Deutschland

„Wir wollen einen Kampf gegen diese Bürokratien ansagen!“

Bei der Demonstration gegen den G7-Gipfel in München hielt Stefan diese Spontanrede.

Foto: Ayrin Giorgia (KGK)

Wir haben gerade alle diese Parole gerufen:

“Was ist grün und dämlich und sieht den Bullen ähnlich?
Die Bundeswehr, die Bundeswehr!
Wir scheißen auf das Ganze Heer!”

Dazu möchte ich gerne etwas sagen.

Heute findet in Erfurt der Linkspartei Parteitag statt. Und die Linkspartei hat sich zumindest in dem Bundestag gegen das Aufrüstungspaket gestellt. Aber wie heuchlerisch das war, konnte man daran sehen, dass die Fraktionsvorsitzende im Bundestag der Linkspartei gesagt hat, dass die Bundeswehr ihre Genoss:innen sind.

Und deswegen wollte ich nochmal betonen, wie extrem wichtig es ist, dass wir uns hier heute auf der Straße organisieren und dass wir versuchen eine wirklich antikapitalistische, antiimperialistische Alternative auf die Straße zu bringen. Eine Alternative, die sich nicht nur gegen die herrschende Regierung stellt, nicht nur gegen die Ampelregierung, sondern die auch keine Illusionen in die Linkspartei und die ganzen ähnlichen Projekte auf europäischer Ebene hineinsetzt. Weil das, was sie am Ende vorhaben, ist uns in das Regime zu integrieren, uns in den kapitalistischen Staat zu integrieren und am Ende des Tages unsere Position gegen die NATO, gegen die Polizei, gegen Frontex, gegen den deutschen Imperialismus aufzugeben.

Und heute sind sie noch gegen das 100 Milliarden Aufrüstungspaket für die Bundeswehr, morgen sind sie nicht mehr dafür, dass die NATO abgeschafft werden soll, und übermorgen werden sie selbst Kriegskrediten zustimmen. Ich glaube aus diesem Grund müssen wir uns heute, hier und jetzt organisieren und darauf hinarbeiten, die tatsächliche sozialistische Alternative aufzubauen, die sich eben nicht in den Staat eingraben will, die sich eben nicht mit den Bürokratien der Gewerkschaften und der sozialen Bewegungen einlassen will! Wir wollen einen Kampf gegen diese Bürokratien ansagen, einen Kampf gegen diesen Staat ansagen und eine ganz feste antiimperialistische Alternative in diesem Land aufbauen, getreu dem Motto von Karl Liebknecht: “Der Hauptfeind steht im eigenen Land.” und wie sein Vater gesagt hat “Kein Cent, Kein Mensch dem deutschen Imperialismus”!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.