Antirassismus

Lenin-Klub: Thesenentwurf zur Gewerkschaftsfrage

1934 legte der Lenin-Club einen Thesenentwurf über die Situation in Südafrika vor. Das ist es, was der Club (sowohl die Mehrheit als auch die Minderheit) über die Gewerkschaftsfrage schrieb. Dies ist Teil unserer Sammlung über Marxismus und Schwarzen Kampf.

Lenin-Klub: Thesenentwurf zur Gewerkschaftsfrage
Leo Trotzki und C.L.R. James (Abbildung: Sou Mi)

Die Position der Gewerkschaften in Südafrika spiegelt die Rückständigkeit der südafrikanischen Arbeiter wider. Alle Gewerkschaften stehen unter der Kontrolle reformistischer Führer. Darüber hinaus werden die Gewerkschaften durch eine pauschale Industriegesetzgebung, die darauf abzielt, Streitigkeiten im gegenseitigen Einvernehmen, statt durch direkte Maßnahmen beizulegen, verdummt und pazifiziert. Die meisten Gewerkschaften, und das ist der wichtigste Punkt, den man im Auge behalten sollte, sind die engen Bewacher der Arbeiter-Aristokratie. Einheimische werden davon ausgeschlossen oder davon abgehalten, diesen Gewerkschaften beizutreten, und sind in den meisten Fällen völlig unorganisiert und hilflos gegenüber den ständigen Angriffen auf ihren mageren Lebensstandard.

Die Mehrheit der Gewerkschaften in der Kapregion ist dem Kapgewerkschaftsbund angeschlossen, während die Gewerkschaften in den nördlichen Provinzen sowie einige wenige Gewerkschaften in der Kapregion dem Handels- und Arbeitsrat angehören. Die Kap-Gewerkschaften verfolgen gegenüber Nicht-Europäern eine liberalere Politik, und in der Mehrheit der Gewerkschaften am Kap ist der Beitritt von Einheimischen zulässig. Leider kann dies nicht von Transvaal, Free State oder Natal gesagt werden.

Auf der anderen Seite ist der Kapgewerkschaftsbund im Allgemeinen eine der reaktionärsten Körperschaften, die je in den Reihen der Arbeiterklasse existierten. Sie geht in keiner Weise über den amerikanischen Gewerkschaftsbund hinaus, denn selbst die reformistische, gelbe Gewerkschaftsinternationale (die Amsterdamer Internationale) ist für das Kap, wie auch für den amerikanischen Verband, zu revolutionär.

Wenn wir die Gewerkschaftspolitik der beiden bestehenden Arbeiterparteien, der Südafrikanischen Arbeiterpartei (S.A.L.P.) und der Kommunistischen Partei, untersuchen, sehen wir die gleiche falsche und schädliche Haltung gegenüber dem Problem der Einheimischen im allgemeinen, die der S.A.L.P. als chauvinistisch und die der C.P. als separatistisch und sektiererisch. Die Politik der S.A.L.P., eine Politik des weißen Gewerkschaftswesens, die den Weg für die Einheimischen in den bestehenden Gewerkschaften versperrt, ist nicht nur den Interessen der gesamten Arbeiterklasse Südafrikas, zu der sowohl weiße als auch schwarze Arbeiter gehören, äußerst abträglich, sondern sogar gegen die Interessen der in den weißen Gewerkschaften organisierten weißen Arbeiter. […]

Während wir die Tatsache betonen müssen, dass die KP vor 1928 in den Gewerkschaften einige Jahre lang gute Arbeit geleistet hat, an die man sich erinnern und die gewürdigt werden sollte, müssen wir auch offen sagen, dass ihr Eintritt in eine neue „ultralinke“ Straße, die Straße des Abenteurertums, ihre Politik der „Dritten Periode“, der „Republiken der Einheimischen“, der „Roten Gewerkschaften“ und vor allem ihre Gewerkschaftspolitik seit 1928 am schädlichsten und katastrophalsten war. Seine Ansichten zum Gewerkschaftswesen fanden ihren Ausdruck in den Slogans „Aus den Gewerkschaften“, „Für neue revolutionäre Gewerkschaften“, eine Politik, die den Interessen der Arbeiterklasse zuwiderläuft. Es ist eine Politik der Verzweiflung, des Pessimismus, und entspricht dem allgemeinen Vertrauensverlust der Kommunistischen Parteien, der Komintern und der Profintern 1 in die Massen. […] Diese Politik der Abtrennung der besten Elemente von den Massen bedeutet auf der einen Seite die Isolierung dieser revolutionären Arbeiter und auf der anderen Seite, die große Masse der Arbeiter dem vollen Einfluss der Gewerkschaftsbürokratie zu überlassen. Es ist nicht schwer zu erkennen, wie schädlich eine solche Politik für die Interessen der Arbeiterklasse ist.

Wie soll die Haltung der neuen Partei zu den Gewerkschaften sein?

Die neue Revolutionäre Partei wird erst dann in der Lage sein, die bestehende Gewerkschaftsbürokratie zu besiegen und ihr die Führung zu entreißen, wenn sie gelernt hat, wie sie das Vertrauen der Massen gewinnen kann. Dies kann nicht erreicht werden, indem man das klassenbewussteste Element von den Massen abtrennt, sondern indem man sich am täglichen Kampf der Massen beteiligt, in ihren täglichen Bedürfnissen und Hoffnungen. […]

1. Der Wirtschaftskampf sollte den Slogans der Lohnerhöhung, der Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Verteidigung der Grundrechte und -interessen der Arbeitnehmer folgen.

2. In diesem Punkt müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass dies nicht durch Klassenzusammenarbeit erreicht werden kann, die eine Politik des Opportunismus und der Bürokratie ist. Auch wenn wir Kollektivverhandlungen nicht gänzlich ablehnen, müssen wir die Arbeiter auf den relativ geringen Wert dieser Verhandlungen hinweisen und uns der Tatsache bewusst sein, dass die Kapitalisten immer dann gegen die Tarifverträge verstoßen, wenn es zu ihrem Vorteil ist. Deshalb muss die grundlegende Politik der Gewerkschaften die direkte Aktion sein.

3. Das Problem der Arbeitslosigkeit muß unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Die Kapitalisten versuchen fortwährend, die Arbeiter zu spalten; sie stellen diejenigen, die noch beschäftigt sind, ihren arbeitslosen Genossen gegenüber. Aber die Arbeitslosigkeit bedroht jeden Arbeiter, und deshalb muss der Kampf gegen ihre Ursachen geführt werden. Denn hier geht es um Leben und Tod, und wir müssen sowohl die Erwerbstätigen als auch die Arbeitslosen, die Qualifizierten und die Ungelernten in den Gewerkschaften zu einem vereinten, soliden, kämpferischen Körper zusammenschließen.

4. Aus demselben guten Grund, der Einheit der Arbeiter, müssen wir vor allem für die Abschaffung der „Rassenschranke“ kämpfen. Wir müssen die Arbeiter auf die tödliche Gefahr der Spaltung hinweisen, die nur im Interesse der Kapitalisten liegt, und auf die dringende Notwendigkeit der Einheit von Schwarz und Weiß in den Gewerkschaften. Wir müssen für die Gleichheit der Arbeit und der Arbeitsbedingungen und den gleichen Lohn für gleiche Arbeit unabhängig von Rasse oder Geschlecht kämpfen.

5. Wir treten für eine einheitliche Gewerkschaftsbewegung aller Arbeiter ein, unabhängig von Rasse, Hautfarbe, Glauben oder Geschlecht. Es ist die Pflicht eines jeden unserer Mitglieder in den Gewerkschaften, sich für die Abschaffung der Rasenschranke einzusetzen, wo es einen solchen gibt. Aber bis dies erreicht werden kann, müssen wir all diejenigen, die eigentlich vom Beitritt zu den bestehenden Gewerkschaften ausgeschlossen sind, in getrennten Gremien organisieren. Unter keinen Umständen jedoch betrachten wir solche rein einheimischen Gewerkschaften als Oppositionsgewerkschaften oder als ein Ziel an sich. Sie sind nur ein Schritt hin zum Zusammenschluß aller Gewerkschaften, schwarz und weiß, zu einer zentralen Gewerkschaftsorganisation aller Arbeiter Südafrikas.

6. Aber während wir den Kampf für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen, für die Hebung des Lebensstandards der Arbeiter führen oder uns daran beteiligen, und zwar bald, sollten wir uns immer vor Augen halten, daß es unmöglich ist, all diese Probleme im Rahmen des kapitalistischen Systems zu lösen. Während wir den herrschenden Klassen allmählich Zugeständnisse abverlangen und sie zwingen, Sozialgesetze zu erlassen, werden wir die Arbeiter immer wieder darauf hinweisen, dass nur der Sturz des Kapitalismus und die Errichtung der Diktatur des Proletariats die soziale Frage lösen kann.

Quelle: South African History Online

Fußnote
1 Die Rote Gewerkschafts-Internationale (RGI)(RILU/Red International of Labour Unions / oder in der russischen Abkürzung „Profintern“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.