Welt

Australien brennt – doch die Regierung leugnet den Klimawandel

Während Australien brennt, mehr als eine Milliarde Tiere durch die Feuer getötet werden und die Landschaft verwüstet wird, leugnet die australische Regierung den Zusammenhang zwischen den Buschfeuern und dem Klimawandel.

Australien brennt – doch die Regierung leugnet den Klimawandel

Bild: Matthew Abbott/The New York Times via Redux

Nachdem die schrecklichen Buschbrände in Australien Berichten zufolge mehr als eine Milliarde Säugetiere, Vögel und Reptilien getötet haben, bestreitet die australische Regierung weiter die Verbindung des massiven Feuers mit dem Klimawandel. Scott Morrison, der Premierminister, und sein Minister für Energie- und Emissionsreduzierung, Angus Taylor, weigerten sich, einen sinnvollen Ansatz zur Reduzierung der Emissionen zu verfolgen. Sie taten dies, obwohl UN-Wissenschaftler*innen den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Bränden und der immensen Belastung des Lebens und der Narbenbildung in den einst üppigen Wäldern bestätigt haben. Die vorsätzliche Ignoranz dieser Regierung hat Australien viele Menschenleben gekostet und wird die Welt noch viel mehr kosten, wenn es keine mächtige Opposition auf der ganzen Welt gegen Morrison, Trump und die Klimawandelleugner*innen gibt.

Das Leiden der Tiere

Ein Bericht über die Brände hat ergeben, dass über eine Milliarde Tiere in den australischen Wäldern lebendig verbrannt waren. Viele Wissenschaftler*innen glauben, dass von dieser Milliarde wahrscheinlich viele unentdeckte Arten waren, die jetzt ausgestorben sind. Viele Tiere wurden auch verletzt, mussten schmerzhafte Verbrennungen ertragen und haben nun wenig Heimat, in die sie zurückkehren können.

Bilder von verkohlten Kängurukörpern tauchten auf, einige von ihnen in Zäunen gefangen. Andere waren zu langsam, oder ihre Mütter waren gezwungen, sie zurückzulassen. Aber diese unschuldigen Kreaturen kamen nicht wegen ihrer eigenen Schwäche um, sondern wegen der konzertierten Distanziertheit der Täter*innen, nämlich der Bourgeoisie und der kapitalistischen Regierungen, die sich geweigert haben, die Ursache der Massenbrände zu bekämpfen: den Klimawandel, der durch die Emissionen fossiler Brennstoffe verursacht wird. Der Widerstand der australischen Regierung dagegen, einen ehrgeizigeren Ansatz bei der Reduzierung der Emissionen zu verfolgen, ist der Zynismus, der ein Feuer dieser Größenordnung entstehen ließ – und sie für den erheblichen Schaden verantwortlich macht.

Vorgetäuschte Unwissenheit

Trotz einer dreijährigen Dürre, die diesen historisch massiven Bränden vorausging, weigern sich Scott Morrison und Angus Taylor, den Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und den Bränden anzuerkennen. Sie gehen sogar so weit zu argumentieren, dass sie für die Erreichung ihres Ziels, die Emissionen bis 2020 zu reduzieren, Anerkennung verdienen. Im letzten Interview des Premierministers wollte er sich höchstens zu einer „offenen Untersuchung“ der Brände verpflichten, aber er versäumte es dabei, wesentliche Änderungen in der Wirtschaftspolitik vorzuschlagen, die den Klimawandel beeinflussen.

Obwohl die australische Regierung ihre Emissionsziele erreicht hat, hat sie es versäumt, einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels zu leisten (was darauf hindeutet, dass größere Maßnahmen zur Eindämmung weiterer Tragödien notwendig sind). UN-Wissenschaftler*innen haben wiederholt bestätigt, dass größere Brände auf höhere Temperaturen zurückzuführen sind. Australien hatte im Jahr 2019 Rekordtemperaturen erlebt. Der Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und den Bränden, die Australiens Tierwelt vernichten, ist unbestreitbar.

Umweltverschmutzung und die australische Wirtschaft

Die australische Regierung hat deutlich gemacht, dass sie den Schutz des privaten Profits als Grund für ihre Zurückhaltung sieht, wirklich zur Eindämmung des Klimawandels beizutragen. Australien ist der weltweit größte Exporteur von Flüssiggas und ein wichtiger Exporteur von Kohle. Nur von den Vereinigten Staaten übertroffen, produziert Australien auch die meisten Kohlenstoffemissionen pro Kopf der Welt. Eine Reduzierung der Emissionen in dem Maße, wie es notwendig ist, um der globalen Erwärmung entgegenzuwirken und eine weitere Klimakatastrophe zu verhindern, würde drastische Veränderungen in den Praktiken der australischen Großunternehmen, insbesondere in der Öl- und Kohleindustrie, erfordern; solche Veränderungen würden jedoch zweifellos die Gewinne behindern und die materiellen Interessen der australischen Unternehmen direkt in Frage stellen.

Am 31. Dezember sagte Taylor, dass „es in den meisten Ländern nicht akzeptabel ist, eine Politik der Emissionsreduzierung zu betreiben, die die Lebenshaltungskosten erheblich erhöht, Arbeitsplätze vernichtet und das Wachstum behindert“. Aber er erklärte nicht, wie diese Politik der australischen Bevölkerung schaden würde. Vielleicht glauben sie, dass sie gezwungen sein werden, höhere Steuern zu zahlen, und dass die Unternehmen gezwungen sein werden, die Steuern auf bestimmte Produkte zu erhöhen. Wenn man es so formuliert, wird die australische Regierung jedoch dargestellt, als praktizierten sie altruistische Zurückhaltung, die für die Menschen vorteilhaft ist. Doch es sind nicht die arbeitenden Menschen, die besteuert werden müssen. Obwohl es nicht ausreicht, das Thema vollständig anzugehen, könnte ein Schritt darin bestehen, die verantwortlichen Unternehmen, wie z.B. die Flüssiggasunternehmen, zu besteuern und zu regulieren. Die Regierung wird dies jedoch nicht tun, da sie auf das Wachstum dieser Unternehmen fixiert ist, auch wenn ihr Wachstum mit steigenden Temperaturen und massiven Bränden korreliert.

Eine strikte Emissionsreduzierung würde in der Tat die Gewinne der größten australischen Unternehmen für fossile Brennstoffe schmälern. Aber es ist völlig zynisch zu sagen, dass diese Maßnahmen der australischen Bevölkerung schaden würden. Im Gegenteil, nur so lassen sich noch mehr tödliche und zerstörerische Brände, Dürren und Hitzewellen vermeiden, die Australiens Arbeiter*innen, Arme und Indigene am härtesten treffen. Größere Emissionsreduktionen können ohne Steuererhöhungen für die australische Arbeiter*innenklasse erreicht werden. Hohe Steuern für die Reichsten des Landes und die Verstaatlichung der Unternehmen für fossile Brennstoffe würden die notwendigen Ressourcen für eine drastische Reduzierung der Emissionen erzeugen. Dies würde auch einen raschen Übergang zu erneuerbaren Energien und zur Bereitstellung von kostenloser oder kostengünstiger Energie für die australische Bevölkerung ermöglichen. Tatsächlich haben viele Australier*innen argumentiert, dass der derzeitige Mangel an Regulierung ihre Energierechnungen nur erhöht hat.

Der Widerstand gegen eine aggressivere Reduzierung der Emissionen verdeutlicht auch den kurzsichtigen Charakter kapitalistischer Regierungen, die lieber dem Flüssiggasexport und dem damit verbundenen „Wachstum“ den Vorrang geben. Die kapitalistische Regierung wird diese Profite verteidigen, selbst wenn die Unternehmensgewinne auf Kosten von einer Milliarde lebendig verbrannter Tiere geschehen, quälende Dürren im Land und im Ausland verursachen, und die Australier*innen ihre Energierechnungen nur schwer bezahlen lassen. Und obwohl sich die UNO der Gefahren dieses zutiefst vernachlässigenden Verhaltens bewusst ist, wird die von den USA dominierte Institution die australische Regierung kaum dazu zwingen, ihren Kurs zu ändern.

Die Kurzsichtigkeit des Kapitalismus und wie wir überleben können

Die Brände sind nicht nur ein unglückliches Ereignis, dem diese Tiere zum Opfer fielen. Dies war eine Tragödie, die hätte vermieden werden können, wenn die Bekämpfung des Klimawandels und die Erhaltung des Lebens auf der Erde eine Priorität in dieser Gesellschaft gewesen wäre. Im Kapitalismus jedoch wird die Erhaltung des Lebens als unnötige Kosten angesehen und der Planet wird nur als eine weitere Ressource angesehen, die ausgebeutet werden muss, was diese Tragödien unvermeidlich macht, solange dieses System aufrechterhalten wird.

Kapitalistische Regierungen sind von Natur aus darauf ausgerichtet, den Kapitalismus zu erhalten. Das zeigt sich in ihrem offenen Widerwillen, diese schädlichen Wirtschaftspraktiken aufzugeben, und in der Erlaubnis, die ihnen von ihren bürgerlichen Aufseher*innen erteilt wird. Die Ergebnisse müssen täglich nicht nur von Menschen, sondern auch von Tieren und der Natur erlebt werden.

Die massiven Buschfeuer sind sowohl eine Manifestation der kapitalistischen Zerstörung als auch eine Erinnerung daran, dass der Kapitalismus der Vorbote von Qualen und dem Untergang von mehr als nur menschlichem Leben ist. Angesichts der jüngsten Ereignisse in Australien ist es zwingend notwendig, dass die arbeitenden Menschen die Dinge selbst in die Hand nehmen und nicht mehr darauf warten, dass die bürgerlichen Regierungen ihnen Recht geben. Die Werktätigen müssen den Kapitalismus zerstören und eine sozialistische Regierung schaffen, die auf der Grundlage der Solidarität der Arbeiter*innen, der Umwelt und der Tiere gegründet ist, ein System, das darauf ausgerichtet ist, das Leben zu erhalten und nicht auszubeuten.

Während dieser Artikel geschrieben wird, gehen Hunderttausende von Australier*innen auf die Straße, um gegen den Widerstand der Regierung den Klimawandel einzudämmen zu protestieren. Während die Feuer wüteten, gingen die Menschen in die Wälder, um Koalas zu retten – sie retteten sie in ihren Autos oder gaben den durstigen Tieren Wasser. Die Energie, der Eifer und die Wut der Menschen ist spürbar und schwappt auf den Asphalt über. Jetzt, wo die Zeit drängt, ist es von größter Wichtigkeit, dass konzertierte Anstrengungen unternommen werden, um den Kapitalismus und die Regierungen, die ihn verteidigen, zu zerstören. Mit der Wut des Volkes über den Aufschwung und die Verwüstung des Kapitalismus, die neue Generationen junger Erwachsener traumatisiert, ist eine Revolution mehr als möglich.

Dieser Artikel erschien zuerst am 13. Januar 2020 bei Left Voice.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.