Welt

Unterstützt die russische Bevölkerung den Krieg wirklich?

In den Medien wird immer wieder behauptet, dass die russische Bevölkerung hinter Putins Krieg gegen die Ukraine steht. Doch nun gibt es neue Erkenntnisse.

Unterstützt die russische Bevölkerung den Krieg wirklich?
Foto: Alexander Chizhenok / Shutterstock.com

„Im April 2022 sprachen sich nach Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine rund 82 Prozent der Russen für das Handeln des russischen Präsidenten Wladimir Putin aus“, schreibt das Statistikportal Statista auf ihrer Website. Demnach ist die Beliebtheit für das Handeln des Präsidenten seit Kriegsbeginn um ganze 17 Prozent gestiegen. Laut Erhebung des „Lewada-Zentrums vom April 2022 unterstützen 74 Prozent aller Russ:innen den Krieg. Von denen würden 45 Prozent „voll und ganz“ dahinter stehen und 29 Prozent „eher“. Doch stimmen diese Umfragen oder sind sie durch die Einschüchterung der russischen Bevölkerung beeinflusst?

Diesen Schluss lässt ein Artikel im Onlinemagazin Telepolis zu. „Die Angst vor der „falschen“ Antwort“, sei weit verbreitet. An der jüngsten Erhebung haben sich 1.651 Personen beteiligt, während 29.000 die Interviews ablehnten. Das stellt eine Steigerung von 25,4 Prozent im Vergleich zu Kriegsbeginn dar. Auch die Quote der abgebrochenen Befragungen stieg an. 34,1 Prozent beenden sie nicht. Die Meinungsforschung des Kremls wird in Europa also oft kritiklos übernommen und ein Narrativ herbeigedichtet, dass alle Russ:innen hinter Putin stehen würden. Doch das Vertrauen, glaubt man den Zahlen von Telepolis, ist gesunken. Laut der russischen Zeitung Kommersant, die dem Oligarchen Alischer Usmanow gehört und ebenfalls mit Vorsicht zu genießen ist, vertrauen nur noch 23 Prozent der Russ:innen den staatlichen TV-Medien und informieren sich vermehrt über Soziale Netzwerke und Telegram-Kanäle. Die Download-Zahlen für VPNs mit denen man die staatliche Zensur und die Sanktionen von Social Media umgehen kann stiegen in den vergangenen Monaten rapide an.

Auch wenn es keine seriösen, wissenschaftlichen Erhebungen gibt, wie hoch die Kriegsbegeisterung ist, sollten wir nicht der Kreml-Legende folgen, dass alle Russ:innen für den Krieg sind. Auch nicht, wenn dies von Politiker:innen und Medien in Deutschland gebetsmühlenartig wiederholt wird, um Sanktionen zu rechtfertigen. Das Narrativ, dass es Sanktionen bräuchte, die auch die russische Bevölkerung treffen, ist in diesem Sinne doppelt falsch. Zum einen entsteht dadurch in der russischen Bevölkerung das Gefühl, dass der Westen die einfachen Arbeiter:innen in Russland im Kampf gegen Putin alleine lässt, was zu Resignation führt. Und zum anderen wird in Europa so auch die Lüge verbreitet, dass Europäer:innen für die Niederlage Putins frieren müssten. Dieser Politik dürfen wir nicht folgen, stattdessen müssen wir mit den antimilitaristischen Ansätzen solidarisch sein, wie den Arbeiter:innen in Italien, Belarus und Griechenland, die Waffenlieferungen verweigerten.

One thought on “Unterstützt die russische Bevölkerung den Krieg wirklich?

  1. Lenin hätte Putin’s Krieg als imperialistisch und im reaktionärsten Sinne nationalistisch-hegemonistisch bezeichnet. Russland als reaktionäre faschistische Diktatur und Putin als konterrevolutionären ArbeiterInnenfeind bezeichnet.
    Putins Schmähungen gegen Lenin und die Bolschewiki, die die Oktoberrevolution und die Existenz der Sowjetunion als Staatenbund anprangern, sind durch und durch reaktionär. Seine Ansichten spiegeln die Ansichten eines Großteils der oligarchischen kapitalistischen Führungselite in Moskau wider. Putins Tiraden erinnern an die unterdrückerische zaristische Herrschaft und die Verweigerung nationaler Rechte, der einige der schlimmsten Züge des “großrussischen” Chauvinismus wieder aufleben ließ.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.