Welt

Macron in Schwierigkeiten: Seit einem Monat Streik im Transportsektor in Frankreich

An diesem Donnerstag fand der 29. Tag des Generalstreiks im Transportwesen in Frankreich statt, neben Teilstreiks in anderen Produktions- und Dienstleistungsbereichen. Damit ist der Kampf gegen die Rentenreform von Macron bereits der längste seit 1968.

Macron in Schwierigkeiten: Seit einem Monat Streik im Transportsektor in Frankreich

Der französische Präsident Emmanuel Macron sprach am 31. Dezember nach wochenlangem Schweigen zum ersten Mal. In seiner Rede forderte er, „den Weg zu einem schnellen Kompromiss (…) mit den Gewerkschaften zu finden, die ihn wollen“. Dieser Ausdruck des präsidialen Willens scheint jedoch nicht mit der sozialen Realität im Allgemeinen und dem Klima auf den Straßen im Besonderen zusammenzuhängen.

Am Donnerstag haben die Eisenbahner*innen (SNCF) und die Beschäftigten des Pariser Verkehrsverbunds (RATP) den 29. Tag des Generalstreiks gegen die von der Regierung angekündigte Rentenreform durchgeführt. Zu diesem unbefristeten Streik gesellten sich im letzten Monat eine Reihe von Teilstreiks, an denen Lehrer*innen, Anwälte, Feuerwehrleute, Hafenarbeiter*innen, Strom-, Gas- und Raffineriearbeiter*innen sowie das Orchester und das Ballett der Pariser Oper beteiligt waren, um nur einige zu nennen.

Der Streik und die branchenübergreifenden Proteste, die am 5. Dezember begannen, übertrafen am Donnerstag die Länge des Bahnstreik, der die staatliche SNCF 1986-1987 für 28 Tage lahm legte, und wurde damit zum größten und längsten Streik seit 1968.

Mindestens drei Massenmobilisierungen fanden in diesem Monat statt, zwei davon brachten mehr als 1,5 Millionen Menschen im ganzen Land zusammen, wobei sich Studierende und Gelbwesten den Streikenden auf den Straßen anschlossen.

Die Regierung, die Bosse und die versöhnlerischsten Gewerkschaften hatten versucht, einen „weihnachtlichen Waffenstillstand“ zu errichten, der nicht nur keine Ergebnisse brachte, sondern auch eine Art Rebellion an der Basis von Gewerkschaften wie der UNSA (die bei der Eisenbahn und im städtischen Verkehrswesen Gewicht hat) auslöste: Die Arbeiter*innen ignorierten die Führung und gingen in einer gemeinsamen Demonstration auf die Straße und organisierten sich durch Koordinierungsversammlungen zwischen den Arbeiter*innen der SNCF und der RATP.

Dies zwang weniger versöhnlerische Gewerkschaften wie die CGT – die den Waffenstillstand nicht akzeptiert hatte, aber immer noch darauf setzte, den Kampf in die Sackgasse der Verhandlungen mit der Regierung zu führen –, die Situation an der Basis zu berücksichtigen, indem sie für den 9. Januar (nach einer Verhandlungsrunde am 7. Januar) zu einer Demonstration aufrief.

Philippe Martinez, der Anführer der CGT, wurde von seiner Basis gedrängt, an zwei Samstagen hintereinander zu einer Demonstration aufzurufen: am 28. Dezember und am 4. Januar. Er rief auch „alle Franzosen zum Streik auf“, und die Sektoren der Raffinerien und Tanklager, die in der CGT organisiert sind, haben bereits zwischen dem 7. und 10. Januar zu einem Streik aufgerufen.

Die Verhärtung des Streiks in den Raffinerien insgesamt, wie bereits 2016, könnte es ermöglichen, die Isolation der Streikenden bei RATP und SNCF zu durchbrechen und der Bewegung die Möglichkeit eines neuen Sprungs zu geben.

Dieser kämpferischere Diskurs von Martinez ändert nichts an der Tatsache, dass die Verhandlungen mit der Regierung weiterhin auf dem Tisch bleiben. Die Erfahrung der 18-monatigen Verhandlungen vor der Streikbewegung und selbst die Treffen, die seit Beginn der Proteste am 5. Dezember stattfanden, zeigen jedoch eines: Die Möglichkeit, dass die Regierung die Rentenreform auf dem Wege des Dialogs zurückzieht (oder sie substanziell ändert),ist gleich null.

Der Versuch der Regierung, den Streik zu entschärfen, indem sie einigen Branchen eine „Großvaterklausel“ versprach – wonach die Reform nur für neue Beschäftigte gelten würde, nicht aber für diejenigen, die jetzt einen Vertrag haben –, war ein Fehlschlag. Die Solidarität war stärker und von den Eisenbahnarbeiter*innen, den Transportarbeiter*innen bis hin zu den Balletttänzer*innen beschlossen sie, nicht nur für die Verteidigung ihrer Renten, sondern auch für die der zukünftigen Generationen weiter zu streiken.

Auch konnte die Regierung den Streik nicht mit dem Hunger brechen, da die Streikenden ihren Lohn nicht erhalten. Im Gegenteil: Die von den Streikenden organisierte Streikkasse war ein Erfolg, und innerhalb weniger Wochen gelang es ihnen, eine Million Euro aufzubringen, wenn man nur den von der CGT gesammelten Betrag betrachtet.

Der nächste „Kampf“ wird der Beginn des Schuljahres sein, der sich bereits als zweite Runde des Kampfes gegen die Rentenreform abzeichnet. Es besteht die Möglichkeit, Macron endlich zu schlagen, wenn sich die Streikenden der RATP und der SNCF mit Lehrer*innen aus dem ganzen Land zusammenschließen und den Beginn des Unterrichts verhindern. Hinzu kommt die Aktion, die für Samstag, den 4. Januar, der neue Tag des nationalen Marsches für den 9. Januar, und die Möglichkeit, dass sich andere Sektoren dem Streikaufruf anschließen.

Dieser Artikel erschien zuerst bei IzquierdaDiario.es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.