Jugend

#WirWerdenLaut – Schulen in der fünften Welle

Wir spiegeln die Petition von über einhundert Schulsprecher:innen, die sich gegen die unverantwortliche Durchseuchungspolitik der Ampelregierung stellen und eine sichere Bildung fordern.

#WirWerdenLaut - Schulen in der fünften Welle
Bild: shutterstock.com/ Halfpoint

#WirWerdenLaut

 

Mit der Omikron-Variante ist die fünfte Infektionswelle des Coronavirus SARS-CoV-2  angebrochen. Wir Kinder und Jugendliche erdulden die Pandemie und die mit ihr einhergehenden Einschränkungen seit fast zwei Jahren. Wir halten uns gewissenhaft an die auferlegten Maßnahmen, um uns und andere zu schützen. Doch die Situation an unseren Schulen ist nach zwei Jahren unerträglich geworden.

Wir haben unsere Belastungsgrenze erreicht. Endlich wird die psychische und körperliche Gesundheit von uns Schüler:innen stärker thematisiert. Dieser Diskurs sollte ehrlich und öffentlich mit statt nur über uns geführt werden. Wir Schüler:innen, wie auch viele Eltern, Lehrkräfte und Wissenschaftler:innen, haben immer wieder besseren Infektionsschutz an Schulen verlangt. Forderungen wie die flächendeckende Ausstattung mit Luftfiltern, die Aussetzung der Präsenzpflicht und der angemessene Ausbau digitaler Lern- und Lehrmittel an Schulen wurden und werden wiederholt zu großen Teilen ignoriert und bisherige Lösungsansätze und Förderprogramme waren nicht ausreichend. Wir müssen davon ausgehen, dass diese fünfte Welle nicht die letzte sein wird. Dennoch fehlt weiterhin ein klares politisches Signal, dass für den Herbst 2022 und die Zeit danach Vorbereitungen getroffen werden! Anfängliche Kommunikationsfehler der Corona-Politik der Jahre 2020 und 2021 werden wiederholt, wenn nicht gar übertroffen.

Sehr geehrte Frau Bundesministerin Stark-Watzinger,
sehr geehrter Herr Bundesminister Lauterbach,
sehr geehrte Frau Präsidentin der Kultusminister:innenkonferenz Prien,
sehr geehrte Regierungspräsidien der Länder,

Wir können Ihre aktuelle Politik, die uns alle im Stich lässt, psychisch belastet und körperlich gefährdet, nicht länger mittragen. Wir sind darauf angewiesen, dass Sie endlich Ihrer Verantwortung gerecht werden und auf unsere Forderungen eingehen. 

Wir fordern:

  1. Einen ehrlichen und öffentlichen Diskurs mit statt über uns
  2. Bundesweite Umsetzung der vom RKI empfohlenen S3-Leitlinie
    • Luftfilter für Klassen-, Fach- und Sanitärräume in allen Schulen
    • kostenlose FFP2-Masken
    • Reduktion der Größe von Lerngruppen
    • mehr Angebote für die Notbetreuung
    • angemessene Quarantänemaßnahmen zur Vorbeugung von weiteren Infektionen
  3. PCR-Pooltestungen sowie hochwertige Schnelltests an allen Schulen
  4. Bildungspflicht statt Präsenzpflicht
    • Schüler:innen müssen mit ihren Familien selbst entscheiden können, in welcher Art der Beschulung sie sich wohler und sicherer fühlen.
    • Distanzunterricht muss eng durch pädagogisches Personal begleitet werden und Schulen müssen bei der Umsetzung aktiv und praxisnah unterstützt werden.
    • Verbesserung der technischen Ausstattung und verpflichtende, hochwertige Schulungen des pädagogischen Personals
  5. Informationen über Infektionen in Lerngruppen müssen in Echtzeit und unkompliziert an Eltern, Lehrkräfte und Schüler:innen übermittelt werden.
  6. Aufstockung des  pädagogischen und schulpsychologischen Personals
  7. Entlastung und Ausgleich für Abschlussjahrgänge
    • Abschlussnoten, die aufgrund der Pandemie vom eigenen Leistungsstand abweichen, müssen in ihrer Gewichtung für die Berechnung des Durchschnitts berücksichtigt bzw. gestrichen werden können.
    • Reduzierung des Leistungsdrucks durch Kürzung oder Schwerpunktsetzung im Lehrplan. (Kernkompetenzen müssen trotzdem vermittelt werden.)
    • Schaffung von Möglichkeiten für Ersatzprüfungsleistungen
      Berücksichtigung individueller Lernfortschritte der Schulen durch dezentrale Prüfungsaufgaben
  8. Pandemie-Aufarbeitung für die Zukunft
    • Für die Probleme, die in der Pandemie aufgetreten oder deutlicher sichtbar geworden sind, müssen langfristige Lösungsstrategien gefunden und umgesetzt werden.

Der aktuelle Abschlussjahrgang ist der von Corona bisher am stärksten Betroffene. Für unsere Abschlüsse sollen wir beständig Leistungen erbringen. Doch von Beständigkeit konnte in den vergangenen zwei Jahren nicht die Rede sein. Psychische und körperliche Belastungen, ein hohes Infektionsrisiko sowie die Gefahr, an Long Covid zu erkranken, stehen gleichauf mit Angst vor dem Verlust von Angehörigen und Freund:innen. Dazu kommt die Ungewissheit, wie es weitergehen soll. Das Gefühl, sich im Kreis zu drehen und der Wegfall von Aktivitäten sind zermürbend für die Psyche. Einige von uns erhalten in diesem Jahr einen  Schulabschluss, der maßgeblich über unsere Zukunft mitentscheiden wird. Dieser wird aber nicht mit jenen Abschlüssen vergleichbar sein, die unter präpandemischen Umständen erlangt wurden.

Es ist wichtig, die Pandemie mit allen Mitteln zu bekämpfen. Zu unserer Verärgerung werden jedoch nicht alle zur Verfügung stehenden Werkzeuge eingesetzt. Seitens der Politik wird weiterhin behauptet, die Schulen seien sicher. Wir erleben täglich die Situation in unseren Schulen und es stimmt mit dem Konsens der Wissenschaft überein, wenn wir sagen: Schulen sind aktuell keine sicheren Lernräume! Wir werden in überfüllte Klassenräume mit unzureichenden Infektionsschutzmaßnahmen gezwungen. Damit werden vermeidbare Infektionen mit „milden” Verläufen oder gar Todesfälle bei Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in Kauf genommen. Dies gilt es zu verhindern! Zudem können die Langzeitbeschwerden von Infektionen und psychischen Belastungen nicht vollends abgesehen werden. Der aktuelle Durchseuchungsplan ist unverantwortlich und unsolidarisch. 

So kann es nicht weitergehen, #WirWerdenLaut!

Erstunterzeichnende:

Anjo Genow, Schulsprecher & Initiator, Otto-Nagel-Gymnasium Biesdorf, Berlin

Johanna Börgermann, Landesschüler:innenvertreterin, Städtisches Gymnasium Löhne, NRW

Laura Körner, Landesschüler:innenvertreterin, Ernst-Mortiz-Arndt Gymnasium Bonn, NRW

Yves Schmolke, Integrierte Gesamtschule Heidberg, Niedersachsen

Tobias Westphal, Schulsprecher, Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium, Berlin

und über 100 weitere Schüler:innenvertreter:innen (siehe in der Petition)

One thought on “#WirWerdenLaut – Schulen in der fünften Welle

  1. Ich finde diese Initiative ganz prima. Und total überfällig. Ja, ich finde, die fällt noch viel zu pragmatisch aus, um dem Aufwachsen junger Menschen in dieser Gesellschaft gerecht zu werden. Aber wenigstens die Richtung stimmt! – Ich finde es skandalös, wie diese Gesellschaft mal wieder mit ihrer Jugend umgeht. Gewiss nicht so, wie 1914, 1933 oder 1939. Als es um die Produktion von toten Helden ging. Aber mal wieder von einem menschenwürdigen Umgang mit jungen Menschen immer noch empörend weit entfernt.
    Deshalb wünsche ich dieser Initiative viel Erfolg. Denn die Jugend kann mit ihrem Aufwachsen nicht warten, bis dass die Erwachsenengesellschaft ihre Probleme gelöst hat. Auch unter Corona nicht!
    Ich war übrigens 33 Jahre Professor in der Sozialen Arbeit, der sich vor allem in Praxisprojekten mit solchen jungen Menschen engagiert hat, die als gesellschaftlich Ausgegrenzte gesehen und behandelt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.