Geschichte und Kultur

“Spannend wie ein Krimi”: Arbeiter und Soldat

"Arbeiter und Soldat", die von Wladek Flakin verfasste Biographie des trotzkistischen Widerstandskämpfers Martin Monath, ist soeben erschienen. Der trotzkistische Historiker Anton Dannat rezensiert die Neuerscheinung: "Spannend wie ein Krimi".

Als ich 1997 mein Buch Auf dem Floß der Medusa? Trotzk­ismus in Frankre­ich 1929 – 1939 dem Andenken Widelins (Paul Went­ley) wid­mete, erhielt ich kurze Zeit später einen Brief von Rudolf Segall, der mich über das Leben von Mar­tin Monath und seinen tat­säch­lichen Namen informierte. Mir war der Name nur aus der franzö­sis­chen Lit­er­atur bekan­nt. In einem Reprint der Zeitschrift La Vérité find­en sich im Anhang die auch hier abge­druck­ten Aus­gaben von Arbeit­er und Sol­dat.

Jet­zt hat Wladek Flakin in seinem Buch das Leben und Ster­ben dieses rev­o­lu­tionären Kämpfers zu neuem Leben erweckt. Als jüdis­ch­er Junge am Ende der Weimar­er Repub­lik aufgewach­sen, radikalisierte sich Monath in der linkszion­is­tis­chen Jugend­be­we­gung, suchte in der Emi­gra­tion nach Palästi­na eine Per­spek­tive, gab sie wieder auf, als er das Pro­jekt ein­er pro­gres­siv­en Siedler*innenkolonie in ein­er palästi­nen­sis­chen Umwelt als repres­sive Utopie ver­stand.

Trotz des anti­jüdis­chen Ter­rors kon­nte Widelin-Monath in Deutsch­land über­leben. Die deutschen Trotzkist*innen waren wenige und liq­ui­diert, der direk­te Weg zu ihnen war ihm versper­rt. Erst im Unter­grund in Bel­gien kon­nte er den Weg zu den Anhänger*innen der Vierten Inter­na­tionale find­en.

Flakin berichtet über die Grün­dung der Zeitschrift Arbeit­er und Sol­dat, dem Ver­trieb der Zeitschrift für deutsche Matrosen und Sol­dat­en im Marinestützpunkt Brest, der Ent­deck­ung und/oder dem Ver­rat der Organ­i­sa­tion und ihre Liq­ui­dierung durch den deutschen Repres­sion­sap­pa­rat. Das beschreibt er aus­ge­sprochen lebendig, span­nend manch­mal wie ein Kri­mi.

Die Ermor­dung eines großen Rev­oluionärs hat endlich eine ihm angemessene Darstel­lung gefun­den. Danke, Wladek Flakin!

Erste Buchvorstel­lung: Don­ner­stag, 14. Juni, 18–20 Uhr,
im Lai­ka,
 Emser Str. 131, S+U‑Bhf Neukölln [Face­book]

Wladek Flakin: «Arbeit­er und Sol­dat». Mar­tin Monath: Ein Berlin­er Jude unter Wehrma­chtssol­dat­en. 1. Auflage 2018. Schmetter­ling Ver­lag, Stuttgart. 196 Seit­en. 14,80 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.