Welt

China in der Welt(-Un)ordnung

China hat lange und hart daran gearbeitet, in die Riege der führenden Volkswirtschaften der Welt aufzusteigen. Aber vor allem die USA haben ebenso hart daran gearbeitet, China aus dem Club herauszuhalten. Es scheint, dass der durch die Pandemie und die Trump-Ära hervorgerufene Umbruch selbst bei einem Wechsel im Weissen Haus degenerieren wird. Der Weg durch diese geopolitischen Spannungen wird nicht friedlich verlaufen.

China in der Welt(-Un)ordnung

Im Jahr 2020 hat die „öffentliche Meinung“ über China bisher die ganze Skala durchlaufen. China wurde zunächst für seinen Umgang mit Covid-19 angeprangert. In der Folge wurde es gelobt, als sich die Pandemie auf der ganzen Welt ausbreitete, andere Länder deutlich schlechter dran waren und China seine „humanitäre“ Hilfe in Form von Testkits, Masken, Beatmungsgeräten und anderen Spenden in die ganze Welt schickte. Als dann Zehntausende dieser in andere Länder verschickten Diagnostik-Kits fehlschlugen, wurde China lächerlich gemacht. Dies ist ein Beispiel für die 1), die sich darin äußert, wie über den asiatischen Riesen in der internationalen Presse berichtet wird. Dies erstreckt sich auch auf jede Analyse der Herausforderung, die China für die imperialistischen Mächte darstellen könnte.

China im kapitalistischen Weltsystem

Perry Anderson schrieb 2013, dass mit dem Aufstreben Chinas „die Logik der langfristigen amerikanischen Großstrategie drohte, sich gegen sich selbst zu wenden. Ihre Prämisse war immer die Harmonie des Universalen und des Partikularen gewesen – die allgemeinen Interessen des Kapitals, die durch die internationale Vormachtstellung der USA gesichert waren“. Aber unter diesen neuen Bedingungen „ist die US-amerikanische Vormacht nicht mehr der automatische Grundpfeiler der Zivilisation des Kapitals“ 2).

Sieben Jahre später hat sich der beschriebene Trend ungehindert verschärft, so wie Donald Trump kurz nach dem Antritt als der US-Präsident 2016 einen „Handelskrieg“ gegen China begann. Dieser Krieg hatte seine Höhen und Tiefen aufgrund der wechselnden politischen Bedürfnisse des Präsidenten, aber im Kern geht es um die strategischen Interessen der Eindämmung Chinas und den Kampf um die technologische Vormachtstellung. Diese Interessen werden sogar von der Mehrheit des politischen und wirtschaftlichen Establishments geteilt, die nicht auf Trumps Slogan „America First“ eingeschworen ist und wegen des zugrunde liegenden Ziels sogar in der Europäischen Union und in Japan Unterstützung findet, trotz des Misstrauens gegenüber dem orangehaarigen Präsidenten, und selbst wenn sie die Instrumente, die er für die Strategie einsetzt, in Frage stellen.

Der „Aufstieg“ Chinas, deren conditio sine qua non die durch die Revolution von 1949 erreichte nationale Einheit war, wurde durch die Internationalisierung der Produktion unterstützt, die der Kapitalismus ab Ende der 1970er Jahre vollzog (angetrieben von den großen multinationalen Konzernen, die ihre Rentabilität durch die Ausbeutung der billigen Arbeitskräfte auf der ganzen Welt steigern wollten. Dadurch wurde China zu einem Ausnahmefall „verschärfter ungleicher und kombinierter Entwicklung“ 3). Aufgrund der eigentümlichen Kombination aus massiver wirtschaftlicher Rückständigkeit (die „jungfräuliches“ Terrain für Investitionen bot) und einem großen Reservoir potenzieller Niedriglohnarbeitskräfte dank des enormen ländlichen Bevölkerungsanteils wurde China als das mögliche Mekka für die so genannten globalen Wertschöpfungsketten angesehen, die in den 1980er Jahren Gestalt annahmen und sich in den 1990er Jahren rasch entwickelten.

Auf dieser Grundlage setzt sich China seit mindestens 15 Jahren dafür ein, eine Alchemie zu erreichen, wie sie ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bisher in keinem anderen spätindustrialisierten Land gelang: aus dem so genannten „Wettlauf nach unten“ herauszukommen, der die Art von Wettbewerb kennzeichnet, zu dem die rückständigsten Volkswirtschaften gezwungen sind, um Kapital anzuziehen – indem sie den Unternehmen die besten Bedingungen (niedrigere Steuern, niedrigere Löhne, Zollfreizonen, begrenzte Umweltauflagen) im Austausch gegen Umwelt- und Sozialdumping bieten 4) –, damit es sich dem „Wettlauf nach oben“ in Bezug auf Wertschöpfung und [kapitalistischer] Entwicklung anschließen kann. Laut Enrique Arceo gehören Südkorea und Taiwan (die der chinesische Staat eines Tages vollständig reintegrieren will) zu den wenigen relativ erfolgreichen Beispielen, die „obwohl sie nicht aufgehört haben, periphere Länder zu sein“, dennoch „einen nachhaltigen Prozess des Aufbaus eines Industriesystems eingeleitet haben“, ein Konzept, das der Autor der zersplitterten Industrialisierung gegenüberstellt, die die meisten Investitionen im Zusammenhang mit globalen Wertschöpfungsketten kennzeichnet.5) In dem Bemühen, die Ergebnisse dieser wenigen „erfolgreichen“ Beispiele aus dem letzten halben Jahrhundert der Entwicklung durch Exportindustrialisierung nachzuahmen, hat China – das seit langem der wichtigste industrielle Exporteur ist – eine langsame, aber anhaltende Steigerung des lokalen Integrationsniveaus der Produktion gefördert und erreicht (d.h. es ist immer weniger ein Zentrum für die Montage von Komponenten, die aus Fabriken in Korea, Taiwan, Singapur und anderen Ländern eingeführt werden).China unterscheidet sich von den anderen gerade erwähnten Ländern durch die Vorherrschaft staatseigener Unternehmen (SOEs), die seit Ende der 1980er Jahre während der zweiten Periode der Reformöffnung den Privatsektor „verdrängt und unterworfen“ haben; diese Entwicklung nahm ihren Anfang 1978 zu Beginn der Regentschaft von Deng Xiaoping.6)

Aber China ist nicht Südkorea oder Taiwan, und zwar aus einem anderen fundamentalen Grund: Es ist das bevölkerungsreichste Land der Erde. Allein sein Eintritt in die globalen Kapitalkreisläufe trug zur Hälfte oder mehr der globalen „Verdoppelung der Erwerbsbevölkerung“ bei, über die in den letzten Jahrzehnten viel diskutiert wurde, und seine Bemühungen, in der Rangliste der Wirtschaftsmächte aufzusteigen, sind allein von diesem Umfang her störend. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt ist sie die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt und könnte die USA im nächsten Jahrzehnt überholen,7) obwohl seine Produktivität immer noch weit von der der entwickelten Volkswirtschaften entfernt ist; und selbst wenn China sich dies nicht zum Ziel gesetzt hätte, würde seine wachsende Bedeutung von den reichen Ländern unweigerlich als Bedrohung ihrer beherrschenden Stellung angesehen werden. Aufgrund seiner Rolle bei den globalen Industrieexporten und zunehmend auch aufgrund der Größe seines Marktes konnte China – mit gemischtem Erfolg – Technologietransferabkommen abschließen (sofern es nicht gerade geistiges Eigentum stiehlt).

Der Wendepunkt kam unter den Bedingungen nach der Wirtschaftskrise von 2008. Chinas Exportwachstum wurde durch den hohen US-Konsum getragen, der weitgehend durch Schulden gestützt wurde. Dieser brach während der rezessiven Jahre ein und reaktivierte sich dann in einem Ausmass, das nicht ausreichte, um das Wachstum Chinas aufrechtzuerhalten, das bis 2015 bei über 7 Prozent pro Jahr blieb. Seit der Krise versucht die zentrale Bürokratie der chinesischen Kommunistischen Partei, die Wirtschaft „wieder ins Gleichgewicht zu bringen“, indem sie sich stärker auf die Inlandsnachfrage abstützen sollte. Doch dies führte letztendlich zu einem Investitionsüberschuss (mit Raten, die durch die Schaffung nicht ausgelasteter Infrastruktur 50% des BIP erreichten), während der Konsum schwach blieb. Außerhalb des mittleren Sektors und einer Elite, die in der Hitze der kapitalistischen Entwicklung zu Millionären wurde, sind die Löhne international auf niedrigem Niveau verblieben, auch wenn sie gegenüber dem Niveau von vor 20 Jahren erheblich gestiegen sind. Dies erklärt den Start der neuen „Belt and Road Initiative“ (BRI), die eine neue „Seidenstraße“ sein soll, in dem Versuch, einen integrierten globalen Raum zu schaffen, um mehr chinesische Waren aufzunehmen und Investitionen anzuheizen. Aber schon vor der BRI verbreiteten sich chinesische Investitionen in so unterschiedlichen Sektoren wie Landwirtschaft und Bergbau sowie im Bereich der Gebäudeinfrastruktur über die ganze Welt und übertrafen an einigen Orten – wie auf dem afrikanischen Kontinent – die Präsenz der USA oder der europäischen Mächte. Wenn es noch immer einige gibt, die die Illusion hegen, dass China ein Gegengewicht zu den imperialistischen Mächten bilden kann, indem es eine „wohlwollendere“ Rolle gegenüber den armen Ländern und den Entwicklungsländern spielt,8) so wird diese Illusion durch seine Rolle in diesen Ländern widerlegt. Es gleicht vielmehr der Rolle, die die europäischen Länder im 19. und frühen 20. Jahrhundert spielten.

Die Große Rezession zwang auch China und die USA, sich deutlicher als Konkurrenten zu positionieren. Obwohl das Pentagon und amerikanische Think Tanks bereits Konflikt-Szenarien und Eindämmungsstrategien entwickelt hatten,9) war die Krise ein Wendepunkt. Obamas Anprangerung der „Währungsmanipulation“ wurde immer nachdrücklicher, gerade als die Vereinigten Staaten durch ihre „quantitative Lockerung“ die Welt mit Dollars überschwemmten, um die US-Wirtschaft anzukurbeln.10) Auch Handelsabkommen, die darauf abzielten, China auszuschließen (der Transpazifik-Vertrag), nahmen in diesen Jahren zu. Auf chinesischer Seite führte Xi Jinping das Land durch eine nationalistischere Wende, die sich bereits in den vorangegangenen Jahren abgezeichnet hatte, und er wurde zu einem zunehmend aggressiven Akteur auf der internationalen Bühne. Als Trump mit seinem Slogan „America First“ und den „Handelskriegen“ Präsident wurde, änderte sich die Außenpolitik der USA in vielerlei Hinsicht. Aber mit China eskalierte sie schlichtweg und rückte Handelsbarrieren (anstatt China einfach von Abkommen mit anderen Ländern auszuschließen) in den Mittelpunkt des Streits.

Seit den 2000er Jahren hat der asiatische Riese alle Anstrengungen unternommen, um das Wachstum seiner „nationalen Champion“-Firmen zu stärken. Indem China die Expansion dieser Firmen in der ganzen Welt unterstützt, versucht es zunehmend, dasselbe Spiel zu spielen, das die imperialistischen Mächte in den letzten Jahrzehnten gespielt haben: die Konzentration und Zentralisierung des Kapitals in der ganzen Welt, die es den multinationalen Firmen ermöglichte, ihre Dominanz in den Wertschöpfungsketten zu konsolidieren und die Lohnunterschiede und den Wettbewerb zwischen den Ländern auszunutzen, um durch Steuersenkungen und andere Vergünstigungen Kapital anzuziehen und sich so einen größeren Anteil des weltweit erwirtschafteten Mehrwerts anzueignen (der schließlich in Steueroasen landet).

Als ob dies noch nicht genug wäre, hat China in den letzten Jahren begonnen, sich auf das Gebiet zu drängen, auf dem die USA ihre Vorherrschaft begründet haben: die technologische Innovation.

Chinas globale Position, in Zahlen

China ist nach den USA der wichtigste Bestimmungsort für ausländische Direktinvestitionen (FDI) – Kapitalströme zwischen Ländern für produktive Unternehmungen oder den Kauf von Unternehmen. Die USA erhielten 16 Prozent der weltweiten FDI im Jahr 2019, und China erhielt 13,6 Prozent. Aber gleichzeitig, und anders als noch vor einem Jahrzehnt, sind die FDI aus China in den Rest der Welt zu einem sehr beträchtlichen Betrag geworden. Der Spitzenreiter bei den FDI-Abflüssen im Jahr 2019 war Japan (das sich mit den USA an der Spitze abwechselte), auf das 17 Prozent der FDI-Abflüsse aus China entfielen. Es folgten die USA (9,5%), die Niederlande (9,4%) und China an vierter Stelle (8,9%). Aufgrund ihrer historischen Position als Investor hinken die USA weit hinterher, wenn es um die akkumulierten ausländischen Direktinvestitionen geht: Der US-Imperialismus macht 22 Prozent der gesamten Auslandsinvestitionen aus, gefolgt von den Niederlanden (7,3 Prozent der Gesamtinvestitionen), China (6 Prozent) und Japan (5,2 Prozent). Natürlich sind FDI im Zeitalter der globalen Wertschöpfungsketten eine Zahl, die mit Vorsicht zu genießen ist. Ein großer Teil der Expansion multinationaler Unternehmen erfolgte über Tochtergesellschaften, mit denen sie Verträge abschließen, aber ohne jegliche Eigentums- oder Beteiligungsverhältnisse, die sie verbinden. Wenn wir nur Investitionen berücksichtigen, unterschätzen wir möglicherweise die Führung und Kontrolle der globalen Produktion, die von großen Unternehmen in den Vereinigten Staaten, der Europäischen Union und Japan gehalten wird.

Im Jahr 2013 zählte China nur 14 Unternehmen zu den Global Fortune 500. Wenn wir diese US-Firmen mit denen in China vergleichen, stellen wir fest, dass selbst mit 20 Prozent weniger Unternehmen auf der Liste die US-Firmen mehr Einnahmen erzielten (8,7 Billionen Dollar gegenüber 7,9 Billionen Dollar bei den chinesischen Firmen), und zwar bei gleichzeitig geringeren Ausgaben für Vermögenswerte, was bedeutet, dass sie profitabler sind. Aber die US-amerikanischen Firmen sind in absoluten Zahlen noch profitabler: die 670 Milliarden Dollar Gesamtgewinn der 99 US-Firmen sind 61 Prozent höher als die der 119 chinesischen Firmen. Mit anderen Worten, ein Vergleich der Unternehmen beider Länder in Bezug auf „Effizienz“ zeigt, dass die US-amerikanischen Firmen insgesamt mehrere Vorteile haben.11

Betrachtet man die Innovationsleistung, sehen wir ein ähnliches Bild. Chinas unangefochtener Vorteil mit Huawei bei 5G, einer Technologie, die verspricht, der Schlüssel zum Internet der Dinge zu werden, und die vielfältigen Auswirkungen auf die Sicherheit hat, lässt in Washington alle Alarmglocken läuten.

Im Jahr 2019 wurde China mit 58.990 Anmeldungen zum ersten Mal zum größten Nutzer des internationalen Patentsystems. Es folgten die Vereinigten Staaten (57.840), Japan (52.660), Deutschland (19.353) und Südkorea (19.085).

In der 2019 von der Europäischen Kommission veröffentlichten Rangliste der 2.500 Unternehmen der Welt, die am meisten in Forschung und Entwicklung (F&E) investieren, liegt China nach den Vereinigten Staaten (769) an zweiter Stelle (507), gefolgt von Japan (318) und Deutschland (130).12 Bei den tatsächlichen Ausgaben ist China jedoch auf den dritten Platz zurückgefallen: US-amerikanische Firmen geben umgerechnet 312 Milliarden Euro aus, Japans Ausgaben betragen 109,4 Milliarden Euro und Chinas nur 96,4 Milliarden Euro. Deutschland, mit einem Drittel der Anzahl chinesischer Firmen unter den 2.500, investiert 82,9 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung, was ziemlich nahe beieinander liegt.13 China hat viele Firmen in der Rangliste, aber nur zwei unter den Top 50: Huawei (5.) und Alibaba (28.). Die USA haben 22 in den Top 50, Deutschland 8 und Japan 6. Südkorea hat nur 1, aber es ist Samsung, das weltweit an zweiter Stelle der Firmen steht, die 2019 am meisten für F&E ausgaben, hinter Alphabet (Google) und knapp vor Microsoft.

Wenn wir die aggregierten F&E-Ausgaben der Unternehmen pro Land berechnen, entfallen 38 Prozent der Gesamtausgaben auf US-Unternehmen, 25,3 Prozent auf EU-Unternehmen (wobei Deutschland allein 10,1 Prozent ausmacht), 13,3 Prozent auf Japan und 11,7 Prozent auf China.

Wie wir sehen können, sind die USA in diesem Bereich weiterhin führend, und Japan, China und Deutschland sind weit abgeschlagen. Huawei und Alibaba sind nicht allein, aber die technologische Kluft bleibt bestehen, obwohl es Sektoren wie künstliche Intelligenz 14 und 5G gibt, in denen die Konkurrenz allmählich frontal wird.

Schwachstellen

Die USA scheinen im Streit um 5G eine Verschnaufpause erreicht zu haben, nachdem das US-Handelsministerium am 15. Mai eine Entscheidung erlassen hat, die die Verwendung von US-Technologie bei der Lieferung von Chips an Huawei verbietet. Die Entscheidung betrifft sowohl Cisco und Qualcomm als auch Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC), den weltgrößten Hersteller, der die chinesische Firma zu seinen größten Kunden zählte.

Tatsache ist, dass sich die unangefochtene Führungsrolle der Chinesen in Bezug auf 5G-Netzwerke nicht auf Schlüsselkomponenten wie die Chips erstreckt. Chinas laufende Projekte zu deren Entwicklung hinken mehrere Jahre hinterher.

Gleichzeitig mit dieser Entscheidung haben die USA europäische Telekom-Giganten wie Nokia und Ericsson ermutigt, ihre Anstrengungen zur Entwicklung von 5G zu verdoppeln. Beide Unternehmen haben ihre eigenen Käufe von TSMC erhöht, die keinen Rückschlag erlitten, weil sie nicht an Huawei verkauft haben.15

Damit verlor China bereits eine große Chance, seine 5G-Verträge auszuweiten. Mitte dieses Monats kündigte Großbritannien an, Huawei als Lieferant auszuschließen, im Gegensatz zu dem, was bereits Monate zuvor angekündigt worden war. Dies ist nicht ausschließlich auf den Druck Washingtons zurückzuführen, das bis vor einigen Monaten China nicht daran gehindert hatte, Abkommen mit anderen Ländern zu unterzeichnen, die einen Verzicht als riskanter ansahen, als die USA zu provozieren. „Da die US-Technologie zur Herstellung der fortschrittlichen Halbleiter verwendet wird, die für die Produkte von Huawei, einschließlich der 5G-Basisstationen, erforderlich sind, wird die Versorgung des Unternehmens unterbrochen werden“, schreibt Minxim Pei, „was die Produktion seiner 5G-Ausrüstung in der Zukunft nahezu unmöglich macht“.16 Dies wird Chinas Entwicklung von 5G zwar nicht aufhalten, aber es könnte den Konkurrenten etwas Zeit geben, die Lücke zu schließen.

Die Abhängigkeit Chinas von ausländischer Technologie hat China in der Vergangenheit Schwierigkeiten in Bereichen bereitet, in denen es dann enorme Anstrengungen unternommen hat. Windturbinen sind ein gutes Beispiel. China war in der Lage, wichtige Unterstützung von General Electric in diesem Sektor zu erhalten, da das Unternehmen in den USA und anderswo mit einer schwachen Nachfrage konfrontiert war; dies zwang GE „einen Kompromiss zwischen kurzfristigen Verkäufen und langfristiger Konkurrenz einzugehen“. 17 Wie Jianyong Yue bemerkte, gelangte China dadurch nicht nur in Besitz der Technologie, sondern ermöglichte seinen Unternehmen auch den aggressiven Export von „High-Tech-Produkten zu extrem wettbewerbsfähigen Preisen auf den Weltmarkt, der traditionell von seinen ausländischen Partnern beherrscht wurde“.18 Dies war jedoch ein kurzlebiger Erfolg, denn, wie das Wall Street Journal bemerkte: „Nach dem Auslaufen der Partnerschaften [mit GE und anderen Unternehmen] konnten viele der chinesischen Partner nicht mehr unabhängig voneinander erfolgreich sein. Das lag daran, dass „die geheimsten Elemente der Turbine, einschließlich der Konstruktion des Kühlsystems für die erste Schaufelreihe und der Technologie hinter einer thermischen Schutzschicht für diese Schaufeln“ nicht auf die Partner in China übertragen wurden. Darüber hinaus waren die Turbinen, die das Unternehmen zum Zeitpunkt der Vereinbarung des Technologietransfers konstruiert hatte, laut Jeffrey R. Immelt, dem damaligen Vorstandsvorsitzenden und CEO des Unternehmens, „mindestens zwei Generationen den nach China verkauften Turbinen voraus“.19 Angesichts solch anhaltender Rückstände in wichtigen Kategorien wie Steuerungssystemen und Turbinenunterstützungssoftware zog Yue folgende Schlussfolgerung: „Ob die ‚erwachsenen‘ chinesischen Firmen in der Lage sein werden, durch eigenständige Innovation aufzuholen und danach sogar ausländische Akteure auf dem globalen Markt zu überflügeln, bleibt eine offene Frage“.20

Ähnlich verhält es sich mit Hochgeschwindigkeitszügen. Die japanische Firma Kawasaki und die deutsche Firma Siemens gehörten zu den Partnern, mit denen chinesische Firmen diese Industrie entwickeln und sich das „Know-how“ aneignen wollten. Tatsächlich transferierte Kawasaki die Schlüsseltechnologien in Form von Joint Ventures mit chinesischen Partnern an seine Tochtergesellschaft, aber Siemens teilte ihr Wissen nicht mit den lokalen Firmen.21 Die innovativsten blieben unter fester Kontrolle der Japaner, während „die chinesischen Partner sich der Montage der weniger anspruchsvollen Sekundärkomponenten widmeten“. Bai Yimin, ein bekannter Wirtschaftsanalyst, der jahrelang für Mitsui gearbeitet hatte, beschrieb solche Anpassungsstrategien des Technologietransfers japanischer Firmen als „Made in China, aber Made by Japan“.22 Ähnliche Begriffe wurden von Siemens verwendet; die deutsche Wirtschaftspresse berichtete, dass die Manager des Unternehmens gesagt hätten, das Unternehmen habe „genau die gleichen Einstellungen wie Thyssen Krupp und Airbus [und] wird Kerntechnologien nicht und niemals [an China] weitergeben“.23 Diese Äußerungen könnten einfach als Gesten zur Beruhigung der Nervosität der deutschen Eliten angesehen werden, aber sie wurden in der Tat von Experten für den Bau von Hochgeschwindigkeitszügen in China bestätigt, die sagen, dass die Firmen des Landes noch weit davon entfernt sind, Dinge aus eigener Kraft zu entwickeln. In diesem Fall haben die angeschlossenen multinationalen Konzerne auch weniger kritische Technologien transferiert, um den Anforderungen der Behörden gerecht zu werden, wobei sie das anspruchsvollste Know-how und die geistigen Eigentumsrechte an den grundlegendsten Technologien für sich behalten haben. Nur schätzungsweise 20 Prozent der in China hergestellten Züge haben Eigentumsrechte an geistigem Eigentum – d.h. sie unterliegen weder Patentzahlungen noch anderen Beschränkungen.24

Ungeachtet der Geschwindigkeit, mit der China die Lücke geschlossen hat, und obwohl „globale Firmen die High-End-Fertigung dominieren und Schlüsseltechnologien monopolisieren, reagieren sie zunehmend sensibel auf die Wahrscheinlichkeit, dass China, mit welchen Mitteln auch immer, viel schneller als erwartet aufholen und in naher Zukunft ihr schrecklichster Konkurrent werden wird“. 25

Ein langer Marsch

In den Monaten bis November werden der „Handelskrieg“ und andere Schritte gegen China den wechselnden Flügelschlägen des Wahlkampfes unterworfen sein, wie dies bei Trump schon immer der Fall war. Aber selbst wenn Trump verliert, wie alle Anzeichen derzeit zeigen, ist es zweifelhaft, dass sich die Konflikte der letzten Jahre deeskalieren werden. Die USA werden weiterhin alles tun, um Salz in die Wunde all der diplomatischen Spannungen zu streuen, die in Peking gefährlich eskaliert sind, insbesondere mit Indien, Australien und Japan, und sie werden interne Krisen wie die in Hongkong nutzen, die im vergangenen Monat erneut aufschwellte, als die chinesische Regierung ein neues Sicherheitsgesetz auf der Insel erließ.

Heute, da die USA verschiedene Aspekte der transnationalen kapitalistischen Ordnung, die sie nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs aufgebaut haben, in Frage stellen (wobei sie gleichzeitig alle Vorrechte behalten, die US-Unternehmen zugutekommen könnten), um aggressiver für die Aufrechterhaltung ihrer Führung zu kämpfen, besteht die Herausforderung nicht darin, dass China diese Ordnung angreift, sondern vielmehr darin, dass es eine Bedrohung für die Position der USA und anderer Mächte darstellt. Chinas Ziel, seinen Einfluss und seine Vorteile innerhalb dieser Ordnung weiter auszubauen, beinhaltet zunehmend die Infragestellung der „exorbitanten Privilegien“ der Hauptmacht, insbesondere den Angriff auf die unverhältnismäßigen geld- und finanzpolitischen Vorrechte, die die USA aufrechterhalten (siehe diesen jüngsten Blog-Beitrag von Tony Norfield.).

Zweifelsohne hat China noch einen langen Weg vor sich und wird bei jeder Änderung des Status quo auf mehr Widerstand seitens der Großmächte stoßen. Falls es daran Zweifel gibt, so zeigen die letzten Jahre, dass dieser Weg mit internen und internationalen Umwälzungen verbunden sein wird und zwangsläufig kein friedlicher Weg sein wird. Er war eine der größten Quellen geopolitischer Spannungen in der letzten Zeit und wird dies auch weiterhin sein, selbst wenn Trump (der andere große Störer) die Szene verlässt, wenn er im November abgewählt wird. Mit der gegenwärtigen Krise sind die Aussichten noch trüber. Ihr volles Ausmaß ist ungewiss, aber sie übertrifft bereits die Verwüstungen von 2008 und verspricht, alle bereits bestehenden geopolitischen Spannungen weiter zu verschärfen.

Erstmals auf Spanisch veröffentlicht am 26. Juli in Ideas de Izquierda. Ab dort Übersetzung ins Englische durch Scott Cooper. Übersetzung ins deutsche durch Redaktion maulwuerfe.ch

Fußnoten

1. Anmerkung des Englisch-Übersetzers: Zyklothymie ist eine Art chronischer Stimmungsstörung, die in der medizinischen Fachwelt üblicherweise als eine Form der bipolaren Störung angesehen wird.
2. Perry Anderson, «Imperium», New Left Review 83 (September/Oktober 2013), 111. Für eine kritische Lektüre der beiden Artikel in dieser Ausgabe, «Imperium» und «Concilium», siehe Esteban Mercatante, El imperio contraataca [«Das Imperium schlägt zurück»], Ideas de Izquierda 6 (Dezember 2013); und Mercatante, UU.: ¿jugador solitario en el gran tablero global? [«Die USA: Einzelspieler auf dem großen globalen Spielbrett»], Ideas de Izquierda 8, April 2014.
3. Juan Chingo, «Mitos y realidades de la China actual» [«Mythen und Realitäten des heutigen China»], Estrategia Internacional 21 (September 2004).
4. Anmerkung des Englisch-Übersetzers: Der Begriff «Sozialdumping» ist von ungewisser Herkunft, kam aber während der Verhandlungsphase für das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) weit verbreitet in Gebrauch. Die Europäische Kommission selbst definiert ihn als «die Praxis, durch die den Lohnabhängigen Lohn- und/oder Arbeits- und Lebensbedingungen geboten werden, die unter dem Standard liegen, der im Vergleich zu den gesetzlich oder tarifvertraglich festgelegten oder sonst auf dem betreffenden Arbeitsmarkt vorherrschenden Bedingungen festgelegt ist».
5. Enrique Arceo, El largo camino a la crisis [Der lange Weg zur Krise] (Buenos Aires: Cara o Ceca, 2011), 219.
6. Ho-fung Hung, Der China-Boom: Warum China nicht die Welt regieren wird (New York: Columbia University Press, 2016) 61. Für einen Kommentar zu dem Buch siehe Esteban Mercatante, «¿China no dominará el mundo?» («Wird China nicht die Welt regieren? »), Ideas de Izquierda 33 (September 2016).
7. Sie hat bereits vor einigen Jahren den Status der größten Volkswirtschaft erreicht, sofern das BIP anhand der so genannten Kaufkraftparität (KKP) gemessen wird, die darin besteht, den Wert der Produktion auf der Grundlage der Preise eines Referenzlandes anzupassen. Die KKP soll die Menge der in verschiedenen Ländern erzeugten Güter und Dienstleistungen homogener vergleichbar machen.
8. Wir argumentierten gegen diese Auffassung in Eduardo Molina und Esteban Mercante, «El ‚factor chino‘ en Latinoamérica» [«Der ‚Faktor China‘ in Lateinamerika»], Ideas de Izquierda 17 (März 2015).
9. Giovanni Arrighi hat dies in seinem Buch dokumentiert. Siehe Adam Smith in Peking: Lineages of the 21st Century (Verso, 2007).
10. Anmerkung des Englisch-Übersetzers: Bei der quantitativen Lockerung kauft eine Zentralbank im Voraus festgelegte Mengen an Staatsanleihen oder anderen finanziellen Vermögenswerten, um auf diese Weise Geld direkt in eine Volkswirtschaft zu injizieren.
11. Anmerkung des Englisch-Übersetzers: Dieser Absatz wurde gegenüber dem Original auf der Grundlage einer Diskussion zwischen dem Autor und dem Übersetzer überarbeitet.
12. Gemeinsame Forschungsstelle (Europäische Kommission), «The 2019 EU Industrial R&D Investment Scoreboard» (Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union, 2020). Alle Daten in diesem Absatz sind diesem Dokument entnommen.
13. Großbritannien, mit fast so vielen Unternehmen wie Deutschland unter den 2.500, hat mit 29,3 Milliarden Euro ein deutlich niedrigeres Investitionsvolumen.
14. Kai-Fu Lee’s Buch I Superpowers: China, Silicon Valley, and the New World Order (Boston: Houghton Mifflin Harcourt, 2018) gibt einen Überblick über die relativen Stärken der USA und Chinas in verschiedenen Dimensionen der Entwicklung künstlicher Intelligenz.
1<5/a>. Ti5m Culpan, «TSMC Shrugs off Huawei Ban and Shows Who’s King», Bloomberg, 16. Juli 2020.
16. Minxin Pei, «China’s Deepening Geopolitical Hole», Projektsyndikat, 16. Juli 2020.
17. Kathryn Kranhold, «China’s Price for Market Entry: Give Us Your Technology, Too», Wall Street Journal, 26. Februar 2004.
18. Jianyong Yue, China’s Rise in the Age of Globalization: Myth or Reality?(London: Palgrave Macmillan, 2018), 293.
19. Kranhold, a.a.O.
20. Yue, a. a. O., 294
21. Yue, ebd., 296, zitiert nach China Business Weekly, März 2006.
22. Yue, ebd., 296, zitiert Bai Yimin, Mitsui Empire in Action (Peking: China Economic Publishing House, 2008), 262.
23. Yue, ebd., 296, zitiert nach 21st Century Business Herald, 23. März 2011.
24. Yue, ebd., 296, zitiert nach New Beijing Daily, 14. Juni 2011.
25. Yue, ebd., 296-7.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.