Antirassismus

Briefe von Leo Trotzki zu Südafrika

1932 antwortete Leo Trotzki auf einen Brief von zwei Dutzend Schwarzen Kommunist*innen aus Südafrika. Er schrieb auch an die Führung der Internationalen Linken Opposition, wie wichtig es sei, die am stärksten unterdrückten Sektoren der Arbeiter*innenklasse für sich zu gewinnen. Dies ist Teil unserer Sammlung über Marxismus und Schwarzen Kampf.

Briefe von Leo Trotzki zu Südafrika
Leo Trotzki und C.L.R. James (Abbildung: Sou Mi)

Leo Trotzki an T.W. Thibedi

4. September 1932

Lieber Genosse Thibedi,

vielen Dank für Ihre Mitteilung, die ich dem Genossen Witte übermittle.

Es wäre ein sehr großer Fortschritt, wenn wir ein Organ in der Sprache der Schwarzen einrichten könnten. Ich nehme an, dass die materiellen Hindernisse in dieser Zeit der tiefen Krise groß wären. Sind viele Schwarze Genossen in Johannesburg und in Südafrika im Allgemeinen arbeitslos?

Die Stalinisten behaupten, dass die linke Opposition so gut wie nicht vorhanden ist. Diese Information ist nicht korrekt. Es stimmt, dass wir erst am Anfang unseres großen erzieherischen und organisatorischen Krieges stehen, aber unsere Fortschritte im letzten Jahr sind in vielen europäischen Ländern sehr zufriedenstellend. Wir können hoffen, dass die Genossen, die in der doppelten Verfolgung durch den bürgerlichen Staat und die stalinistische Bürokratie arbeiten, zu guten Revolutionären gestählt werden. Disziplin ist notwendig, aber Disziplin allein ist ausreichend für eine kapitalistische Armee, nicht für eine revolutionäre Partei. Wir sind weit davon entfernt, unsere Kräfte zu übertreiben. Die revolutionäre Bewegung muss in der Einschätzung ihrer eigenen Macht sehr ehrlich bleiben: Nur so kann sie das Vertrauen der Arbeiter gewinnen.

Haben Sie unter Ihren Genossen Arbeiter und Studenten, und wie ist das Verhältnis der einen zu den anderen?

Haben Sie irgendwelche Verbindungen zu Schwarzen in Amerika? Ich hoffe, dass die Stunde naht, in der das große Erwachen der ausgebeuteten Schwarzen Massen gute Marxisten und Theoretiker aus ihren Reihen hervorbringen wird.

Meine kommunistischen Grüße und die besten Wünsche für den Erfolg Ihrer Arbeit.

Trotzki,
Prinkipo, Türkei

Quelle: Revolutionary History, Volume 4, No. 4: South Africa (also at South African History Online)

Näher an den nicht-weißen Proletariern

13. Juni 1932

An das Internationale Sekretariat:
(Kopie an das Nationalkomitee der Amerikanischen Liga)

Ich habe eine Kopie des Briefes vom 26. April 1932 erhalten, der von einer Organisation von Schwarzen Genossen aus Johannesburg geschickt wurde. Dieser Brief, so scheint es mir, ist von großer symptomatischer Bedeutung. Die Linke Opposition (Bolschewiki-Leninisten) kann und muss zum Banner für die am meisten unterdrückten Teile des Weltproletariats und folglich in erster Linie für die Schwarzen Arbeiter werden. Worauf stütze ich diese Behauptung?

Die Linke Opposition repräsentiert gegenwärtig die konsequenteste und revolutionärste Tendenz auf der Welt. Ihre scharf kritische Haltung gegenüber allen Arten von bürokratischem Hochmut in der Arbeiterbewegung ermöglicht es ihr, der Stimme der am meisten unterdrückten Teile der Arbeiterklasse und der Schuftenden insgesamt, besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Die Linke Opposition ist die Zielscheibe der Schläge nicht nur des stalinistischen Apparates, sondern auch aller bürgerlichen Regierungen der Welt. Diese Tatsache, die trotz aller Verleumdungen allmählich in das Bewusstsein der Massen eindringt, wird zwangsläufig zunehmend die warmen Sympathien der am meisten unterdrückten Teile der internationalen Arbeiterklasse auf die Linke Opposition ziehen. Unter diesem Gesichtspunkt erscheint mir die von den südafrikanischen Genossen an uns gerichtete Mitteilung keineswegs zufällig, sondern zutiefst symptomatisch.

In ihrem Brief, dem 24 Unterschriften beigefügt sind (mit dem Vermerk „und andere“), bekundeten die südafrikanischen Genossen besonderes Interesse an den Fragen der chinesischen Revolution. Dieses Interesse, so sollte man anerkennen, ist völlig gerechtfertigt. Die werktätigen Massen der unterdrückten Völker, die den Kampf für elementare nationale Rechte und für die Menschenwürde weiterführen müssen, sind gerade diejenigen, die am meisten Gefahr laufen, für die verworrenen Lehren der stalinistischen Bürokratie zum Thema „demokratische Diktatur“ bestraft zu werden. Unter diesem falschen Banner kann die Politik à la Kuomintang, d.h. die abscheuliche Täuschung und ungestrafte Zermalmung der arbeitenden Massen durch ihre eigene „nationale“ Bourgeoisie der befreienden Sache der Arbeitenden immer noch den größten Schaden zufügen. Das Programm der permanenten Revolution, das sich auf die unbestreitbaren historischen Erfahrungen einer Reihe von Ländern stützt, kann und muss für die Befreiungsbewegung des Schwarzen Proletariats von vorrangiger Bedeutung sein.

Die Genossen in Johannesburg hatten vielleicht noch nicht die Gelegenheit, sich mit den Ansichten der linken Opposition zu allen wichtigen Fragen näher vertraut zu machen. Aber das kann kein Hindernis dafür sein, dass wir uns gerade jetzt so eng wie möglich mit ihnen zusammensetzen und ihnen brüderlich helfen, in die Umlaufbahn unseres Programms und unserer Taktik zu kommen.

Wenn zehn Intellektuelle, ob in Paris, Berlin oder New York, die bereits Mitglied verschiedener Organisationen waren, sich mit der Bitte an uns wenden, in unsere Mitte aufgenommen zu werden, möchte ich folgenden Rat geben: Macht mit ihnen eine Reihe von Tests zu allen programmatischen Fragen, macht sie sie im Regen nass, trocknet sie in der Sonne und nehmt dann nach einer neuen und sorgfältigen Prüfung vielleicht einen oder zwei auf.

Der Fall ändert sich radikal, wenn zehn Arbeiter, die mit den Massen verbunden sind, sich an uns wenden. Der Unterschied in unserer Herangehensweise von einer kleinbürgerlichen Gruppe und zu einer proletarischen Gruppe bedarf keiner Erklärung. Aber wenn eine proletarische Gruppe in einem Bereich arbeitet, in dem es Arbeiter verschiedener races gibt, und trotzdem nur aus Arbeitern einer privilegierten Nationalität besteht, dann bin ich geneigt, sie mit Argwohn zu betrachten. Haben wir es nicht vielleicht mit der Arbeiteraristokratie zu tun? Ist die Gruppe nicht mit Vorurteilen der Sklavenhalter infiziert, aktiv oder passiv?

Es ist eine ganz andere Sache, wenn wir von einer Gruppe Schwarzer Arbeiter angesprochen werden. Hier bin ich bereit, von vornherein davon auszugehen, dass wir mit ihnen zu einer Einigung kommen werden, auch wenn eine solche Einigung noch nicht konkret ist. Denn die Schwarzen Arbeiter, kraft ihrer ganzen Position, wollen und können nicht danach streben, jemanden zu erniedrigen, zu unterdrücken oder jemandem seine Rechte vorzuenthalten. Sie streben nicht nach Privilegien und können nicht an die Spitze aufsteigen, außer auf dem Weg der internationalen Revolution.

Wir können und müssen einen Weg zum Bewusstsein der Schwarzen Arbeiter, der chinesischen Arbeiter, der indischen Arbeiter und aller Unterdrückten im menschlichen Ozean der Nicht-Weißen finden, denen das entscheidende Wort in der Entwicklung der Menschheit gehört.

Leo Trotzki,
Prinkipo, Türkei

The Militant, Vol. V No. 27, July 2, 1932 / Transcription: Marxists Internet Archive (also at South African History Online)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.