Welt

Was ist das Kollektiv für eine revolutionäre Tendenz?

Was ist das Kollektiv für eine revolutionäre Tendenz?

Das Kollektiv für eine Revolutionäre Tendenz (CTR), das während des Sommers 2010 gegründet wurde, bringt Mitglieder der ex-LCR und andere Mitglieder der NPA, einschließlich Mitgliedern der Trotzkistischen Fraktion (FT-CI), zusammen, die sich auf den Marxismus und das historische Programm der Vierten Internationale stützen. Wie sie in ihrer Plattform sagen: „Unser Ziel ist es, dass die NPA eine konsequent antikapitalistische Partei wird, d.h. eine proletarische Partei und eine revolutionäre Partei, eine Partei des Klassenkampfs, die für den Generalstreik und die Macht der ArbeiterInnen kämpft. Wir wollen keine Wahlpartei, die die „Linke der Linken“ unter Druck setzt, deren unvermeidliches Schicksal es sein wird, sich mit den ReformistInnen zu verbinden und sich in die Institutionen zu integrieren … Insbesondere kämpfen wir dafür, die Zweideutigkeiten, die aus der Gründung der NPA hervorgingen, in einem offen revolutionären Sinne zu überwinden, durch die Aufstellung eines echten Übergangsprogramms, das die konkretesten Forderungen der ArbeiterInnen mit dem Ziel der Eroberung der Macht artikuliert, durch den Kampf für den Generalstreik, für die Selbstorganisation der ArbeiterInnen, gegen die ReformistInnen und die GewerkschaftsführerInnen, die die Kämpfe verraten, für eine echte Einheitsfront der ArbeiterInnen, die die Mobilmachung der Massen durch klare Kampfziele ermöglicht.“ Das CTR zählt ArbeiteraktivistInnen in seinen Reihen wie Vincent Duse, ein Mitglied des Nationalen Politischen Rats (CPN) der NPA, der beim Gründungskongress gewählt wurde, ein Arbeiteraktivist seit 1981 und ein Delegierter der CGT in der Peugeot-Citroën Fabrik in Mulhouse, und Manuel Georget, ein Arbeiteraktivist der ex-LCR seit 1990 sowie ein Delegierter der CGT, der von ArbeiterInnen von Philips Dreux gewählt wurde, einer Fabrik, die für zehn Tage eine Erfahrung der ArbeiterInnenkontrolle machte, die erste in Frankreich seit den 1970er Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.