Hintergründe

Kapitalismus, Ökozid und das Coronavirus

Die kapitalistische Produktionsweise hat sich als verhängnisvoll für Natur und Menschheit erwiesen. Die jüngste Manifestation davon ist die weltweite Ausbreitung des Coronavirus. Wie können wir als Sozialistinnen und Sozialisten diesen Problemen auf eine Weise begegnen, die sowohl für die Umwelt als auch für das menschliche Leben nachhaltig ist? Wir Spiegeln eine Übersetzung durch maulwuerfe.ch.

Kapitalismus, Ökozid und das Coronavirus

Die kapitalistische Produktionsweise ist seit ihren frühesten Tagen grundsätzlich unvereinbar mit einem nachhaltigen Verhältnis zur Natur. In den letzten Jahrzehnten ist jedoch nur allzu deutlich geworden, dass der Krieg des Kapitalismus gegen die Natur nicht nur die Natur selbst, sondern einen Grossteil der Menschheit bedroht. Es gibt jetzt zwei potentiell katastrophale Szenarien für die Menschheit. Vor der ersten, der globalen Erwärmung, wird seit den 1980er Jahren von der Wissenschaft gewarnt. Weniger als drei Jahrzehnte später wurden wir Zeugen extremer Wetterereignisse, die durch den Klimawandel hervorgerufen werden – Hurrikane, Waldbrände, Dürren, Überschwemmungen – und die jedes Jahr das Leben von Millionen Menschen bedrohen. Wir können nun eine zweite existenzielle Bedrohung hinzufügen, die durch den kapitalistischen Ökozid entstanden ist: eine weltweite Pandemie.

Infektionskrankheiten und sogar Seuchen hat es natürlich während der gesamten Menschheitsgeschichte gegeben. Aber die Ausweitung der kapitalistischen Produktionsweise rund um den Globus hat die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die tödlichsten Krankheitserreger innerhalb weniger Wochen jeden Winkel der Welt erreichen können. Bereits Mitte Januar wurde über die ersten Todesfälle durch ein neues Coronavirus in Wuhan, China, berichtet. Bis Mitte Februar gab es bereits in den Vereinigten Staaten, im Iran und in Italien Covid-19-Tote. Genauer gesagt, wie der Historiker Kim Moody feststellt, „hat sich dieses Virus durch die Kreisläufe des Kapitals und der Menschen, die in ihnen arbeiten, bewegt, und zwar nicht nur durch zufällige Übertragung in Gemeinschaften … Chinesische Hersteller von N95-Masken stehen in Verbindung mit Krankenschwestern in New York City, mit Versand-Arbeiterinnen von Amazon in Will County, Illinois, und mit UPS-Zustellern in Chicago“.

Ebenso hat dasselbe System der Rohstoffproduktion zu weit verbreiteten ökologischen Krisen geführt. In der Buchhaltung des kapitalistischen Systems wird die Natur als eine Ressource betrachtet, die sich das Kapital frei aneignen kann – sowohl für die Gewinnung von Rohstoffen als auch als Müllhalde für die Abfallprodukte des Systems. Für das Kapital hat die Natur nur Bedeutung Natur in ihrem Potential, durch Arbeit in Waren umgewandelt zu werden. Kapitalakkumulation erfordert die Ausplünderung der Erde. Das Ergebnis zeigt sich nicht nur als globale Erwärmung, sondern auch als Verschmutzung von Luft und Wasser, in der Entwaldung, im Verlust von Lebensräumen und als Aussterben von Arten. Jedes dieser Ergebnisse, für sich genommen schon schwerwiegend genug, trägt seinerseits zur Verbreitung von Krankheitserregern bei.

In ihrem Buch Biology Under the Influence argumentieren die dialektischen Biologen Richard Lewontin und Richard Levins, dass Umwälzungen in der Gesellschaft historisch mit grossen Krankheitsausbrüchen einhergingen:

„In Zeiten grosser gesellschaftlicher Veränderungen verändert sich auch das epidemiologische Muster. Die Pest-Pandemien traten in Europa während des Niedergangs der römischen Gesellschaft unter Justinian und erneut während der Schwächung des Feudalismus im vierzehnten Jahrhundert auf. Die europäische Invasion Amerikas brachte neue Krankheiten auf den Kontinent und die Dezimierung der einheimischen Bevölkerung mit sich. Der Niedergang der Sowjetunion manifestierte sich schon früh in einem allgemeinen Rückgang der Lebenserwartung, und ihr endgültiger Zusammenbruch brachte Ausbrüche von Diphterie und anderen Infektionskrankheiten mit sich.“

In unserer Zeit ist es der neoliberale Umbruch. Die neoliberale Periode, die in den 1980er Jahren begann, bedeutete einerseits Privatisierungen in der gesamten Gesundheitsindustrie, die Schliessung und Fusion von Krankenhäusern und eine Reduktion von bezahlbaren Wohnungen; andererseits bedeutete sie einen Angriff auf die Natur mit steigenden Treibhausgasemissionen, Kontamination und Waldverlust. Die Schocks wirkten sich nicht nur in der Gesellschaft, sondern in der gesamten Biosphäre aus.

Entwaldung und der Anstieg von Zoonosen

Wie der marxistische Evolutionsbiologe Rob Wallace in seinem bahnbrechenden Werk Big Farms Make Big Flu hervorhob, hat die rasche Entwaldung die Industrie und die landwirtschaftlichen Betriebe in Gebiete gedrängt, die zuvor ausserhalb der menschlichen Reichweite lagen. Die natürlichen Schutzzonen, die die Wälder bieten, werden zerstört, so dass Viren leicht von wilden Arten auf den Menschen überspringen können. Dies gilt nicht nur für das neuartige Coronavirus – das von Fledermäusen stammt – sondern auch für mehrere frühere tödliche Epidemien. Man geht davon aus, dass die Vogelgrippe den Menschen durch das Eindringen von Geflügelfarmen in die natürlichen Lebensräume von Wildvögeln erreicht hat. Zerstörende Industriezweige wie Holzschlag, Bergbau und Massentierhaltung sowie die rasche Urbanisierung haben alle eine wichtige Rolle bei der Eindämmung der Übertragung der Krankheit von Wildtieren auf den Menschen gespielt. Die Ausbreitung tödlicher Krankheitserreger ist ein Schaden, der zwar durch die kapitalistische Industrie erzeugt wird, aber der gesamten menschlichen Gesellschaft aufgebürdet wird.

„Jede in den letzten 30 oder 40 Jahren neu auftretende Krankheit ist durch das Vordringen in wilde Gebiete und Veränderungen in der Demographie entstanden“, sagt der Krankheitsökologe Peter Daszak. In den letzten 50 Jahren haben sich die neu auftretenden Krankheiten vervierfacht, was grösstenteils auf das Eindringen des Menschen in bislang unberührte Lebensräume zurückzuführen ist. Während in der Vergangenheit bislang isolierte Krankheitserreger ausstarben, weil es zu wenige Wirte gab, führt das Verdichten ihrer Lebensräume dazu, dass sich diese Erreger schneller ausbreiten.

Dies gilt nicht nur für China, sondern auch für Länder wie Brasilien, wo die absichtliche Verbrennung und Rodung des Amazonasgebiets bereits zur raschen Ausbreitung von Krankheiten beigetragen hat, die durch Moskitos übertragen werden. Moskitos gibt es natürlich fast überall, aber Mückenarten, die Krankheiten verbreiten können, kommen am häufigsten in den abgeholzten Gebieten vor. Im Jahr 2015 kam es in Brasilien zu einem Zika-Ausbruch, der zu Tausenden von Fällen von Mikrozephalie bei Kindern führte. Obwohl das Virus hauptsächlich von Moskitos übertragen wird, kann es auch sexuell übertragen und von schwangeren Müttern auf ihre Kinder übertragen werden. Innerhalb weniger Monate hatte sich Zika auf Kolumbien, Panama und Inseln in der gesamten Karibik, einschließlich Puerto Ricos, ausgebreitet. Wegen der Gefahren hätte ein Pandemie Alarm ausgerufen werden müssen. Stattdessen ignorierten die Forschungseinrichtungen Infektionskrankheiten bis zum Ausbruch des Coronavirus 2019-20 weiterhin weitgehend.

In Brasilien kam es 2016 nicht nur zu 200.000 Fällen von Zika, sondern im selben Jahr auch zu 1,4 Millionen wahrscheinlichen Fällen von Dengue und fast 278.000 Fällen von Chikungunya. Jede dieser Krankheiten kann zu einem großen Teil auf die Abholzung brasilianischer Wälder zurückgeführt werden, um Platz für Rinder- und Sojaanbau zu schaffen. Aber die Schuld liegt nicht allein bei den brasilianischen Firmen. Brasilianisches Rindfleisch und Soja sind Teil der globalen Lieferketten und tragen direkt zu den Profiten der transnationalen Konzerne bei. Im direkten Dienst des ausländischen Kapitals hat die Regierung von Präsident Jair Bolsonaro indigene Gemeinden angegriffen, Waldbrände gefördert und Umweltauflagen drastisch reduziert – alles in dem Bemühen, den Amazonas so schnell wie möglich abzuholzen. Diese Aktionen werden, abgesehen von ihren ökologischen und sozialen Kosten, mit ziemlicher Sicherheit neue Ausbrüche provozieren.

Die kapitalistischen Interessen, die die Entwicklung des Amazonas- und anderer Wälder rund um den Globus unterstützen, sind die verborgenen Katalysatoren hinter der Entstehung neuer Krankheiten in den „unterentwickelten“ Ländern. Während versucht wird, die Verantwortung für den Ausbruch neuer Krankheiten auf die lokale oder indigene Bevölkerung und ihre angeblich „schmutzigen“ kulturellen Praktiken, wie z.B. nasse Märkte, zu schieben, sind es die multinationalen Konzerne, die Grundlagen für die heutige Geissel der Pandemien schaffen.

Nasse Märkte, auf denen frisches Fleisch und frische Produkte verkauft werden, gelten als integraler Bestandteil des informellen Lebensmittelhandels und sind wichtige Nahrungsquellen für einkommensschwache städtische Gebiete. Die industrielle Landwirtschaft und Fischerei hat nicht nur verheerende Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und die Lebensräume, sondern hat auch zu einer erheblichen Nahrungsmittelknappheit für die Gemeinschaften im Süden der Welt geführt, da Getreide und Fleisch für den Export bestimmt sind und die Fischbestände erschöpft sind. Dies wiederum hat Gemeinschaften gezwungen, ihre Ernährung mit Wildfleisch zu ergänzen; dieses kann Krankheitserreger in sich tragen, gegen die der Mensch keine Immunität besitzt. Wildtiere werden nicht einfach für die traditionelle Medizin verwendet, wie oft berichtet wird, sondern dienen als eine wichtige Nahrungsquelle. Dieses Phänomen ist keinesfalls nur auf die Märkte Chinas beschränkt, sondern kann weltweit beobachtet werden. In Das Monster vor unserer Tür: Die globale Bedrohung durch die Vogelgrippe schreibt Mike Davis, dass diese auf die Fabrikfischerei in Afrika zurückzuführen ist:

„Die Fischbiomasse ist seit 1977 um mindestens die Hälfte zurückgegangen, und Fisch ist auf den lokalen Märkten knapper und teurer geworden. Zunehmend wurde Buschfleisch (der Gattungsname für das Fleisch von etwa 400 verschiedenen Arten von Landwirbeltieren) durch Fisch ersetzt – jährlich landen nun etwa 400.000 Tonnen Wild auf westafrikanischen Speisetellern.“

Vor dem neuen Coronavirus war Ebola vielleicht die bedrohlichste Epidemie dieses Jahrhunderts. Es wird allgemein angenommen, dass das Schlachten und Verarbeiten von so genanntem Buschfleisch ein Schlüsselfaktor für den Ausbruch von Ebola in Afrika im Jahr 2014 war. Ebola infizierte fast 30.000 Menschen in fünf Ländern und tötete mehr als 11.000.

Urbanisierung und Kontamination verbreiteten das Virus

Wir sind bereits Zeuge der tödlichen gesundheitlichen Folgen der Kombination von Infektionskrankheiten und Kontamination; bestimmte Bevölkerungsgruppen aber sind diesen Folgen zwangsläufig in grösserem Umfang ausgesetzt. Die arme, städtische Bevölkerung der Arbeiterklasse ist mit einer vierfachen Belastung durch infektiöse und chronische Krankheiten konfrontiert, die durch den Mangel an sauberem Wasser, unzureichende sanitäre Einrichtungen, Bevölkerungsverdichtung, Luftverschmutzung und die Unzugänglichkeit von Gesundheitsdiensten noch verschlimmert wird. Schlechte sanitäre Bedingungen sowohl in den peripheren Ländern als auch in den Arbeitervierteln der Vereinigten Staaten führen dazu, dass sich das Virus weiter ausbreitet. Soziale Distanzierung ist derzeit die wichtigste und wichtigste Empfehlung, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Dies ist nicht durchführbar, wenn die Bevölkerungsdichte extrem hoch ist. Die rasche Verstädterung ehemals ländlicher Regionen als direkte Folge von Abholzung und Bergbau hat dazu geführt, dass diese Gebiete in „Zwischenstädte“ umgewandelt wurden, die wie städtische Slums funktionieren. In den meisten städtischen Zentren des Globalen Südens kommt es zu ungeplantem und unkontrolliertem städtischem Wachstum, wo Land erschlossen wird, um den politischen und Profitinteressen der Eliten zu dienen. Die Stadtplanung schliesst die Armen und die Arbeiterklasse absichtlich aus. Infolgedessen führt dies zu schweren Mangelerscheinungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit und der Umwelthygiene. Bedingungen wie diese werden unweigerlich zu Brutstätten für die rasche Verbreitung von Viren wie Malaria und Dengue. Obwohl sich das Coronavirus in weiten Teilen des globalen Südens mit Ausnahme von Brasilien, Ecuador und Iran noch nicht ausgebreitet hat, werden die Konsequenzen zweifellos verheerend sein, sobald das Coronavirus diese Regionen erreicht hat.

Gesundheitsbehörden wie die WHO und die CDC empfehlen ebenfalls häufiges Händewaschen. Mit verunreinigtem Wasser und einem eklatanten Versäumnis, die unzureichende Infrastruktur auszubauen, wird das Waschen unmöglich. Sogar in entwickelten Ländern wie den Vereinigten Staaten ist der Zugang zu Wasser in den Gebieten der Arbeiterklasse, die überwiegend von Farbigen bewohnt sind, verweigert worden. So wurde zum Beispiel Flint, Michigan, im Jahr 2014 berüchtigt, als die Stadt ihre Trinkwasserversorgung von Detroits System um Kosten zu sparen auf den Flint River umstellte, obwohl dieses extrem durch Blei verunreinigt ist. Bis zum heutigen Tag verfügt Flint über kein sauberes Wasser. Noch im März setzte Michigan die weithin verurteilte Praxis der Wasserabsperrung in Detroit im Rahmen eines Schuldeneintreibungsprogramms fort. In den letzten 20 Jahren ist der Wasserpreis um bis zu 400 Prozent gestiegen, und die Familien der Arbeiterklasse haben Mühe, mit den exorbitanten Kosten Schritt zu halten. Obwohl die Stadt am 9. März endlich ein Moratorium für Wasserabsperrungen verkündete, verfügt die Stadt nach ihren eigenen Aussagen nicht über genügend Wasser, um die Tausende von abgeschnittenen Häuser schnell genug wieder anzuschliessen.

Studien zeigen eine deutlich erhöhte Covid-19-Mortalitätsrate unter den der Luftverschmutzung ausgesetzten Personen. Einer Studie zufolge ist ein Anstieg der Luftverschmutzung um nur 11μg/m3 (11 Mikrogramm pro Kubikmeter) mit einem 15-prozentigen Anstieg der Covid-19-Todesrate verbunden. Eine andere Studie zeigt, dass 80 Prozent der Todesfälle in vier Ländern in den am stärksten verschmutzten Regionen zu verzeichnen waren. Auch die Kontamination ist nicht gleichmässig verteilt. Die höchsten Luftverschmutzungskonzentrationen finden sich in Arbeitervierteln und Vierteln mit niedrigem Einkommen – und gerade in den Vereinigten Staaten in den Vierteln der Farbigen. Die Kapitalistenklasse betrachtet diese Bevölkerungsgruppen als entbehrlich, und sie erhalten dementsprechend oft den Müll der kapitalistischen Produktionsweise aufgebürdet: Luftverschmutzung durch Autos und Autobahnen; Kraftwerke, Bautätigkeit, Fabriken und andere Industriezentren erzeugen hohe Schadstoffkonzentrationen. In deren Umgebung befinden sich überwiegend Arbeiterviertel. Infolgedessen leiden diese Gemeinden an hohen Asthma-Raten, was sie anfälliger für Atemwegsviren macht. In New York City hat die South Bronx die höchste Asthma-Rate der Stadt und fast 45 Prozent der Bevölkerung liegt unter der nationalen Armutsgrenze. Im Vergleich zum Rest von New York City hat die Bronx auch die höchste Sterblichkeitsrate von Covid-19.

Inmitten der Pandemie hat die EPA [US-amerikanische Umweltschutzbehörde] die vorläufige Unterbrechung der Durchsetzung praktisch aller Umweltvorschriften angekündigt. Die neuen Richtlinien erlauben es Unternehmen, nach Belieben zu kontaminieren, sofern sie nachweisen können, dass die Kontamination direkt auf das Coronavirus zurückzuführen ist. Trotz dieser Ankündigung gibt es jedoch kein System, mit dem die EPA sicherstellen kann, dass der Grund für die Nichteinhaltung mit dem Coronavirus zu tun hat. Obwohl die Aussetzung als vorübergehend betrachtet wird, hat die EPA kein Enddatum festgelegt. Diese Ankündigung erfolgt unter dem Druck der grossen Ölfirmen, wie der API, die Vorschriften auszusetzen. Es ist klar, dass sich dies für die Bevölkerungsgruppen mit niedrigem Einkommen und aus der Arbeiterklasse, die unweigerlich die Last dieser Verschiebung zu tragen haben werden, als äusserst verheerend erweisen wird.

Kapitalismus führt in die Katastrophe. Der Sozialismus bietet einen Ausweg.

Die anarchische kapitalistische Produktionsweise hat sich als gänzlich unfähig erwiesen, Krisen wie den Ausbruch des Coronavirus zu bewältigen. Und in der Tat ist es gerade der Kapitalismus, der zu globalen Pandemien geführt hat. Der Kapitalismus ist von Natur aus kurzfristig orientiert – er ist nur an möglichst grossen Profiten in kürzester Zeit interessiert. Die gegenwärtige Organisation der Produktion ist, ob absichtlich oder unabsichtlich, darauf angelegt, Krankheitserreger zu verbreiten. Zum Beispiel: „Durch die Herabsetzung des Schlachtalters – auf sechs Wochen bei Hühnern – werden wahrscheinlich Krankheitserreger ausgewählt, die in der Lage sind, in robusteren Immunsystemen zu überleben“, und „der Einsatz von Antibiotika in Schweinefabriken (eine billige Alternative zu Kanalisationssystemen oder tierverträglicher Umgebung) verursachte unter den Tieren die Zunahme resistenter Staphylokokkeninfektionen“. Ausserdem haben die kapitalistischen Staaten die nicht lukrative medizinische Forschung nicht länger unterstützt. Trotz langjähriger Beweise für den Ausbruch eines neuartigen Coronavirus wurde die Forschung an einem Impfstoff nicht weiterverfolgt, weil sie nicht als zu wenig profitträchtig angesehen wurde.

Um uns besser für den Kampf gegen Pandemien und die ihnen zugrunde liegenden Ursachen zu rüsten, müssen wir unverzüglich die Grossindustrie unter der Kontrolle der Arbeiterklasse vergesellschaften. Die Pharmaunternehmen, die unweigerlich enorme Summen für den Coronavirus-Impfstoff verlangen werden, sollten von Wissenschaftlern und demokratisch kontrollierten Organisationen kontrolliert werden, damit sie sich prioritär auf lebensrettende Forschung und Entwicklung konzentrieren. Ein Programm für öffentliche Bauvorhaben, das von den Kapitalisten bezahlt wird, die diese Krise überhaupt erst verursacht haben, muss eingeführt werden, um sichere und erschwingliche Wohnungen für alle zu entwickeln. Die Unternehmen müssen Informationen über den Grad ihrer Umweltverschmutzung veröffentlichen und Ausschüsse von Arbeitern und Gemeindemitgliedern müssen für die vergesellschaftete Produktion verantwortlich sein, um die Belastung durch Schadstoffe zu reduzieren, insbesondere in den Arbeitervierteln.

In einer Ära von Ökozid und Pandemie ist die dringende Notwendigkeit des Sozialismus deutlicher denn je. In einer sozialistischen Gesellschaft kann der ungeheure Reichtum an Wissen und materiellen Mitteln genutzt werden, langfristig die allgemeine Gesundheit zu heben. In einer befreiten Gesellschaft kann ernsthaft an einem tragfähigen Austausch und Stoffwechsel zwischen Mensch und Natur gearbeitet werden. Heute haben wir das Potenzial, Impfstoffe zu entwickeln, bahnbrechende Gesundheitsforschung zu betreiben und medizinische Geräte in nachhaltiger Weise in Massenproduktion herzustellen. Aber die kapitalistische Produktionsweise ist zu einer Fessel für diese Bestrebungen geworden. Es war Engels, der sagte, dass „wir mit Fleisch, Blut und Gehirn zur Natur gehören und in ihrer Mitte existieren, und… unsere ganze Beherrschung der Natur besteht darin, dass wir gegenüber allen anderen Lebewesen den Vorteil haben, ihre Gesetze lernen und richtig anwenden zu können“. Wir müssen lernen, die Gesetze der Natur richtig anzuwenden, um das menschliche Leben und unsere Biosphäre zu schützen. Nur der Sozialismus bietet diese Möglichkeit.

Quelle: LeftVoice vom 1. Mai 2020; Übersetzung durch Redaktion maulwuerfe.ch mit kleinen Änderungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.