Jugend

Vollversammlung an der FU Berlin am 3. Februar um 16 Uhr

Gegen das Missmanagement der Unileitung organisieren sich die Studierenden der FU! Auf der Vollversammlung wollen Studierende und Beschäftigte gemeinsam über die pandemische Lage und die Neuwahl des Universitätspräsidiums diskutieren.

Vollversammlung an der FU Berlin am 3. Februar um 16 Uhr
Foto: Klasse gegen Klasse

Zwei Jahre Coronapandemie und die Freie Universität hat immer noch kein sicheres Hygienekonzept für alle Studierenden und Beschäftigten, trotz eines Haushaltsüberschusses von mehreren Millionen Euro. Unter dem Motto „#yeswecampus“ machte die Uni zu Beginn des Wintersemesters 2021 noch große Versprechen für ein kommendes Präsenzsemester. Die aktuelle Omikron-Welle bedeutet für die meisten Studierenden wiederum ausschließlich Online- oder Hybridlehre mit schlechter technischer Ausstattung und Präsenzlehre mit miserablen Hygienekonzepten an der Uni.

Das miserable Pandemiemanagement seitens Unileitung, Ampel- und R2G-Regierung stellt eine starke psychische Belastung für Studis dar. Die Fallzahlen steigen ununterbrochen, während der Zugang zu PCR-Tests extrem eingeschränkt wird. Die Regierung setzt auf eine Strategie der beinahe ungebremsten Durchseuchung, doch ohne Zugang zu verlässlichen PCR-Test für alle, ohne voll bezahlte Freistellung von Kontaktpersonen und mit eklatantem Personalmangel in den Krankenhäusern kann das kaputtgesparte Gesundheitssystem schnell an seine Grenzen gelangen. Wir können uns nicht auf diesen verantwortungslosen Umgang mit der Pandemie seitens der kapitalistischen Politik verlassen. Darum müssen wir uns ein Beispiel an den Aktionen in Österreich und Frankreich nehmen, wo Schüler:innen und die Arbeiter:innen des Bildungs- und Gesundheitssektors gegen die unsicheren Hygienemaßnahmen zu Schulbeginn streikten. Sie zeigen uns, dass man unsichere Lern-, Lehr- und Arbeitsbedingungen nicht einfach hinnehmen muss, sondern sich organisieren und gemeinsam kämpfen kann.

Deshalb organisieren wir an der FU Berlin gemeinsam mit dem Roten Café, verschiedenen Fachschaftsinitiativen und Vertreter:innen des AStA eine studentische Vollversammlung.

Bei einer Vollversammlung können alle Studierenden gemeinsam diskutieren und abstimmen, wie für uns wirklich sichere Lehr-, Lern- und Arbeitsbedingungen aussehen und wie diese umgesetzt werden sollen. Gleichzeitig können wir auch Forderungen über den Unialltag hinaus aufstellen, um die verantwortungslose Politik der Bundesregierung nicht mehr mitzutragen, wie eine Positionierung der Uni für die Freigabe der Impfstoffpatente.
Komm zur Vollversammlung am 3. Februar um 16 Uhr! Die Vollversammlung wird online und mit Hygienemaßnahmen auch in Präsenz im Hörsaal 1b stattfinden. Wenn du Lust hast, mit uns vorab über die Coronalage, unsere Antworten darauf an und über die Uni hinaus zu diskutieren, komm zu unserem offenen Treffen.

Komm zum offenen Treffen von Klasse gegen Klasse FU!

31. Januar um 19 Uhr
Schreib uns für den Zoom-Link:
Whatsapp/Telegram: 015129749527
Mail: info@klassegegenklasse.org.
Instagram: Klasse gegen Klasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.