Jugend

Kundgebung in München: Für freie Bildung – gegen Hochschulreform

Studierende und Beschäftigte der Münchner Hochschulen protestierten weiterhin gegen die in Bayern geplante Hochschulreform. Die nächste Kundgebung findet am kommenden Sonntag statt.

Kundgebung in München: Für freie Bildung – gegen Hochschulreform
Bild: Klasse Gegen Klasse

Am kommenden Sonntag, 14. März demonstrieren Studierende und Beschäftigte der Münchner Hochschulen erneut gegen die geplante bayerische Hochschulreform. Veranstaltet wird der Protest von einem Zusammenschluss verschiedener Initiativen, darunter dem Münchner Komitee gegen die Hochschulreform und die Initiative Geistes- und Sozialwissenschaften. Teilnehmen werden auch die DGB-Jugend München, eine neu gegründete Hochschulinitiative an der Hochschule für Film und Fernsehen München, die SDAJ und natürlich auch Aktive von Klasse Gegen Klasse Campus.

Das Münchner Komitee gegen die Hochschulreform schreibt dazu:

Ende 2020 wurde von dem bayerischen Staatsministerium das Eckpunktepapier zur geplanten Reform der Bayrischen Hochschulen veröffentlicht. Das geplante Gesetz dazu soll bis zum Sommer verabschiedet werden. In dem Eckpunktepapier lässt sich erkennen, was durch die bevorstehende Reform bewirkt werden soll: Eine neoliberale und autoritäre Umstrukturierung der Hochschulen. Die ohnehin schon miserablen Möglichkeiten der studentischen Mitbestimmung in Bayern sollen noch weiter eingeschränkt werden. Laut Eckpunktepapier sind in Zukunft auch Hochschulen ohne jegliche Mitbestimmungsrechte von Studierenden möglich.

Sie rufen auf:

Deshalb müssen wir auf die Straße und klar machen, die Reform ist mit Sicherheit nicht in unserem Interesse und auch nicht im Interesse der gesamt Gesellschaft!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Münchner Komitee (@muckomitee)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.