Deutschland

Wieviele Bullen wurden wirklich in Hamburg verletzt?

"476 Polizist*innen in Hamburg verletzt!" Das ist die offizielle Zahl, die von so gut wie allen Medien unkritisch übernommen wird. Diese Behauptung soll den Eindruck bestärken, dass die Polizei mit einem Heer aus Autonomen zu kämpfen hatte, das mindestens so gefährlich war wie der Islamische Staat. Lasst uns die Zahl 476 auseinandernehmen.

Wieviele Bullen wurden wirklich in Hamburg verletzt?

476 ver­let­zte Polizist*innen – das wäre etwa zwei Prozent der 21.000 Beamt*innen, die rund um den G20-Gipfel im Ein­satz waren. Wie kamen diese Ver­let­zun­gen zu Stande? Darüber find­en wir keine genauen Angaben. Han­delt es sich um Ver­bren­nun­gen durch Molo­tow-Cock­tails? Oder um Platzwun­den von Stein­wür­fen?

Wir find­en erst­mal sowas:

Wir erfahren, dass 130 Polizist*innen aus Hes­sen durch ihr eigenes Trä­nen­gas ver­let­zt wur­den. (Nachträglich hat die Regierung diese Mel­dung dahinge­hend “kor­rigiert”, dass dieses Trä­nen­gas gar nicht von der Polizei stamme, son­dern von … irgend­je­man­dem anderen. Gibt es Hin­weise, dass jemand außer der Bullerei mit großen Men­gen chemis­ch­er Waf­fen in Ham­burg unter­wegs war?)

Das sind also schon mal min­destens ein Drit­tel der ange­blich ver­let­zten Cops, die Opfer von “Friend­ly Fire” gewor­den sind.

Und um was für Ver­let­zun­gen han­delt es sich son­st? Wann gilt ein Bulle als “ver­let­zt”? Ganz ein­fach, wenn er*sie am näch­sten Tag nicht zum Dienst will. Sobald der kleine Fin­ger weh tut, soll­ten sie sich ein paar Tage aus­ruhen und kom­men in die Sta­tis­tik. Nack­en­schmerzen oder Kratzen im Hals (vom eige­nen Trä­nen­gas!) reichen dafür auch.

Wenn wir die gle­ichen Kri­te­rien auf Gipfelgegner*innen anwen­den, dann müssen wir fes­thal­ten: Die Polizei hat Zehn­tausende Demonstrant*innen ver­let­zt. Die Medi­en sprechen hier von ein­er “unbekan­nten Zahl”.

Was ist mit schlim­men Ver­let­zun­gen, die sta­tionär im Kranken­haus behan­delt wer­den müssen? Wir wis­sen von Dutzen­den Demonstrant*innen, die ins Kranken­haus mussten, teils mit offe­nen Knochen­brüchen. Die Polizei hat zumin­d­est in ein­er Zwis­chen­bi­lanz zugegeben, dass sie keine Schw­erver­let­zten hat­te. Wir kön­nen sich­er sein: Wäre ein einziger Bulle sta­tionär behan­delt wor­den, wür­den wir davon gehört haben.

Diese Zahlen zeigen: Die Polizei lügt. Die Medi­en übernehmen diese Lügen. Wie Mal­colm X gesagt hat:

Wenn du nicht auf­passt, wer­den die Zeitun­gen dich dazu brin­gen, die Men­schen zu has­sen, die unter­drückt wer­den und jene zu lieben, die unter­drück­en.

13 thoughts on “Wieviele Bullen wurden wirklich in Hamburg verletzt?

  1. Elke sagt:

    Euer State­ment ist beschä­mend.

  2. A sagt:

    Gibt es dazu auch Quellen/Beweise oder soll man das ein­fach glauben?

    Der Schreib­stiel gle­icht dem der Jun­gen Frei­heit, RT, AfD usw.

    Pein­lich, dass sich Linke auf das gle­iche Pro­pa­gan­daniveau begeben wie Rechte.

    1. Zwiebelmettboy sagt:

      Als Sypamti­sant für neue Ideen und einen besseren Mor­gen, will ich eine Unver­hält­nis­mäßigkeit nicht abstre­it­en. Jedoch, muss ich mich vom Ver­all­ge­mein­ern­den Pop­ulis­mus abgren­zen.
      Wer nicht Intel­li­gent genug ist, den Jour­nal­is­mus, als Solch­es zu acht­en…
      Kann auch nicht ver­ste­hen, was links zu sein Bedeutet!
      Deswe­gen, entwed­er lernt ihr den Respekt vor dem , was ihr ver­bre­it­et…
      Oder…
      Ein­fach mal die Fresse hal­ten!

  3. H.H. sagt:

    Ein säch­sis­ch­er Polizist soll schwere Kopfver­let­zun­gen haben und schon heute (Mon­tag) wieder draußen rum­stiefeln. Sag mal, ist der gemeine Bürg­er wirk­lich so däm­lich, dass er das glaubt?

  4. willi uebelherr sagt:

    State­ment beschaemend? Pro­pa­gan­daniveau? Was sind denn das fuer gekaufte kom­men­ta­torIn­nen?

    Liebe fre­unde von Klassege­gen­Klasse, diese fra­gen sind sehr berechtigt. Und die ver­let­zun­gen der demon­stran­tInnen. Diese gewalt­wahn muss drin­gend been­det wer­den.
    mit gruessen, willi
    Asun­cion, Paraguay

  5. flo sagt:

    Eine Schande was ihr hier behauptet euer Niveau gle­icht echt den der afd oder damals der NPD das einzig­ste was ich in Frage stelle ist warum mach Nicht härter gegen die Geg­n­er vorge­ht Gum­mi Geschosse alle die Steine wer­fen ver­suchen zu schnap­pen und dann vor Gericht stellen wegen ver­sucht­en totschlag das sollte man mal machen den was anderes ist es nicht was die da tun die Polizei hat nur ihren Job gemacht und mein Respekt für die Leis­tung die sie gebracht haben

  6. Alex Lübke sagt:

    Das ist ja mal eher Mei­n­ungs­mache als ern­stzunehmende Recherche.
    Gewalt ist scheiße und es ist egal wen sie trifft. Die ganzen scheiß linksradikalen haben nur bewiesen das sie für unsere Gesellschaft genau­so schad­haft sind wie ihre hirnamputierten,glatzköpfigen Kol­le­gen.

    Schämt euch für diesen lächer­lichen Artikel und wenn Ihr ern­sthaft unseren Kindern und Enkeln eine bessere Welt hin­ter­lassen wollt, ist es rat­samer mehr dafür zu tun als hin­ter der Masker­ade der Stammtisch-poli­tik Welle zu machen. Es gibt immer eine Oppo­si­tion und diese zu mis­sacht­en ist das Haupt­merk­mal euer­er eindi­men­sion­alen Hand­lungspolitk.

    Idioten wie dieser Autor machen mich sauer.
    Such dir nen neuen Job oder schick mir mal pls deine Quellen.

  7. Dana sagt:

    Ich finde es ja irgend­wie merkwürdig…woher weiss man, das jemand der ver­mummt ist und Steine wirft z.B. linksradikal,linksautonom oder son­st irgen­det­was ist. Hellse­herische Fähigkeit­en? Ich für meinen Teil kann nie­man­den anse­hen, ob er schwul oder het­ereo, links oder rechts ist.

  8. Michael Ebert sagt:

    EEkel­hafter Text in der zynis­chen Sprache der q Nazis!

  9. Frank sagt:

    Sehr guter Artikel. Wür­den die Demon­stran­ten den gle­ichen Maßstab anle­gen wie die Polizei, gäbe es ein Vielfach­es an Ver­let­zten unter ihnen. Es gibt zahlre­iche Videos vom Woch­enende, die die völ­lig enthemmte Gewalt von Polizis­ten gegen Demon­stran­ten, Unbeteiligte und sog­ar die Presse doku­men­tieren. Die Tat­sache, dass diese Ver­let­zten nie­man­den inter­essieren und es nie­mand für nötig hält, sich auch von dieser Gewalt zu dis­tanzieren, zeigt, dass es sich um eine rein ide­ol­o­gis­che Debat­te han­delt, die Linke diskred­i­tieren will und rechte Forderun­gen nach Repres­sion und Überwachung bestärken soll, Forderun­gen, die ohne solche Wahrnehmungsverz­er­run­gen in der Bevölkerung schw­er durchzuset­zen sind.

  10. Alen Lovrincevic sagt:

    Es gibt keine Zahlen zu ver­let­zten Demonstranten.Solange es keine öffentlichen Zahlen zu ver­let­zten Demonstranten(alle Demonstrationen)gibt;bezweifle ich die anzahl der ver­let­zten Polizis­tis­ten, auch öffentlich. Ich werde meine Hal­tung erst ändern wenn eine Ver­let­zten­zahl seit­ens der Demon­stran­ten aller Lager, veröf­fentlicht wird(ohne Niko­las Bloome-Merkel Spe­ichel­leck­er Presse).

  11. Alen Lovrincevic sagt:

    Darauf haben SPD,CDU/,Grüne und AfD gewartet.Schon sehr lange seit z.Z.der Schill-Partei.Keine Ahnung wie es witer geht.Erst mal abwarten und beobacht­en.

  12. Harald Kallbach sagt:

    Wie kommt ihr auf die Idee diesen krim­inellen Haufen als linksradikal zu beze­ich­nen. Was ist an denen links ? Leute müssen hart dafür schaf­fen, damit unsere Steuergelder für die All­ge­mein­heit mit angewen­det wird. Ein Link­er käme nie auf die Idee die Steuern von dem arbei­t­en­den Volk so zu versenken. Es ist aber prak­tisch so etwas im Wahlkampf zu miss­brauchen. Beamte wer­den stets zu CDU/CSU oder SPD hal­ten. Die Linken fordern, das ger­ade diese Leute in Sozialka­ssen ein­zahlen sollen. Im Moment, Polizei-Regierung-Medi­en wollen DIE LINKE im Bun­destagswahlkampf scheit­ern lassen. Die Linke hat sich mit Ver­brech­ern noch nie ver­bün­det. Die anderen Parteien schon, z.B. NSU-Morde, Berlin­er Wei­h­nachts­markt und einige mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.