Geschichte und Kultur

Wohnungsbau, Nachbarschafts­kommitees und urbaner Kampf im revolutionären Portugal

Das Potenzial der Nachbarschaftsbewegung, der Hausbesetzungen und der selbstorganisierten Komitees, inmitten des revolutionären Prozesses.

Wohnungsbau, Nachbarschafts­kommitees und urbaner Kampf im revolutionären Portugal

Die portugiesische Revolution vom 25. April 1974 bis zum 25. November 1975 war eine Warnung für die Kapitalisten in ganz Europa. Die Bourgeoisien Westdeutschlands, des Vereinigten Königreichs und der USA drängten darauf, alle verfügbaren Mittel bereitzustellen, um einen revolutionären Prozess zu stoppen, der das Eigentum in einem der Länder des kapitalistischen Europas in Frage stellte.

Unbestreitbar spielte die Hauptrolle der portugiesischen Revolution die Arbeiter:innenklasse, die ihr großes Potenzial und ihre Kreativität beweisen konnte. Das Wirtschaftswachstum begünstigte die Vergrößerung und Diversifizierung dieser Schicht, die zum ersten Mal die Landbevölkerung übertraf. Die soziale Stärkung wurde begleitet von neuen Erfahrungen der Organisierung, gegenüber den Eigentümer:innen und den Institutionen der Diktatur, wie den Arbeiter:innenkomitees und den Nachbarschaftskomitees. Strukturen, die in ihrer frühen Form Alternativen der Macht zu den etablierten darstellen. Nach Angaben von Phil Mailer wurden etwa 4.000 solcher Komitees gegründet.

Die Nachbarschaftsbewegung und die Arbeiter:innenklasse zu Beginn der Revolution

Die Arbeiter:innenbewegung war die Avantgarde der Bewegungen, die mit dem alten Regime brachen. Die Nachbarschaftsbewegung war der Ausdruck der Arbeiter:innenklasse und des Volkes in den Vierteln, in denen um die Zukunft Portugals gestritten wurde.

In den wichtigsten städtischen Zentren begannen die Nachbarschaften, mit dem Regime zu brechen. Diese Dynamik führte zur Infragestellung des Privateigentums und der kapitalistischen Verhältnisse. Es wurden demokratische Organisationsformen auf der Grundlage von Versammlungen vorgestellt, die in den wichtigsten Arbeiter:innenvierteln und Industriezentren eine Kommission mit dem Recht auf jederzeitigen Widerruf wählten.

Nur drei Tage nach dem 25. April besetzten die Bewohner:innen von Boavista in Lissabon leere Häuser. Am 29. April besetzten mehr als 100 Familien, die in Barrios de chabolas leben, einen öffentlichen Wohnkomplex am Stadtrand von Lissabon. In den folgenden zwei Wochen wurden mehr als 2000 Häuser im ganzen Land besetzt.

Am 30. April trafen sich die Bewohner:innen einer städtischen Wohnsiedlung in Porto zu einer Vollversammlung und wählten ein Komitee von „moradores“ (Nachbar:innen). Am 31. April marschierten sie gemeinsam zur Feier des 1. Mai und überreichten der Regierung einen Forderungskatalog zur Abschaffung der repressiven Kontrollen und zur Verbesserung der physischen Bedingungen in den Vierteln. Sie riefen die Bewohner:innen anderer Wohnprojekte auf, sich zu organisieren, und viele von ihnen taten dies bald.

In Lissabon trafen sich im Mai 300 Bewohner:innen – sie vertraten 230 Familien -, die seit 50 Jahren in „Baracken“ lebten, zu einer Versammlung. Sie erstellten eine Liste mit so grundlegenden Forderungen wie „Straßen, Wasser und ein neues Viertel“ und wählten ein repräsentatives Komitee. Sie riefen auch andere Barracas-Nachbarschaften dazu auf, das Gleiche zu tun. Allein in den ersten zehn Tagen der Revolution wurden in der Hauptstadt zwischen 1500 und 2000 Sozialwohnungen besetzt, was einen kleinen Eindruck davon vermittelt, was diese Bewegung ausmachte.

Dieses enorme Phänomen drückte das dringende Bedürfnis tausender Familien der Arbeiter:innenklasse aus, ein Haus zu haben oder eine Wohnung zu erschwinglichen Preisen mieten zu können. In Lissabon, Porto und Setúbal – in den drei Städten, auf die wir uns konzentrieren – wird es ähnliche soziale Bedürfnisse geben, ebenso wie einen Bedarf an Organisation und Erfahrung. Dies sind Städte, deren Bevölkerung bis 1974 exponentiell gewachsen war. Lissabon würde 1970 830.000 Einwohner:innen erreichen, Porto 325.000 im selben Jahr und Setúbal 65.000 im Jahr 1974. Fast 30 % aller portugiesischen Familien verfügten 1974 nicht über ein zumutbares Zuhause.

Die Situation Ende 1974 war, dass es bei 20.000 Häusern in der Stadt etwa 3.600 Familien gab, die umgesiedelt werden mussten; es gab etwa 450 alte leere Häuser und 3.500 neue Häuser, die kurz vor der Fertigstellung standen; und etwa 2.000 Familien aus der Arbeiter:innenklasse und dem Kleinbürger:innentum, die zwischen 25 und 40 % ihres Einkommens für Mieten zahlten, die auf den Mindestlohn anstiegen. Auch die Basisinfrastruktur (Straßen, Kanalisation, etc…) war unzureichend.

Die Komitees entstehen: Organisation, Forderungen und Aktionen

Die Nachbarschaftsbewegung hatte vor dem 25. April nur wenige Erfahrungen in Bezug auf Organisationskomitees, anders als die Arbeiter:innenbewegung. Mit dem Fall der Diktatur, die damals von Caetano beherrscht wurde, waren die Armenviertel die ersten, die sich in Form von „Organisationskomitees“ auf den Weg machten.

Im Allgemeinen umfasste diese städtische Bewegung verschiedene Klassen und soziale Gruppen. Es hatte auch einen Mehrklassencharakter, aber mit einer großen Dominanz von Lohnarbeiter:innen. Nach Downs:

Diese Bewegung war viel größer, als sie allein über den Arbeitsplatz hätte organisiert werden können. Sie umfasste Arbeitslose, Jugendliche, Angestellte und Arbeiter:innen in kleinen und großen Fabriken, Fachkräfte und kleine Ladenbesitzer:innen (…) Die konkrete Zusammensetzung der städtischen Mehrklassenbewegung variierte jedoch von Ort zu Ort. In Porto und Lissabon setzte sie sich im Wesentlichen aus den Armen zusammen, darunter vor allem schlecht bezahlte Facharbeiter:innen und Ungelernte , Angestellte, Straßenverkäufer:innen und kleine Landbesitzer:innen. Nur in Setúbal umfasste sie eine große Anzahl von Arbeiter:innen in modernen Industrien und Dienstleistungen und professionelle Angestellte des neuen Kleinbürger:innentums.

Das Organisationskomitee berief eine Versammlung der gesamten Nachbarschaft ein, um die Liste der Forderungen und Ansprüche an die Behörden zu besprechen: die Probleme der Nachbarschaft, Wohnraum, Infrastruktur, repressive staatliche Vorschriften oder Probleme in Bezug auf Hausbesetzungen. Zum anderen wurden die Kommissionen gewählt – die in der Regel das „Organisationskomitee“ und neue Mitglieder wählten. Normalerweise war das Mandat für ein Jahr und einige Mitglieder wurden aus verschiedenen Gründen ersetzt, wie zum Beispiel: individueller Rücktritt, direkte Ersetzung durch die Bevölkerung oder wenn die Amtszeit abgelaufen war.

Im Gegensatz zu den Stadträten durften in den Nachbarschaftskomitees Menschen über 16 oder 18 Jahre wählen und sie trafen sich alle sieben oder fünfzehn Tage. Die Kommissionen konnten mehrere Arbeitsgruppen und einen Koordinierungsausschuss haben, der sich einmal pro Woche mit neun Arbeitsgruppen traf: Wohnen, Kinder und ältere Menschen, Kultur und Sport, Gesundheit und Hilfe, Preiskontrolle, Fundraising, Vereine, Stadtplanung und Öffentlichkeitsarbeit. Abhängig von den Stadtvierteln und ihren Bedürfnissen konnten die Forderungen unterschiedlich sein, aber die Reihe der Forderungen spiegelt die Realität wider, derer die aus der lohnabhängigen Sektoren kamen. Forderungen wie Wohnraum für alle, billigere Mieten, mangelhafte physische Infrastrukturen wie Kanalisation oder Strom, Straßenreparaturen und grundlegende Einrichtungen und Dienstleistungen wie Schulen, Kindergärten, öffentliche Verkehrsmittel, Müllentsorgung, Telefonzellen, Sozialzentren, Apotheken oder Kliniken mit kostenlosen Leistungen für alle.

Das wichtigste Bedürfnis war jedoch, ein Zuhause zu haben. Eine Vielzahl von Menschen begann, Wohnungen zu besetzen, was sie als legitim ansahen, weil für sie Wohnen als ein Grundrecht für alle betrachteten. In den ersten Monaten wurden kommunale Wohnungen besetzt, ab 1975 radikalisierten sich die Aktionen mit Besetzungen von Privatwohnungen. Das Besetzen von Wohnungen war ein enormes Phänomen, organisiert durch Gruppen von Nachbarn, Besetzungskommissionen oder durch die Kommissionen der Bewohner:innen. Es wird geschätzt, dass mindestens 30 % der Familien in prekären Unterkünften lebten, 40 % hatten kein Wasser oder Abwasser, 60 % der Häuser waren mindestens 40 Jahre alt und es gab 1152 Baracken in Setúbal.

Dann wurden zunächst nur „öffentliche“ Sozialwohnungen belegt, so dass sich kleine und große Wohnungseigentümer unsicher fühlten. Diese Verunsicherung wurde durch einige vereinzelte Besetzungen von ehemaligen Privathäusern im Sommer 1974 noch verstärkt. Am 12. September veröffentlichte die Regierung eine Gesetzesverordnung, die dem Eigentümer eine Frist von 120 Tagen einräumt, um seine Wohnung zu vermieten. Wenn die Immobilie nach diesem Zeitraum nicht vermietet war, wurde sie auf den Namen des Eigentümers gemeldet und vermietet. Das Gesetz, das das Vermietungsgeschäft des Verkaufs oder der Vermietung zu hohen Preisen nicht gefährdete, führte dazu, dass viele Vermieter ihm keine Aufmerksamkeit schenkten. Als die gesetzlichen Fristen abliefen, setzten viele Nachbarn (die Wachsamkeitskomitees organisiert hatten) die Besetzungen selbst in die Tat um, und ab dem 18. Februar begann eine zweite große Besetzungswelle, die sich diesmal auf Privatwohnungen konzentrierte. In den folgenden Tagen wurden in Lissabon schätzungsweise 2.500 Wohnungen besetzt. Die Regierung war gezwungen, die Hausbesetzungen zu legalisieren, machte dann aber Ausnahmen, die 80 % oder mehr der Hausbesetzungen wieder illegal machten. Dieses Gesetz wurde sofort als „Dekret gegen Besetzungen“ bezeichnet. Der Wendepunkt kam Ende 1975 mit dem Staatsstreich und der Übernahme der Situation in den Fabriken, in der Armee und in den Stadtvierteln durch die Bourgeoisie.

Eine weitere Forderung war die Deckelung der Mietpreise. Nicht nur die ärmsten Teile der Arbeiterklasse hatten Wohnungsprobleme, sondern auch die darüber liegenden Schichten, die zwischen 25 % und 40 % oder mehr ihres Einkommens für die Miete aufwenden mussten. Die Debatte in den Kommissionen entbrannte sofort zwischen denjenigen, die eine Deckelung der Miete vorschlugen, und denjenigen, die vorschlugen, dass die Miete nur einen Bruchteil des Einkommens betragen sollte. Downs merkt an, dass sich der erste Vorschlag nur auf „die 10 bis 15 % der Bevölkerung beschränkte, die viel teurer wohnen als der Durchschnitt und in der Regel mehr als das Medianeinkommen haben“, während der zweite Vorschlag „Slumbewohner ebenso wie besser bezahlte Arbeiter oder Fachkräfte betreffen kann, aber Fragen der Kontrolle und Organisation auf einer höheren Ebene aufwirft.

In Setubal trafen sich Ende Mai 1974 die Bewohner von drei neuen Stadtvierteln und legten ihren Standpunkt fest, indem sie sagten, dass „die Miete 10 % des Familieneinkommens betragen sollte“, aber „aufgrund der fehlenden Bedingungen zur Umsetzung dieses Vorschlags… haben wir als ersten Schritt die Zahlung von 500 pro Zimmer und 300 pro Zimmer, wenn es sich im Keller befindet, genehmigt“.

Die Notwendigkeit einer strategischen Ausdruck zwischen Nachbarschafts- und Arbeitnehmer:innenkomitees

Der Prozess der Verstädterung und die soziale Stärkung der Arbeiterklasse haben einen doppelten Prozess ausgelöst. In dem Maße, in dem die städtischen Bewegungen zu Hauptakteuren wurden, entstanden auch neue produktive Sektoren (z. B. Dienstleistungen, Handel oder das Hotel- und Gaststättengewerbe) in enger Verbindung mit der Bevölkerung. Dies ermöglichte es in gewissem Sinne nicht nur der Arbeiterbewegung, Schlüsselpositionen einzunehmen, sondern auch Sektoren, die es ihnen aufgrund ihrer Position ermöglichten, neue Verbündete in der Bevölkerung (die zumeist Lohnempfänger waren) zu gewinnen oder zu artikulieren.

Wir können die gemeinsamen Aktionen und Forderungen von Nachbarn (insbesondere aus der Arbeiterklasse) und der Arbeiterbewegung hervorheben. Der Bedarf an Infrastrukturen führte beispielsweise zu Aktionen wie der Besetzung von Unternehmen der pharmazeutischen Industrie durch Arbeiterkomitees und dem Verkauf von Medikamenten an die Bevölkerung unter deren Mitwirkung. Der Bedarf an billigen Lebensmitteln aufgrund des krisenbedingten Anstiegs der Inflation führte zum Verkauf von landwirtschaftlichen Erzeugnissen durch dieselben Nachbarschaftskomitees.

Mit dem Direktverkauf landwirtschaftlicher Erzeugnisse, dem so genannten „ligazo cidade-campo“, wurde versucht, die Produkte der Genossenschaften direkt an die Verbraucher zu verkaufen und die Zwischenhändler (die die Preise erhöhten) zu umgehen. In diesem Zusammenhang ist auch zu erwähnen, dass die Mitarbeiter von Pao Açucar die Konten des Unternehmens und die Gewinnspannen veröffentlichten, die der Unternehmer durch ungerechtfertigte Preiserhöhungen vor den Augen der Nachbarn erzielte. Früher demonstrierten zahlreiche Frauen vor den Geschäften (wie in Labradio im Bezirk Setúbal) und forderten eine Begrenzung der Preise, zu deren Überwachung Ausschüsse gebildet wurden.

Es gibt noch weitere interessante Beispiele, wie die Arbeiter des Hotels Francfort in Lissabon, die es besetzten und in ein öffentliches Kulturzentrum verwandelten, das allen Nachbarn zur Verfügung steht. Das Motel Do Muxito wurde von der Bevölkerung besetzt und in ein Erholungszentrum für ältere Menschen umgewandelt. Viele verlassene Gebäude oder Gebäude im Besitz von Arbeitgebern wurden entweder direkt von deren Arbeitnehmern oder von der Bevölkerung selbst bewohnt. Die Überschneidungen zwischen den beiden Bewegungen ergaben sich auf natürliche Weise, vor allem, weil Hunderte von Arbeitern, auch Nachbarn waren und umgekehrt. Die in den Unternehmen gemachten Erfahrungen wurden auf die Nachbarschaft übertragen und andersherum.

Institutionalisierung und Bürokratisierung der Kommissionen

Die sechs provisorischen Regierungen, die nach dem Sturz der Diktatur gebildet wurden, unterstützten und entwickelten das Projekt SAAL (Servicio Ambulatorio de Apoyo Local) seit seiner Verabschiedung Ende Juli 1974, das darauf abzielte, „die lokalen Initiativen der armen Bevölkerung zu unterstützen“ und „bei der Umgestaltung von Stadtvierteln mitzuwirken und Nachbarschaftsvereinigungen und Genossenschaften zu fördern“. Die SAAL, die sich aus verschiedenen Bürokraten (Architekten und Universitätsstudenten, viele von ihnen mit Verbindungen zur Kommunistischen Partei) zusammensetzte, sollte in Wirklichkeit eine staatliche Einrichtung innerhalb der Stadtteilbewegungen sein, d. h. ein „Bindeglied“ zwischen den Stadträten und der Regierung (die bisher niemand gewählt hatte), um die Forderungen der Stadtteilbewegung und ihrer Kommissionen zu begrenzen. Ohne von irgendeiner Gruppe der Linken in Frage gestellt zu werden.

In gewisser Weise wurde eine politische Beziehung zwischen der Bürokratie, den Stadträten und den provisorischen Regierungen hergestellt, um zu verhindern, dass die Nachbarschaftskomitees politische und administrative Funktionen in den Städten übernahmen, eine Keimform der direkten Demokratie wie die Sowjets. Für Raquel Varela waren die Nachbarschaftskommissionen lokale Entscheidungsgremien, die fast sofort als lokale Entscheidungsstruktur entstanden, während die Stadträte „eher als Personal- und Finanzierungsquelle für die großen Parteien“ dienten.

Die wichtigsten Parteien, die den revolutionären Prozess zum Scheitern bringen und eine „bürgerliche Demokratie“ nach „westlichem“ Muster durchsetzen wollen, bemühen sich um die Besetzung von Ämtern und Institutionen „durch eine Bewegung zur Ersetzung des dichten Netzes politischer und administrativer Behörden auf Gemeinde- und Bezirksebene (Bürgermeister, Zivilgouverneure, Leiter von Unternehmen usw.)“. Laut Almeida hatte die Sozialistische Partei Portugals 33 Vorsitze und stellvertretende Vorsitze in den Verwaltungskommissionen der Gemeinden (38,8 %), die Demokratische Volkspartei, seit 1976 Sozialdemokratische Partei, 27 Positionen (31,8 %) oder die Kommunistische Partei Portugals 22 Positionen (25,9 %). Letztendlich, so Varela, dienten die Stadtverwaltungen – die nach dem Fall der Diktatur im Niedergang begriffen und politisch bankrott waren – der PS und der PC als Finanzierungsquelle und Posten und versuchten von dieser Position aus, die Aktionen und Forderungen der Anwohner zu kontrollieren und zu mäßigen.

Die neuen „demokratischen“ Stadträte wurden von der Junta de Salvación Nacional und damit von den Militärs kontrolliert, andere durch die Wahl eines Komitees der Oppositionsparteien in den Barrios, und in anderen Fällen entschieden eben diese Parteikomitees über die Mitglieder der Stadträte. In 38,5 % der Fälle dauerten die Räte zwischen 2 Jahren und 3 Monaten und 2 Jahren und 7 Monaten und wurden nie ersetzt, und keiner der Räte hielt bis 1976, d. h. nach der Niederlage des revolutionären Prozesses, Wahlen ab.

Mit anderen Worten: Die konterrevolutionären Parteien nutzten die Rathäuser als „Hochburgen“. Gleichzeitig benutzten sie die SAAL und ihre politische Bürokratie als „trojanisches Pferd“ in den Barrios (angesichts der enormen Not und des Mangels), um das revolutionäre Potenzial zu entkräften. Im Gegenteil, die Stadträte wurden von den Arbeiter- und Nachbarschaftskommissionen nicht angegriffen und wurden zu echten „revolutionären Hochburgen“, die alle städtischen Kommissionen vereinigten, indem sie immer mehr administrative und politische Funktionen der Stadt übernahmen, die dazu beitragen würden, den „endgültigen Angriff“ zur Übernahme der Zentralmacht zu organisieren.

Anders als in der russischen Revolution, wo die Sowjets mit politischen, administrativen und Selbstverteidigungsfunktionen in den Städten, Betrieben und Stadtvierteln entwickelt wurden, waren sie in Portugal nur kleine Embryonen dessen, was man hätte entwickeln können. John Reed schildert in großartiger Weise die Entstehung dieser demokratischen Gremien in Russland, in einem wirtschaftlich rückständigen Land mit einer damals kleinen Arbeiterklasse, die nichts mit der wirtschaftlichen Entwicklung Portugals nach dem Zweiten Weltkrieg zu vergleichen ist und wo die Arbeiterklasse in fast allen Stadtvierteln die Mehrheit der Bevölkerung stellte:

Neben den Großstadtsowjets gab es auch die Rayon-Sowjets, die Bezirks-Sowjets. Diese setzten sich aus Abgeordneten zusammen, die für jeden Bezirk in den Stadtsowjet gewählt wurden und ihren Bereich der Stadt verwalteten. Natürlich gab es in einigen Bezirken keine Fabriken und somit auch keine Vertretung dieser Bezirke im Stadtsowjet oder im Bezirkssowjet. Aber das sowjetische System ist außerordentlich flexibel, und wenn die Köche und Kellner, die Müllmänner, die Träger oder die Fahrer dieses Bezirks sich selbst organisierten und um eine Vertretung baten, bekamen sie Delegierte.

Die Delegiertenwahlen erfolgen nach dem Verhältniswahlrecht, d. h. die politischen Parteien sind genau im Verhältnis zur Gesamtzahl der Wähler in der Stadt vertreten. Und es sind die politischen Parteien und Programme, die wählen, nicht die Kandidaten. Die Kandidaten werden von den zentralen Ausschüssen der politischen Parteien nominiert, die sie durch andere Parteimitglieder ersetzen können. Außerdem werden die Delegierten nicht für eine bestimmte Zeit gewählt, sondern können jederzeit abgewählt werden.

Portugal hat zwar nicht das Niveau Russlands erreicht, aber es zeigt das enorme Potenzial, das in einem modernen Land entwickelt werden kann, nicht nur 1974, sondern erst recht heute. Im Zuge der kapitalistischen Entwicklung hat die Zahl der Erwerbstätigen in den letzten Jahrzehnten zugenommen und sich mit den Stadtvierteln und den städtischen Bedürfnissen verflochten. Auf diese Weise trägt diese Verflechtung dazu bei, das kapitalistische Privateigentum in Frage zu stellen, oder anders ausgedrückt: Die kapitalistische Urbanisierung hat die Bodenfrage weitgehend in die Städte verlagert, und deshalb haben die Nachbarschaftsbewegungen in der Hitze des Gefechts Forderungen wie das Recht auf Wohnraum, günstigere Mieten und Infrastruktur in den Vierteln erhoben. Diese Dynamik des Kampfes für das Recht auf minimale Lebensbedingungen kollidierte unweigerlich mit dem privaten Landbesitz.

So hat das Komitee für den Kampf in Setubal, das von den Einwohnern der Stadt organisierte Koordinierungsgremium, am 1. September 1975 beschlossen:

1. die Verstaatlichung und Kommunalisierung des städtischen Grund und Bodens mit der Vergesellschaftung der großen und mittleren Tiefbauunternehmen. Diese Verstaatlichungen erfolgten ohne jegliche Entschädigung.
2. Vollständige Abschaffung neuer Lizenzen für Luxusbauten.
3. Unmittelbare Ausarbeitung der sozialen Konstruktion.
4. Unmittelbare Sozialisierung von Wohnungen mit Ausnahme von Eigenheimen.

In keinem Fall haben die Gemeinderäte, die sechs provisorischen Regierungen oder die verfassungsgebende Versammlung eine der grundlegendsten Forderungen des revolutionären Prozesses diskutiert oder beschlossen, nämlich die Enteignung von städtischem und ländlichem Grund und Boden und die Ausarbeitung eines staatlichen und kommunalen Projekts unter der Kontrolle der Kommissionen, um der Bevölkerung erschwinglichen Wohnraum zu garantieren und die notwendigen Infrastrukturen zu gewährleisten.

Außerdem hielten die provisorischen Regierungen, denen die PCP und die PSP angehörten, während ihrer Regierungsbeteiligung das Landgesetz der Diktatur von 1965 aufrecht, das den Großgrundbesitz begünstigte. Sie haben also nicht nach dem Beispiel von Setúbal Gesetze erlassen, die die Enteignung großer Bauunternehmen und privater Wohnungen ermöglichen, sondern ganz im Gegenteil. Es ging darum, die Unverletzlichkeit des kapitalistischen Privateigentums zu garantieren, damit Jahre später, nach der Revolution, die großen Baumagnaten Geschäfte machen konnten, indem sie Wohnraum und Infrastruktur zu einem „bescheidenen Preis“ garantierten.

Nach dem Staatsstreich im November 1975 verlangsamten sich die Mobilisierungen und es begann ein Prozess der Institutionalisierung aller Strukturen. Mit anderen Worten, ein Prozess der Erweiterung, Integration und Unterordnung unter den bürgerlichen Staat. Dies war eine der wichtigsten Errungenschaften der politischen und wirtschaftlichen Eliten Portugals, denen es gelang, den Einflussbereich des Staates auszuweiten und so die in der Revolution geschaffenen Organisationen, sowohl die Arbeiterkommissionen als auch die Nachbarschaftskommissionen, zu beherrschen und zu kontrollieren. Im Falle der ersteren wurden sie von der Gewerkschaftsbürokratie der Intersindical unter Führung der PCP (der sich später die PSP anschloss) institutionalisiert, indem sie entweder in die Gewerkschaften integriert oder in Ausschüsse umgewandelt wurden, die die Arbeitnehmer in den Betrieben vertreten. Die Nachbarschaftsausschüsse wurden entweder aufgelöst oder in reine Nachbarschaftsvereine oder Bewohnergenossenschaften umgewandelt.

Die Revolution in Portugal hat gezeigt, dass es möglich ist, revolutionäre Prozesse in einem modernen „westlichen“ kapitalistischen Land zu sehen, und unterstreicht die Notwendigkeit einer bewussten Aufgabe wie dem Aufbau einer revolutionären Führung, die Lehren aus so erfahrungsreichen Prozessen zieht.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Spanisch bei La Izquierda Diario.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.