Deutschland

Ver.di Betriebsgruppe FU Berlin: Solidarität mit „Deutsche Wohnen & Co enteignen“!

Die Kampagne "Deutsche Wohnen und Co. enteignen" ist in vollem Gange. Nun hat sich auch die ver.di-Betriebsgruppe der Freien Universität Berlin solidarisiert. Wir spiegeln ihren Aufruf.

Ver.di Betriebsgruppe FU Berlin: Solidarität mit
Foto: Uwe Hiksch / flickr.com

Solidaritätserklärung der ver.di-Betriebsgruppe der FU

Wohnraum in Berlin und bundesweit ist dort, wo profitorientierte Immobilienunternehmen Mietsteigerungen ins Unermessliche treiben, unbezahlbar geworden. Betroffen sind auch viele Beschäftigte der FU Berlin, die sich eine Wohnung in der Nähe ihres Arbeitsplatzes oft nicht leisten können und weite Strecken zurücklegen müssen, um zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen.

Auch Studierende der FU finden kaum noch Wohnraum. Kleine Wohnungen sind überteuert. Auf Plätze in Studierendenwohnheimen müssen sie bis zu anderthalb Jahre warten. Sie müssen in Hostels übernachten um auf eine Wohnung zu warten.

Die Wohnung zu wechseln und in die Nähe der Uni umzuziehen, ist für viele Beschäftigte und Studierende aus finanziellen Gründen nicht machbar. Im Ergebnis müssen tausende Beschäftigte und Studierende tägliche Anfahrtswege quer durch die Stadt in Kauf nehmen. Das Ergebnis sind überfüllte Züge und Stadtautobahnen, mit desaströsen ökologischen Folgen.

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, wie es soweit kommen konnte: Der Berliner Senat hat um die Jahrtausendwende Regulierungsmöglichkeiten aus der Hand gegeben, indem er Sozialwohnungen an Finanzinvestoren verkaufte. Von 482.000 Wohnungen in Ost- und West-Berlin waren 2005 nur noch 273.000 Wohnungen übrig. Es ist längst an der Zeit, dass der Senat diese fehlgeleitete Politik der Privatisierung kommunaler Wohnungsbestände korrigiert und seiner gesetzlich verankerten Pflicht zur sozialen Daseinsfürsorge nachkommt! Regieren kann man nicht outsourcen! Die Enteignung der profitorientierten, großen Immobilienunternehmen ist der richtige Schritt hin zu einer sozialen Wohnungspolitik.

Mieten und Löhne sind nur Kehrseiten einer Medaille: Ihrer eigenen ausbeuterischen Logik folgend, sind die, die hohe Mieten verlangen meist auch die, die schlechte Löhne zahlen. So ist es kein Zufall, dass keins der großen Immobilienunternehmen, das vergesellschaftet werden soll, tarifgebunden ist. Zu unserer Forderung gehört deshalb auch die Rekommunalisierung* der Stellen bei den Immobilienunternehmen und die vollständige Übernahme aller Beschäftigten in den Flächentarifvertrag der Wohnungswirtschaft.

Solidarische Grüße

ver.di-Betriebsgruppe

*Mit Rekommunalisierung werden Prozesse bezeichnet, in denen eine Privatisierung zuvor öffentlich-rechtlicher Aufgaben und Vermögen wieder rückgängig gemacht wird und diese erneut in kommunale Trägerschaft übergehen.

Hier klicken zum ursprünglichen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.