Frauen und LGBTI*

Sozialismus und LGBTI*-Befreiung

Klasse Gegen Klasse präsentiert ein Interview mit Sherry Wolf, einer Aktivistin, Rednerin und Autorin aus Brooklyn, New York. Sie ist Mitherausgeberin der International Socialist Review und Autorin von Sexuality and Socialism: History, Politics and Theory of LGBT Liberation.

Sozialismus und LGBTI*-Befreiung

In diesem Interview spricht Sherry Wolf über die Auswirkungen von Stonewall, Fortschritte bei den Rechten von LGBTI* in den frühen Jahren der Sowjetunion, Gay Pride,  sowie die Unterdrückung im Kapitalismus.

Stonewall war die Geburtsstunde der LGBTI*-Bewegung in Brasilien und der ganzen Welt. Doch schon vorher gab es Schwulenrechtsorganisationen. Können Sie die LGBTI*-Bewegung vor Stonewall beschreiben?

Es war ziemlich unausgereift und fragmentiert. Die ersten Organisationen entstanden in den 1950er Jahren in den Vereinigten Staaten. Es waren Organisationen mit Publikationen – Daughters of Bilitis hatten eine Publikation namens The Ladder und es gab eine Männerorganisation, Harry Hay’s Organisation. Was Mitte der 50er Jahre als Freundeskreis an der Westküste begann, wurde, wie so viele andere Themen der Nachkriegszeit, wie die Frage von Rasse und Geschlecht, politisch diskutiert. Natürlich auch die Sexualität. Während die USA so viel intensiver urbanisiert wurde und der Zweite Weltkrieg selbst zu einem enormen Coming-out-Erlebnis wurde, wenn man die außerordentliche Anstrengung von 16 Millionen Menschen bedenkt, die in gleichgeschlechtlichen Einheiten zusammenlebten, was die Auslebung von Sexualität mit einschließt.

In den 1950er Jahren gab es zum ersten Mal alle möglichen Formen von schwulen oder lesbischen Organisationen, aber sie waren sehr bescheiden. Niemand würde heute ihre Bemühungen in irgendeinem Sinne als radikal bezeichnen, aber einfach draußen zu sein war sicherlich radikal und was die queere Gemeinschaft vor sich hatte, war ein Verbot durch die US-Regierung, zum ersten Mal in der Eisenhower-Administration. Bundesangestellte konnten gefeuert werden, weil sie schwul waren – und so begann eine Art Hexenjagd auf Schwule am Arbeitsplatz auf einem Niveau, das in den USA beispiellos war.

Gleichzeitig bekannten sich Menschen als Menschen offen zu ihrer Sexualität und wurden etwas sichtbarer – aber das nur geringfügig. Es gab dieses US-weite vorgehen, das zu einer schrecklichen Hexenjagd gegen Schwule und Lesben führte. Diese Hexenjagden waren der Auslöser für einen Großteil der frühen Organisationen in den 50er Jahren. Harry Hay selbst war Kommunist gewesen. Und die berühmteste lesbische Organisatorin, die für The Ladder zu schreiben begann und nicht als Lesbe bekannt war, weil sie ein Pseudonym benutzte, war Lorraine Hansberry, Autorin des Theaterstücks A Raisin in the Sun, das von einer afroamerikanischen Arbeiter*innenfamilie in Chicago erzählt. Eine afroamerikanische Frau, ehemalige Geldgeberin von Daughters of Bilitis und Autorin von The Ladder, war in Kreisen als Lesbe bekannt und setzte sich für die Gleichberechtigung ein.

Außerdem gibt es ein sehr gutes Beispiel für die Organisation der Arbeiter*innenklasse, das für seine Zeit außergewöhnlich war. Die Marine Cooks and Stewards Union (Gewerkschaft der Schiffsköch*innen und -Kellner*innen) in den 1920er Jahren, eine von Schwarzen geführte Gewerkschaft, hat sich gegen Rassenhetze und Antikommunismus (Angriff und Verfolgung wegen Rasse oder möglicher kommunistischer Zugehörigkeit) ausgesprochen. Sie traten auch gegen Schwulenhetze auf und in ihren Räumlichkeiten stand „Rassenhetze, Antikommunismus und Schwulenhetze sind gewerkschaftsfeindlich“. Dies ist ein außerordentlicher Schritt, aber er zeigt auch die Bedeutung aktiver Sozialist*innen und Kommunist*innen innerhalb dieser Gewerkschaft und die Art von Welt, die es zu dieser Zeit an der Westküste der Vereinigten Staaten gab. Es kann jedoch nicht gesagt werden, dass dieses Beispiel zu anderen Organisationsbemühungen der Arbeiter*innenklasse geführt hat; vielmehr wissen wir über die Marine Cooks and Stewards Unions Bescheid, weil sie Ausnahmeerscheinungen waren.

Alle diese organisierenden Gruppen kamen nach der Machtübernahme der Bolschewiki in der Sowjetunion. Wie Sie in Ihrem Buch beschreiben, ist die befreiende Art und Weise, wie die Bolschewiki mit LGBTI*-Leuten umgegangen sind, eine sehr wenig bekannte Tatsache. Können Sie darüber sprechen, wie die Bolschewiki mit LGBT-Leuten umgegangen sind?

Es ist eine atemberaubende Geschichte, über die es sehr viel zu erzählen gäbe. Es ist nicht so, als ob die Bolschewiki bei Fragen von Geschlecht oder Sexualität besonders aufgeklärt wären. Etwas anderes zu sagen, wäre einfach nicht richtig. Aber sie haben sich mit der Idee der menschlichen Befreiung beschäftigt und sie standen in Opposition zur Unterdrückung; wenn man von diesen Standpunkten ausgeht, erlaubt es viele weitere Gespräche zu eröffnen. Die Ideologie, die die bolschewistische Partei antreibt, schuf eine Methodik für die Annäherung an alle möglichen menschlichen Fragen.

Zum Beispiel entkriminalisierten sie die Homosexualität Jahrzehnte bevor sie irgendwo anders entkriminalisiert wurde. Besonders beeindruckend ist, dass die ersten bekannten Operationen zur Geschlechtsangleichung in der Sowjetunion stattfanden – auch wenn ich mir nicht vorstellen möchte, wie sie aussahen, angesichts des Stands der Medizin zu der Zeit. Frauen dienten in der Roten Armee und dienten offen als Frauen. Trans-Männer dienten in der Roten Armee als Männer, weil sie Männer waren, nicht weil sie sich verstecken mussten.

Es gab Hochzeiten zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren. All diese Dinge waren Teil der Befreiung von Identitäten rund um Sexualität und Geschlecht und die bolschewistische Revolution machte eine solche Befreiung möglich. Um dem entgegenzutreten, fragt man sich wirklich, was hätte passieren können, wenn die Träume von der Revolution nicht bis Ende der 20er Jahre, und sicherlich durch den Aufstieg des Stalinismus, wo man eine völlige Umkehrung all dieser Politiken sieht, so zerschlagen worden wären.

Die Sowjetunion (vor Stalin) hatte sogar einen Außenminister, der als schwul bekannt war. Er war das Gesicht der Revolution, er ging raus und reiste ins Ausland. Er ging nicht damit hausieren, dass er schwul war, aber es war bekannt. Soweit wir wissen hat er kein abgeschiedenes Leben geführt. Aber wir wissen, dass es eine enorme Entwicklung dieser Frage gegeben hat, wie es immer der Fall ist, wenn es radikale Veränderungen in allen gesellschaftlichen Strukturen für die Menschen gibt. Warum nicht auch die intimsten menschlichen Beziehungen?

Sicherlich ist die Ikone der LGBT-Befreiung heute nicht die Machtübernahme durch die Bolschewiki. Es ist Stonewall. Warum war Stonewall in den USA und in der Welt so wichtig?

Ich denke, dass der Moment in der Zeit geschah, in dem es ein Zusammenfließen mit der Antikriegs-, der Schwarzenbewegung, der Frauenbefreiungsbewegung, der Massenmobilisierungen und sogar des Aufstiegs der Arbeiteitskämpfe und des Arbeiter*innenradikalismus, insbesondere unter den schwarzen Arbeiter*innen im Automobilbau, sowie bei der Post kurz nach einem US-weiten Generalstreik.

Wichtig ist, dass dies nicht das erste Mal war, dass es überhaupt einen Aufstand gab. Das war Jahre zuvor unter Trans-Frauen und Drag Queens in der Bay Area geschehen, wo Gewalt als Reaktion auf Polizeigewalt ausbrach. Warum wir uns so an Stonewall erinnern, liegt nicht nur daran, dass es tagelang dauerte; wir erinnern uns auch daran, weil sich mehr Menschen daran beteiligten als je zuor. Die Black Panthers haben Leute rausgeschickt. Die Young Lords, eine puertoricanische und lateinamerikanische Entsprechung der Black Panther Party und der gesamten amerikanischen Linken, die irgendeine Seele hatten, schickten Menschen zu den Unruhen; die Nicht-Stalinisten und sogar Teile der stalinistischen Linken kamen heraus und unterstützten und beteiligten sich. So viele Menschen, die nie an Schwule oder Lesben gedacht hatten – geschweige denn an Bisexuelle und Transsexuelle – kamen zu den Protesten und beteiligten sich an diesem tagelangen Kampf mit der Polizei.

Und die Leute haben sich nach diesen Ereignissen organisiert. Anders als nach anderen tagelangen Straßenprotesten, hatte Stonewall bleibende Folgen. Die Gay Liberation Front bildete sich innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach Stonewalls Ende. Damals befanden sich die Vereinigten Staaten im Krieg mit Vietnam; die Gay Liberation Front ließ sich bei ihrer Namensgebung von der vietnamesischen Armee inspirieren, die die damalige US-Regierung bekämpfte, die National Liberation Front. Diesen Namen in die Gay Liberation Front umzuwandeln, war also unheimlich provokant und das Manifest der GLF war ebenso brillant und radikal. Zum ersten Mal begannen Schwule ihren öffentlichen Auftritt nicht aus einer Position der Defensive heraus, wenn sie für ihre Rechte kämpften. Vor Stonewall war die Einstellung in der Öffentlichkeit: „Bitte, bitte, bitte, bitte tun Sie uns nichts.“ Nach Stonewall wurde es ein anderes Mantra: „Wir sind vollständige menschliche Lebewesen und ihr werdet uns besser behandeln. Wir haben keine Lust mehr auf die Scheiße.“ Es war ein echter Bruch den Jahren voller Rechtfertigung und Verteidigung. Die Organisierung, die aus Stonewall heraus geschaffen wurde, ist der Grund, warum wir uns daran besser erinnern, als an andere öffentliche Aufschreie und Proteste.

Alle diese Gruppen kamen zu den Stonewall-Unruhen – die Panther, die Linke, etc. Wurden die Ideen der verschiedenen Gruppen in der Organisierung, die nach Stonewall stattfand, präsentiert? Wer hat die Gay Liberation Front organisiert? Was waren ihre Ideologien?

Viele der Menschen, die an den Unruhen teilnahmen, waren Straßenkinder, die aus ihren Häusern geworfen wurden oder wegen Schwulsein wegliefen. Sie waren Trans-Personen, sie waren Butch-Lesben – Menschen, die Ausreißer waren, die abgelehnt wurden. Ich meine, die Stonewall Bar war eine totale Tauchbar. Es war nicht mal wirklich eine Bar. Es war ein dreckiger Laden.

Viele dieser Menschen haben sich an der Organisation der Gay Liberation Front beteiligt, also Menschen, die durch die Umstände ihres eigenen Lebens und ihrer eigenen Unterdrückung unabhängig radikalisiert wurden. Es gab auch Menschen aus der Linken, einige aus der trotzkistischen Linken, die Teil der Socialist Workers Party waren, und aus unabhängigen sozialistischen Gruppen, die durch Students for a Democratic Society radikalisiert worden waren.  Alle Arten von Leuten fanden ihren Weg in die Gay Liberation Front und das immer danach immer wieder. Sogar Leute, die die ersten Historiker unserer Bewegung sind – wie John Demilio, war ein Student in Columbia und Martin Duberman gründete einen Gay Marxist Reading Circle an der Columbia University. Sie nannten sich die „Gay Academics Alliance“ und theoretisierten, was sich während ihrer Tätigkeit im Dorf abspielte. Sie versuchten, eine Theorie über Sexualität und Geschlechterunterdrückung zu entwickeln, während sie aktiv versuchten, sich zu engagieren. Und das Gay Liberation Front Manifest spiegelt wirklich die radikalen Gefühle der Menschen wider, die sich organisierten.

Wir haben Stonewall und von dort aus haben wir die Geburt der Gay Rights Movements. Heute haben wir die Gay Pride Paraden. Brasilien ist die Heimat der größten Schwulenparade der Welt, bringt aber auch mehr LGBT-Leute um, als jedes andere Land der Welt. Pride Paraden sind heute Orte für „pinkes Geld“ und Unternehmen.. Was ist passiert? Wie sind wir in diesem Moment mit diesen Pride Paraden gelandet? Was halten Sie vom Potenzial dieses politischen Raums?

Reden wir erst mal darüber, wie wir hergekommen sind. Ich denke, dass mit dem Rückgang der radikalen Aktivitäten und der Ablenkung vieler Radikalen in die Demokratische Partei, zumindest in den Vereinigten Staaten, in den 1970er Jahren ein Wendepunkt erreicht wurde. Die Forderungen der Aktivist*innen und Radikalen wurden viel bescheidener. Aber ich denke, es scheint ein wenig paradox zu sein, denn sich immer mehr Menschen outeten, wurde Schwulsein in immer breiteren Kreisen der amerikanischen Gesellschaft, einschließlich der Geschäftswelt, akzeptabler. Als solcher hat der Kapitalismus eine gewisse Flexibilität gezeigt, wenn es um seinen Umgang mit Homosexualität geht.

Es ist nicht so, dass die Unterdrückung von Schwulen, Lesben und Bisexuellen beendet ist (ganz zu schweigen von den Trans-Personen, denn die Gesellschaft hat ihnen nicht viel Spielraum gelassen), aber es gibt Möglichkeiten, die sich eröffnen – ich werde nicht sagen, dass sie sich ändern werden, aber es hat sich ein Gespräch über Trans-Personen in diesem Land eröffnet, wie nie zuvor. Ich denke, dass der Kapitalismus einen Weg gefunden hat, je nachdem wie viele Menschen sich outeten, mit bestimmten Ausdrucksformen von Homosexualität zu leben (wie bei Frauen, die in Führungspositionen aufgestiegen sind, und Schwarzen, die in gewählte Positionen eingetreten sind) – wenn auch nicht alle, selbstverständlich.

Ich denke, es ist sehr wichtig, dies zur Kenntnis zu nehmen, denn es ist keineswegs so, als ob der Kapitalismus keine „Teile- und Herrsche“-Taktiken mehr brauchen würde. Es braucht immer noch die Unterdrückung von Menschen, deren Lebensführung vom status quo abweicht. Der Kapitalismus braucht unbedingt einen Status quo und eine Gruppe von Außenstehenden, um auf der Grundlage dieses Status quo zu unterdrücken. Aber es hat sich gezeigt, dass er die Fähigkeit hat, bestimmte Arten von Lebensstilen, bestimmte Arten von Körpern und bestimmte Arten von Darstellungen von Sexualität zu integrieren.

Auf ähnliche Weise hat die kapitalistische Gesellschaft Raum für Barack Obama geschaffen, auch wenn immer noch die Titelseiten jeder Zeitung und die Straßen jeder amerikanischen Stadt mit den Körpern schwarzer und brauner Männer und Frauen bedeckt sind, die verprügelt und ermordet werden. Unterdrückung und Anpassung können im Kapitalismus nebeneinander existieren. Das sehen wir auch mit der Homo-Ehe.  Es wird für viele Menschen in vielerlei Hinsicht verändern, aber was bedeutet das für jemanden, der arm oder arbeitend ist, für jemanden, der nicht auf eine bestimmte Art und Weise aussieht, eine bestimmte Art von Kleidung trägt, oder in bestimmte Clubs geht oder in bestimmten Vierteln lebt. In fast der Hälfte der Staaten haben wir immer noch keine Rechte am Arbeitsplatz. Und Trans-Personen haben überhaupt keine Rechte. Es ist auch immer noch in der Hälfte der amerikanischen Bundesstaaten legal, dafür gefeuert zu werden, schwul oder lesbisch zu sein.

Diese systemischen Widersprüche werden so lange bestehen, wie es den Kapitalismus gibt, aber wir sehen eine Fähigkeit und ein Bedürfnis der Menschen an der Spitze des Systems, einen Teil der Unterdrückten zu kooptieren. So wie wir es mit Frauen wie Hillary Clinton und Männern wie Barack Obama erlebt haben.  Die herrschende Klasse hat für eine Oberschicht alle Möglichen Freiheiten geschaffen, während sie ihre Ideologie der Unterdrückung und die Verweigerung vom materiellen Vorteilen für die überwältigende Mehrheit der LGBT*-Menschen fortsetzt. Beides existiert nebeneinander. Wir leben in wahrhaft widersprüchlichen Zeiten.

Und was ist mit den Pride Paraden?

Ich denke, es ist wichtig, sich an etwas zu erinnern. Während es in kosmopolitischen Kreisen es keine große Sache mehr ist sich zu outen, so ist es immer noch Realität, dass in großen Teilen der Vereinigten Staaten ein Outing eine kontroverse Sache ist. Für diese Menschen ist die Pride-Parade also weiterhin ein Ort, an dem sie sie selbst sein können und die Freiheit haben, diese Tatsache zu feiern. Wir sollten deshalb aufpassen, nicht zynisch zu werden.

Jedoch ist die Präsenz von Konzernen ein Problem für uns Linke und für diejenigen von uns, die  nicht glauben, dass uns unsere Freiheiten von der Citibank oder Budweiser geschenkt werden. Aber mit dem Aufstieg der Linken in den Vereinigten Staaten, nicht nur durch Black Lives Matter, sondern durch viele Fronten, wie die Solidaritätsbewegung mit Palästina (BDS), haben wir uns den Weg in Teile der Paraden erkämpft. Zum Beispiel gab es in New York und in vielen anderen Städten Queers for Palestinian Liberation, bei den Pride Parades. New York City hat viele Gay Pride Paraden – jeder der Bezirke hat eine und dann ist die große am Wochenende des Jahrestages von Stonewall in Manhattan. In den Arbeiter*innenvierteln, wie in Queens, gab es einen Block „From Stonewall to Baltimore“, der die Themen Schwulenbefreiung und Black Lives Matter zusammenführte. Wir sehen das viel häufiger.

Die Linke hat sich einen Teil des Raums von Unternehmen zurückgeholt; wir schnitzen uns eine Nische heraus und erhalten eine enorm positive Resonanz, vor allem in den Arbeiter*innenvierteln. Die Resonanz, die wir auch in den migrantischen Gemeinschaften erhalten, die in dieser Frage nicht als fortschrittlich gelten, ist in der Tat sehr positiv. Die Leute jubeln. Migrant*innenfamilien regen ihre Fäuste in die Luft und Schwule jubeln für Black Lives Matter oder Palästina. Das ist ein faszinierender Moment, in dem man sehen kann, dass Menschen ein wenig anders denken.

Dieses Interview aus dem Jahr 2015 erschien erstmalig auf portugiesisch bei Esquerda Diário.

Dieses Interview erschien auch Englisch auf Left Voice.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.