Deutschland

Warum hetzt die taz gegen den Internationalistischen Block?

Die Berliner Tageszeitung taz wirft nicht nur einem einzelnen Block, sondern praktisch allen Demonstrant*innen gegen die G20 Antisemitismus vor. Jede Kritik nicht nur am Staat Israel, sondern am Kapitalismus soll damit mundtot gemacht werden.

Warum hetzt die taz gegen den Internationalistischen Block?

“Die Pro­tokolle der Weisen von Ham­burg” – unter dieser Über­schrift hat die taz eine Kolumne veröf­fentlicht, die den Inter­na­tion­al­is­tis­chen Block bei den G20-Protesten als anti­semi­tisch dif­famiert. Der Text beste­ht aus unin­spiri­ert­er rechter Het­ze – es kön­nte jed­er Pub­lika­tion des Springer-Ver­lags ent­nom­men sein. Die Formel kön­nte nicht plat­ter sein: Jede Kri­tik am Staat Israel wird zu Anti­semitismus verk­lärt.

Und den­noch über­rascht es ein biss­chen in der taz, die sich als linke und kri­tis­che Tageszeitung präsen­tiert. Der Autor, Alexan­der Nabert, ist bere­its mit dreis­ten Lügen über israelis­che Men­schrechts-NGOs in der Zeitung “Jun­gle World” aufge­fall­en. Beweise für seine Behaup­tun­gen hat er auch nicht nachgere­icht. Für die Unter­stützung der recht­en Regierung in Jerusalem wirft er jegliche jour­nal­is­tis­che Stan­dards aus dem Fen­ster.

Aber Naberts Kri­tik beschränkt sich nicht auf Aktivist*innen, die sich für die Rechte der Palästinenser*innen ein­set­zen, son­dern erstreckt sich prak­tisch auf alle Gegner*innen des Kap­i­tal­is­mus:

Der Inter­na­tion­al­is­tis­che Block ist nur die Spitze des Eis­bergs. In fast jed­er Erk­lärung von Gipfel­geg­n­ern find­et man die Ammen­märchen von den Ver­ant­wortlichen für den Kap­i­tal­is­mus. (…) Ein­fache Antworten mit konkreten Schuldigen kön­nen nicht nur den Kap­i­tal­is­mus nicht begreifen, sie sind auch anschlussfähig an Anti­semitismus.

Der Autor will den Kap­i­tal­is­mus nicht mehr als soziales Ver­hält­nis zwis­chen Men­schen ver­ste­hen. Marx studierte “das Ver­hält­nis der Lohnar­beit zum Kap­i­tal, die Sklaverei des Arbeit­ers, die Herrschaft des Kap­i­tal­is­ten”. Doch für Nabert ist der Kap­i­tal­is­mus eine Art unsicht­bares UFO, das über der men­schlichen Gesellschaft schwebt und die Arbeiter*innen genau­so wie die 62 reich­sten Men­schen der Welt wil­len­los macht.

Deswe­gen ist für Nabert jede Kri­tik am “per­son­ifizierten Kap­i­tal” (Marx) gle­ichzuset­zen mit The­o­rien über eine jüdis­che Weltver­schwörung. Und damit liefert er einen gut sicht­baren Beweis für die Unmöglichkeit ein­er wirk­lichen linken Israel­sol­i­dar­ität. Wer die rechte Regierung in Jerusalem unter­stützt, muss auch deren Ver­bün­dete, die recht­en Regierun­gen in Berlin und Wash­ing­ton unter­stützen. Und schnell unter­stützen sie auch die deutsche Boule­vard­presse und Waf­fenin­dus­trie.

Die Frage ist also nur, warum sich solche glühende Unterstützer*innen des deutschen Staates “anti­deutsch” nen­nen – und warum sie eine Plat­tform in ange­blich linken Zeitun­gen wie “taz” oder “Jun­gle World” find­en.

Wir empfehlen die Antwort des inter­na­tion­al­is­tis­chen Blocks und auch unseren Artikel über den Kampf gegen Anti­semitismus.

One thought on “Warum hetzt die taz gegen den Internationalistischen Block?

  1. BRIEF VON ALBERT EINSTEIN, HANNAH ARENDT UND VIELEN ANDEREN NICHT „DIE NEUSTE MANIFESTATION DES FASCHISMUS ZU UNTERSTÜTZEN“
    http://www.soziale-opposition.de/einstein-arendt/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.