Geschichte und Kultur

Rock am Ring: Bühne für plumpen Rassismus

Am Freitagabend musste Deutschlands größtes Rockfestival "Rock am Ring" aufgrund von Terrorverdacht unterbrochen wurden. Die Vermutungen der Polizei erhärteten sich nicht. Dennoch "glänzte" der bekannte Konzertveranstalter Marek Lieberberg mit anti-muslimischen Äußerungen. Das Festival konnte am Samstagmittag fortgesetzt werden.

Rock am Ring: Bühne für plumpen Rassismus

Kurz bevor die Broilers ihren Auftritt haben sollten, betrat am Freitagabend Marek Lieberberg zusammen mit der Polizei die Bühne. Er verkündete, dass er sich gezwungen sieht, das Festival wegen des Verdachts auf Terrorismus zu unterbrechen. Zehntausende Besucher*innen verließen daraufhin das Festivalgelände. Nach Durchsuchungen der Polizei konnte sich der Verdacht nicht erhärten. Drei Verdächtige, die kurzzeitig festgenommen wurden, wurden wieder auf freien Fuß gesetzt. Dennoch wusste Lieberberg offenbar schon, wer die Verantwortlichen sind.

Ich bin der Meinung, es muss jetzt Schluss sein mit ‚This is not my Islam and this is not my shit and this is not my whatever‘. Jetzt ist die Situation, wo jeder sich dagegen artikulieren muss. Ich möchte endlich mal Demos sehen, die sich gegen diese Gewalttäter richten. Ich habe bisher noch keine Moslems gesehen, die zu Zehntausenden auf die Straße gegangen sind und gesagt haben: Was macht ihr da eigentlich! Und ich möchte, dass in dem Land etwas geschieht, dass Gefährder beispielsweise auch festgenommen werden“

Besonders angesichts des weltweiten Rechtsrucks ist die Aussage Wasser auf die Mühlen von Nationalist*innen. Die AfD twitterte kurz darauf, dass Lieberberg nur das ausspreche, „was jeder vernunftbegabte Mensch längst denkt.“ Diese Pauschalisierung von Muslim*innen, die offenbar eine besondere Verantwortung für die Taten von islamistischen Terrorist*innen tragen sollten, passt leider nur zu sehr in die anti-muslimische Hetze der AfD und auch der Bundesregierung. Dabei sind es vor allem Muslim*innen, die vom Terror der Taliban und des IS am stärksten betroffen sind – wie zuletzt auch der Anschlag in Kabul gezeigt hat.

Die Verantwortung für islamistische Terroranschläge tragen vor allem die imperialistischen Staaten der NATO, die Länder wie Afghanistan und Syrien seit Jahren bombardieren und das Leben von Millionen Menschen zerstören und sie zur Flucht zwingen. Auch die wachsende Militarisierung des deutschen Staates nach innen sowie unzählige rassistische Asylrechtsverschärfung sind ein Nährboden für Terroranschläge. Dabei zeigt besonders das Beispiel von Paris, dass stärkere Sicherheitsmaßnahmen die Bevölkerung nicht vor Terror schützen, sondern vor allem verstärkte Polizeigewalt, lange Inhaftierungen in Abschiebeknästen und schnellere Abschiebungen ermöglichen.

Doch gegen all das hat sich Lieberberg offenbar nichts. Auch haben wir bisher keinen Marek Lieberberg gesehen, der Zehntausende Menschen dazu aufruft, gegen den Terror des NSU und die alltägliche rassistische Gewalt von Nazis zu protestieren. Und das trotz über 1000 Angriffen im Jahr 2016 auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte.

Wir rufen Besucher*innen und Bands, wie zum Beispiel die antifaschistische Truppe von Feine Sahne Fischfilet, die morgen in der Eiffel auftritt, dazu auf, die Bühne zu nutzen, um sich öffentlich gegen die Aussage von Lieberberg zu positionieren. Gegen die rassistische Hetze gegen Muslim*innen. Gegen die wachsende Militarisierung des deutschen Staates. Gegen rassistische Asylrechtsverschärfung und Abschiebungen von Geflüchteten!

One thought on “Rock am Ring: Bühne für plumpen Rassismus

  1. Reiner sagt:

    Wenn ich euren Bullshit hier lese, wird mir echt schlecht. Anstatt einen auf Moralapostel und Gutmensch zu machen, würde ich auch mal ein bisschen weiter denken.
    Mittlerweile ist es an der Tagesordnung, dass Bomben durch radikalisch muslimsche Terroristen hochgehen. Und natürlich macht der Staat mit den Sicherheitskontrollen und die böse Bundeswehr alles noch schlimmer und tötet noch Unschuldige……. ich würde gerne mal sehen, was ihr beitragt, außer blöden Mist zu reden. Wenn durch den Flüchtlingsstrom auch schwarze Schafe mit reinrutschen (und das hat sich ja nun oft genug gezeigt), ist es vollkommen legitim, schärfere Kotrollen durchzuführen. Wenn Leute wie ihr blind jeden mit offenen Armen entfangt und die Hände über jeden haltet, nur weil ihr besonders Tollerant sein wollt, dann fühlen sich solche „Gewaltäter“ ja erst recht eingeladen. Nehmt doch lieber Flüchtlinge bei euch zu Hause auf, die wirklich Hilfe brauchen, anstatt mit den Finger auf die anderen zu zeigen. Und nebenbei würde ich mich mal ein wenig über die Nato- und Bundeswehreinsätze belesen, bevor ich so eine Grütze von mir gebe, vonwegen „Wir sind alle Kriegstreiber und Massenmörder“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.