Frauen und LGBTI*

Indien: Wenn 200 Millionen streiken

In Indien haben 200 Millionen Arbeiter*innen in den vergangenen zwei Tagen ihre Arbeit niedergelegt. Eine Reform des Gewerkschaftsrechts war der Auslöser dieses großen Generalstreiks, sowie nicht eingehaltene Versprechen der hindu-nationalistischen Regierung.

Indien: Wenn 200 Millionen streiken

Diese Reform bedeutet neue Angriffe auf die Rechte der Arbeit­er* innen. 10 der 12 großen Gew­erkschaftsver­bände des Lan­des haben zum Streik aufgerufen. Unter­stützung erhiel­ten sie ins­beson­deres von Frauen­ver­bän­den, denn die Arbei­t­erin­nen waren die Haupt­pro­tag­o­nistin­nen dieses Streiks.

Die Proteste der Frauen in Indi­en haben let­ze Woche auch weltweite Aufmerk­samkeit erhal­ten. Vor acht Tagen protestierten fünf Mil­lio­nen Frauen in Indi­en mit ein­er Frauen­kette für den freien Zugang zum Sabari­mala-Tem­pel, einem der heilig­sten Tem­pel der Hin­dus. Das Betreten des Tem­pels ist Frauen, in “men­stru­ier­fähigem Alter”, seit 1991 sog­ar geset­zlich ver­boten — ange­blich um die Rein­heit des Tem­pels zu gewährleis­ten. Im ver­gan­genen Sep­tem­ber hat­te ein Gericht dieses Ver­bot aufge­hoben, allerd­ings wurde der Zugang den Frauen weit­er­hin von extrem­istis­chen Hin­dus und der Partei von Indi­ens Regierungschef Naren­dra Modi ver­weigert.

Die Kette sollte nun ein Zeichen für Reli­gions­frei­heit und Gle­ich­berech­ti­gung sein. Für den Protest wur­den extra Schulen und Uni­ver­sitäten früher geschlossen. Eine der beteiligten Frauen sagte in einem Inter­view: “Das ist eine tolle Möglichkeit, zu zeigen, wie mächtig Frauen sind, wie wir uns selb­st empow­ern und einan­der helfen kön­nen. Ich denke nicht, dass Tra­di­tio­nen Frauen aufhal­ten soll­ten.”

Das Bild zeigt Arbei­t­erin­nen, die eine Auto­bahn in der Nähe von Del­hi block­ieren. Das ist die Kraft der Arbeiter*innenklasse. Wenn sie sich zusam­men­schließen und ihre Frag­men­tierung über­winden, kann keine Macht der Welt sie aufhal­ten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.