Geschichte und Kultur

Berliner Lokal sucht neue Gruppen zur gemeinsamen Miete

Berliner politisches Lokal "Wilde" sucht neue politische Gruppen und Initiativen, um den gemeinsamen Raum zu teilen. Hier ist ihre Suchanfrage.

Berliner Lokal sucht neue Gruppen zur gemeinsamen Miete

Die Gentrifizierung und die damit einhergehende ständige Räumung unabhängiger Räume in Berlin macht es immer schwieriger, Räume zu finden, um sich zu treffen und politisch zu organisieren.

Das gilt besonders für Neukölln, wo Tag für Tag Investoren versuchen, den Kiez, in dem wir leben, für einen schnellen Profit zu zerstören.

Aus diesem Grund haben wir uns im Laufe der Jahre und trotz vieler Schwierigkeiten dazu entschlossen, unseren Raum in der Wildenbruchstraße zu behalten und ihn auch für andere Gruppen und Einzelpersonen zu öffnen.

Im Moment sind im „Wilde“ mehrere Gruppen aktiv: die Berlin Migrant Strikers, ein antifaschistisches Kollektiv italienischer MigrantInnen und prekär Beschäftigter, treffen sich hier; das Kollektiv Das Panzerotto arbeitet hier und erwirtschaftet Einkommen für seine migrantischen und prekär beschäftigten Mitglieder, ohne sie der Ausbeutung durch die Chefs auszusetzen; die Gruppe resist.berlin führt regelmäßig IT-Sicherheitsberatungen durch; der Raum wird für Keramik- und Bastelwerkstätten genutzt.

Im Moment sind wir dabei, unseren Raum neu zu strukturieren und suchen nach anderen Gruppen / Menschen mit antifaschistischen, antirassistischen und antisexistischen Werten, die Teil des Raumes werden wollen und sich die Organisation, Verantwortung und – leider – die Miete teilen :)

Die „Wilde“ besteht aus einem 15 Quadratmeter großen Raum und einer großen Küche.

Wenn Sie Interesse haben, schreiben Sie an: berlinmigrantstrikers@autistici.org

Gentrification and the consequent steady stream of evictions of independent spaces in Berlin make it increasingly difficult to find spaces to meet and organise politically. 

This is especially true in Neukölln, where day after day investors are trying to destroy the neighborhood where we live for a quick profit. 

For this reason, over the years and despite many difficulties, we have decided to hold onto our space in the Wildenbruchstr, as well as open it up it to other groups and individuals. 

Right now at „Wilde“ there are several active groups: the Berlin Migrant Strikers, an anti-fascist collective of Italian migrants and precarious workers, meet here; the collective Das Panzerotto works here, producing income for its migrant and precariously situated members without letting them be vulnerable to exploitation from bosses; IT security consultations are held regularly by the group resist.berlin; the space is used for ceramic and handicraft workshops. 

At the moment we are restructuring our space, looking for other groups / people with anti-fascist, anti-racist and anti-sexist values, who want to become part of it, sharing its organization, responsibility and – unfortunately – the rent :)

 The „Wilde“ consists of a 15 square meter room and a large kitchen. 

If you are interested, write to: berlinmigrantstrikers@autistici.org

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.