Geschichte und Kultur

Frankfurt/Main: Buchvorstellung von «Arbeiter und Soldat»

Am 29. Januar stellen wir das Buch «Arbeiter und Soldat» in der Karl-Marx-Buchhandlung in Frankfurt vor. Es ist die Geschichte des trotzkistischen Widerstandskämpfers Martin Monath.

Frankfurt/Main: Buchvorstellung von «Arbeiter und Soldat»

«Arbeit­er und Sol­dat» war eine deutschsprachige Zeitung für Wehrma­chtssol­dat­en im beset­zten Frankre­ich. Die «Werk­täti­gen in Uni­form» wur­den aufge­fordert, sich in geheimen Zellen zu organ­isieren, «Kurs auf die Rev­o­lu­tion» zu nehmen und ihre Waf­fen gegen die Nazis zu drehen. Mehrere Dutzend Sol­dat­en am Kriegshafen von Brest bilde­ten solche Sol­dat­en-Komi­tees. Der Redak­teur dieser Zeitschrift war ein Berlin­er Jude, den seine Genossen «Vik­tor» nan­nten. Kurz vor der Befreiung von Paris wurde Vik­tor von der Gestapo ─ gle­ich zweimal ─ erschossen.

Der Autor Wladek Flakin erzählt in dieser Biografie von einem anfänglich zion­is­tis­chen Jugend­kad­er in Berlin, der im bel­gis­chen und franzö­sis­chen Exil zu einem führen­den Mit­glied der trotzk­istis­chen Vierten Inter­na­tionale wurde. Selb­st sein genauer Name war bis vor Kurzem noch unbekan­nt. Inzwis­chen weiß man, dass sein Name Mar­tin Monath war. In Berlin-Kreuzberg erin­nert nun ein Stolper­stein an ihn.

Die bewegte und bewe­gende Geschichte erlaubt bis­lang unbekan­nte Ein­blicke in den inter­na­tion­al­is­tis­chen Wider­stand während des Zweit­en Weltkrieges, die uns wichtige Lehren für den Kampf gegen den Faschis­mus heute ver­mit­teln kön­nen. Bei der inter­ak­tiv­en Buchvorstel­lung wird Wladek Flakin aus der Biogra­phie vor­lesen, und auch das Pub­likum wird einge­bun­den.

Dien­stag, 29. Jan­u­ar, 20–22 Uhr, in der Karl-Marx-Buch­hand­lung,
Jor­danstr. 11, 60486 Frank­furt am Main, U‑Bhf Bock­en­heimer Warte.
(Face­book)

Das Buch wird vor Ort zu kaufen sein.

Wladek Flakin: «Arbeit­er und Sol­dat». Mar­tin Monath: Ein Berlin­er Jude unter Wehrma­chtssol­dat­en. 1. Auflage 2018. Schmetter­ling Ver­lag, Stuttgart. 196 Seit­en. 14,80 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.