Welt

Angesichts des Coronavirus und der Krise der öffentlichen Gesundheit: Unser Leben ist mehr wert als ihre Profite!

Im Folgenden veröffentlichen wir die Erklärung der Trotzkistischen Fraktion für die Vierte Internationale zur Krise der Coronavirus-Pandemie, die sich in vollem Gange befindet.

Angesichts des Coronavirus und der Krise der öffentlichen Gesundheit: Unser Leben ist mehr wert als ihre Profite!

Revolutionäre sozialistische Organisationen aus den Vereinigten Staaten, Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland, Argentinien, Brasilien, Mexiko, Chile, Bolivien, Venezuela, Uruguay, Costa Rica und Peru, die Teil der Trotzkistischen Fraktion für die Vierte Internationale sind, veröffentlichen die folgende Erklärung zu einem Zeitpunkt, an dem die Krise der Coronavirus-Pandemie in vollem Gange ist. Die katastrophale Situation der Gesundheitssysteme in der großen Mehrheit der Länder verhindert angemessene Antworten (wie z.B. massive Tests), verursacht Tausende von vermeidbaren Todesfällen und liefert verwirrende Informationen über die Realität der Pandemie in jedem Land. Die wirtschaftlichen und finanziellen Auswirkungen der Krise sollen auf die Arbeiter*innen und verarmten Sektoren abgeladen werden, die ihrerseits am wenigsten gegen die Ansteckungsgefahr geschützt sind. Wir schlagen Dringlichkeitsmaßnahmen vor, damit die Großunternehmer*innen die Kosten dieser Krise tragen. Denn sie sind diejenigen, die immer von den Einsparungen im Gesundheitswesen und den prekären Arbeitsbedingungen profitiert haben, die von den Regierungen, Staaten und Parteien in ihren Diensten durchgeführt wurden. Dies sind Fahnen des Kampfes für die Organisierung von Arbeiter*innen, Frauen und Jugendlichen. Große Krisen erfordern große Lösungen.

1. Die Krise des Coronavirus traf zuerst China und von dort aus die Weltwirtschaft. Dann breitete sie sich nach Italien, Iran, Südkorea und in viele andere Länder aus. In Verbindung mit der Ölkrise (aufgrund der fehlenden Vereinbarung zwischen Saudi-Arabien und Russland, die Produktion zu begrenzen und den Preisrückgang einzudämmen) machte sie am 9.3. mit dem „Schwarzen Montag“ an den Aktienmärkten weltweit einen Sprung, der sich die ganze Woche mit neuen Kursstürzen fortsetzte, besonders am Donnerstag, dem 12. März. Von einer begrenzten Gesundheitskrise ging sie über zu einer Wirtschaftskrise (Lähmung der Produktion in China und deren Folgen für die globalisierten Produktionsketten, akzentuierte Tendenzen zur Rezession und zur Währungsabwertung in der ganzen Welt) und zu einer Finanzkrise (die in vollem Gange ist). Zugleich entwickelte sich die Gesundheitskrise selbst weiter, mit der WHO-Erklärung der „Pandemie“ (Mittwoch, der 11.3.) und den außerordentlichen Maßnahmen der Regierungen Italiens (das ganze Land unter Quarantäne) und der Vereinigten Staaten (Aussetzung der Flüge von Europa, Ausrufung des „nationalen Notstands“). Während China die Krise zu überwinden scheint, sagen alle Regierungen eine Verschärfung der Pandemie in anderen Ländern voraus, mit unabsehbaren Folgen, falls sie die ärmsten Länder Afrikas, Asiens oder Lateinamerikas erreichen sollte.

2. Welche Art von Gesundheitskrise entwickelt sich gerade, welche Art von Krankheit erzeugt COVID-19? Nach den bisher bekannten Daten (unter Berücksichtigung der Möglichkeit von Mutationen des Virus und der daraus resultierenden Veränderungen seines Verhaltens) scheint es unter „Spezialist*innen“ einen Konsens darüber zu geben, dass dieses Virus im Vergleich zur gewöhnliche Grippe – die pro Jahr etwa 290.000 bis 650.000 Todesfälle verursacht – eine höhere Infektionsrate (was am besorgniserregendsten ist) und auch eine höhere Sterblichkeitsrate (insbesondere bei älteren Erwachsenen, obwohl sie niedriger liegt als bei SARS und anderen ähnlichen Viren und viel niedriger als Ebola und anderen Krankheiten) aufweist. Die Grenze dieser Einschätzung liegt darin, dass sie noch nicht den selben Anteil der Weltbevölkerung erreicht hat, der von der gewöhnlichen Grippe (Influenza) betroffen ist, der auf 10 bis 20 Prozent der Gesamtbevölkerung geschätzt wird (schwierig zu bestimmen, da viele Menschen die Grippe ohne medizinische Versorgung und daher ohne Registrierung durchlaufen). Neben der Nichtexistenz von Impfstoffen gegen COVID-19 scheint der besorgniserregendste Aspekt die hohe Ansteckungsrate zu sein, da sich die Krankheit dadurch schneller ausbreitet und Gesundheitskrisen entstehen. In den „Spitzenzeiten“ sind die Intensivstationen und insbesondere die Beatmungsgeräte für die kritischsten Fälle nicht ausreichend. Italienische Ärzt*innen berichteten, dass 10 Prozent der Infizierten, die in den Krankenhäusern ankamen, Beatmungshilfe benötigten. Hinzu kommt, dass nach den Erfahrungen in China mechanische Beatmungsgeräte zwar helfen, aber die Ansteckungsgefahr im Krankenhaus erhöhen, so dass sie sagen, dass die wirksamste Maßnahme die Intubation ist, die viel weniger verfügbar ist. Darüber hinaus erfordert sie relativ lange Krankenhausaufenthalte (15-20 Tage). Die Sterblichkeitsrate ist ungewiss, da die Zahl der Infizierten in jedem Land, auf deren Grundlage sie berechnet wird, nicht zuverlässig ist (insbesondere in Italien und China, wo die Raten nahe 4% lagen, gegenüber 0,8% in Südkorea). Der große Unterschied besteht darin, dass in Südkorea fast 200.000 Tests im Vergleich zu einigen Tausend in Ländern wie Italien und den USA durchgeführt wurden, wobei die ersten Wochen verglichen wurden, so dass es eine Früherkennung und Isolierung der Infizierten gab. Dies sind wichtige Daten, um die Maßnahmen zu definieren, die wir fordern sollten! In den Vereinigten Staaten werden Tests nur an Menschen mit allen Symptomen durchgeführt, mit ärztlicher Anordnung, und sie kosten bis zu 3.000 Dollar. Währenddessen beschloss die Federal Reserve, Milliarden von Dollar zur Rettung von Finanzspekulant*innen bereitzustellen, und die US-Armee gibt weiterhin Milliarden aus und hält sogar die grausamen Blockaden gegen Länder wie Iran aufrecht, die von der Pandemie getroffen wurden!

3. Die Regierungen, die von Anfang an nachlässig waren (die Vereinigten Staaten, der Iran, Italien und so viele andere), reagieren mit Maßnahmen, die sich auf Flugverbote und die Verstärkung von Quarantänen und Isolation beschränken, ohne jedoch tiefgreifendere Antworten zu finden, die die Zahl der Todesfälle so weit wie möglich reduzieren. Sie haben Angst davor, angesichts einer solchen Gesundheitskrise ihre Unfähigkeit zu demonstrieren. Trump hat nun im letzten Moment den „nationalen Notstand“ ausgerufen und mit den Demokraten ein Sonderpaket im Kongress für Freistellungen und Schnelltests verhandelt. Wenn er angesichts der Krise inkompetent erscheint und Tausende von Menschen sterben, könnte er die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten verlieren, sogar an Biden und seine „kognitive Beeinträchtigung“. Dasselbe gilt für jede andere Regierung. Nebenbei werden der Bevölkerung polizeiliche Kontrollmaßnahmen auferlegt. Die chinesische Regierung scheint nun „erfolgreich“ zu sein, aber in den ersten Wochen seit dem Auftreten des neuen Coronavirus praktizierte sie einen für die restaurationistische kapitalistische Bürokratie typischen Leugnungsmechanismus und ignorierte die Warnungen, die die Todesfälle hätten reduzieren können (einschließlich der Warnung von Li Wenliang, dem Arzt, der vor der Epidemie warnte, der von den Behörden beschuldigt wurde, „Gerüchte zu verbreiten“ und dann selbst an COVID-19 starb). China war das extremste Beispiel für Autoritarismus, mit einer strengen bürokratischen Kontrolle, die direkte Nachrichten aus Wuhan und anderen betroffenen Gebieten verhindert.

4. Die Krise der öffentlichen Gesundheitssysteme ist in mehreren Ländern schon länger eine breit geteilte Forderung, besonders in den USA. Dort zeigen die Umfragen, dass sie schon vor dieser Krise zu den Hauptsorgen der Bevölkerung gehörte – aufgrund der Schulden, die sie für Familien verursacht, und weil es 27,5 Millionen Menschen ohne jegliche Krankenversicherung gibt. Bernie Sanders wird hart angegriffen – nicht nur von Trump, sondern auch vom Demokraten Biden – weil er eine universelle Krankenversicherung (Medicare for all) vorgeschlagen hat! Alle Gesundheitssysteme sind um die Profite der großen Pharmakonzerne herum organisiert. Der Verfall der öffentlichen Gesundheitsversorgung ist nicht nur eine Angelegenheit rechter Kräfte, sondern auch von Kräften, die behaupten, „fortschrittlich“ oder Mitte-Links zu sein. Das kann man in Lateinamerika sehen, wo „progressive“ Regierungen es versäumt haben, die Struktur der „erstklassigen“ und privaten Gesundheitsversorgung für die Reichen und der absolut rückständigen öffentlichen Gesundheitsversorgung für die Armen zu ändern, während sie die staatliche wissenschaftliche Forschung verfallen ließen. Da die Älteren am meisten unter dem Mangel an medizinischer und gesundheitlicher Versorgung leiden und diese brauchen, ist der Angriff auf die Renten, der über alle Kontinente und Regierungen fegt, empörend und verwandelt den Anstieg der Lebenserwartung der Menschen in ein „Drama“ für die Haushalte der kapitalistischen Staaten, die einerseits die Arbeitsbedingungen prekarisieren und andererseits die Steuern für die Reichsten senken.

5. In verschiedenen Ländern – insbesondere dort, wo es mehr Klassenkampf gibt – werden die Regierungen versuchen, die Gesundheitskrise von COVID-19 politisch zu nutzen, um demokratische Freiheiten einzuschränken und Demonstrationen von Unzufriedenheit und Kampf zu verhindern. Der Fall Chiles zeigt es: Die Regierung von Sebastián Piñera ging von einer völlig nachlässigen Haltung zu einem Diskurs über, dass die Folgen des Virus enorm sein können, so dass sie Maßnahmen wie die Absage von Massenveranstaltungen ergriff, aber gleichzeitig nicht garantiert, dass die arbeitende Bevölkerung Zugang zu kostenlosen Tests haben kann, während das öffentliche Gesundheitssystem weiterhin stark unterfinanziert und in der Krise ist. So beginnt die Regierung ein Klima zu schüren, um die Mobilisierungen zu entmutigen, die weiterhin jede Woche in den wichtigsten Städten des Landes stattfinden. Die Regierung wird das Gesundheitsargument nutzen wollen, um repressive Gesetze zu verabschieden, wie z.B. dasjenige, das den Präsidenten dazu befähigen soll, die Militarisierung der „kritischen Infrastruktur“ (Krankenhäuser, Häfen usw.) zu verordnen. Wir lehnen jede als Gesundheitspolitik getarnte Repressionsmaßnahme gegen die Massen und ihre (organisierten oder spontanen) Mobilisierungen ab. Nicht die Regierung sollte über die Durchführung einer Demonstration entscheiden, sondern die Organisationen im Kampf selbst, mit dem Rat von Gesundheitsexpert*innen und Forscher*innen.

6. Die Dynamik der Wirtschafts- und Finanzkrise wird zu einer Vertiefung der rezessiven Tendenzen führen und die Auswirkungen der Gesundheitskrise verschärfen, wobei die Dauer und Tiefe von der Kombination dieser beiden Krisen abhängig sein wird. Die Börseneinbrüche lassen eine Blase platzen, die dazu beigetragen hat, das schwache Wirtschaftswachstum (insbesondere in den USA) aufrechtzuerhalten, ohne dass eines der strukturellen Probleme gelöst wurde, die mit der Krise von 2008 aufgebrochen sind (geringe Produktivität, geringe Investitionen). Die Unternehmen sind heute stärker verschuldet als damals, sodass eine Reihe von Konkursen (Fluggesellschaften, Schieferölgesellschaften in den USA, Tourismus usw.) den Banken schwere Schläge versetzen könnte. Anders als 2008 geht es den Banken zwar offenbar besser, aber das hängt von der Tiefe der Rezession ab. Es gibt noch weitere große Unterschiede zu jenem Zeitpunkt: Weit entfernt von einer Koordinierung zwischen den Regierungen der wichtigsten Mächte, wie sie vor allem 2009 zu beobachten war (offensichtlich erschrocken über die Tiefe des Sturzes), herrschen heute Konfrontationen aufgrund der geopolitischen Spannungen und des rücksichtslosen Wettbewerbs nicht nur zwischen den Vereinigten Staaten und China, sondern auch zwischen den USA und Deutschland (mit starken wirtschaftlichen Bindungen an China) und sogar zwischen Großbritannien und der EU vor.

7. Aus all diesen Gründen rufen wir die Arbeiter*innen, die Frauen und die Jugend auf, den Kampf um Maßnahmen zur Bewältigung der Krise in die Hand zu nehmen. In Italien erleben wir bereits, wie die Arbeiter*innen gegen die fehlenden Schutzmaßnahmen und für bezahlte Freistellungen in den Fabriken und Unternehmen rebellieren. Wir stellen Maßnahmen vor, die in jedem Land ihren konkreten Ausdruck finden werden:

  • Die Regierungen und staatlichen Einrichtungen müssen die kostenlose Verteilung von allem garantieren, was für die Früherkennung der Infektion notwendig ist: von den Grundelementen (Desinfektionsgel, Seife!, Masken, Handschuhe usw.) über die notwendigen Testkits, die kostenlos und massiv für jede*n, die*der Symptome hat, verfügbar sein müssen, bis hin zur Übernahme der Kontrolle der großen privaten Pharma-Labors. Je nach Land kann dies die lokale Produktion oder die Garantie von Mitteln für Notfall-Importe sowie die Beschlagnahmung der Unternehmen, die all dies herstellen, und ihre Unterstellung unter die Kontrolle ihrer Arbeiter*innen und Techniker*innen beinhalten. Produktion aller Medikamente, die im Umgang mit der Pandemie wirksam sind (von den Kontrollbehörden getestet) unter staatlicher Kontrolle!

  • Zentralisierung des gesamten Gesundheitssystems, einschließlich der gesamten privaten Gesundheitsfürsorge (von großen Labors bis hin zu privaten Kliniken und Krankenhäusern) unter öffentlicher Leitung und Kontrolle von Arbeiter*innen und Spezialist*innen, um die oben genannten und alle notwendigen Einrichtungen zur Aufnahme der eventuell infizierten Personen, die ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen, zu gewährleisten: Beschlagnahme aller fehlenden Zimmer (Hotels usw.) und Bereitstellung von Beatmungsgeräten (durch Notfallproduktion, Einfuhr usw.).

  • 100% bezahlte Freistellungen (auf Kosten der Bosse und des Staates) für alle Personen, die infiziert oder von einer Infektion bedroht sind, sowie für alle Personen über 65 Jahre und Eltern, die ihre Kinder nicht in Schulen schicken können, weil diese geschlossen werden. Vom Staat und den Bossen bezahlte Freistellungen für Menschen ohne Arbeitsvertrag, Plattformarbeit (z.B. Deliveroo, Uber) oder undokumentierte Wanderarbeiter*innen in den betroffenen Gebieten, damit sie nicht gezwungen sind, unter Ansteckungsgefahr zu arbeiten, um ihren Lohn zu erhalten. Verbot von Entlassungen. Einfrieren der Mieten auf das Niveau von Dezember 2019 und Zahlungsmoratorium auf die Mieten in den Ländern, wo die Welle von Entlassungen Hunderttausende auf die Straßen wirft. Aussetzung aller Räumungsverfahren, da das Einkommen aller Familien sich reduzieren wird.

  • Notfallausbau des gesamten öffentlichen Gesundheitssystems, beginnend mit Krankenhäusern und Kliniken. Sofortige Ausbildung und Gehaltserhöhungen. Wiedereinstellung aller in den letzten Jahren entlassenen oder arbeitslosen medizinischen und pflegerischen Mitarbeiter*innen.

  • Unabhängige Kommissionen, die sich aus geeigneten Fachleuten und Mitgliedern von Arbeiter*innen- und Massenorganisationen zusammensetzen und die alle Informationen kontrollieren, die der Staat hat, ohne jede Art von Zensur: Daten über die Entwicklung der Epidemie, Vergleich mit anderen Epidemien, Präventivmaßnahmen, die der Bevölkerung empfohlen werden, usw. Informationen über die öffentliche Gesundheit können nicht in den Händen des Staates verbleiben, der immer auf die Lobbys der großen Unternehmen reagiert. Auch die WHO muss kontrolliert werden (erinnern wir uns an den Bestechungsskandal der großen Laboratorien, die sich mit dem Management der H1N1-Grippe-Krise befasst haben).

  • Gesundheits- und Sicherheitskommissionen an allen Arbeitsplätzen, mit vollen Befugnissen zur Untersuchung, Konsultation und Infragestellung von Maßnahmen, die die Sicherheit von Arbeiter*innen und Nutzer*innen (im Falle von öffentlichen Diensten) gewährleisten.

  • Dringende Erhöhung der Gesundheits- und Sozialhilfebudgets, Einstellung der Zahlung von Auslandsschulden und Erhebung progressiver und außerordentlicher Steuern für die Großkapitalist*innen. Aufhebung der US-Sanktionen gegen den Iran, eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder, Venezuela und Kuba.

Wir ermutigen die Organisationen der Arbeiter*innenklasse, mit einem von den verschiedenen kapitalistischen Fraktionen unabhängigen Programm in die Krise einzugreifen, und weisen gleichzeitig auf die Notwendigkeit hin, der Macht der Kapitalist*innen entgegenzutreten, um ihre irrationale Ausbeutung der Arbeiter*innen auf der ganzen Welt und des Planeten selbst (Klimawandel) zu beenden. Wir kämpfen für Arbeiter*innenregierungen und die sozialistische Revolution, um diese Gesellschaft von Grund auf zu verändern, die im Dienste des Profits und nicht im Dienste des Lebens der werktätigen Klassen organisiert ist. Große Krisen brauchen große Lösungen.


Die Trotzkistische Fraktion besteht aus den folgenden Organisationen: Argentinien: Partei Sozialistischer Arbeiter*innen (PTS), Brasilien: Bewegung Revolutionärer Arbeiter*innen (MRT), Chile: Partei Revolutionärer Arbeiter*innen (PTR), Mexiko: Bewegung Sozialistischer Arbeiter*innen (MTS), Bolivien: Liga Revolutionärer Arbeiter*innen (LOR-CI), Spanischer Staat: Strömung Revolutionärer Arbeiter*innen (CRT), Frankreich: Revolutionär-Kommunistische Strömung (CCR), die der NPA (Neue Antikapitalistische Partei) angehört, Deutschland: Revolutionäre Internationalistische Organisation (RIO), Vereinigte Staaten: Genoss*innen von LeftVoice, Venezuela: Arbeiter*innenliga für den Sozialismus (LTS), Uruguay: Strömung Sozialistischer Arbeiter*innen (CTS)

Auch sympathisierende Organisationen unterschreiben: Italien: Revolutionäre Internationalistische Fraktion (FIR), Peru: Sozialistische Strömung der Arbeiter*innen (CST) und Costa Rica: Sozialistische Organisation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.