Deutschland

Aufruf zur Gründung eines Berliner Koordinierungskreises für eine Kampagne gegen Krieg und Aufrüstung

Freitag, 18. März 2022, 18 Uhr, per Zoom

Aufruf zur Gründung eines Berliner Koordinierungskreises für eine Kampagne gegen Krieg und Aufrüstung
Foto: Stefan Schneider

Seit zweieinhalb Wochen dauert der Angriff der russischen Streitkräfte auf ukrainische Städte und Dörfer an. Über zwei Millionen Menschen sind bereits geflohen. Putins reaktionärer Krieg muss sofort gestoppt und die Truppen zurückgezogen werden. Geflüchtete benötigen ein volles Einreise-, Aufenthalts- und Arbeitsrecht, ohne jegliche rassistische Segregation.

Der Krieg ist kein Krieg zwischen Diktatur und Demokratie, sondern ein Ringen um kapitalistische Einflusssphären. Die EU und die NATO sind kein Ausweg! Die Länder Osteuropas dienen auch für die deutsche Industrie als Niedriglohnländer und Absatzmärkte, während der Internationale Währungsfond die Ukraine zu Sparmaßnahmen und Privatisierungen zwingt. Es braucht die internationale Solidarität der Arbeiter:innenbewegung, um sich überall gegen die kriegerische Eskalation, Ausbeutung und Unterdrückung zu wehren.

Wir stellen uns deshalb nicht nur gegen Putins Einmarsch, sondern auch gegen jede Intervention der NATO. Wir lehnen entschieden den neuen Kurs der deutschen Außenpolitik ab, der eine massive Aufrüstung der Bundeswehr und stärkere deutsche Beteiligung an internationalen Konflikten und Kriegen bedeutet.

Wir begrüßen, dass die Gewerkschaften zu Mobilisierungen gegen den Krieg aufrufen – wir lehnen jedoch scharf ab, dass sie sich hinter die Sanktionen stellen, die letztlich die Lebensbedingungen der russischen Bevölkerung zerstören und zugleich die Gefahr der Eskalation des Kriegs erhöhen. Sanktionen sind kein friedliches Mittel, sondern nur eine andere Form der Kriegsführung!

Als Gewerkschafter:innen und Linke sind wir ebenso der Meinung, dass wir dem deutschen Militarismus nicht einmal den kleinen Finger geben dürfen: Es reicht nicht aus, wie es der DGB tut, die Aufrüstung „kritisch“ zu beurteilen – wir müssen sie auf das schärfste ablehnen! Nein zum 100 Milliarden Euro Sonderhaushalt, nein zur Erhöhung der Militärausgaben auf das NATO 2 Prozent Ziel!

Nichts Gutes kann für die Menschen in der Ukraine und für die Völker der Welt kommen, wenn der deutsche Imperialismus aufrüstet. Deshalb brauchen wir eine starke Kampagne gegen Krieg und Aufrüstung, die in den Betrieben, Schulen und Unis und auf der Straße eine klassenkämpferische und antiimperialistische Antwort auf die Politik der Regierung und der Bosse liefert.

Um eine solche Kampagne ins Leben zu rufen, laden wir für diesen Freitag, den 18. März, um 18 Uhr zu einem Gründungstreffen für einen Berliner Koordinierungskreis für eine Kampagne gegen Krieg und Aufrüstung ein. Das Treffen wird online per Zoom stattfinden. Wir laden alle interessierten Gruppen und Einzelpersonen ein, die sich auf dieser Grundlage zusammenschließen wollen:

  • Russische Truppen raus aus der Ukraine!
  • Schluss mit NATO-Kriegsvorbereitungen!
  • Keine Aufrüstung der Bundeswehr! Milliarden für die Pflege, Bildung und Klima statt für Kriege!
  • Keine Waffenlieferungen oder Sanktionen von EU und USA!
  • Für die Aufnahme ALLER Geflüchteten!
  • Solidarität mit den Protesten in Russland gegen den Krieg!
Gründungstreffen für einen Berliner Koordinierungskreis für eine Kampagne gegen Krieg und Aufrüstung
Freitag, 18.3. 18 Uhr
Zoom-Link auf Anfrage

Bisherige Unterzeichner:innen
AKL Berlin
Gruppe ArbeiterInnenmacht
Initiative Aufruhrgebiet
MLPD Berlin
linksjugend [’solid] Nord-Berlin
linksjugend [’solid] Berlin
REVOLUTION – kommunistische Jugendorganisation
Revolutionäre Internationalistische Organisation / Klasse Gegen Klasse
Revolutionär Sozialistische Organisation
Rot Feministische Jugend Berlin
SAV Berlin
SDS FU Berlin
SOL Berlin
Young Struggle Berlin

One thought on “Aufruf zur Gründung eines Berliner Koordinierungskreises für eine Kampagne gegen Krieg und Aufrüstung

  1. Hanns Graaf sagt:

    Hallo, wir finden die Initiative sehr gut und unterstützen deren Forderungen. Wir würden der Initiative gern beitreten, bei deren Aktionen dabei sein und sie popularisieren. Wir sind die Initiative Aufruhrgebiet. Wir freuen uns auf eine Antwort.

    Rev. Grüße Hanns Graaf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.