Deutschland

Angriff auf linkes Lokal in Neukölln – Kein Fußbreit den Rechten!

Am vergangenen Sonntag, den 3. November, wurde das linke Neuköllner Lokal Heart’s Fear von Unbekannten angegriffen. Wir rufen alle linken Strukturen, Mieter*innen, gewerkschaftliche Gruppen/Beschäftigten und Nachbar*innen in Neukölln, aber auch in anderen Kiezen dazu auf, sich mit unseren Freund*innen am Heart’s Fear zu solidarisieren und den Rechten im Betrieb, in der Schule, im Kiez und auf der Straße entgegenzutreten!

Angriff auf linkes Lokal in Neukölln – Kein Fußbreit den Rechten!

Am ver­gan­genen Son­ntag, den 3. Novem­ber, wurde das linke Neuköll­ner Lokal Heart’s Fear von Unbekan­nten ange­grif­f­en. Zwei leere Glas­flaschen wur­den gegen 21 Uhr an die Glastür des Lokals gewor­fen, während RIO – eine der poli­tis­chen Grup­pen, die gemein­sam mit den Berlin Migrant Strik­ers, resist.berlin, den Crit­i­cal Work­ers, IWW im Raumpro­jekt involviert ist –, dort ihr Plenum abhielt. Die Flaschen haben die Scheiben der Tür beschädigt, zum Glück wurde nie­mand ver­let­zt. Die Täter sind sofort weg­ger­an­nt.

Heart’s Fear wurde von Migrant*innen gegrün­det und ist nun für ver­schiedene Grup­pen zum Tre­ff­punkt gewor­den. Auch let­ztes Jahr fand ein ähn­lich­er Angriff auf das­selbe Lokal statt. Es han­delt sich um rechte Angriffe in Neukölln und anderen Kiezen, die nach einem ähn­lichen Muster laufen und das Ziel ver­fol­gen, linke und migrantis­che Struk­turen und Aktivist*innen einzuschüchtern. Als poli­tis­che Grup­pen, Aktivist*innen und Einwohner*innen/Mieter*innen von Neukölln verurteilen wir diese Ein­schüchterungsver­suche und ste­hen gemein­sam in Sol­i­dar­ität gegen jegliche Form von Angriff auf uns!

Während linke Struk­turen von Recht­en und Neo-Nazis wortwörtlich unter Beschuss genom­men wer­den, wer­den Nach­barschaften von der Polizei durch Racial Pro­fil­ing, willkür­liche Hausdurchsuchungen/Razzien, Abschiebun­gen und Zwangsräu­mungen drangsaliert. Diese Angriffe tre­f­fen die migrantis­chen und mar­gin­al­isierten Teile unser­er Nach­barschaft und Gesellschaft am meis­ten. Wie wir beispiel­weise an der Rolle des Staates beim NSU-Kom­plex gese­hen haben, kön­nen wir im Kampf gegen solche Vor­fälle und rechte Struk­turen im All­ge­meinen nicht auf staatliche Insti­tu­tio­nen ver­trauen, son­dern müssen uns selb­st organ­isieren.

Wir rufen alle linken Struk­turen, Mieter*innen, gew­erkschaftliche Gruppen/Beschäftigten und Nachbar*innen in Neukölln, aber auch in anderen Kiezen dazu auf, sich mit unseren Freund*innen am Heart’s Fear zu sol­i­darisieren und den Recht­en im Betrieb, in der Schule, im Kiez und auf der Straße ent­ge­gen­zutreten!

Berlin Migrant Strik­ers (BMS)
Bloque Lati­noamer­i­cano Berlin
Bürger*innen-Asyl Berlin
Cora­sol
Crit­i­cal Work­ers
Gemein­schafts­garten Pracht­to­mate
glokal e.V.
Gruppe Arbei­t­erIn­nen­macht
Ini­tia­tive Schwarze Men­schen in Deutsch­land Bund e.V.
Kie­zladen Friedel im Exil
Kiezver­samm­lung 44
kikk – klas­sis­mus ist keine kun­stepoche
resist.berlin
Rev­o­lu­tionäre Inter­na­tion­al­is­tis­che Organ­i­sa­tion (RIO)
Sol­i­darische Aktion Neukölln
Stadt­teil­laden Lunte
Syn­dikat-Kollek­tiv
Vere­in Migra­tion-Entwick­lung-Par­tizipa­tion (MEPa e.V.)
Women Defend Roja­va Berlin

Falls ihr als Ini­tia­tive oder Gruppe die Erk­lärung mitun­ter­schreiben wollt, schickt uns eine Mail: h4-orga@systemli.org.


ENGLISH

Attack on left premis­es in Neukölln — No foothold for the right!

Last Sun­day, Novem­ber 3rd, the left Neukölln space Heart’s Fear was attacked by unknown par­ties. Two emp­ty glass bot­tles were thrown at the glass door at around 9 pm, while RIO — one of the polit­i­cal groups involved in the project space togeth­er with the Berlin Migrant Strik­ers, resist.berlin, the Crit­i­cal Work­ers, IWW — held their plenum there. The bot­tles dam­aged the win­dow­panes, for­tu­nate­ly nobody was hurt. The per­pe­tra­tors ran away imme­di­ate­ly.

Heart’s Fear was found­ed by migrants and has now become a meet­ing place for var­i­ous groups. Last year a sim­i­lar attack took place on the same project space. We are deal­ing with right-wing attacks in Neukölln and oth­er neigh­bor­hood that fol­low a sim­i­lar pat­tern — and aim to intim­i­date left-wing and migrant struc­tures and activists. As polit­i­cal groups, activists and res­i­dents of Neukölln, we con­demn these attempts at intim­i­da­tion and stand togeth­er in sol­i­dar­i­ty against any form of attack on us!

While left-wing struc­tures are lit­er­al­ly attacked by the right and neo-Nazis, neigh­bor­hoods are being harassed by the police through racial pro­fil­ing, arbi­trary house searches/raids, depor­ta­tions and evic­tions. These attacks hit the migrant and mar­gin­al­ized sec­tions of our neigh­bor­hoods, and soci­ety in gen­er­al, the hard­est. As we have seen from the role of the state in the NSU com­plex, for exam­ple, we can­not rely on state insti­tu­tions to fight such inci­dents and right-wing struc­tures, we must orga­nize our­selves.

We call on all left-wing struc­tures, renters, trade union groups/employees and neigh­bors in Neukölln, but also across Berlin, to show sol­i­dar­i­ty with our friends at Heart’s Fear and to oppose the right wing in the work­place, at school, in the neigh­bor­hood and in the streets!

Berlin Migrant Strik­ers (BMS)
Bloque Lati­noamer­i­cano Berlin
Bürger*innen-Asyl Berlin
Cora­sol
Crit­i­cal Work­ers
Gemein­schafts­garten Pracht­to­mate
glokal e.V.
Gruppe Arbei­t­erIn­nen­macht
Ini­tia­tive Schwarze Men­schen in Deutsch­land Bund e.V.
Kie­zladen Friedel im Exil
Kiezver­samm­lung 44
kikk – klas­sis­mus ist keine kun­stepoche
resist.berlin
Rev­o­lu­tionäre Inter­na­tion­al­is­tis­che Organ­i­sa­tion (RIO)
Sol­i­darische Aktion Neukölln
Stadt­teil­laden Lunte
Syn­dikat-Kollek­tiv
Vere­in Migra­tion-Entwick­lung-Par­tizipa­tion (MEPa e.V.)
Women Defend Roja­va Berlin

If you want to sign the dec­la­ra­tion as an ini­tia­tive or group, please send us an email: h4-orga@systemli.org.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.