Antirassismus

C.L.R. James: Imperialismus in Afrika

C.L.R. James hatte ein außerordentliches Talent, sich auf ein Land – oder in diesem Fall einen Kontinent – zu konzentrieren und eine Analyse des Weltwirtschaftssystems zu erschließen. Während im Juni 1941 der Zweite Weltkrieg tobte, tat James genau das mit Afrika. Er demonstrierte die Heuchelei der „konkurrierenden Imperialismen“ und zeigte die Notwendigkeit des Sozialismus in Afrika auf. Dies ist Teil unserer Sammlung über Marxismus und Schwarzen Kampf.

C.L.R. James: Imperialismus in Afrika
Leo Trotzki und C.L.R. James (Abbildung: Sou Mi)

Der große Krieg für die Demokratie (oder, aus der Sicht Hitlers, der große Krieg für den Faschismus) wird in Afrika genauso heftig ausgefochten wie anderswo. Es ist nicht nur eine Frage der Strategie. Die konkurrierenden Imperialismen wollen Afrika in erster Linie um Afrikas willen, eine Tatsache, die von den demokratischen Propagandist*innen mit der olympischen Erhabenheit völliger Ignoranz oder völliger Heuchelei missachtet wird. Hitler jedenfalls sagt klar und deutlich, dass er seinen Lebensraum will. Aber sehen wir davon ab. Was wir hier tun wollen, ist, ein paar Fakten über Afrika und seine Rolle in der imperialistischen Wirtschaft und seine Zukunft in einer sozialistischen Welt darzulegen. Der Weltmarkt, den der Kapitalismus geschaffen hat, ist so eng geknüpft, dass wir uns mit den grundlegenden Problemen der modernen Gesellschaft und der Lösung der permanenten Krise nicht nur in Afrika, sondern im Weltmaßstab auseinandersetzen müssen.

Bis 1914 hatte die britische Bourgeoisie nicht die leiseste Ahnung von der revolutionären Gewalt, die der Kapitalismus vor allem in den Kolonien nährte. Ein obskurer russischer revolutionärer Exilant namens Lenin schrieb zuversichtlich über die unvermeidliche Entstehung des Proletariats in Indien und China als Anführer*innen der kommenden nationalistischen Revolutionen. Aber welcher britische Politiker oder Weltpublizist machte sich schon darüber Sorgen? Es ist fast schon wertvoll, noch einmal zu lesen, was diese weisen Männer von vor dreißig Jahren über die Welt zu sagen hatten und was wir zu sagen hatten. Aber zuerst die russische Revolution und dann die Welle nationalistischer Revolutionen, die nach dem Krieg durch das britische und das französische Empire fegten, jagten der britischen Bourgeoisie einen Schrecken ein, der ihr unstillbares Verlangen nach Beschwichtigung weitgehend erklärt. All die Gerissenheit, all die Lügen, die Gewalt, die scheinheilige Grausamkeit, die die britische herrschende Klasse über die Jahrhunderte hinweg ausgemacht haben, erwiesen sich als machtlos, die große indische Revolution zu ersticken, und obwohl Churchill in der Öffentlichkeit wenig über Indien sagt, denkt er nur über Deutschland mehr nach als über Indien.

Indien und Afrika

Die indische Revolution[1] überraschte den britischen Imperialismus, aber als der vollständige Zerfall der kapitalistischen Gesellschaft und ihre kolonialen Folgen begannen, sich der britischen Bourgeoisie aufzudrängen, nahm eine sehr deutlich ausgeprägte Denkströmung Gestalt an: Wir wurden in Indien überrumpelt; wenn wir in Afrika nicht handeln, werden wir auch dort überrumpelt werden. Der Höhepunkt war die Gründung einer afrikanischen Forschungsgesellschaft unter der Schirmherrschaft des Royal Institute of International Affairs, die Verkleidung, die die britische Regierung annimmt, wenn sie wirtschaftliche und politische Fragen ohne offizielle Verantwortung untersuchen will. Es wurde eine mächtige Kommission eingesetzt, die aus den fähigsten Männern bestand, die in England für diese Aufgabe gefunden werden konnten. Ein Wirtschaftsberater der Bank von England, ein Oxford-Professor für Kolonialgeschichte, der Herausgeber von Nature, Julian Huxley, Arthur Salter, Lord Lugard, nach Cecil Rhodes der größte aller afrikanischen Prokonsuln, und einige andere, alle unter dem Vorsitz dieses bekannten Liberalen, Bewunderers des Faschismus und Verteidigers des „British“ und „American Way of Life“. Wir sprechen von dem verstorbenen Lord Lothian. Das Komitee beschloss, eine vollständige Übersicht über das koloniale Afrika zu erstellen, und beauftragte Lord Hailey, den Gouverneur der Vereinigten Provinzen in Indien, mit der Durchführung dieser Studie. Zur Vorbereitung der eigentlichen Arbeit in Afrika wurden spezielle Forschungen in Auftrag gegeben, von denen die wichtigste eine Studie über kapitalistische Investitionen in Afrika war, die von Professor Frankel aus Johannesburg durchgeführt wurde. Aber die Studie (1837 Seiten) und Frankels Band (487 Seiten) wurden 1938 vom Royal Institute veröffentlicht. Sie stellen eine Anklage der kapitalistischen Zivilisation dar, die man außerhalb der Seiten marxistischer Schriftsteller*innen unmöglich finden wird.

Frankel schreibt mit der Freiheit eines Menschen ohne offizielle Verantwortung. Hailey hat die Vorsicht eines alten Beamten, mit der Untertreibung eines Engländers und der evangelikalen Ausdrucksweise, die Teil der britischen imperialistischen Last ist. Beide kommen jedoch zu dem gleichen Schluss. Der Imperialismus in Afrika ist bankrott. Es gibt nur einen Weg, die Situation zu retten, und das ist die Erhöhung des Lebensstandards, der Kultur und der Produktivität der einheimischen Afrikaner*innen. Die volle Bedeutung dieser wirtschaftlichen Schlussfolgerung kann nur vor dem politischen Hintergrund Afrikas verstanden werden, denn es ist das erste Gesetz der Existenz und Selbsterhaltung eines jeden Europäers in Afrika, dass die Existenz der europäischen Zivilisation in Afrika (und mit europäischer Zivilisation meinen diese Menschen natürlich den europäischen Imperialismus) von einer Tatsache abhängt, nämlich von der Erhaltung des Afrikaners in der Position der Unterlegenheit, Segregation und Rückständigkeit, in der er sich gegenwärtig befindet. Dabei ist das bürgerliche Denken durch den Prozess der Trennung dessen, was dialektisch untrennbar ist, zu der Schlussfolgerung gelangt, dass es sich in Afrika, um sich selbst zu retten, selbst zerstören muss.Was ist Afrika?

Die Untersuchung von Lord Hailey umfasste ganz Afrika südlich der Sahara und beschränkte sich nicht auf die britischen Kolonien, denn die Briten wollten offiziell alles über Afrika herausfinden, was es über Afrika zu erfahren gab. Die afrikanische Bevölkerung dieses Gebietes wird auf 100.000.000 geschätzt. Die europäische Bevölkerung beträgt davon etwa 2.250.000. Davon befinden sich allein in der Südafrikanischen Union über 2.000.000 Menschen. Für den Rest findet man Zahlen wie diese: Französisch-Westafrika, Bevölkerung in runden Zahlen, 14 Millionen, weiße Bevölkerung 19.000; Belgisch-Kongo, Bevölkerung 10 Millionen, weiße Bevölkerung 18.000. In Kenia, das angeblich über Gebiete verfügt, die für die Kolonisierung durch Weiße besonders geeignet sind, beträgt die afrikanische Bevölkerung drei Millionen, die weiße Bevölkerung 18.000. In Nigeria, afrikanische Bevölkerung 19 Millionen, weiße Bevölkerung 5.000. Nördlich der Zanibes beträgt die weiße Bevölkerung kaum 100.000. Die Fläche der Gebiete beträgt etwa 8.260.000 Quadratmeilen, dreimal so groß wie die der Vereinigten Staaten von Amerika. Das koloniale Afrika ist zum größten Teil ein einziges riesiges Konzentrationslager mit ein paar tausend weißen Sklaventreiber*innen. In Indien gibt es eine indische Industrie- und Landbesitzerklasse, in China ebenso. In Afrika gibt es nur Sklav*innen und Aufseher*innen. Die britische Regierung ist vor drei Jahren (theoretisch) aufgewacht und hat erkannt, dass es so nicht weitergehen kann, denn es zahlt sich nicht aus.

Das Eisenbahnfiasko

Das merkantilistische System hatte Afrika über den Handel ausgebeutet, erstens für Sklav*innen und zweitens für Pacotille, die Perlen, farbige Baumwolle und anderen Abfall, gegen die schwarzen Sklav*innen eingetauscht wurden. Mit dem Niedergang des merkantilen Systems nach dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg wich Afrika bis zur Zeit des Kapitalexports aus dem Bild des europäischen Imperialismus zurück. Bis 1935 beliefen sich die gesamten Kapitalinvestitionen aus dem Ausland auf 6.111.000.000 Dollar. Von diesem Betrag befinden sich 77 Prozent oder 4.705.000.000.000 Dollar in britischen Gebieten, und britische Investoren haben 75 Prozent dieser Gesamtsumme bereitgestellt. Im Handel ist es dasselbe. Im Jahr 1935 machte der Gesamthandel der britischen Territorien 85 Prozent des Gesamthandels Afrikas aus. Im Jahr 1907 betrug er 84 Prozent, und seit Jahren ist er nie unter 80 Prozent gefallen.

Großbritannien dominiert das gesamte einheimische Afrika, wobei die französischen, belgischen und portugiesischen Kolonien lediglich Satelliten dieses angeschwollenen imperialistischen Monsters sind. Von den insgesamt mehr als sechs Milliarden Dollar, die aus dem Ausland in Afrika investiert wurden, besteht fast die Hälfte aus Darlehen und Zuschüssen an Regierungen, während etwas weniger als ein Viertel, nämlich 1.335.000.000 Dollar, um genau zu sein, in Eisenbahnen investiert wurden, die wie schwere Ketten an den europäischen Kapitalist*innen und der schwarzen Arbeit in Afrika hängen. Afrika hat sie nicht gebraucht. Eisenbahnen müssen blühende Industriegebiete oder dicht besiedelte landwirtschaftliche Regionen bedienen, oder sie müssen neues Land erschließen (wie in den Vereinigten Staaten), auf dem sich eine blühende Bevölkerung entwickelt und die Eisenbahnen mit Verkehr versorgt. Außer in den Bergbauregionen Südafrikas sind all diese Bedingungen nicht gegeben. Dennoch wurden Eisenbahnen zum Nutzen europäischer Investoren und der Schwerindustrie, für einen vagen Zweck, der als „Öffnung“ des Kontinents bekannt ist, und für die überaus wichtigen strategischen Zwecke benötigt. Das Ergebnis ist, dass heute in fast jeder Kolonie die Eisenbahnen von den Regierungen entwickelt wurden, und bis heute können es sich nur die Regierungen leisten, sie zu betreiben. Die meisten von ihnen sind überbaut worden. Als Folge dieser Ausgaben wurden die Eisenbahnen mit hohen Zinsverpflichtungen belastet, die zu überhöhten Zöllen auf den importierten oder lokalen Verkehr führen.

Kapital und Sklaverei

In dem Versuch, die Produktion für den Export zu improvisieren, die notwendig ist, um diesen hohen Zinsbelastungen gerecht zu werden, wurden verschiedene Arten von unwirtschaftlicher Produktion in Angriff genommen. An sich unwirtschaftlich, vor allem in Form von Monokulturen, und den Schwankungen des Weltmarkts unterworfen, sind einige von ihnen heute zu Lasten der betroffenen Gebiete geworden. Im Ergebnis kommt Frankel zu folgender bemerkenswerter Schlussfolgerung:

Die Regierungen wurden immer wieder gegen die grundlegende Schwierigkeit aufgehetzt, dass Kapitalinvestitionen an sich nicht zu wirtschaftlicher Entwicklung führen können, sondern eine gleichzeitige Ausweitung der anderen Produktionsfaktoren erfordern. Kapital allein kann das wirtschaftliche Problem nicht lösen.

Mit anderen Worten: Das Kapital kann nicht erwarten zu gedeihen, wenn die afrikanischen Eingeborenen versklavt bleibt. In Kolonie um Kolonie sind die Beschwerden die gleichen. Im Jahr 1934 berichtete der Generaldirektor der staatlichen nigerianischen Eisenbahnen:

Der Handel der Kolonie ist noch nicht so weit entwickelt wie die Transportkapazität der Eisenbahnstrecke. Keine private Eisenbahngesellschaft hätte so viele Streckenkilometer bauen können, und die ganze Kolonie hat in hohem Maße von den Transporteinrichtungen profitiert… Würde man die jährlichen Kapitalkosten der Eisenbahn dem Gesamteinkommen der Bevölkerung, der sie dient, gegenüberstellen, wäre klar, dass, abgesehen von einem wertvollen Mineralienfund, die Hauptrichtung, in der die jährlichen Kapitalkosten Jahr für Jahr aus den Einnahmen der Eisenbahn gedeckt werden könnten, die Beförderung einer sehr großen Menge landwirtschaftlicher Produkte durch die Eisenbahn sein muss, und zwar die gesamte Menge, wo immer die Eisenbahn sie erreichen kann. Ein ausreichendes Volumen an Exportprodukten ist heute nicht vorhanden…

Nigeria ist eine der wohlhabendsten Kolonien, und dies vor allem, weil es über eine große einheimische Bauernschaft verfügt. Die Eisenbahnberichte aus Französisch-Kongo und Belgisch-Kongo sagen genau dasselbe, nur sagen sie es auf Französisch und mit mehr Verzweiflung, weil die einheimische Bauernschaft in diesen beiden riesigen Kolonien fehlt. Frankel schließt daraus:

Im Allgemeinen wurden die afrikanischen Eisenbahnen auf der Grundlage einer zu optimistischen Sicht der wirtschaftlichen Entwicklungsrate in den Gebieten, die sie bedienen, gebaut… Wenn die Erschließung neuer Bodenschätze ausbleibt, wird in naher Zukunft ein erheblicher weiterer Eisenbahnbau aus wirtschaftlicher Sicht nicht gerechtfertigt sein wird.

Mit anderen Worten: Abschied von den Eisenbahnen.

Das Bergbau-Karussell

Im Jahr 1935 betrug der Goldexport 47,6 Prozent des Gesamtexports Afrikas. Der größte Teil dieses Goldes wurde in der Südafrikanischen Union produziert. Dieser sagenhaft „wohlhabende“ afrikanische Staat, in dem 90 Prozent der weißen Bevölkerung des kolonialen Afrikas leben und den alle anderen afrikanischen Kolonien beneiden, ist in Wirklichkeit eine der instabilsten Volkswirtschaften der Welt, und niemand kennt sie besser als die Südafrikaner*innen selbst. Bis zur Entdeckung von Diamanten im Jahre 1857 war die wirtschaftliche Entwicklung Südafrikas fast ausschließlich landwirtschaftlich geprägt, und Südafrika spielte keine Rolle. Mit der Erschließung der Diamantenfelder und danach des Goldes wurde die gesamte Wirtschaft allmählich von den Einkünften aus diesen Industrien abhängig. 25 Jahre lang haben die Legislative und die Wähler*innen erklärt, dass das Land zu seinem eigenen zukünftigen Heil Mittel und Wege finden müsse, andere Einkünfte als aus dem Bergbau zu erzielen. Sie haben völlig versagt. Mit Ausnahme der Wolle gibt es heute in diesem riesigen Land keinen einzigen wichtigen landwirtschaftlichen Rohstoff, der nicht auf Schutz oder auf die Aufrechterhaltung einer künstlichen Preisstruktur auf der Grundlage von Direktsubventionen angewiesen wäre.

Genau die gleiche Situation besteht in der Industrie, die ohne den Bergbau zur Hälfte zusammenbrechen würde. Auf diese ungesunde Grundlage wird eine weitere bösartige wirtschaftliche Missbildung gepfropft. In den Jahren 1934 und 1935 waren 41 Prozent der in privaten Industrieunternehmen beschäftigten Arbeitnehmer*innen Europäer*innen. Sie nahmen 74 Prozent der gezahlten Löhne und Gehälter ein, was 1.010 Dollar pro Kopf entsprach. Die restlichen 59 Prozent der Arbeiter*innen waren Nicht-Europäer, die 26 Prozent der Löhne und Gehälter erhielten, was 245 Dollar pro Kopf entsprach. In staatlichen Unternehmen erhielten die Europäer*innen, die 66,3 Prozent der Beschäftigten ausmachten, 91 Prozent der insgesamt gezahlten Löhne und Gehälter. Die restlichen 9 Prozent der Löhne und Gehälter wurden unter den 33,7 Prozent der beschäftigten Nicht-Europäer*innen aufgeteilt.

Die organisierte Arbeiter*innenbewegung, d.h. die Aristokratie der Arbeiter*innen, setzte kurz nach dem Ersten Weltkrieg den Color Bar Act[2] durch, der Afrikaner*innen qualifizierte Arbeit verbot. Zu ihm gesellen sich die reaktionären südafrikanischen Bäuer*innen, die die Mehrheit der Eingeborenen auf ihren Farmen in einem Zustand der Leibeigenschaft und Sklaverei halten. Das sind die charakteristischen Merkmale der südafrikanischen Arbeit: 1) eine niedrige durchschnittliche Produktivität, 2) eine künstliche Lohnstruktur, die auf den Einnahmen aus Gold und Diamanten basiert, und 3) die buchstäbliche Verarmung und Degradierung von sechs Millionen Schwarzen durch weniger als die Hälfte der weißen Bevölkerung von zwei Millionen; weniger als die Hälfte, weil es eine riesige arme weiße Bevölkerung gibt. In der Bergbauindustrie selbst erreicht das Verhältnis unglaubliche Ausmaße. Der Durchschnittslohn des europäischen Arbeitnehmers in den Bergwerken liegt in runden Zahlen bei 155 Dollar pro Monat. Der des Einheimischen liegt bei etwa 20 Dollar. Der offizielle Titel für diese Diskriminierung lautet „zivilisierte Arbeit“.

Eine ruinöse Politik

Lord Hailey sieht, dass dies ein ruinöses Geschäft ist. Er weiß, dass sowohl in der Industrie als auch in der Landwirtschaft letztlich die befreiten Afrikaner*innen die gleichermaßen effizienteren und weniger kostspieligen Produzent*innen wären. Wie er sagt: „…die sich häufenden Beweise scheinen Zweifel zu wecken…“, ob die europäische Landwirtschaft jemals mehr tun könnte, als selbst in guten Zeiten einen sehr bescheidenen Lebensunterhalt im Gegenzug für harte Arbeit zu verdienen, und eine ständig wiederkehrende Belastung für die Einnahmen der Regierungen zu sein, selbst in schlechten Zeiten. Er räumt ein, dass „obwohl es sowohl politische als auch theoretische Rechtfertigungen für die Annahme einer Politik der ‚zivilisierten Arbeit‘ geben mag, […] ihre Notwendigkeit dennoch bedauert werden“ müsse. Hailey sollte die Aufgabe übertragen werden, den Arbeiteraristokrat*innen und Burenbäuer*innen genau zu erklären, wie vorteilhaft eine Änderung wäre. Kein Maß an Untertreibung würde ihn davor bewahren, gelyncht zu werden.

Die Bedeutung Südafrikas ist folgende: Die meisten anderen Kolonien in Afrika sind entweder nach dem gleichen Modell gebaut oder wünschen sich, dass sie es sein könnten. Darum sehnen sie sich nach der Entdeckung irgendeines Großminerals. Sie könnten dann die Zinsen für die Eisenbahnen zahlen und vom Rest leben, während der Einheimische die Arbeit in den Minen verrichtet. Wo es keine Gewerkschaften gibt, die ihn subventionieren, starrt der Europäer der Tatsache ins Gesicht, dass er nicht mit dem einheimischen Afrikaner konkurrieren kann. Er kann den Afrikaner am Kaffeeanbau wie in Kenia hindern („wegen körperlicher und geistiger Unfähigkeit“), aber der Weltmarkt, so wie er ist, weigert sich, sowohl den Afrikaner für die Arbeit als auch den europäischen Bauern dafür zu bezahlen, dass er wie ein Gentleman lebt, Whisky trinkt und Polo spielt. „Überall“, so Hailey, „ist es daher wahrscheinlich, dass der Fortschritt des europäischen Wirtschaftssystems in Zukunft mit der Ausbeutung von Minen, mit dem Handel und mit bestimmten spezialisierten Formen der landwirtschaftlichen Produktion verbunden sein wird, die im Allgemeinen Kapital für ihre Entwicklung benötigen.“ Überall, sowohl in Rhodesien als auch in Französisch-Kongo und Belgisch-Kongo, Französisch-Westafrika und Britisch-Westafrika, überall außer in Südafrika (und Südrhodesien). Wir haben gesehen, wovon diese Gebiete abhängen. Ihr „Ideal“ ist die erbarmungslose Unterdrückung der Einheimischen.

Hailey murmelt missbilligend, dass „die Möglichkeit einer vollständigen Erfüllung dieses Ideals von wirtschaftlichen Faktoren abhängt (wie z.B. von der Fortsetzung der Goldproduktion), die ihrerseits Veränderungen unterliegen können.“ Es sieht heute, drei Jahre nachdem Hailey schrieb, sicherlich so aus, als ob der südafrikanische Goldexport bald „einer Veränderung unterworfen“ werden könnte. Für die anderen Gemeinschaften, die nicht im Bergbau tätig sind, hängt ihr „künftiger wirtschaftlicher Wohlstand … mehr von der allgemeinen Entwicklung der einheimischen Wirtschaftstätigkeit als von den Ergebnissen der europäischen Unternehmen ab.“ Am wichtigsten für den britischen Imperialismus ist, dass es für den Kapitalexport außer dem Bergbau kein weiteres Feld gibt. Nach etwas mehr als 50 Jahren und der Degradierung einer Bevölkerung, die in der Geschichte des modernen Kapitalismus ohne Parallele ist, haben die Imperialist*innen diesen Punkt erreicht.

Der Zustand der Arbeiter*innen

Hailey musste vorsichtig sein. Frankel hatte keinen Grund dazu. In seinem Werk, das vollgepackt ist mit statistischen Tabellen, hat Frankel ein Thema. Er nennt es auf Seite sieben. Die Aufgabe besteht darin, „die Ideen zu erweitern und die kreativen Möglichkeiten des Bürgers in einer breiteren Gesellschaft zu erhöhen. Dies zu verwirklichen ist der Schlüssel zur kolonialen Staatskunst.“ In Südafrika und in ganz Ostafrika sind die Afrikaner*innen durch eine Reihe von Gesetzen an bestimmte Arbeitgeber*innen gebunden, was praktisch Sklaverei bedeutet. Frankel zufolge sei es

keine Übertreibung zu sagen, dass eine grundlegende Ursache für das niedrige Durchschnittseinkommen der Einwohner der Union in der mangelnden ‚wirtschaftlichen Mobilität‘ ihrer Arbeitnehmer, sowohl der schwarzen als auch der weißen, liegt. Wir sind wieder am Ausgangspunkt dieser Studie angelangt – Fortschritt bedeutet Wandel; Wandel hemmen heißt Fortschritt hemmen.

Im Gegensatz zu Hailey fordert er Kapitalinvestitionen, wenn auch nicht sofort gewinnbringend, so doch unter einer Bedingung:

Letztlich wird die Zukunft der Kapitalinvestition jedoch, wie die Zukunft des gesamten wirtschaftlichen Fortschritts in Afrika, davon abhängen, dass die afrikanischen Völker von den Faktoren befreit werden, die ihren Fortschritt in der Vergangenheit gebremst haben, und von den künstlichen Beschränkungen, die in manchen Territorien noch immer die Entfaltung ihrer Fähigkeiten verhindern…

Wenn die Erfahrungen des zwanzigsten Jahrhunderts in Afrika überhaupt etwas bewiesen haben, dann, dass der Reichtum Afrikas bisher kaum entdeckt wurde, einfach weil er tief im Boden Afrikas selbst liegt. Nur durch die kooperativen Bemühungen von Afrikaner*innen und Europäer*innen wird er ausgegraben werden… Der Vorhang für die afrikanische Szene hat sich gerade erst gehoben…

Tatsächlich eröffnet das zwanzigste Jahrhundert die Ära des konstruktiven und kreativen Handelns der westlichen Mächte in Afrika.

Frankel ist hier über eine gewaltige Schlussfolgerung gestolpert. Er spricht nicht von der „Hebung des Lebensstandards“ und so etwas wie primitive Allheilmittel für die Widersprüche des Kapitalismus. Er hat das Feld der Verteilung verlassen und das Problem an der Wurzel angepackt – am Punkt der Produktion.

Der Marxismus und die Kolonien

Was in Afrika geschieht und was die britischen Imperialisten darüber denken, betrifft alle amerikanischen Arbeiter*innen, nicht nur die Schwarzen. Die Widersprüche der kapitalistischen Produktion drücken sich in einer Konzentration von Reichtum am einen Ende der Gesellschaft und von Elend am anderen Ende aus. Alle denkenden amerikanischen Arbeiter*innen kennen diese Tatsache. Aber diese Widersprüche äußern sich auch in der Konzentration des Reichtums in reichen Nationen wie den USA, Großbritannien, Frankreich und Belgien und in der Konzentration des Elends in armen wie Indien, China und Afrika. Es gibt hundert Millionen Afrikaner*innen, die in Armut leben; über vierhundert Millionen Chines*innen, fast vierhundert Millionen Inder*innen. Roosevelt spricht von einem Drittel einer Nation. Diese Menschen machen die Hälfte der Welt aus. Es ist der Kapitalismus, der sie vernichtet, wie er die Welt vernichtet. Er hat nun gestanden, dass er in Afrika bankrott ist. Sie müssen sich daher vom Kapitalismus befreien – aus demselben Grund, aus dem sich der Arbeiter in der westlichen Welt vom Kapitalismus befreien muss, um das „Kapital“ zu benutzen und nicht von ihm benutzt zu werden.

Frankel ist auf eine Entdeckung gestoßen, aber er hat einen großen Fehler gemacht, als er das, was Afrika braucht, „Kapital“ nannte. Vor fast einhundert Jahren hat Marx in Lohnarbeit und Kapital das Kapital definiert. Es ist akkumulierte Arbeit. Und Land, nicht akkumulierte Arbeit, war in allen Gesellschaften vor der kapitalistischen Gesellschaft das wichtigste Mittel der materiellen Produktion. Kapital ist jedoch akkumulierte Arbeit in einem bestimmten sozialen Verhältnis.

Die Herrschaft der aufgehäuften, vergangenen, vergegenständlichten Arbeit über die unmittelbare, lebendige Arbeit macht die aufgehäufte Arbeit erst zum Kapital.

Das Kapital besteht nicht darin, daß aufgehäufte Arbeit der lebendigen Arbeit als Mittel zu neuer Produktion dient. Es besteht darin, daß die lebendige Arbeit der aufgehäuften Arbeit als Mittel dient, ihren Tauschwert zu erhalten und zu vermehren.

Wie Marx es im Kommunistischen Manifest zum Ausdruck bringt:

In der bürgerlichen Gesellschaft ist die lebendige Arbeit nur ein Mittel, die aufgehäufte Arbeit zu vermehren. In der kommunistischen Gesellschaft ist die aufgehäufte Arbeit nur ein Mittel, um den Lebensprozess der Arbeiter zu erweitern, zu bereichern, zu befördern.

Frankel will die Existenz der Afrikaner*innen fördern, erweitern und bereichern, nicht um seine unsterbliche Seele zu retten, sondern um die afrikanische Wirtschaft zu retten. Was Frankel also wirklich fordert, ist nicht das Kapital, sondern den Kommunismus. Hailey stellt jedoch lediglich fest: dafür keine angehäufte Arbeit mehr. Wie üblich sind es die Marxist*innen und die Bourgeoisie, die sich den Realitäten stellen.

Die inhärente Undurchführbarkeit des Kapitalverhältnisses tritt in Afrika sehr deutlich hervor. Dies ist auf das fortgeschrittene Stadium der europäischen Kapitalentwicklung zurückzuführen, als der Kapitalismus begann, in Afrika einzudringen, auf den primitiven Charakter der afrikanischen Arbeit und auf die zusätzliche Schärfe der Race-differenzierung. Was Frankel nicht weiß, ist, dass das, was er in Afrika so deutlich sieht, von Marx vor drei Generationen nicht in Bezug auf Afrika, sondern auf die gesamte kapitalistische Gesellschaft gesehen wurde. Marx hatte wenig über die sozialistische Gesellschaft zu sagen, insbesondere über ihre Basis, die sozialistische Organisation der Arbeit. Diese neue Arbeitsorganisation würde vom Proletariat vollendet werden, und, wie Lenin am nachdrücklichsten sagte, das Proletariat allein könne sie vollenden. Aber für Marx war das Problem Afrikas das Problem der kapitalistischen Gesellschaft, und nur der Sozialismus konnte es lösen.

Der wirkliche Reichtum der Gesellschaft und die Möglichkeit beständiger Erweiterung ihres Reproduktionsprozesses hängt also nicht ab von der Länge der Mehrarbeit, sondern von ihrer Produktivität und von den mehr oder minder reichhaltigen Produktionsbedingungen, worin sie sich vollzieht.[3]

Aber von Anfang bis Ende betonte er, dass diese Produktivität durch die Entwicklung des Menschen als Individuum erreicht werden müsse. Im Sozialismus sollte der Konsum des Menschen davon bestimmt werden, was „einerseits die vorhandne Produktivkraft der Gesellschaft zuläßt
(also die gesellschaftliche Produktivkraft seiner eignen Arbeit als wirklich
gesellschaftlicher)“ und andererseits davon, was „die volle Entwicklung der Individualität erheischt.“[4] Er sprach selten vom Sozialismus, ohne darauf zurückzukommen, und seine vielleicht eindringlichste Aussage in diesem Sinne findet sich in seinem Kapitel über Maschinen und moderne Industrie:

Wenn aber der Wechsel der Arbeit sich jetzt nur als überwältigendes Naturgesetz und mit der blind zerstörenden Wirkung eines Naturgesetzes durchsetzt, das überall auf Hindernisse stößt, macht die große Industrie durch ihre Katastrophen selbst es zur Frage von Leben oder Tod, den Wechsel der Arbeiten und daher möglichste Vielseitigkeit der Arbeiter als allgemeines gesellschaftliches Produktionsgesetz anzuerkennen und seiner normalen Verwirklichung die Verhältnisse anzupassen. Sie macht es zu einer Frage von Leben oder Tod, die Ungeheuerlichkeit einer elenden, für das wechselnde Exploitationsbedürfnis des Kapitals in Reserve gehaltenen, disponiblen Arbeiterbevölkerung zu ersetzen durch die absolute Disponibilität des Menschen für wechselnde Arbeitserfordernisse; das Teilindividuum, den bloßen Träger einer gesellschaftlichen Detailfunktion, durch das total entwickelte Individuum, für welches verschiedne gesellschaftliche Funktionen einander ablösende Betätigungsweisen sind.[5]

Die einzige Lösung

Es ist die einzige Lösung für die permanente Krise. Marx hat Phrasen wie Leben und Tod nicht leichtfertig benutzt. Lasst die lebendige Arbeit die angehäufte Arbeit nutzen, um sich selbst zu entwickeln. Das Problem der Expansion wird gelöst werden. Wenn die angehäufte Arbeit die lebendige Arbeit nur um der Expansion der angehäuften Arbeit willen nutzt, ruiniert sie automatisch ihre Fähigkeit zur Expansion. Es erübrigt sich, an dieser Stelle auf die monumentale Forschung und wissenschaftliche Genauigkeit hinzuweisen, mit der Marx die Unvermeidbarkeit seiner Schlussfolgerungen demonstrierte. Es ist Frankel zu verdanken, dass er nach der gründlichsten Untersuchung, die jemals über kapitalistische Investitionen in Afrika durchgeführt wurde, zu derselben Schlussfolgerung kam. Sein Fehler ist es zu glauben, dass diese angesammelte Arbeitskraft den Afrikaner*innen jemals zur Verfügung stehen kann, es sei denn durch die sozialistische Revolution in Afrika und in Europa.

Ein Wort bleibt noch zu sagen. Alle großen Kommunist*innen haben gewusst, dass der Mensch die größte aller Produktivkräfte ist. In dem allgemeinen Zusammenbruch der revolutionären Ideologie, der mit der Degeneration der Russischen Revolution Schritt gehalten hat, ist ein Pseudomarxismus oder eine „wirtschaftliche“ Analyse herangewachsen, die in der technischen und institutionellen Reorganisation der Gesellschaft allerlei Möglichkeiten sieht, ohne auch nur die geringste Rücksicht auf die Rolle der Arbeit zu nehmen. Der jüngste ist Herr Burnham, der uns darüber informiert, dass die Managergesellschaft die Probleme der Expansion in den Kolonialländern lösen wird, die der „Kapitalismus“ nicht lösen konnte. Und wie? Das sagt er nicht. Hitler hingegen sagt uns:

 

Die freie Berufswahl der Schwarzen führt zur sozialen Assimilation, die wiederum eine rassische Assimilation zur Folge hat. Die Berufe der schwarzen Kolonialvölker und ihre Funktion im Arbeitsprozess der ‚neuen Ordnung‘ werden daher vollständig von den Deutschen bestimmt.

 

Und noch einmal,

 

… [Die Schwarzen] haben im deutschen Kolonialreich kein aktives oder passives Wahlrecht; [ihnen] ist der Zugang zu Eisenbahnen, Straßenbahnen, Restaurants, Kinos und allen öffentlichen Einrichtungen verboten.

 

Mit anderen Worten: Hitler schlägt vor, die afrikanische Wirtschaft auszuweiten, indem er die afrikanische Arbeit weiter degradiert, dieselbe alte bankrotte Politik des britischen Imperialismus. Das ist ein Widerspruch, der durch den Sozialismus gelöst werden kann und nicht durch Hitlers Panzerdivisionen, die Rassenpropaganda von Goebbels oder die theoretischen Ausflüchte von Burnham.

 

Quelle: Neue Internationale, Band VII Nr. 5, Juni 1941 / Abschrift: Marxists Internet Archive / Geschrieben als J.R. Johnson

 

[1] Der indische Aufstand von 1857, auch bekannt als die Sepoy-Meuterei, begann einen fast jahrhundertelangen nationalen Befreiungskampf, der 1947 in der Bildung eines unabhängigen Indiens endete.

[2]  Der Colour Bar Act, auch Mines and Works Act genannt, wurde 1911 eingeführt, um die ausschließlichen Rechte der weißen Arbeiter auf bestimmte Arbeitsplätze zu definieren.

[3] Karl Marx: Das Kapital, Dritter Band, MEW 25, S. 828.

[4] Ebd., S. 883.

[5] Karl Marx, Das Kapital, Erster Band, MEW 23, S. 511f.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.