Deutschland

Jungle World verbreitet Fake News über israelische Menschenrechtler*innen

Ein deutscher Journalist beklagt sich über Fake News – und im gleichen Absatz verbreitet er gleich mehrere Lügen über israelische Menschenrechtler*innen. Die Wochenzeitung "Jungle World" setzt ihre Kampagne gegen linke Israelis fort. Ein Gastbeitrag von Alex Pen

Jungle World verbreitet Fake News über israelische Menschenrechtler*innen

Wir wis­sen auch nicht, warum die sich als links beze­ich­nende Wochen­zeitung Jun­gle World immer wieder Lügen über linke Israelis ver­bre­it­en muss. Erst vor drei Monat­en startete sie eine ver­leumderische Kam­pagne gegen zwei israelis­che Aktivist*innen in Berlin.

Das neuste Beispiel ist aber wiederum fast lustig: Der Autor Alexan­der Nabert kri­tisiert in einem Artikel zu Sig­mar Gabriels Besuch in Israel dessen Entschei­dung, sich auch mit Men­schen­recht­sor­gan­i­sa­tio­nen zu tre­f­fen.

Der Autor bemän­gelt wed­er die finanzielle und mil­itärische Unter­stützung Deutsch­lands für das israelis­che Besatzungsregime, noch den diplo­ma­tis­chen Schutz, den Deutsch­land in inter­na­tionalen Gremien bietet. Vielmehr stört ihn, dass Gabriel sich auch kurz mit den Organ­i­sa­tio­nen Break­ing The Silence und B’t­se­lem tre­f­fen wollte. Nabert fab­u­liert darüber, dass dies ein geplanter Teil des SPD-Wahlkampfs wäre. Gut, dass einige Ver­schwörungs­the­o­rien doch noch in der Jun­gle World toleriert wer­den.

Seine jour­nal­is­tis­che Stärke zeigt Alexan­der Nabert mit sein­er Kri­tik an den bei­den israelis­chen Organ­i­sa­tio­nen. “Break­ing the Silence” sam­melt und veröf­fentlicht Augen­zeu­gen­berichte von israelis­chen Soldat*innen. Nabert wirft der Organ­i­sa­tion unter Bezug­nahme auf eine israelis­che Fernsehsendung die Ver­bre­itung von falschen und irreführen­den Bericht­en vor. Dass diese Vor­würfe gar nicht stim­men und dass selb­st die Sendung nicht behauptet hat­te, dass die meis­ten ihrer Zeu­gen­berichte irreführend oder falsch seien, erk­lärt “Break­ing the Silence” sach­lich und überzeu­gend auf ihrer Web­seite.

Zudem erfind­et Nabert einen Vor­wurf gegen die Men­schen­recht­sor­gan­i­sa­tion B’t­se­lem, die noch nicht ein­mal von so dubiosen regierungsna­hen Organ­i­sa­tio­nen wie dem berüchtigten NGO-Mon­i­tor erhoben wer­den. Er behauptet, dass B’t­se­lem den Staat Israel als Aparthei­d­staat beze­ich­net oder ihm Nazimeth­o­d­en vor­wirft. Nir­gend­wo kon­nten wir Beweise für diese Vor­würfe find­en. Wir haben auch einen Sprech­er von B’t­se­lem gefragt. Er meinte: “Wir haben nie irgendwelche Nazi-Ver­gle­iche ver­wen­det und Israel haben wir nie als ‘Aparthei­d­staat’ beze­ich­net.”

Selb­st wenn viele linke Israelis tat­säch­lich der Auf­fas­sung sind, dass die Fak­ten­lage dafür gegeben ist, Israel als Aparthei­d­staat im Sinne der völk­er­rechtlichen Def­i­n­i­tion von Apartheid zu beze­ich­nen, tut das B’t­se­lem nicht. Die Organ­i­sa­tion zeich­net sich lediglich dafür ver­ant­wortlich, Men­schen­rechtsver­let­zun­gen in den beset­zten Gebi­eten zu doku­men­tieren.

2 thoughts on “Jungle World verbreitet Fake News über israelische Menschenrechtler*innen

  1. BRIEF VON ALBERT EINSTEIN, HANNAH ARENDT UND VIELEN ANDEREN NICHT „DIE NEUSTE MANIFESTATION DES FASCHISMUS ZU UNTERSTÜTZEN“

    http://www.soziale-opposition.de/einstein-arendt/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.