Antirassismus

Leo Trotzki: Anmerkungen zu den Thesenentwürfen der Südafrikanischen Arbeiterpartei

Am 20. April 1935 sandte Leo Trotzki diesen Brief an südafrikanische Kommunisten, als Antwort auf Thesen, die sie ihm geschickt hatten. Er erörtert diese Agrarfrage, die Losung einer Schwarzen Republik und die Notwendigkeit, unerbittlich gegen den Chauvinismus der weißen Arbeiter zu kämpfen. Dies ist Teil unserer Sammlung über Marxismus und Schwarzen Kampf.

Leo Trotzki: Anmerkungen zu den Thesenentwürfen der Südafrikanischen Arbeiterpartei
Leo Trotzki und C.L.R. James (Illustration: Sou Mi)

Die Thesen sind zweifellos auf der Grundlage einer ernsthaften Untersuchung sowohl der wirtschaftlichen und politischen Bedingungen Südafrikas als auch der Literatur des Marxismus und Leninismus, insbesondere der bolschewistisch-leninistischen Literatur, verfasst worden. Eine seriöse wissenschaftliche Herangehensweise an alle Fragen ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Erfolg einer revolutionären Organisation. Das Beispiel unserer südafrikanischen Freunde bestätigt erneut die Tatsache, dass in der gegenwärtigen Epoche nur die Bolschewiki-Leninisten, d.h. die konsequenten proletarischen Revolutionäre, eine ernsthafte Haltung zur Theorie einnehmen, die Realitäten analysieren und selbst lernen, bevor sie andere unterrichten. Die stalinistische Bürokratie hat den Marxismus längst durch eine Kombination aus Ignoranz und Unverschämtheit ersetzt.

In den folgenden Zeilen möchte ich einige Anmerkungen zu den Thesenentwürfen machen, die als Programm für die Workers Party of South Africa dienen werden. Unter keinen Umständen bringe ich diese Bemerkungen in Widerspruch zum Text der Thesen vor. Ich bin zu unzureichend mit den Bedingungen in Südafrika vertraut, um eine vollständige abschließende Meinung zu einer Reihe praktischer Fragen vorzugeben. Nur an bestimmten Stellen bin ich verpflichtet, meine Uneinigkeit mit bestimmten Aspekten des Thesenentwurfs zum Ausdruck zu bringen. Aber auch hier haben wir, soweit ich das aus der Ferne beurteilen kann, keine prinzipiellen Differenzen mit den Verfassern der Thesen. Es geht vielmehr um gewisse polemische Übertreibungen, die sich aus dem Kampf mit der verderblichen nationalen Politik des Stalinismus ergeben. Aber es liegt im Interesse der Sache, auch kleine Ungenauigkeiten in der Darstellung nicht zu glätten, sondern im Gegenteil, sie einer offenen Betrachtung auszusetzen, um zu einem möglichst klaren und tadellosen Text zu gelangen. Dies ist das Ziel der folgenden Zeilen, die von dem Wunsch diktiert sind, unseren südafrikanischen Bolschewiki-Leninisten bei dieser großen und verantwortungsvollen Arbeit, der sie sich verschrieben haben, eine gewisse Unterstützung zu geben.

Die südafrikanischen Besitzungen Großbritanniens bilden nur aus der Sicht der weißen Minderheit ein Dominion1. Aus der Sicht der schwarzen Mehrheit ist Südafrika eine Sklavenkolonie.

Mit der Beibehaltung des britischen Imperialismus in dem südafrikanischen Dominion ist keine soziale Umwälzung (in erster Linie eine Agrarrevolution) denkbar. Der Sturz des britischen Imperialismus in Südafrika ist für den Triumph des Sozialismus in Südafrika ebenso unverzichtbar wie für Großbritannien selbst.

Wenn, wie man annehmen kann, die Revolution zuerst in Großbritannien beginnt, wird die britische Bourgeoisie, je weniger Unterstützung sie in den Kolonien und Herrschaftsgebieten, einschließlich eines so wichtigen Besitzes wie Südafrika, findet, desto schneller wird ihre Niederlage zu Hause sein. Der Kampf für die Vertreibung des britischen Imperialismus, seiner Werkzeuge und Agenten, wird somit zu einem unverzichtbaren Teil des Programms der proletarischen Partei Südafrikas.

Die Schwarze Republik

Der Sturz der Hegemonie des britischen Imperialismus in Südafrika kann als Folge einer militärischen Niederlage Großbritanniens und des Zerfalls des Imperiums erfolgen; in diesem Fall können die südafrikanischen Weißen noch für eine gewisse, kaum nennenswerte Zeit ihre Vorherrschaft über die Schwarzen behalten. Eine andere Möglichkeit, die in der Praxis mit der ersten verbunden sein könnte, ist eine Revolution in Großbritannien und seinen kolonialen Gebieten. Drei Viertel der Bevölkerung Südafrikas (fast sechs von fast acht Millionen) bestehen aus Nicht-Europäern. Eine siegreiche Revolution ist ohne das Erwachen der einheimischen Massen undenkbar; sie wird ihnen ihrerseits das geben, was ihnen heute so fehlt: Vertrauen in ihre Stärke, ein gesteigertes persönliches Bewusstsein, ein kulturelles Wachstum. Unter diesen Bedingungen wird die Südafrikanische Republik zunächst als „Schwarze“ Republik hervorgehen; dies schließt natürlich weder die volle Gleichberechtigung der Weißen noch brüderliche Beziehungen zwischen den beiden Races2 aus (was hauptsächlich vom Verhalten der Weißen abhängt). Aber es ist völlig klar, dass die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung, befreit von sklavischer Abhängigkeit, dem Staat eine gewisse Prägung geben wird.

Insofern eine siegreiche Revolution nicht nur das Verhältnis zwischen den Klassen, sondern auch zwischen den Races radikal verändern und den Schwarzen den Platz im Staat sichern wird, der ihrer Zahl entspricht, so weit wird die soziale Revolution in Südafrika auch einen nationalen Charakter haben. Wir haben nicht den geringsten Grund, die Augen vor dieser Seite der Frage zu verschließen oder ihre Bedeutung zu schmälern. Im Gegenteil, die proletarische Partei sollte in Worten und Taten offen und mutig die Lösung des nationalen (Race-)Problems in die Hand nehmen.

Dennoch kann und muss die proletarische Partei das nationale Problem mit ihren eigenen Methoden lösen.

Die historische Waffe der nationalen Befreiung kann nur der Klassenkampf sein. Die Komintern verwandelte ab 1924 das Programm der nationalen Befreiung des kolonialen Volkes in eine leere demokratische Abstraktion, die über die Realität der Klassenverhältnisse gehoben ist. Im Kampf gegen die nationale Unterdrückung befreien sich verschiedene Klassen (vorübergehend!) von materiellen Interessen und werden zu einfachen „antiimperialistischen“ Kräften. Damit diese geistlichen „Kräfte“ die ihnen von der Komintern übertragene Aufgabe mutig erfüllen, wird ihnen als Belohnung ein geistlicher „national-demokratischer“ Staat versprochen (mit dem unvermeidlichen Hinweis auf Lenins Formel, „demokratische Diktatur des Proletariats und der Bauernschaft“).

Lenin im Jahre 1917

Die These weist darauf hin, dass Lenin 1917 die Losung der „demokratischen Diktatur des Proletariats und der Bauernschaft“ offen und ein für alle Mal verwarf, als sei sie eine notwendige Voraussetzung für die Lösung der Agrarfrage. Das ist völlig richtig. Aber um Missverständnissen vorzubeugen, muss hinzugefügt werden, dass (a) Lenin immer von einer revolutionären bürgerlich-demokratischen Diktatur sprach und nicht von einem geistlichen „Volks“-Staat, (b) er im Kampf für eine bürgerlich-demokratische Diktatur nicht einen Block aller „antizaristischen Kräfte“ anbot, sondern eine unabhängige Klassenpolitik des Proletariats betrieb. Ein „antizaristischer“ Block war die Idee der russischen Sozialrevolutionisten und der linken Kadetten, d.h. der Parteien der Klein- und Mittelbourgeoisie. Gegen diese Parteien haben die Bolschewiki immer einen unversöhnlichen Kampf geführt.

Wenn die These lautet, dass die Losung einer „Schwarzen Republik“ ebenso schädlich für die revolutionäre Sache ist wie die Losung eines „Südafrika für die Weißen“, dann können wir der Form dieser Aussage nicht zustimmen: Während bei letzterer die Unterstützung der vollständigen Unterdrückung im Vordergrund steht, geht es bei ersterer darum, die ersten Schritte zur Befreiung zu unternehmen. Wir müssen mit aller Entschiedenheit und ohne jeden Vorbehalt das vollständige und bedingungslose Recht der Schwarzen auf Unabhängigkeit akzeptieren. Nur auf der Grundlage eines gegenseitigen Kampfes gegen die Vorherrschaft der weißen Ausbeuter kann die Solidarität der schwarzen und weißen Werktätigen gepflegt und gestärkt werden. Es ist möglich, dass es für die Schwarzen nach dem Sieg unnötig sein wird, einen separaten schwarzen Staat in Südafrika zu gründen; sicherlich werden wir sie nicht zwingen, einen separaten Staat zu gründen; aber lassen Sie sie dieses Eingeständnis frei, auf der Grundlage ihrer eigenen Erfahrung, und nicht durch den Sjambok (südafrikanischer Spazierstock) der weißen Unterdrücker erzwungen machen. Die proletarischen Revolutionäre dürfen niemals das Recht der unterdrückten Nationalitäten auf Selbstbestimmung, einschließlich der vollständigen Trennung, und die Pflicht des Proletariats der unterdrückenden Nation vergessen, dieses Recht notfalls mit Waffen in der Hand zu verteidigen!

Die These unterstreicht ganz richtig, dass die Lösung der nationalen Frage in Russland durch die Oktoberrevolution herbeigeführt wurde. Nationale demokratische Bewegungen allein waren der nationalen Unterdrückung durch den Zarismus machtlos ausgeliefert. Nur aufgrund der Tatsache, dass die Bewegung der unterdrückten Nationalitäten, wie auch die Agrarbewegung der Bauernschaft, dem Proletariat die Möglichkeit gab, die Macht zu ergreifen und seine Diktatur zu errichten, fanden sowohl die nationale Frage als auch die Agrar-Frage eine kühne und entschiedene Lösung. Aber gerade die Verbindung der nationalen Bewegungen mit dem Kampf des Proletariats um die Macht wurde politisch nur dank der Tatsache möglich, dass die Bolschewiki während ihrer ganzen Geschichte einen unversöhnlichen Kampf mit den großen russischen Unterdrückern führten und stets und ohne Vorbehalte das Recht der unterdrückten Nationalitäten auf Selbstbestimmung einschließlich der Trennung von Russland unterstützten.

Lenins Methoden des Klassenkampfes

Die Politik Lenins gegenüber den unterdrückten Nationen hatte jedoch nichts mit der Politik der (stalinistischen) Epigonen3 gemein. Die Bolschewistische Partei verteidigte das Selbstbestimmungsrecht der unterdrückten Nationen mit den Methoden des proletarischen Klassenkampfes und lehnte die scharlatanischen „antiimperialistischen“ Blöcke mit den zahlreichen kleinbürgerlichen „nationalen“ Parteien des zaristischen Russlands (PPS, die Partei von Pilsudski im zaristischen Polen, Daschnaki in Armenien, die ukrainischen Nationalisten, die jüdischen Zionisten usw. usw.) gänzlich ab. Die Bolschewiki haben diese Parteien stets gnadenlos entlarvt, ebenso wie die russischen Sozialrevolutionäre, ihre Schwankung und ihr Abenteurertum, vor allem aber ihre ideologische Lüge, über dem Klassenkampf zu stehen. Lenin hörte nicht auf mit seiner unnachgiebigen Kritik, selbst wenn die Umstände ihm diese oder jene episodische, rein praktische Vereinbarung mit ihnen aufzwangen. Von einer dauerhaften Allianz mit ihnen unter dem Banner des „Antizarismus“ konnte keine Rede sein. Nur dank seiner unversöhnlichen Klassenpolitik konnte es dem Bolschewismus in der Zeit der Revolution gelingen, die Menschewiki, die Sozialrevolutionäre, die nationalen kleinbürgerlichen Parteien beiseite zu werfen und die Massen der Bauernschaft und der unterdrückten Nationalitäten um das Proletariat zu scharen.

„Wir dürfen“, so die These, „nicht durch nationalistische Losungen mit dem Afrikanischen Nationalkongress konkurrieren, um die Massen der Einheimischen zu gewinnen“. Die Idee ist an sich richtig, aber sie bedarf einer konkreten Erweiterung. Da ich mit den Aktivitäten des Nationalkongresses nur unzureichend vertraut bin, kann ich nur auf der Grundlage von Analogien unsere diesbezügliche Politik skizzieren und im Voraus meine Bereitschaft erklären, meine Empfehlungen mit allen notwendigen Änderungen zu ergänzen.

  1. Die Bolschewiki-Leninisten setzen sich für die Verteidigung des Kongresses ein, so wie es in allen Fällen ist, wenn er von den weißen Unterdrückern und ihren chauvinistischen Agenten in den Reihen der Arbeiterorganisationen angegriffen wird.
  2. Die Bolschewiki-Leninisten stellen den Fortschrittlichen gegenüber den reaktionären Tendenzen in das Programm des Kongresses.
  3. Die Bolschewiki-Leninisten entlarven vor den einheimischen Massen die Unfähigkeit des Kongresses, wegen seiner oberflächlichen, versöhnlichen Politik auch nur seine eigenen Forderungen durchzusetzen, und entwickeln im Gegensatz zum Kongress ein Programm des klassenrevolutionären Kampfes.
  4. Getrennte, episodische Vereinbarungen mit dem Kongreß sind, wenn sie durch die Umstände erzwungen werden, nur im Rahmen streng definierter praktischer Aufgaben unter Beibehaltung der vollständigen und totalen Unabhängigkeit unserer eigenen Organisation und der Freiheit der politischen Kritik zulässig.

Die These stellt als wichtigsten politischen Losungspunkt nicht einen „nationalen demokratischen Staat“, sondern einen südafrikanischen „Oktober“ heraus. Die These beweist und beweist überzeugend, (a) dass die nationalen und agrarischen Fragen in Südafrika in ihren Grundlagen übereinstimmen; (b) dass diese beiden Fragen nur auf revolutionäre Weise gelöst werden können; (c) dass die revolutionäre Lösung dieser Fragen unweigerlich zur Diktatur des Proletariats führt, die die einheimischen Bauernmassen führt; (d) dass die Diktatur des Proletariats eine Ära des Sowjetregimes und des sozialistischen Aufbaus eröffnen wird. Diese Schlussfolgerung ist der Eckpfeiler der gesamten Struktur des Programms. Hier sind wir uns völlig einig.

Taktische Losungen

Aber die Massen müssen mit Hilfe einer Reihe taktischer Slogans zu dieser allgemeinen „strategischen“ Formel gebracht werden. Die Ausarbeitung dieser Slogans ist in jedem Stadium nur auf der Grundlage einer Analyse der konkreten Umstände des Lebens und des Kampfes des Proletariats und der Bauernschaft sowie der gesamten inneren und internationalen Situation möglich. Ohne in die Tiefe zu gehen, möchte ich kurz auf die wechselseitigen Beziehungen der nationalen und agrarischen Losungen eingehen.

Die These unterstreicht mehrfach, dass an erster Stelle die agrarischen und nicht die nationalen Forderungen gestellt werden müssen. Dies ist eine sehr wichtige Frage, die ernsthafte Aufmerksamkeit verdient. Die nationalen Losungen beiseite zu schieben oder zu schwächen mit dem Ziel, die weißen Chauvinisten in den Reihen der Arbeiterklasse nicht gegen sich aufzubringen, wäre natürlich ein krimineller Opportunismus, der den Autoren und Anhängern der These völlig fremd ist: Dies geht ganz klar aus dem Text der These hervor, der vom Geist des revolutionären Internationalismus durchdrungen ist. Die These sagt von den „Sozialisten“, die für die Privilegien der Weißen kämpfen, bewundernswert, dass „wir sie als die größten Feinde der Revolution anerkennen müssen“. Wir müssen also nach einer anderen Erklärung suchen, die im Text selbst kurz angedeutet wird: Die rückständigen einheimischen Bauernmassen spüren die agrarische Unterdrückung viel stärker direkt als die nationale Unterdrückung. Es ist durchaus möglich: Die Mehrheit der Einheimischen sind Bauern; der größte Teil des Landes ist in den Händen einer weißen Minderheit. Die russischen Bauern hatten während ihres Kampfes um Land lange auf den Zaren vertraut und sich hartnäckig geweigert, politische Schlussfolgerungen zu ziehen. Von der traditionellen Losung der revolutionären Intelligenz, „Land und Freiheit“, akzeptierte der Bauer lange Zeit nur den ersten Teil. Es bedurfte jahrzehntelanger agrarischer Unruhen sowie des Einflusses und des Handelns der Stadtarbeiter, damit die Bauernschaft beide Losungen miteinander verbinden konnte.

Die armen versklavten Bantu haben kaum mehr Hoffnung auf den britischen König oder auf MacDonald. Seine extreme politische Rückständigkeit drückt sich aber auch in seinem fehlenden nationalen Selbstbewusstsein aus. Gleichzeitig spürt er sehr stark die Land- und Steuerfesseln. Unter diesen Bedingungen kann und muss die Propaganda in erster Linie aus den Losungen der Agrarrevolution fließen, damit die Bauernschaft Schritt für Schritt auf der Grundlage der Erfahrungen des Kampfes zu den notwendigen politischen und nationalen Schlussfolgerungen gebracht werden kann. Wenn diese hypothetischen Überlegungen richtig sind, dann geht es hier nicht um das Programm selbst, sondern vielmehr um die Mittel und Wege, dieses Programm in das Bewusstsein der einheimischen Massen zu tragen.

In Anbetracht der geringen Zahl der revolutionären Kader und der extremen Verbreitung der Bauernschaft wird es zumindest in unmittelbarer Zukunft möglich sein, die Bauernschaft zu beeinflussen, hauptsächlich, wenn nicht gar ausschließlich, über das Mittel der fortgeschrittenen Arbeiter. Daher ist es von größter Wichtigkeit, die fortgeschrittenen Arbeiter im Geiste eines klaren Verständnisses der Bedeutung der Agrarrevolution für das historische Schicksal Südafrikas auszubilden.

Über die fortgeschrittenen Arbeiter

Das Proletariat des Landes besteht aus rückständigen Schwarzen Parias4 und einer privilegierten arroganten Kaste von Weißen. Darin liegt die größte Schwierigkeit der ganzen Situation. Wie die These richtig aussagt, müssen die wirtschaftlichen Erschütterungen des verfaulenden Kapitalismus die alten Barrieren stark erschüttern und die Arbeit des revolutionären Zusammenwachsens erleichtern. In jedem Fall wäre das schlimmste Verbrechen der Revolutionäre, den Privilegien und Vorurteilen der Weißen die kleinsten Zugeständnisse zu machen. Wer dem Teufel des Chauvinismus den kleinen Finger gibt, ist verloren. Die revolutionäre Partei muss vor jeden weißen Arbeiter die folgenden Alternativen stellen: entweder mit dem britischen Imperialismus und der weißen Bourgeoisie Südafrikas oder mit den schwarzen Arbeitern und Bauern gegen die weißen Feudalisten und Sklavenbesitzer und ihre Agenten in den Reihen der Arbeiterklasse selbst.

Der Sturz der britischen Herrschaft über die schwarze Bevölkerung Südafrikas wird natürlich keinen wirtschaftlichen und kulturellen Bruch mit dem bisherigen Mutterland bedeuten, wenn dieses sich von der Unterdrückung durch seine imperialistischen Plünderer befreien wird. Ein sowjetisches England wird in der Lage sein, einen mächtigen wirtschaftlichen und kulturellen Einfluss auf Südafrika über jene Weißen auszuüben, die in der Tat, im tatsächlichen Kampf, ihr Schicksal mit dem der gegenwärtigen Kolonialsklaven verbunden haben werden. Dieser Einfluss wird nicht auf Herrschaft, sondern auf proletarischer Zusammenarbeit beruhen.

Wichtiger aber wird aller Wahrscheinlichkeit nach der Einfluss sein, den ein sowjetisches Südafrika auf den gesamten schwarzen Kontinent ausüben wird. Den Schwarzen zu helfen, zur weißen Race aufzuschließen, um Hand in Hand mit ihnen zu neuen kulturellen Höhen aufzusteigen, wird eine der großen und edlen Aufgaben eines siegreichen Sozialismus sein.

Zur Organisation

Abschließend möchte ich noch ein paar Worte zur Frage der legalen und illegalen Organisation sagen. (Betreffend die Satzung der Partei).

Die These unterstreicht zu Recht den untrennbaren Zusammenhang zwischen Organisation, revolutionären Aufgaben und der Ergänzung des legalen Apparates durch einen illegalen. Niemand schlägt natürlich vor, einen illegalen Apparat für solche Funktionen zu schaffen, die unter den gegebenen Bedingungen von legalen Organen ausgeführt werden können. Aber unter den Bedingungen einer herannahenden politischen Krise müssen spezielle illegale Kerne des Parteiapparates geschaffen werden, die sich je nach Bedarf entwickeln werden. Ein gewisser Teil, und übrigens ein sehr wichtiger Teil, der Arbeit kann unter keinen Umständen offen, d.h. vor den Augen der Klassenfeinde, durchgeführt werden.

Nichtsdestotrotz ist die wichtigste Form der illegalen oder halblegalen Arbeit der Revolutionäre für den gegebenen Zeitraum die Arbeit der Massenorganisationen und nicht unter die Schläge des reaktionären Apparates zu fallen. Dies ist ein sehr wichtiger, für den gegebenen Zeitraum wichtigster Teil der illegalen Arbeit. Eine revolutionäre Gruppe in einer Gewerkschaft, die in der Praxis alle notwendigen Verschwörungsregeln gelernt hat, wird in der Lage sein, ihre Arbeit in einen illegalen Status umzuwandeln, wenn die Umstände dies erfordern.

Quelle: Fourth International, Vol. 6 No. 11., November 1945 / Transkript: Marxists Internet Archive. / Letzter Teil verfügbar in der Rubrik Südafrika, No. 4..

Fußnoten
1. Fußnote Dominion, eine selbstverwaltete Nation unter der nominellen Herrschaft des britischen Monarchen. (Anm. d. R.)
2. Wir verwenden das Wort Race für eine historische Konstruktion, aufgeladen mit sozialer, kultureller, politischer und ideologischer Bedeutung. Race beschreibt keine „natürliche“ Unterscheidung zwischen Menschen. (Anm. d. R.)
3. Epigonen, sowohl in der Kunst als auch in der (Geistes-)Wissenschaft geistige Nachfolger von Autoren bzw. Komponisten; meist pejorativ (abwertend) im Sinne von „unbedeutende Nachahmer“ oder „Trittbrettfahrer“.
4. Ausgestoßener bzw. Außenseiter (Anm. d. R.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.