Jugend

Die Regierung durchseucht die Schulen!

Die Inzidenz steigt in den Schulen dramatisch, doch die Regierung sieht keinen Grund zum Handeln.

Die Regierung durchseucht die Schulen!
Foto: Von Volurol / Shutterstock.com

Eine Inzidenz von über 235 bei 10- bis 14-Jährigen herrscht gerade in Deutschland. Auch bei den 15- bis 19-Jährigen ist die Inzidenz bei fast 175. Die Lage in den Schulen ist also dramatisch. Ein Schüler berichtet gegenüber Klasse gegen Klasse von den schlechten Hygienebedingungen: „Generell herrscht nach zwei Wochen nach den Ferien Maskenpflicht. Nächste Woche geht es ohne Maske im Unterricht wieder weiter.“ Die Regierung und die Schulämter haben also überhaupt keinen Plan wie sie die Schüler:innen schützen kann und lässt sie ins offene Messer laufen. Die krassen Zahlen sind kein Wunder, wenn man sich vor Augen führt, dass sie nicht mal eine Maskenpflicht anordnen.

Die Konsequenzen dieses Missmanagements müssen die Schüler:innen selbst ausbaden: „Mein Sitznachbar hat sich mit Corona infiziert. Laut seiner Aussage hat er sich am Wochenende angesteckt. Jedoch wäre es auch möglich, dass er schon vorher infiziert war.  Eigentlich sollte unsere Klasse mit Schnelltests getestet werden, was sie am Ende nicht gemacht haben.“ Die skandalöse Begründung war, dass er sich am Wochenende infiziert hätte und die anderen Schüler:innen deshalb nicht betroffen seien. Die ganze Absurdität der Begründung zeigt sich auch dadurch, dass es seit über einem Jahr keine Kontaktverfolgung mehr gibt. Nicht mal die Maskenpflicht wurde verlängert, die sowieso nicht wirklich eingehalten wird. Es ist also ein krasses Risiko, die Schulen zu besuchen.

Auch die Hygienemaßnahmen sind mangelhaft. „Es gibt nur wenige Desinfektionsmittel-Spender, die rar im Schulgebäude verteilt sind.“ In den Klassenräumen gibt es keine Möglichkeit seine Hände zu desinfizieren. Die Tische werden maximal einmal in der Woche gereinigt und Computer-Tastaturen werden gar nicht gesäubert.

Die Schulen brauchen endlich ein neues Hygienekonzept: Tests müssen wieder für alle kostenlos sein. Es kann nicht sein, dass  es nur Schnelltests für Ungeimpfte gibt, nicht aber für Geimpfte. Die Profite mit den Masken, Tests und dem Impfstoff dürfen nicht länger über die Leben der Schüler:innen gestellt werden. Es muss kostenlose Test-Angebote und hochwertige FFP2-Masken für alle geben.

Über ein Jahr gab es keine Ausstattung mit Luftfiltern. Nun sollen endlich Gelder fließen, doch gibt es kaum ausreichend Anlagen – als wäre die Notwendigkeit von Filtern nicht seit langem bekannt. Dabei sind die Kosten für die Geräte nur einen Bruchteil von dem, was die Regierung für die Wirtschaft ausgegeben hat. Unternehmen wie die Lufthansa wurden mit mehreren Milliarden gerettet und insgesamt wurden über 1 Billionen Euro in die Wirtschaft gepumpt. Also das Tausendfache von dem, was der Schutz für Schüler:innen kosten würde. Schlappe 12,9 Millionen haben Bund und Länder dafür ausgegeben. Ein Hauch von nichts.

Kostenlose Tests und Masken für alle Schüler:innen und Lehrer:innen sind unbedingt notwendig, Luftfilter müssen sofort finanziert und eingebaut werden. Mobile Testteams an allen wichtigen Punkten wie Bahnhöfen, Supermärkten, Fabriken, Schulen und Unis müssen sofort eingeführt werden. Sonst droht die Lage weiter zu explodieren. Es scheint so, als würde die Regierung bewusst eine Durchseuchung in Kauf nehmen.

Setzen, sechs, liebe Bundesregierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.