Welt

Geopolitik: Biden nutzt Taiwan, um Druck auf China auszuüben

US-Präsident Joe Biden hat erneut erklärt, dass die USA Taiwan im Falle einer chinesischen Aggression zu Hilfe kommen werden. Dies bleibt vorerst nur aggressive Rhetorik, ist aber Ausdruck der schlechten Beziehungen zwischen den beiden Staaten.
Biden nutzt Taiwan erneut, um Druck auf China auszuüben.

Geopolitik: Biden nutzt Taiwan, um Druck auf China auszuüben

Der US-Präsident erklärte bei einem Treffen in Baltimore, Washington seine Bereitschaft, Taiwan im Falle einer chinesischen Aggression zu helfen. Es ist nicht das erste Mal, dass der US-Präsident eine solche Erklärung abgibt, er hatte sich bereits im August letzten Jahres ähnlich geäußert. Er ist auch nicht der erste US-Präsident, der eine solche Erklärung abgibt. Bidens Worte kommen jedoch zu einer Zeit, in der sich die Beziehungen zwischen den beiden Ländern auf einem historischen Tiefpunkt befinden und die aggressive Rhetorik von Tag zu Tag stärker wird.

Das Weiße Haus stellte jedoch schnell klar, dass die Äußerungen des Präsidenten in keiner Weise auf eine Änderung der US-Politik gegenüber Taiwan hindeuten. Mit anderen Worten, es bedeutet keine Änderung der „strategischen Zweideutigkeit“, die Washington seit 1972 gegenüber China und der Taiwan-Frage an den Tag gelegt hat. Im Shanghaier Kommuniqué jenes Jahres erkannten die USA die chinesische Souveränität über Taiwan an und unterstützten die Insel gleichzeitig beim Aufbau ihrer Verteidigungsanlagen, was darauf hindeutete, dass die USA Taiwan gegen einen gewaltsamen Vereinigungsversuch Pekings verteidigen könnten.

Bidens Äußerungen kommen zu einer Zeit, in der in den USA immer mehr Stimmen laut werden, die Washington auffordern, Taiwan im Falle einer chinesischen Invasion offener zu unterstützen. So schreibt John Bolton, ein ehemaliger Berater von Donald Trump, in einer Kolumne im Wall Street Journal: „Um Pekings neuer Angriffslust zu begegnen, muss eine wirksame Strategie über die Beseitigung der ’strategischen Zweideutigkeit‘ hinausgehen, ob die Vereinigten Staaten die Insel verteidigen werden. Eine erfolgreiche Strategie erfordert die Klärung des Status Taiwans, seiner kritischen Stellung in der indo-pazifischen Politik und seiner globalen wirtschaftlichen Bedeutung. Der militärische Beitrag der USA zur Sicherheit Taiwans ist von entscheidender Bedeutung, erfordert jedoch eine starke politische Unterstützung im In- und Ausland.“ Für Bolton geht es darum, die Unabhängigkeit Taiwans anzuerkennen, was eine große Krise mit China auslösen würde, deren Folgen unvorhersehbar sind.

Im Zusammenhang mit dem chaotischen Abzug der USA aus Afghanistan wurden jedoch Stimmen gegen diese Art von politischer Veränderung laut, die erhebliche Gefahren mit sich bringen könnte. „Im Jahr 2016 gab Taiwan nur 1,6 % seines BIP für die Verteidigung aus, und im nächsten Jahr soll es mit 2,1 % nur wenig besser sein. Die Beweise deuten darauf hin, dass die ständige Prahlerei amerikanischer Meinungsführer, die Vereinigten Staaten sollten Taiwan Sicherheitsgarantien geben, die Machthaber der Insel zu dem Schluss führt, dass sie kein Geld ausgeben müssen. Geld für ihre eigene Verteidigung, weil sie glauben, dass wir es zur Verfügung stellen werden … . (…) Es ist klar, dass eine beträchtliche Anzahl von Taiwanesen nicht glaubt, dass die Bedrohung durch China real ist, dass sie nicht glauben, dass ihr Land China besiegen kann, wenn es angreift, oder dass sie einfach nicht die ‚Zeit verschwenden‘ wollen, um dem Militär beizutreten. Diese Dynamik erinnert an die jüngste Situation in Afghanistan, wo viele afghanische Soldaten es vorzogen, mit dem Feind zu paktieren, anstatt in einem Kampf, den sie nicht zu gewinnen glauben, bis zum Tod zu kämpfen. Die Tatsache, dass die US-Truppen 20 Jahre lang an ihrer Seite gekämpft haben, machte also keinen Unterschied“, schreibt der ehemalige Oberst der US-Armee Daniel Davies in einem Artikel mit dem Titel „Warum US-Soldaten für Taiwan sterben sollten“.

Bidens Äußerungen sind höchstwahrscheinlich eine Reaktion auf innenpolitische Bedenken und sollen zum Teil auch eine Botschaft an China sein, nachdem die Tests mit Hyperschallraketen an die Presse gelangt waren. Das Ziel der USA gegenüber China und der Taiwan-Frage ist es, Peking einen direkten und freien Zugang zum Pazifischen Ozean zu verwehren. Außerdem scheint Washington kurzfristig kein Interesse an einem direkten Konflikt mit China zu haben. Deshalb versucht die US-Regierung, Peking von einem Angriff auf Taiwan abzubringen, in der Hoffnung, dass sie China schwächen kann, bevor es ein Interesse an einer Invasion der Insel hat.

Es ist auch nicht offensichtlich, dass China Taiwan sofort angreifen will. Auch wenn diese Aussicht mittel- bis langfristig nicht ausgeschlossen werden kann, so ist es doch eine Tatsache, dass China heute wirtschaftliche Beziehungen zu Taiwan unterhält und ein Angriff auf Taiwan katastrophale Folgen für China selbst haben könnte. Auch für Taiwan sind die sich verschlechternden Beziehungen zu China ein gefährliches „Spiel“. In der Tat ist China das wichtigste Zielland für taiwanesische Exporte (44 % der Exporte im Jahr 2020). Zu diesem Thema schrieb Roy C. Lee von der Chung-Hua Economic Research Institution im vergangenen Juli: „Die Schlüsselfrage ist, ob die Handelskonzentration auf ein geringes Maß an Widerstandsfähigkeit, übermäßiger Abhängigkeit und anderen wirtschaftlichen Sicherheitsrisiken für Taiwan hinweist oder ob sie im Gegenteil ein Anzeichen für Chinas ‚Lieferantenabhängigkeit‘ von Taiwan ist. Die fünf wertmäßig wichtigsten Kategorien von Waren, die von Taiwan nach China exportiert werden, sind: Maschinen und elektronische Geräte und Teile; Maschinen, mechanische Geräte und Computer; optische und andere Präzisionsinstrumente und Zubehör; Kunststoffe und Artikel sowie organische Chemikalien. Zusammen machten sie im Jahr 2020 86,3 % der taiwanesischen Ausfuhren nach China aus. Der Handel zwischen den beiden Ländern besteht hauptsächlich aus elektronischen Maschinen: sie machen 64 % der Gesamtausfuhren aus. Halbleiter sind das wichtigste Produkt in dieser Kategorie und machen 78 % der Ausfuhren von elektronischen Maschinen aus. Daher ist der Anstieg der Halbleiterausfuhren nach China um 27 % im Jahr 2020 der wichtigste Faktor für den Gesamtanstieg der Ausfuhren“.

Natürlich sind in einem Krieg nicht nur wirtschaftliche Faktoren ausschlaggebend dafür, ob er ausbricht oder nicht, so dass auch Faktoren außerhalb der rein wirtschaftlichen Beziehungen zwischen China und Taiwan ins Spiel kommen könnten. Auf jeden Fall ist diese Situation nicht nur instabil und international angespannt, sondern schafft auch katastrophale Szenarien für die Arbeiter:innen und die arbeitenden Klassen in der Region und sogar in der ganzen Welt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Spanisch am 23. Oktober 2021 auf La Izquierda Diario.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.