Hintergründe

Briefe von T.W. Thibedi zum südafrikanischen Trotzkismus

1932 schrieben T.W. Thibedi und zwei Dutzend Schwarze Kommunist:innen in Südafrika an die Kommunistische Liga von Amerika und an Leo Trotzki. Thibedi wurde 1930 aus der stalinisierten Kommunistischen Partei ausgeschlossen und arbeitete an der Gründung einer neuen revolutionären Organisation, die Schwarze und europäische Arbeiter:innen vereinigte. Dies ist Teil unserer Serie über Marxismus und Schwarzen Kampf.

Briefe von T.W. Thibedi zum südafrikanischen Trotzkismus
Leo Trotzki und C.L.R. James (Abbildung: Sou Mi)

T.W. Thibedi an die Kommunistische Liga von Amerika

Sekretär
Kommunistische Liga von Amerika
84 East 10th Street
New York

Lieber Genosse,

Bei unserem letzten Treffen am 22. April 1932 in 9 Fuller Street, Bertrams, Johannesburg, beschlossen alle unten genannten Schwarzen Genossen, einen Antrag auf Mitgliedschaft in Ihrer Liga zu stellen. Bezüglich Ihres Antrags für Ihre Literaturagenten wurde vereinbart, dass wir darum bitten, uns wöchentlich acht Dutzend Exemplare des Militant zu schicken, die wir hoffentlich verkaufen und Ihnen das Geld zurückgeben können. Wir freuen uns besonders darauf, den Militant den afrikanischen Arbeitern vorzustellen, und für die Behandlung desselben wurde bereits ein Komitee ausgewählt, das aus zwölf von uns besteht. Schicken Sie uns zwei Dutzend Exemplare Ihrer Verfassung, schicken Sie uns, sagen wir zwölf Exemplare von Werbescheinen mit ansprechenden Karikaturen, wenn Sie es für notwendig erachten, mit jeder Ausgabe des Militant. Schicken Sie uns von Zeit zu Zeit Propagandaflugblätter zur kostenlosen Verteilung, falls Sie welche haben.

Das erste Exemplar des Militant, das wir erhalten konnten, ist Band V, Gesamtheft Nr. 97 vom 2. Januar 1932, in dem wir auf Seite drei einen Artikel mit dem Titel “Stalin und die chinesische Revolution” fanden, aber wir waren enttäuscht, dass wir nicht in der Lage waren, ein früheres Exemplar des Militant zu erhalten. Die Ausgabe, von der wir glauben, dass sie den ersten Teil dieses Artikels enthält, würden Sie uns also mit der nächsten Post zwei Exemplare schicken, die wir in unseren Akten aufbewahren möchten.

Genossen, seien Sie nicht beunruhigt, wenn Sie sehen, dass all diese Bewerber Schwarze sind, und denken Sie nicht, dass wir uns absichtlich weigern, uns mit den europäischen Genossen zu vereinigen, nein, das tun wir nicht. Es ist erst etwa zwei Monate her, dass wir den Beitritt zu Ihrer Liga in Erwägung gezogen haben. Obwohl es für einen Schwarzen Genossen schwierig ist, einen europäischen Arbeiter zu organisieren, hoffen wir, dass später weiße Militante unserem Beispiel folgen werden. Die Frage der Farbe macht die Organisierung schwierig. Schwarze Arbeiter gelten im Allgemeinen selbst bei solchen revolutionären Organisationen als minderwertig, und wie üblich gelten europäische Arbeiter als überlegen. Wir haben uns “Kommunistische Partei Afrikas” genannt.

Die unten genannten Schwarzen Genossen verpflichten sich, dafür zu sorgen, dass Ihre Anweisungen im Zusammenhang mit der revolutionären Bewegung für einen vollständigen Sturz des Kapitalismus und die Etablierung des Kommunismus in Afrika ausgeführt werden. Bitte richten Sie alle Mitteilungen an den Sekretär. Wir sind:

George Malefo, Vorsitzender; T.W. Thibedi, Sekretär; Simon Molefi, Schatzmeister; Scott M. Seroke, Jim Makapane, James Mokwane, Alfred Mokkatle, Cyrus M. Letlojane, B. Dan Madiseng, Stephen Mokkethoa, Johannes Maskigo, Alpheus Maliba, George Makua, Thomas Maiketsi, France Mopu, Rapalana J. Tjekele, Timothy Pongosi, J. Chusi, Lucas Malop, Johannes Chiloane, Samuel Mohlati, Sam Khuduga usw. Ich bin,

Ihrer für eine rasche Revolution.

T.W. Thibedi, Sec’y

Kommunistische Partei Afrikas
Postfach 4143
Johannesburg, Südafrika.

T.W. Thibedi an Leo Trotzki

10. August 1932
Leo Trotzki
Prinkipo-Inseln
Konstantinopel
Türkei

Lieber Genosse Trotzki,

Ich hoffe, dass Sie bis zu dem Zeitpunkt, an dem Sie diesen Brief von mir erhalten, einen Brief gesehen haben werden, den ich an die Opposition der Kommunistischen Liga von Amerika schicke. In der Kommunistischen Partei Südafrikas ist ziemlich viel geschehen, private Treffen dauern noch an. Die ausgeschlossenen Stalinisten und diejenigen, die noch in der Partei sind, bilden eine gemeinsame Front, um die Kommunistische Liga von Afrika zu vernichten, anstatt sich auf den Kampf gegen den wahren Feind der unterdrückten Menschen Afrikas zu spezialisieren, nämlich die Kapitalisten, die sich mit dem Kampf gegen die revolutionärsten (die linke Opposition) Zeit lassen. Um die linke Opposition zu täuschen, sagen sie uns, dass Trotzki ein Ausgestoßener sei und dass die linke Opposition nur in Amerika und nirgendwo sonst existiere, und doch würde man, wenn man den Militant regelmäßig liest, die Taktik der stalinistischen Anbeter in der Kommunistischen Partei Südafrikas durchschauen. Sie sagen uns, dass die linken Oppositionellen faule Individuen seien, die sich nur in ihrem Büro zusammensetzen und die Führung der Kommunistischen Internationale kritisieren, dass die linke Opposition den Kapitalisten helfen werde, wenn der nächste Krieg gegen die UdSSR von den Kapitalisten geführt wird. Sie halten den Militant für eine sehr gefährliche Zeitung, insbesondere wenn sie von den schwarzen Arbeitern Afrikas gelesen wird. Aber all diese schwarzen Arbeiter, die den Militant gelesen haben, wollen sich nicht davon trennen. Ich hoffe, dass wir im nächsten Jahr damit beginnen können, das Papier in den Sprachen zu schreiben, die von den südafrikanischen Schwarzen gesprochen werden, und damit meine ich eine Zeitung für die Verbreitung der Ansichten der linken Opposition in Südafrika. Wir werden viele Artikel über die Bedingungen in Südafrika brauchen, die im Militant erscheinen. Wir sind damit beschäftigt, die Gewerkschaft der Schwarzen zu organisieren, und wir erwägen bereits die Gründung von “Artuo” (die African Red Trade Union Oppositions = Afrikanische Rote Gewerkschaftsopposition) und der Kommunistischen Liga von Afrika (Linke Opposition). Wir haben bereits ein Büro in der Berea Street 9, City und Suburban, Johannesburg, bezogen, von wo aus diese Gewerkschaften organisiert werden. Wir haben wenige Flugblätter vom Genossen T. Stamm der Kommunistischen Liga Amerikas erhalten, die wir in unserem Büro aufbewahren, und für jene Genossen, die es sich nicht leisten können, sie zu kaufen, um sie in unserem Büro lesen zu können. Wir brauchen viel mehr Literatur der Linken Opposition, weil die stalinistischen Bürokraten seit einigen Jahren solche Literatur verstecken, um sie den afrikanischen Arbeitern bekannt zu machen! Ich muss dem Genossen Victor Danchin danken, der mir geholfen hat, einen Teil der russischen linken Oppositionsliteratur übersetzen zu lassen, denn heute kann ich durch den Anblick einiger negativer Arbeiter sehr viel Verständnis für die unverzeihlichen Fehler aufbringen, die von den stalinistischen Bürokraten, die in der Kommunistischen Partei Südafrikas regieren, absichtlich begangen werden.

Vielleicht wird es die Mitglieder der Linken Opposition interessieren, zu hören, dass die Stalinisten in Südafrika einen großen Egoismus an den Tag legen: Studenten von Schwarzen Kameraden, die sich als absolut loyal gegenüber den Anweisungen von Chef Stalin erwiesen haben, werden jetzt für ihre Ausbildung nach Moskau [geschickt], aber all diejenigen, die versucht haben zu diskutieren, werden aus der K.P.S.A. (Kommunistische Partei Südafrika)  ausgeschlossen. Die linke Opposition in Südafrika ist diesen Manövern der Stalinisten gegenüber ziemlich wachsam, aber wenn diese Studenten zurückkehren, werden sie erbittert gegen die linke Opposition Südafrikas kämpfen, und wieder weigern sich diese Kreaturen, das offizielle Organ der E.K.K.I. (Exekutivkomitee der Kommunistischen Internationale) zu kaufen und zu lesen.

Ich schloss mich 1916 der revolutionären Bewegung an, und seit dieser Zeit bin ich im E.K. (Exekutivkomitee) und seit vielen Jahren der einzige Schwarze Genosse, seit 1928 organisierten wir die folgenden Gewerkschaften: Wäschereiarbeitergewerkschaft, Bekleidungsgewerkschaft, Möbelarbeiter, Metallarbeiter, Fleisch- und Kühlhausarbeiter, Hausangestellte, Molkereiarbeiter, Leinwand- und Seilarbeiter, Transportarbeiter, Chemiearbeiter, Internationale und Arbeitende Frauen, Mechaniker- und Kraftfahrergewerkschaft usw. usw.

Ich gründete auch die folgenden Zweige der Kommunistischen Partei Südafrikas: Pretoria, Potchefstroom, Evaton, Vereeniging, Paardekop, Bloemfontein und am Standort Ndabeni (Kapstadt). Im Oktober 1928 gründeten wir den Gewerkschaftsbund, aber heute gibt es keine einzige Gewerkschaft mehr unter der Kontrolle der Partei. Fast alle Sektionen sind jetzt tot, werden absichtlich von den Stalin-Bürokraten der Kommunistischen Partei Südafrikas dem Tod überlassen, und doch würde Umsebenzi, wenn man das offizielle Organ liest, denken, dass diese Bürokraten eine großartige Arbeit für die revolutionäre Bewegung in Südafrika leisten. Wenn Joseph Stalin nicht wusste, dass man ihm Lügen über die Zustände in Südafrika erzählte, soll er es vom Militant hören. Er sollte auch versuchen, herauszufinden, warum die Schwarzen die Partei verlassen, abgesehen von den Ausgewiesenen. Sie verwandeln die offizielle Zeitung der Partei in ein Lügenorgan, denn niemand würde glauben, dass sie in Südafrika Umsebenzi sind. Seit Anfang dieses Jahres wurde ein langes Gebet von Genosse S.P. Bunting verfasst und von Genossin Gana Makabeni, Simon Mafisa, Willie B. Twayl und B. Dan Madiseng unterzeichnet – alles Schwarze Genossen, von denen einige den Inhalt dieses Gebetes an Boss Stalin nicht kennen -, in dem er ihn bittet, gnädig zu sein und sie wieder in die Kommunistische Partei Südafrikas aufzunehmen. Mir persönlich wurde an dem Tag, an dem dieses Gebet endlich verlesen wurde, der Zutritt verweigert, was sofort Verdacht erregte, denn man hätte mir mitteilen sollen, wofür es war, denn ich bin allein, ein ausgeschlossenes Mitglied der Partei. Bis jetzt ist noch keine Antwort auf dieses Gebet eingegangen, der Verfasser dieser langen Gebete ist nicht bereit, sich der linken Opposition anzuschließen, und doch haben diejenigen, die unterzeichnet haben, nichts dagegen, sich der linken Opposition anzuschließen.

Wir haben einen Brief vom Genossen Vitte vom Internationalen Sekretariat der Linken Opposition erhalten, aber er hat seine Adresse nicht angegeben, ich kann ihm nicht direkt antworten. Bitte sagen Sie ihm, dass ich nicht Deutsch oder Französisch lese, sondern Englisch, Niederländisch, Zulu, Sesutu, Chiswina, Shangaan, Venda, Xhosa und verschiedene andere afrikanische Sprachen.

Ich hoffe, von Ihnen zu hören,
Ihrer, für den Sturz des Kapitalismus in Afrika,
T.W. Thibed
P0 Kasten 4143, Johannesburg,
Kommunistische Liga von Afrika Linke Op[position]

Quelle: Revolutionary History, Volume 4, No. 4: South Africa (auch bei South African History Online und hier), eigene Übersetzung. Zuerst erschienen bei Leftvoice

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.