Frauen und LGBTI*

“Queers For Palestine” @CSD Berlin: Auf die Straße gegen Kriminalisierung und pro-zionistische Hetze!

Die Veranstalter*innen des morgen abend in Berlin stattfindenden "Radical Queers March" stellen sich aktiv gegen die Beteiligung von pro-palästinensischen Organisationen, sowie explizit BDS. Dagegen organisiert sich ein entschlossener Block von palästinensischen, palästina-solidarischen, antikolonialen und antiimperialistischen Kräften.

An dem diesjähri­gen CSD-Marsch (Christo­pher-Street-Day) in Berlin wer­den sich nach Schätzun­gen mehr als eine Mil­lion Men­schen beteili­gen. Neben der kom­merziellen Großdemon­stra­tion um 12 Uhr find­et am Nach­mit­tag ein alter­na­tiv­er „Rad­i­cal Queer March“ statt. Jedoch stellte es sich durch eine Diskus­sion auf Face­book her­aus, dass diese „Radikalität“ da aufhört wo die pro-palästi­nen­sis­chen Queers und Organ­i­sa­tio­nen sich an der Demon­stra­tion beteili­gen wollen.

So beze­ich­neten die Organisator*innen BDS (inter­na­tionale Kam­pagne “Boy­cott, Dis­in­vest­ment and Sanc­tions”) und ihre Unterstützer*innen als ver­meintlich anti­semi­tisch und haben sich gegen ihre Teil­nahme an der Demon­stra­tion aus­ge­sprochen. Diese Umdeu­tung des Anti­semitismus dient dazu, linke, palästi­nen­sis­che und jüdis­che Stim­men mund­tot zu machen, die sich gegen den Kolo­nial­is­mus in Israel und die Unter­drück­ung des palästi­nen­sis­chen Volkes aussprechen. Die Dif­famierung der Palästi­na-Sol­i­dar­ität und jeglich­er Art von Kri­tik am Staat Israel als ver­meintlich­er Anti­semitismus führt let­z­tendlich zur Ver­harm­lo­sung des tat­säch­lichen Anti­semitismus, der mit dem Auf­stieg rechter und reak­tionär­er Kräfte in Deutsch­land stark ansteigt.

Israel ver­fol­gt seit Jahren eine Poli­tik des „Pinkwash­ings“, also eine weltweite Pro­pa­gan­da-Kam­pagne, um ihre eigene Ver­brechen zu ver­schleiern und sich als LGBTIQ*-freundlich zu zeigen. Dabei unter­drückt und ermordet der israelis­che Staat Palästinenser*innen, auch die paläs­tinis­che Queers und LGBTI*. Israel und seine ras­sis­tis­che Regierung mis­sachtet die demokratis­chen Rechte des palästi­nen­sis­chen Volkes und ver­fol­gt als Besatzungs­macht in ganz Palästi­na eine Vertrei­bungsstrate­gie – mit Sied­lun­gen, Straßensper­ren und Per­son­alkon­trollen. So wer­den die palästi­nen­sis­chen Autonomiege­bi­ete immer weit­er atom­isiert. Zulet­zt hat die israelis­che Regierung damit ange­fan­gen, palästi­nen­sis­che Häuser in Jerusalem zu zer­stören, um die Bevölkerung aus der Stadt zu vertreiben und neue Sied­lun­gen zu ermöglichen.

Während der deutsche, impe­ri­al­is­tis­che Staat und die bürg­er­lichen Parteien Waf­fen an Israel verkaufen, die bei Mas­sak­ern ver­wen­det wer­den, wird die Palästi­na-Sol­i­dar­ität in Deutsch­land krim­i­nal­isiert. Zulet­zt hat der Bun­destag einen Beschluss ver­fasst, der sich gegen BDS und palästi­nen­sis­che Organ­i­sa­tio­nen richtete. Eben­falls kam es zu ähn­lichen Beschlüssen in Gew­erkschaften. Mit ihren Äußerun­gen stellen sich die Organisator*innen hin­ter diese bürg­er­liche Offen­sive gegen Linke und Men­schen, die sich gegen die Unter­drück­ung von Palästinenser*innen stellen.

Queers for Pales­tine
Als Gegen­reak­tion auf diesen poli­tis­chen pro-zion­is­tis­chen Angriff auf BDS wollen sich mor­gen viele Queers, Juden*Jüdinnen, sowie pro-palästi­nen­siche und anti­im­pe­ri­al­is­tis­che Aktivist*innen einen „Queers for Palestine“-Block. In ihrer Erk­lärung sagen sie:

„Can’t Pinkwash This! #Jus­ti­ceIsIn­di­vis­ble #BDSYes

We are call­ing on all queers* com­mit­ted to anti-racism and anti-colo­nial­ism to join our Pro-BDS/­Pales­tine soli block at the ‘Rad­i­cal Queer March Berlin 2019.’

The organ­is­ers of the ‘rad­i­cal’ march are mobil­is­ing the lan­guage of anti-racism to silence queer sup­port of BDS and the Pales­tin­ian lib­er­a­tion strug­gle. Bring your signs, bring your friends and show up for sol­i­dar­i­ty for Pales­tine and against the shame­ful attempt at appro­pri­at­ing anti-racism for fur­ther­ing racist and colo­nial pol­i­tics.

Let’s reclaim fem­i­nist queer pol­i­tics, gen­der lib­er­a­tion and rad­i­cal sex­u­al­i­ty from the grip of nation­alisms and cor­po­rate cul­ture. Let’s take a posi­tion against ALL forms of state vio­lence. Stonewall was a riot.


Jus­tice is indi­vis­i­ble and we are firm­ly com­mit­ted to anti-oppres­sion, includ­ing against all forms of racism, colo­nial­ism, ableism, whore­pho­bia, queer- and trans­pho­bia.“

Wed­er das impe­ri­al­is­tis­che Deutsch­land noch der Kolo­nial­staat Israel sind Ver­bün­dete von LGBTIQ*-Menschen. Es sind genau diejeni­gen Kräfte, die wir besiegen müssen, wenn wir eine Welt ohne Unter­drück­ung und Aus­beu­tung schaf­fen wollen.

Queers For Pales­tine-Block auf dem Rad­i­cal Queers March
Wo? Mar­i­an­nen­platz, 10997 Berlin
Wann? 18.00 Uhr
Hier geht es zum Face­book-Event

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.