Deutschland

Klasse Gegen Klasse 2.0 am 26. April

Vor fünf Monaten startete Klasse Gegen Klasse als täglich aktualisierte Website der revolutionären Linken. In dieser Zeit wurden die Seite mehr als 100.000 Mal abgerufen. Am Tag vor dem bundesweiten Schul- und Unistreik gegen Rassismus wird diese Website viele neue Features bekommen.

Klasse Gegen Klasse 2.0 am 26. April

In den letzten fünf Monaten war einiges los auf dieser Seite: Wir berichten regelmäßig von Arbeitskämpfen beim Botanischen Garten, bei Amazon oder bei Real. Wir polemisieren gegen Sexismus und Homo- und Transphobie. Wir lassen die Aktivist*innen des bundesweiten Schul- und Unistreiks gegen Rassismus zu Wort kommen. Als in Frankreich der Notstand ausgerufen wurde, erzählten wir von den Kämpfen der Arbeiter*innen und Jugend dagegen.

Und viel mehr. In den fünf Monaten haben wir insgesamt 416 Artikel veröffentlicht.

Wir sind Teil des internationalen Netzwerks La Izquierda Diario, mit Seiten in Argentinien, Brasilien, Chile, Mexiko, dem spanischen Staat, Frankreich und der englischsprachigen Welt. Wir berichten aus diesen Ländern aus der Perspektive von kämpferischen Arbeiter*innen, Jugendlichen, Frauen und LGBT*-Menschen.

Klasse Gegen Klasse ist noch nicht vergleichbar mit unseren Schwesterseiten. Révolution Permanente hat im ersten halben Jahr eine Million Besucher*innen gehabt. Sie ist bereits wichtigste Publikation der revolutionären Linken in Frankreich. Das gleiche gilt für unsere Seiten in Argentinien oder in Brasilien. In Deutschland sind wir noch weit davon entfernt.

Aber wir arbeiten kontinuierlich daran, die Website zu verbessern. Deswegen wird Klasse Gegen Klasse am 26. April mit vielen Erneuerungen als Version 2.0 erscheinen:

  • ein neues Design;
  • bessere Möglichkeiten für Leser*innenbriefe und Gastbeiträge;
  • eine neue Rubrik für Theorie und Hintergründe;
  • eine neue Artikelserie zum ABC des Marxismus;
  • ein neues Portal für die Jugend, das von der Revolutionär-Kommunistischen Jugend eigenständig verwaltet wird;
  • eine neue Kommentarfunktion.

Ursprünglich konnte man mit einem Facebook-Account unter unseren Artikeln kommentieren. Doch einige Artikel, die sich gegen Rassismus und Sexismus wandten, wurden mit reaktionären Kommentaren überflutet. Auf dieser Seite dürfen Frauen, LGBT*- und nicht-weiße Menschen nicht beschimpft werden – doch unsere Redaktion kam nicht hinterher, gegen alle reaktionären Kommentare vorzugehen. Die technischen Möglichkeiten bei Facebook waren nicht flexibel genug. Beim Neustart wird es wieder eine Kommentarfunktion geben – aber Kommentare werden erst von der Redaktion freigeschaltet.

Ab Januar 2015 hatten wir eine Monatszeitschrift herausgegeben. Wir sind sehr stolz auf diese Publikation. Aber mit dem Beginn der täglich aktualisierten Website konnte sie in Bezug auf Aktualität und Reichweite nicht mehr konkurrieren. Deswegen haben wir im März die Monatszeitschrift eingestellt – diese Publikation war nur ein Jahr alt, aber schon durch die Entwicklung unserer Gruppe überholt. In den kommenden Monaten werden wir diskutieren, wie wir eine neue, anspruchsvollere Printpublikation entwickeln können. Aber zuerst werden wir uns auf die Website konzentrieren, ergänzt durch Flugblätter und spezielle Publikationen für Schüler*innen und Studierende.

Bis zum 26. April sind wir auf die Hilfe unserer Leser*innen angewiesen. Was findest du an Klasse Gegen Klasse gut? Was findest du schlecht? Was können wir verbessern? Schreib uns eine Mail (info [ät] klassegegenklasse.org) oder per Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.