Brot und Rosen

Solidarität mit dem Kampf der Frauenbewegung in den USA für das Recht auf Abtreibung!

Erklärung der internationalen sozialistischen Frauengruppierung Brot und Rosen / Pan y Rosas

Solidarität mit dem Kampf der Frauenbewegung in den USA für das Recht auf Abtreibung!
Foto: Bob Korn

Das Bekanntwerden des Entwurfs des Obersten Gerichtshofs der USA, mit dem das Urteil aufgehoben werden soll, das die Abtreibung seit 1973 landesweit entkriminalisiert, hat in den USA und anderen Teilen der Welt die Alarmglocken schrillen lassen. Denn die Auswirkungen dieses reaktionären Vorstoßes wären enorm.

Es ist ein historischer Rückschritt, der das Recht von Frauen und gebärfähigen Menschen, über ihren eigenen Körper zu entscheiden, mit einem Schlag beseitigt.

Seit dem bekannten Fall Roe v. Wade aus dem Jahr 1973, der die Entkriminalisierung der Abtreibung in den USA ermöglichte, kämpfen konservative Organisationen zusammen mit Abtreibungsgegner:innen und verschiedenen Kirchen jeden Tag dafür, dieses Urteil zu kippen.

Jahrzehntelang haben verschiedene Initiativen, die in den Parlamenten der Bundesstaaten verabschiedet wurden, den Zugang zu freiwilligen Schwangerschaftsabbrüchen eingeschränkt und erschwert – soweit, dass es fast unmöglich ist, diese legal durchzuführen. Sie sind in ihren Zielen so weit vorangekommen, dass heute, wenn Roe v. Wade gekippt wird, die Abtreibung automatisch in der Hälfte der US-Bundesstaaten verboten wäre.

Angesichts der Drohungen des Obersten Gerichtshofs sagen Mitglieder der Demokratischen Partei, dass es wichtig sei, bei den nächsten Parlamentswahlen für Kandidat:innen zu stimmen, die Abtreibungsrechte unterstützen. Seit dem Urteil von 1973 (vor 50 Jahren) hat die Demokratische Partei jedoch nie versucht, Abtreibungsrechte gesetzlich zu verankern, obwohl sie lange Zeit die Mehrheit in beiden Häusern des Kongresses hatte.

Mit anderen Worten: Sie haben ein so elementares Recht wie das Recht, über unseren Körper zu entscheiden, einer gerichtlichen Entscheidung überlassen, die vom Obersten Gerichtshof abhängt – einem Gremium von neun Personen, die niemand gewählt hat. Dieses Recht war den Zufallsmehrheiten konservativer Richter:innen am Obersten Gerichtshof ausgeliefert, die von den jeweiligen Regierungen vorgeschlagen wurden (die letzten wurden während der Amtszeit von Donald Trump gewählt).

Wir können nicht zulassen, dass unsere Rechte in den Händen von Institutionen wie dem Obersten Gerichtshof liegen oder von den etablierten Parteien bei jeder Wahl als Druckmittel eingesetzt werden.

Die „grüne Welle“ in Argentinien bestätigte erneut, dass der einzig wirksame Weg, das Recht auf legale, sichere und kostenlose Abtreibung durchzusetzen, der Kampf auf der Straße ist. Aus diesem Grund wurde sie zum Vorbild für Bewegungen in mehreren Ländern der Region wie Chile und Mexiko. Gleichzeitig droht in Polen und anderen europäischen Ländern die konservative Rechte, diese und andere Grundrechte so einzuschränken wie in den Vereinigten Staaten.

Auch nachdem wir unsere Forderungen durchgesetzt haben, müssen wir weiter mobilisieren, um sicherzustellen, dass sie umgesetzt werden und um zu verhindern, dass konservative Kräfte versuchen, sie zurückzudrehen. Rechte werden auf der Straße erkämpft und verteidigt.

Deshalb sind wir von der internationalen Frauengruppierung Brot und Rosen / Pan y Rosas solidarisch mit der Bewegung, die sich heute für die Verteidigung des Rechts auf Abtreibung einsetzt, an der unsere Genoss:innen von Left Voice aktiv teilnehmen, und mit dem enormen Kampf, den sie noch vor sich haben, um das Recht auf Abtreibung endlich zum Gesetz zu machen.

Unterzeichner:innen

ARGENTINIEN

Myriam Bregman, Nationale Abgeordnete der Stadt Buenos Aires für die Frente de Izquierda y de los Trabajadores – Unidad, Rechtsanwältin des CEPRODH – Centro de Profesionales por los Derechos Humanos (Zentrum für Fachleute der Menschenrechte)

Nicolás del Caño, Nationaler Abgeordneter für die Provinz Buenos Aires für die Frente de Izquierda y de los Trabajadores – Unidad, Führer der Partido de Trabajadores por el Socialismo

Alejandro Vilca, Nationaler Abgeordneter für die Provinz Jujuy für die Frente de Izquierda y de los Trabajadores – Unidad, Vorsitzender der Partido de Trabajadores por el Socialismo

Alejandrina Barry, Abgeordnete der Stadt Buenos Aires für die Frente de Izquierda y de los Trabajadores – Unidad, Tochter der Verschwundenen und Leiterin des CEPRODH – Centro de Profesionales por los Derechos Humanos (Zentrum für Menschenrechtsprofis)

Claudio Dellecarbonara, Provinzabgeordneter (Buenos Aires) für die Frente de Izquierda y de los Trabajadores – Unidad, Arbeiter in der U-Bahn von Buenos Aires und Mitglied des Exekutivsekretariats der AGTSyP (Asociación Gremial de Trabajadores del Subte y Premetro)

Natalia Hernández, Stadträtin von La Matanza, Buenos Aires, PTS/FITU

Julieta Katcoff, Stadträtin für die Stadt Neuquén, PTS/FITU

Laura Cano, Provinzabgeordnete (Buenos Aires) für die Frente de Izquierda y de los Trabajadores – Unidad, Mitglied des Provinzvorstands von Cicop (Gesundheit)

Anabela Colli, Stadträtin (gewählt) von José C. Paz, Buenos Aires, PTS/FITU

Erica Seitler, Stadträtin (gewählt) von Moreno, Buenos Aires, PTS/FITU

Andrea D’Atri, Vorsitzende der Partido de los Trabajadores Socialistas, Initiatorin der Frauengruppe Pan y Rosas

Marilina Arias, Lehrerin CABA, Mitglied des Verwaltungsrats von Ademys

Luana Simioni, Interner Vorstand von IOMA La Plata

Lorena Timko, Interner Vorstand von Desarrollo Social La Plata

Graciela Frañol, Basisdelegierte von ATEN Neuquén (Lehrer)

Nathalia González Seligra, vom CD von SUTEBA La Matanza (Lehrer der Provinz Buenos Aires)

BOLIVIEN

Fabiola Quispe, Rechtsanwältin und Mitglied von PRODHCRE (Profesionales Por Los Derechos Humanos y Contra la Represión Estatal), La Paz

Gabriela Ruesgas, Wirtschaftswissenschaftlerin und Professorin für Soziologie – UMSA, La Paz

Daniela Castro, Doktorandin der Anthropologie – UMSA, La Paz

Gabriela Alfred, Doktorandin der Philosophie, Forscherin, Tarija

Violeta Tamayo, Politikwissenschaftlerin und Forscherin, La Paz

BRASILIEN

Letícia Parks, Aktivistin des Quilombo Vermelho

Fernanda Peluci, Vorsitzende des Sindicato dos Metroviários de São Paulo

Carolina Cacau, Lehrerin Rede Estadual do Rio de Janeiro

Diana Assunção, Basisleiterin des Sindicato dos Trabajadores de la Universidade de São Paulo

Maíra Machado, Vorsitzende von Apeoesp (Sindicato dos Professores do Estado de São Paulo)

Flávia Telles, Koordinatorin des Centro Acadêmico de Ciências Humanas da Universidade Estadual de Campinas

Flavia Valle, Lehrerin Rede Estadual de Minas Gerais

Val Muller, Studentin der UFRGS und Aktivistin von Juventude Faísca, Rio Grande do Sul

Virgínia Guitzel, Trans-Aktivistin, Studentin der UFABC, São Paulo

CHILE

Natalia Sánchez, Ärztin und Stadträtin, Antofagasta

Joseffe Cáceres, Reinigungskraft und Gewerkschaftsführerin, Universidad Pedagógica, Santiago

Patricia Romo, Präsidentin, Colegio de Profesores Comunal, Antofagasta

Pamela Contreras Mendoza, Bildungsassistentin und ehemalige Sprecherin, Coordinadora 8 de Marzo, Valparaíso

Nataly Flores, Einzelhandelsangestellte, Direktorin, Gewerkschaft Easy, Antofagasta

Camila Delgado, Gewerkschaftsführerin im Einzelhandel, Temuco

COSTA RICA

Stephanie Macluf Vargas, Studentin, Universität von Costa Rica

Fernanda Quirós, Vorsitzende der Vereinigung der Philosophiestudenten der Universität von Costa Rica

Paola Zeledón, Callcenter-Mitarbeiterin, Moderatorin der Sendung „Perspectiva de Izquierda“, La Izquierda Diario Costa Rica

Mónica Gallardo, Studentin

FRANKREICH

Laura Varlet, Bahnangestellte bei der SNCF in Seine-Saint Denis, Region Paris

Nadia Belhoum, RATP (Pariser Nahverkehrsgesellschaft)

Marion Dujardin, Lehrerin für bildende Kunst in der Region Paris

Elise Lecoq, Geschichtslehrerin in der Region Paris

Diane Perrey, Lehrerin in Toulouse

DEUTSCHLAND

Charlotte Ruga, Hebamme in der München Klinik

Leonie Lieb, Hebamme in der München Klinik

Tabea Winter, Studentin, Freie Universität Berlin

ITALIEN

Scilla Di Pietro, Restaurantangestellte

Ylenia Gironella

MEXIKO

Sandra Romero, Rettungssanitäterin in der Erstversorgung von Covid-19

Sulem Estrada Saldaña, Grundschullehrerin

Yara Villaseñor, Arbeiterin im prekären Dienstleistungssektor

Alejandra Sepúlveda, wiedereingestellte Staatsbedienstete, Verteidigerin der Arbeitnehmerrechte

Miriam Hernández, Verwaltungsangestellte an der UNAM

Joss Espinosa, Student der Philosophie und Literatur an der UNAM

Alejandra Santamaría, prekäre Lehrerin, während des Kampfes entlassen

Mariel Ochoa y Luanda Rodríguez, prekäre Staatsangestellte, während des Kampfes entlassen

PERU

Cecilia Quiroz, Anführerin von Pan y Rosas

SPANISCHER STAAT

Josefina L. Martínez, Journalistin und Historikerin, Madrid

Cynthia Burgueño, Historikerin und Bildungsarbeiterin, Barcelona

Lucía Nistal, Wissenschaftlerin, UAM, Madrid

Verónica Landa, Journalistin, Esquerra Diari, Barcelona

URUGUAY

Karina Rojas, Sozialarbeiterin

VENEZUELA

Suhey Ochoa, Studentin, Universidad Central de Venezuela

Arbeiter, Studenten, Hausfrauen und Aktivisten, die Brot und Rosen (Deutschland), Pan y Rosas (Argentinien), Pan y Rosas (Bolivien), Pão e Rosas (Brasilien), Pan y Rosas „Teresa Flores“ (Chile), Pan y Rosas (Costa Rica), Pan y Rosas (Spanien), Brot und Rosen (Vereinigte Staaten), Du pain et des roses (Frankreich), Il pane e le rose (Italien), Pan y Rosas (Mexiko), Pan y Rosas (Peru), Pan y Rosas (Uruguay) und Pan y Rosas (Venezuela) bilden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.