Frauen und LGBTI*

Solidarität mit den Frauen in Irland und Polen!

Am Mittwoch versammelten sich 30 Menschen vor dem Brandenburger Tor, um Solidarität mit Frauen in Irland und Polen zu zeigen. In Irland ist Abtreibung verboten – und in Polen versucht die rechte Regierung gerade, ein ähnliches Verbot durchzusetzen.

Solidarität mit den Frauen in Irland und Polen!

Erst vor zehn Tagen haben bis zu 5.000 reak­tionäre “Lebensschützer*innen” in der Nähe des Bran­den­burg­er Tors gegen das Recht auf Abtrei­bung demon­stri­ert. Aber am Mittwoch Nach­mit­tag ging ein ent­ge­genge­set­ztes Zeichen von Berlins Haupt­touris­te­nat­trak­tion aus: 30 Men­schen sol­i­darisierten sich mit Frauen in Irland und Polen, die ger­ade für kör­per­liche Selb­st­bes­tim­mung kämpfen.

Let­zten Sam­stag haben 40.000 Men­schen in Dublin für die Abschaf­fung des acht­en Ver­fas­sungszusatzes (“repeal the eighth”) demon­stri­ert. Das irische Ver­bot von Abtrei­bung bedeutet Mord an Frauen. So ist die 31jährige Savi­ta Halap­panavar im Jahr 2012 gestor­ben, weil Ärzt*innen ihr einen Schwanger­schaftsab­bruch ver­weigerten. Dervla O’Mal­ley von der Gruppe “Berlin Ire­land Pro Choice” erk­lärte auch vom Fall ein­er asyl­suchen­den Frau, die in den Hunger­streik getreten ist, um eine Abtrei­bung zu fordern. Die Behör­den haben sie zwangsernährt, bis sie ein Kind per Kaiser­schnitt zur Welt bracht­en.

“Die pol­nis­che Regierung will ein Abtrei­bungsver­bot ähn­lich wie in Irland ein­führen” erk­lärte O’Mal­ley weit­er. Das pol­nis­che Par­la­ment hat am 23. Sep­tem­ber ein absolutes Abtrei­bungsver­bot in erster Lesung beschlossen. Dabei ist das aktuell recht bere­its sehr restrik­tiv. Jet­zt schon müssen viele Frauen aus Polen ins Aus­land, um über ihre Kör­p­er bes­tim­men zu dür­fen. Natalia Kolodziejs­ka von der Gruppe “Cio­cia Basia” (Tan­ta Bar­bara) erzählte von der “prak­tis­chen Sol­i­dar­ität”, die ihre Gruppe organ­isiert. Frauen aus Polen bekom­men Hil­fe ver­schieden­ster Art von dieser Gruppe, wenn sie in Berlin abtreiben möcht­en.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.