klassenkampfes, den der gegenwärtige Kapitalismus für uns bereithält, nach links wenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.