Welt

Neue Corona-Mutation: Ohne Aufhebung der Patente wird die Pandemie nie enden!

In Südafrika ist COVID-19 mutiert und es droht eine neue weltweite Corona-Welle. Warum die Regierungen keine Antwort darauf haben und wie wir dagegen kämpfen können.

Neue Corona-Mutation: Ohne Aufhebung der Patente wird die Pandemie nie enden!
Quelle: Shutterstock.com

Deutschland befindet sich in der größten Corona-Welle seit Beginn der Pandemie. Das Robert-Koch-Institut verzeichnete am Freitag mehr als 76.000 Neuinfektionen binnen eines Tages. Doch damit nicht genug. Schon Mitte November warnten Wissenschaftler:innen vor einer Katastrophe. Sie sagen schätzungsweise 400.000 Neuinfektionen täglich voraus. Gesundheitsminister Spahn reagierte zynisch und sagt nur, dass am Ende des Winters alle Deutschen entweder geimpft, genesen oder gestorben seien. Er nimmt also eine humane Katastrophe wissentlich in Kauf. Schon jetzt sind die Intensivstationen am Limit und die Bundeswehr wird eingesetzt, um Patient:innen auf freie Betten in anderen Bundesländern zu verlagern.

International ist die Situation ebenfalls verheerend: Während Deutschland im weltweiten Durchschnitt eine sehr hohe Impfquote hat, sind vor allem in Ländern in Afrika und Südamerika deutlich weniger Menschen geimpft. Dort stagniert die Impfquote in zahlreichen Ländern unter 25 Prozent. Die Ursache ist weniger die Weigerung sich impfen zu lassen, sondern die Ignoranz und die Sucht nach Profit der imperialistischen Staaten. Über fünf Millionen Menschen – mehr als Berlin Einwohner:innen hat – sind bisher weltweit dem Virus erlegen, über 263 Millionen Menschen haben sich infiziert.

Kein Wunder also, dass das Virus bei zahlreichen Neuinfektionen mutiert. Im südafrikanischen Botswana wurde nun eine neue Variante entdeckt, die deutlich gefährlicher sein könnte als die Delta-Variante, die gerade in Deutschland für die hohen Zahlen verantwortlich ist. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die neue Corona-Variante B.1.1.529 als „besorgniserregend“ eingestuft und ihr den Namen Omikron gegeben. In einigen afrikanischen Ländern schlägt die Variante hart durch und die Zahlen steigen sprunghaft an. Während Südafrika Anfang November noch niedrige Zahlen mit rund 100 Neuinfektionen täglich meldete, sind es auch dort nun fast 2.500. Die Zahlen haben sich also in wenigen Wochen vervielfacht. Besonders brisant ist dabei, dass ersten Erkenntnissen zufolge das Virus an entscheidenden Stellen mutiert ist. Das wichtige Spike-Protein hat sich stark verändert und sorgt dafür, dass das Virus wahrscheinlich schneller und effektiver an Zellen andocken kann. Auch die Wirksamkeit von Impfstoffen wird wahrscheinlich dadurch gemindert, auch wenn die Datenlage noch sehr dünn ist.

Dass Sars-CoV-2 die Möglichkeit hat so zu mutieren, hängt viel mit dem Impfstoff-Imperialismus zusammen. Dabei muss sich auch die deutsche Regierung an die eigene Nase fassen. Während sie sich weigerten, die Patente für den BioNTech-Impfstoff frei zu geben, haben viele Länder keine Möglichkeit massenhaft zu impfen. Selbst China gerät mit seinem Impfstoff an die Grenzen, da dieser gegen die Mutationen zunehmend an Wirkungen verliert. Länder wie Kuba sind aufgrund der Blockade durch die USA dazu gezwungen, ihren eigenen Impfstoff zu entwickeln. In Südamerika wurden vor allem der chinesische Sinopharm, der russische Sputnik V und und AstraZeneca verimpft. All diese Impfstoffe haben eine geringere Schutzwirkung als BioNTech und Moderna. Dabei hat unter anderem China versucht, Zugriff auf den Impfstoff von BioNTech zu bekommen, doch der Deal scheiterte. Die weltweiten Kapazitäten der Impfstoffproduktion werden also nicht so gut genutzt wie möglich und nötig, sondern die Profite einzelner Kapitalist:innen werden gesichert. Die Weigerung, der Bevölkerung weltweit Impfstoff zur Verfügung zu stellen, führt zwangsläufig zu einer freien Verbreitung und diese dann zu mehr Mutationen.

Obwohl der deutsche Staat fast eine Milliarde Euro in BioNTech investiert hat, bleiben die Profite in privater Hand. BioNTech verkündet, dass sie im Jahr 2021 allein über 2,5 Milliarden Euro Gewinn gemacht haben, während für Krankenhäuser und weltweite Impfkampagnen angeblich nicht genügend Geld da ist. Besonders zynisch: Nachdem die Nachricht über die neue B.1.1.529-Variante bekannt wurde, gingen die Aktien von BioNTech und Moderna durch die Decke.

Anstatt die Patente aufzulösen, setzt Gesundheitsminister Spahn auf Abschottung und verbietet Einreisen aus Gebieten, in denen die Mutation durchschlägt. Doch laut der tagesschau ist es dafür schon längst zu spät, denn in Belgien wurde die neue Variante schon nachgewiesen. Auch in Hessen wurde schon ein „Omikron“-Verdacht gemeldet. Wir befinden uns in einer medizinischen Notlage und können keine Sekunde länger Rücksicht auf die Profitinteressen nehmen und dürfen uns nicht der Illusion der Abschottung hingeben, die schon bei den vergangen Mutationen krachend gescheitert ist. Deshalb treten wir für die Abschaffung aller Patente auf COVID-19-Impfstoffe, insbesondere BioNTech, ein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.