Unsere Klasse

Boss von Neue-Halberg-Guss wirft Beschäftigten Sabotage vor

Seit mittlerweile drei Wochen sind die Beschäftigten bei Neue-Halberg-Guss (NHG) in Leipzig und Saarbrücken im unbefristeten Streik. Die NHG wurde im Januar von der Prevent-Gruppe übernommen, die nun mit Werksschließungen und Kündigungen droht. Gegen den Streik der Kolleg*innen setzt die NHG dabei weiter auf Eskalation und wirft den Beschäftigten nun sogar Sabotage und Diebstahl vor.

Boss von Neue-Halberg-Guss wirft Beschäftigten Sabotage vor

Mit 2500 Euro Prämie für etwaige Hin­weise macht der NHG-Geschäfts­führer Alexan­der Ger­stung nun Jagd auf die eige­nen Beschäftigten. In einem Brief wirft er ihnen Sab­o­tage, die Zer­störung von Werkzeu­gen und den Dieb­stahl von Gabel­sta­pler-Schlüs­seln vor. Damit set­zt die Geschäfts­führung weit­er­hin voll auf Eskala­tion gegenüber den Beschäftigten. Vor gut anderthalb Wochen rief die Geschäfts­führung schon die Polizei, um die mehrere Tage andauernde Betrieb­s­block­ade der Beschäftigten aufzulösen. Damals haben die Beschäftigten ein­ge­lenkt, um ein­er gewalt­samen Räu­mung zuvorkom­men. Am Mon­tag haben IG Met­all und Geschäfts­führung vere­in­bart, dass es während der Streiks keine weit­eren Block­aden mehr gibt. Während die IG Met­all also Zugeständ­nisse macht, gehen die Angriffe der Geschäfts­führung unver­mit­telt weit­er.

Bei ihrem Kampf erfahren die Beschäftigten bish­er sehr viel Unter­stützung. Vor allem Kolleg*innen von Porsche und VW erk­lärten sich vor Ort sol­i­darisch mit den Beschäftigten. Vor eini­gen Tagen sol­i­darisierte sich der Leipziger Ober­bürg­er­meis­ter Burkhard Jung mit dem Kolleg*innen. Am Woch­enende besuchte sog­ar SPD-Lan­desvor­sitzen­der und Bun­destagsmit­glied Mar­tin Dulig die Beschäftigten. Auch eine Schulk­lasse stat­tete den Streik­enden let­zte Woche einen Sol­i­dar­itäts­be­such ab.

Die erneute Eskala­tion der Geschäfts­führung ist ein weit­er­er Ein­schüchterungsver­such gegenüber den Streik­enden. Umso wichtiger ist, dass sich auch andere Sek­toren mit den Beschäftigten der NHG sol­i­darisieren. Bish­er hat die Prax­is der Pre­vent-Gruppe schon 360 Beschäftigten ander­er Sub­un­ternehmen von Pre­vent in Sach­sen ihren Job gekostet. Doch in Leipzig und Saabrück­en wollen sich die Kolleg*innen damit nicht ein­fach abfind­en. Der Streik geht erst­mal weit­er und ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.