Geschichte und Kultur

Lehren aus Deutschland

Warum die Einheit der ArbeiterInnen im Kampf gegen Faschismus notwendig ist

Lehren aus Deutschland

// Warum die Einheit der ArbeiterInnen im Kampf gegen Faschismus notwendig ist //

Wie konnten die deutschen FaschistInnen siegen und die deutsche ArbeiterInnenbewegung im Blut ertränken? Es ist klar, dass es nicht die vielen „dummen“ Arbeitslosen waren, die den tollen Redner Hitler an die Macht gewählt haben. Selbst unter bürgerlichen HistorikerInnen ist unumstritten: Nicht die Wahlerfolge, sondern die Unterstützung durch bedeutende Teile des Großkapitals brachte die Nazis im Januar 1933 an die Macht. Doch die ArbeiterInnenbewegung wäre stark genug gewesen, die faschistische Gefahr dennoch hinwegzufegen. Ihre vereinte Aktion, das Lahmlegen des Landes und das organisierte Vorgehen gegen den Terror der NSDAP hätte Verfolgung und Vernichtung verhindern können.

Die SPD- und die Gewerkschaftsführungen gaben ein geradezu armseliges Schauspiel. Zwar war ihr erklärtes Ziel damals noch die Errichtung einer sozialistischen Gesellschaft, doch waren sie Organisationen des Klassenkompromisses, d.h. der Versöhnung der Lohnabhängigen mit dem Kapital. Durch die kapitalistische Krise, die Ende der 1920er Jahre begonnen hatte, war diese Politik völlig unmöglich, was sich auch in Wahl- und Mitgliederverlusten spiegelte. Dennoch war die Sozialdemokratie auch 1933 noch die stärkste Kraft der ArbeiterInnenbewegung. In den Augen der Spitzenkräfte von Gewerkschaftsbund und SPD waren die „Kozis“ von der KPD mindestens genauso gefährlich wie die Nazis.

Darum hatten die feinen sozialdemokratischen FührerInnen auch kein großes Problem damit, als sich nach Hitlers Machtantritt der Naziterror in aller Härte gegen die KommunistInnen entfaltete. Die Gewerkschaftsführungen versuchten sich sogar an die Nazi-Regierung anzubiedern, bis, nach gemeinsamen 1.Mai-Feiern zum „Tag der deutschen Arbeit“, am 2. Mai 1933 ab 10 Uhr SA, SS und Polizei in die schwarz-weiß-rot beflaggten Gewerkschaftshäuser eindrangen. Der Angriff auf die Sozialdemokratie folgte dem auf den Kommunismus.

Die Kommunistische Partei war selbst schlecht auf den Faschismus vorbereitet. Ihre Führung erkannte zuerst nicht einmal, was der Machtantritt Hitlers faktisch bedeutete. In ihren Augen war die kapitalistische Demokratie seit Ende der 20er in einen längeren Prozess der „Faschisierung“ eingetreten. So stellte Stalin fest: „Die Sozialdemokratie ist objektiv der gemäßigte Flügel des Faschismus.“ Aus der richtigen Feststellung, dass die SPD unter bürgerlich-demokratischen Bedingungen die wichtigste Stütze des Kapitalismus war – weil sie durch ihren Reformismus die Lohnabhängigen vom Kampf für ihre Interessen abhielt – zog die KPD den völlig falschen Schluss, dass der Hauptgegner die „sozialfaschistische“ SPD wäre. Die KPD-Führung verkannte, dass die geschwächte Sozialdemokratie immer noch die meisten ArbeiterInnen organisierte. Deswegen wäre es notwendig gewesen, praktische Abkommen zum Kampf gegen den Faschismus mit der SPD zu schließen. Die KPD hätte den SPD-ArbeiterInnen im gemeinsamen Kampf zeigen können, dass ihre Interessen am konsequentesten mit Hilfe der RevolutionärInnen verteidigt werden und damit eine Mehrheit der Klasse für eine revolutionäre Perspektive gewinnen können.

Die „Linke Opposition der KPD“ um den russischen Revolutionär Leo Trotzi und andere kleine Organisationen kämpften für eine wirkliche Einheitsfront der ArbeiterInnenklasse. Die Linksoppositionellen schlugen allen Organisationen der ArbeiterInnenbewegung einen Maßnahmenkatalog zur Abwehr des Faschismus vor. Doch nur an sehr wenigen Orten war es ihnen möglich, diesen auch durchzusetzen.

Und so kam es tragischerweise, wie die Musikgruppe „Schmetterlinge“ treffend formulierte, zu spät dazu, dass „sich Sozialdemokraten und Kommunisten schließlich vereint sahen – im KZ.“

Auch heute sind die KlassenversöhnlerInnen die Hauptstütze des kapitalistischen Systems. Wir müssen deshalb der SPD, Linkspartei und Gewerkschaftsführung unbedingt den Aufbau revolutionärer Organisationen und den reformistischen Aufrufen gegen die Nazis den revolutionären Antifaschismus entgegenstellen. Aber wir müssen trotz allem die reformistischen Organisationen offensiv in die antifaschistischen Aktionen einbeziehen, sie ihnen geradezu aufzwingen. Für die ArbeiterInnenbewegung, muss auch heute der Einheitsfrontslogan der Wegweiser sein: „Getrennt marschieren, vereint schlagen!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.