Geschichte und Kultur

50 Jahre nach Martin Luther Kings Ermordung: Lehren für eine schwarze revolutionäre Bewegung

Der Mord an Martin Luther King am 4. April 1968 löste eine breite schwarze Bewegung aus. Welche Lehren können aus der Bürger*innenrechtsbewegung für Kämpfe heute gezogen werden?

50 Jahre nach Martin Luther Kings Ermordung: Lehren für eine schwarze revolutionäre Bewegung

Die Ermordung von Dr. Martin Luther King Jr. vor fünfzig Jahren löste Massenaufstände aus, die zur Grundlage schwarzer revolutionärer Bewegungen wurden. Was sind die politischen Lehren, die Revolutionär*innen heute aus dem reichen Erbe der Bürger*innenrechtsbewegung und der „Schwarzen Revolution“ ziehen können?

Während Lehrer*innen in Oklahoma, Kentucky, Arizona und West Virginia aufstehen, geht der Kampf gegen die rassistischen Polizeimorde in Sacramento weiter. Fünfzig Jahre nach seiner Ermordung lebt das politische Erbe von Martin Luther King Jr. weiter.

Vor 50 Jahren, am 4. April 1968, wurde Dr. Martin Luther King Jr. in einem Hotel in Memphis, Tennessee, ermordet. Der Mord geschah Tage bevor er mit den Sanitärarbeiter*innen der Gewerkschaftsgruppe AFSCME Local 1733 marschieren sollte. Dr. King hinterließ ein Erbe des gewaltlosen Widerstands gegen die Rassentrennung im Süden und widersetzte sich später dem Vietnamkrieg und dem US-Imperialismus.

King’s Strategie der Gewaltlosigkeit wurde von einer Massenbewegung von Jugendlichen, Bauern*Bäuerinnen und Arbeiter*innen im ganzen Land unterstützt. Sie führte zum formalen Ende der Rassentrennung und zwang die US-Regierung, in den Süden einzugreifen, wo Organisationen, die die weiße Vorherrschaft propagierten, jede*n ermordete*n, der*die sich ihren rassistischen Angriffen widersetzte.

Die Demokratische Partei hatte sich dem jahrzehntelangen gewalttätigen rassistischen Terror, der sich gegen Schwarze, Kommunist*innen und Gewerkschafter*innen richtete, gegenüber gleichgültig verhalten. Doch obwohl die Bürger*innenrechtsbewegung eine liberale Politik verfolgte, zwang ihre Größe und ihre Einbeziehung in Arbeitskämpfe die Demokrat*innen zur Verteidigung der Integration, auch im Bildungswesen, damit schwarze Kinder Schulen besuchen konnten, die über größere Ressourcen verfügten. Die Strategie der Gewaltlosigkeit konnte jedoch weder die wirtschaftliche Segregation noch die Armut in den schwarzen „Ghettos“ lösen. Zum Zeitpunkt der Ermordung von King hatte ein Großteil der schwarzen Jugend die Gewaltlosigkeit als Instrument des Imperialismus abgelehnt und suchte nach einer radikalen und revolutionären Politik.

King’s Ermordung schuf schwarze Revolutionär*innen

Bis 1965 zeigten die Unruhen in Watts, Kalifornien, eine Ablehnung der Gewaltlosigkeit und eine kämpferische Perspektive gegen die Polizei. In den letzten Jahren seines Lebens schloss er sich der Bewegung gegen die imperialistische Intervention der USA in Vietnam an. King sagte: “

Ich glaube immer noch, dass Veränderung am sinnvollsten durch Gewaltlosigkeit geschieht…. Ich wusste, dass ich nie wieder meine Stimme gegen die Gewalt, die die Unterdrückten in den Ghettos erfahren, erheben konnte, ohne vorher klar mit dem größten Gewalttäter der Welt gesprochen zu haben – meiner eigenen Regierung“.

Er wurde nach links gedrängt, während er seine Ideologie der Gewaltlosigkeit beibehielt. Angeblich wurde King von James Earl Ray ermordet, während ihn das FBI lückenlos überwachte und später versuchte, ihm politisch Schaden zuzufügen. Die Ermordung kan zu einer Zeit, als Menschen, vor allem Jugendliche, sich links von der Bürger*innenrechtsbewegung bewegten. In Watts (1965) und Detroit und Newark (1967) gab es bereits Aufstände.

Als King, der als eine friedliche und religiöse Figur angesehen wurde, am 4. April in Memphis abgeschossen wurde, wurde das Land von einer Explosion der Empörung erfasst. Die Aufstände kamen aus Wut gegen den Mord an King zustande. Ihr gewalttätiger Charakter war eine Ablehnung der Gewaltlosigkeit. In Dutzenden von Großstädten der Vereinigten Staaten fanden große Unruhen statt.

Die Nationalgarde wurde hinzugezogen, und das US-Militär war gezwungen, Truppen aus Vietnam zurückzubringen, um die Rebellionen zu unterdrücken. Es war der Beginn der Black Power Bewegung. Die Black Panthers, die Black Liberation Army und die SNCC (die ihren Namen vom Student Nonviolent Coordinating Committee in das Student National Coordinating Committee änderte) blühten in diesen Kämpfen auf.

Black Power und Bürger*innenrechte

Jedoch war die kämpferische Bewegung nicht so sehr mit der Gewerkschaftsbewegung verbunden, wie die Bewegung von Dr. King. Zu der Zeit, als King ermordet wurde, bereitete er sich auf einen Marsch zur Unterstützung der streikenden Sanitärarbeiter*innen vor, als Reaktion darauf, dass schwarze Arbeiter*innen geringer bezahlt wurden als weiße Arbeiter*innen und unter schlechteren Bedingungen arbeiteten. Seine Strategie – Gewerkschafts- und Religionsführer*innen zusammenzubringen, um für demokratische Forderungen unter einer Massenbewegung zu kämpfen – organisierte sowohl Schwarze als auch Weiße, um Rassismus zu bekämpfen.

Die Bürger*innenrechtsbewegung umfasste sowohl Jugendliche als auch ältere Menschen. Die Bürger*innenrechtsbewegung setzte den (ebenfalls um einen Boykott organisierten) Kampf der United Farm Workers (Vereinigten Farmarbeiter*innen) sowie die zukünftigen Arbeiter*innen-, LGBT- und Behindertenbewegungen der 1970er Jahre fort, die alle neben dem jüngsten Kampf um die Rechte der Migrant*innen direkt von King beeinflusst wurden und sein Erbe beanspruchen. Doch genau wie bei King haben sich große Teile dieser Bewegungen in der Demokratischen Partei verfestigt. Die Energie ihres anfänglichen Kampfes ging in den Wahlkampf über. Kings Erbe der Gewaltlosigkeit wurde benutzt, um den Kampf gegen Rassismus zu untergraben, und von der Gewerkschaftsbürokratie benutzt, um die Kämpfe der Arbeiter*innen unter Kontrolle zu behalten.

Die schwarze revolutionäre Bewegungen lehnt die religiöse Philosophie von King, der prädigte, „die andere Wange hinzuhalten“, ab. Stattdessen wurden sie von Malcolm X und Marcus Garvey beeinflusst. Aus diesen Wurzeln kamen Führungsfiguren, wie Kwame Ture, der die Bürger*innenrechtsbewegung verließ und den Begriff „Black Power“ prägte. King’s Perspektive war es, die USA durch Reformen in ein Land der Rassengleichheit zu verwandeln. Schwarze Revolutionär*innen hatten keine Illusionen in die Reformierbarkeit des US-Kapitalismus. Sie kämpften nicht nur für die Bürger*innenrechte, sondern auch für den revolutionären Sozialismus und gegen den Kapitalismus. Anders als King hatten sie jedoch keine Verbindung zu den Gewerkschaften, die viele als rassistisch abtaten, mit Ausnahme des Dodge Revolutionary Movement (DRUM) in Detroit.

Statt einer Massenbewegung zwischen den Generationen waren schwarze revolutionäre Gruppen wie die Panthers und die neue SNCC fast ausschließlich schwarz, aber nicht anti-weiß. Ihre Mitgliedschaft bestand hauptsächlich aus jüngeren Menschen, nicht aus der älteren Generation, die in der Ära der Bürger*innenrechte gegen den Ku-Klux-Klan gekämpft hatte. Obwohl die revolutionären Bewegungen der Schwarzen die Notwendigkeit einer bewaffneten Selbstverteidigung gegen den Staat verstanden, verfügten sie nicht über die Mitglieder, Ressourcen oder das Verständnis über den massiven Repressionskräfte des Staates, der vom FBI in Verbindung mit der lokalen Strafverfolgung mit rassistischer Brutalität auf sie niederschlug. Ohne jegliche wirtschaftliche Macht am Arbeitsplatz oder ein Verständnis für die Bösartigkeit des Staates wurden schwarze revolutionäre Gruppen durch vergossenes Blut und Gefängnisstäbe dezimiert.

Der Versuch, King zu fälschen

Wie Lenin in Staat und Revolution schrieb:

„Die großen Revolutionäre wurden zu Lebzeiten von den unterdrückenden Klassen ständig verfolgt, die ihrer Lehre mit wildestem Ingrimm und wütenstem Haß begegneten, mit zügellosen Lügen und Verleumdungen gegen sie zu Felde zogen. Nach ihrem Tode versucht man, sie in harmlose Götzen zu verwandeln, sie sozusagen heiligzusprechen, man gesteht ihrem NAMEN einen gewissen Ruhm zu zur „Tröstung“ und Betörung der unterdrückten Klassen, wobei man ihre revolutionäre Lehre des INHALTS beraubt, ihr die revolutionäre Spitze abbricht, sie vulgarisiert.“

Unternehmen wie AT&T, Cingular Wireless und die neue Werbung zum Super Bowl durch Dodge haben Dr. Kings historische Bedeutung verwendet, um ihre Produkte zu verkaufen. Politiker*innen, die sich vehement gegen Dr. Martin Luther King gestellt hätten, beeilen sich, sein Vermächtnis einzufordern. Sie traben seine Leiche aus, um Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Fanatismus zu verteidigen. Das liegt in der Verwendung von Kommentaren wie „If King was alive today….“, gefolgt von reaktionärem Müll von Leuten, die versuchen, die schwarze Militanz gegen Rassismus zu befrieden. Aber Kings gesamte politische Karriere forderte Rassismus gegen Schwarze heraus, und das war der Grund für seine Ermordung. Kings Vermächtnis basierte auf einem Massenkampf; er kämpfte für gewerkschaftliche Rechte und verstand, dass ein geeinter, multethischer Kampf gegen Rassismus notwendig war. Er forderte den Klan mit Solidarität und Hingabe heraus. Er nutzte auch die Taktik des Boykotts, die internationale Aufmerksamkeit und nationale Sympathie erregte. Die schwarzen revolutionären Bewegungen, die aus seiner Ermordung hervorgingen, lehnten die politische Schwäche von King – d.h. Gewaltfreiheit und Reformismus – ab, waren aber in der Notwendigkeit verwurzelt, sich gegen Imperialismus und Rassismus zu organisieren.

Vereinigung der Traditionen

Unsere Herausforderung besteht heute darin, aus den Erfahrungen der vor uns liegenden politischen Bewegungen zu lernen. Sowohl das Erbe des in der Arbeiter*innenbewegung verwurzelten Kings, der die Unterdrückten gegen den Rassismus organisierte, muss wiederholt werden. Während die Lehrer*innen im gesamtem „Mittleren Westen“ zuschlagen, sollte dieser Kampf mit dem Kampf gegen Rassismus und insbesondere der Polizeibrutalität verbunden werden. Die Militanz der schwarzen revolutionären Bewegungen und ihr antikapitalistischer und antiimperialistischer Standpunkt lehnt jegliche Kompromisse mit dem Reformismus oder dem Pazifismus ab.

King ist eine der Figuren der jüngeren Geschichte mit dem größten Einfluss auf die US-Politik. Sein Kampf für die Unterdrückten, die Unterstützung der Arbeiter*innenklasse und Massenmobilisierungen sind für die Kämpfe von heute notwendig. Jede revolutionäre, massenhafte, multiethnische Arbeiter*innenbewegung gegen Kapitalismus und Imperialismus muss aus den Stärken der revolutionären Traditionen von King und der Schwarzen schöpfen, und sie muss in den Fabriken und Gemeinschaften verwurzelt sein. Es ist unser eigenes Erbe des Widerstands, diese Kämpfe weiter zu führen als diejenigen, die vor uns kamen; es ist unsere Pflicht zu gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.