Deutschland

Dreizehn Antworten auf hunderte rassistische Kommentare von AfD-Anhänger*innen

Am Donnerstag hat Kate, eine junge Berlinerin, die AfD-Politikerin Beatrix von Storch in einem Restaurant erkannt. Kate entschied sich, die anderen Menschen im Restaurant darauf aufmerksam zu machen, dass sie eine Rassistin und Sexistin vor sich hatten. Am Freitag hat Klasse Gegen Klasse ihre Geschichte veröffentlicht. Übers Wochenende haben sie zehntausende Menschen gelesen. Einige hundert AfD-Anhänger*innen haben Kommentare hinterlassen.

Dreizehn Antworten auf hunderte rassistische Kommentare von AfD-Anhänger*innen

Nach 24 Stunden war es der meistgelesene Artikel in der Geschichte von Klasse Gegen Klasse. Fast 30.000 Mal wurde der Text inzwischen abgerufen – 7.500 Likes hat er inzwischen bei Facebook. Viele Menschen haben betont, dass sie sich von Kate inspiriert fühlen.

Aber auf unserer Website haben vor allem rechtsgesinnte Menschen Kommentare hinterlassen. Bis Freitagabend waren es 73. Da haben wir aufgehört, die Kommentare freizuschalten, weil sie sich wiederholten. Aber fast 300 rassistische und sexistische Kommentare lagern weiterhin auf unserem Server, wo sie nie das Tageslicht erblicken werden. Und es kommen immer noch neue.

Es braucht mehr Kates auf dieser Welt. Die rechten Kommentare sind für uns nur mehr Ansporn, für unsere Überzeugungen zu kämpfen. Ich möchte als Chefredakteur der Seite in diesem Sinne auf die zentralen Argumente der Rechten antworten:

1. Das ist schlechtes Benehmen! Wie kann man Menschen beim Essen stören?

Im letzten Jahr gab es über 1.000 Übergriffe auf die Unterkünfte von Geflüchteten. Das ist eine riesige Welle rassistischer Gewalt, die AfD-Politiker*innen mit ihrer Hetze anfeuern. Und du hast nichts besseres zu tun, als dich über Unruhe in einer Gaststätte aufzuregen?

Davon abgesehen fanden die meisten anderen Gäste im Restaurant die Intervention von Kate gut und applaudierten, anstatt sich über die Störung zu beschweren.

2. Ich hätte Kate in die Fresse geschlagen.

Das wäre aber erst recht kein gutes Benehmen, oder?

3. Man sollte sich sachlich, im Parlament oder im Fernsehen, mit Frau von Storch auseinandersetzen.

Storch tritt dafür ein, dass der Staat Frauen zwingt, gegen ihren Willen ein Baby auszutragen. Storch fordert, dass Männer, Frauen und auch Kinder, die nichts weiter als in Deutschland leben wollen, an der Grenze erschossen werden.

Sie ist also nicht dafür bekannt, „leben und leben zu lassen“. Wenn sie in die intimste Privatsphäre von allen Frauen eindringen möchte, warum sollte eine Frau nicht an einem öffentlichen Ort mit ihr darüber sprechen dürfen.

4. Das ist doch [linker oder rot-grüner] Faschismus!

Der Faschismus ist eine kleinbürgerliche Massenbewegung, die auf die vollständige Zerstörung aller Organisationen der Arbeiter*innen und Unterdrückten zielt, um dem Großkapital zu helfen. Was eine kleine Ansprache in einem Restaurant damit zu tun hat, fällt mir gerade nicht ein.

5. Das ist intolerant!

Frau von Storch will demokratische Rechte von Frauen und Minderheiten einschränken. Die AfD will Menschen diskriminieren, einsperren, an der Grenze erschießen. Rechte Hetze, die sich hinter Meinungsfreiheit versteckt, bleibt trotzdem rechte Hetze. Wer Intoleranz und Hass gegen die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung sät, braucht nicht unsere Toleranz erwarten.

6. Das haben die Nazis mit den Juden*Jüdinnen genauso gemacht!

Wow. Meinst du das ernst?

7. Ja. Das sind praktisch SA-Methoden!

Nochmal wow. Also die Nazis haben sechs Millionen Juden*Jüdinnen ermordet. Scheint dir der Vergleich zu einer kurzen Ansprache in einem Restaurant angemessen? Es macht den Eindruck, als ob du die furchtbaren Verbrechen des deutschen Staates, des deutschen Militärs und der deutschen Konzerne relativieren willst.

8. Diese Kate…

Moment, wir sind mit dem letzten Punkt noch nicht fertig. Dein Vergleich mit den Nazis ist in diesem Fall besonders krass. Denn Storch ist ja die Enkeltochter von Hitlers Finanzminister. Sie ist eine Adelige, die ihren Reichtum und ihre Macht der aktiven Mitarbeit ihrer Vorfahren beim Naziregime verdankt. Und die Verbrechen der Krosigks (Storchs Adelsgeschlecht) willst du wirklich mit den Sätzen von Kate gleichsetzen?

9. Diese Kate klingt verrückt!

Storch als militante Katholikin glaubt an ein unsichtbares Wesen, das das Selbstbestimmungsrecht von Frauen über ihre Körper einschränken soll. Das klingt natürlich rational.

10. Diese Kate ist eine Baby-Mörderin!

Wir treten für das Recht von Frauen ein, darüber zu entscheiden, was mit ihren Körpern geschieht. Dazu gehört auch das Recht, einen Klumpen Zellen zu entfernen, aus dem möglicherweise ein Baby hervorgehen könnte. Aber „Lebensschützer“ wie Frau von Storch fordern Gesetze, die nachweislich dazu führen, dass Frauen sterben.

11. In diesem Land herrscht eine Meinungsdiktatur.

Jeden Tag äußern in diesem Land hochrangige Politiker*innen menschenverachtende Ideologien. Die Regierung erlässt rassistische Gesetze, die Menschenleben kosten. Die Polizei unterdrückt Proteste dagegen. Diejenigen, die am meisten ihre Meinung äußern können, sind gerade Rassist*innen wie du.

Eure „Demokratie“ ist nicht unsere. In eurer Demokratie sollen die Unterdrückten in der Unterdrückung verharren. Unsere Demokratie ist die, die es den Unterdrückten erlaubt, den Unterdrücker*innen die Stirn zu bieten.

12. Ihre Tage sind gezählt! Mit Donald Trump hat die Demokratie in den USA einen Sieg errungen!

Der Kandidat, der insgesamt weniger Stimmen bekommen hat, wird zum Sieger gekürt. Und er will sein Kabinett mit Banker*innen und Lobbyist*innen füllen. Also „Demokratie“ heißt für dich nur, dass gegen Minderheiten gehetzt wird?

Ob ihr euch mit eurem rassistischen Hass durchsetzen könnt, werden wir sehen. Mit diesen hunderten empörten Kommentare darüber, dass jemand kurz in einem Restaurant angesprochen wurde, wirkt ihr nicht gerade sehr mutig.

13. Es ist Zensur, dass Sie nicht mehr als 73 Kommentare freigeschaltet haben!

Was sollen wir sagen? „Die Wachen sind müde.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.