Welt

Afghanische Linke stellen sich gegen Krieg, Aufrüstung und Sanktionen

Wir spiegeln solidarisch die Erklärung der Leftist Afghan Community (LAC), die sie im Zuge des Feministischen Kampftags veröffentlicht haben und einen spannenden Einblick in Situation in Afghanistan gibt.

Afghanische Linke stellen sich gegen Krieg, Aufrüstung und Sanktionen
Afghanische Frauen protestieren in Neu-Delhi gegen die Machtübernahme der Taliban und für das Recht auf Flucht. Bild: PradeepGaurs / shutterstock.com

Wir sind ein internationales afghanisches Kollektiv im Exil, das sich zusammengefunden hat, um auf die materiellen Bedingungen der afghanischen Migrant*innen und Einwohner*innen in Afghanistan aufmerksam zu machen und zu zeigen, wie unsere Interessen mit denen der westlichen Arbeiter*innen und Migrant*innen zusammenhängen.

Wir wollen den Internationalen Frauenkampftag nutzen, um die antiimperialistischen Interessen aller Arbeiter*innen anzusprechen.

Als Afghan*innen sind wir besonders von den imperialistischen Operationen und der kriegstreiberischen Agenda der NATO, die von den USA angeführt wird, betroffen, sowohl in Afghanistan als auch im Exil.

In Afghanistan leiden die Massen unter einer prekären politischen Situation, die eine Fortsetzung des Erbes der von den Briten auferlegten Durand-Linie und der fortgesetzten Verfolgung und des Genozids an den Hazara ist. Das US-Imperium trat 1973 mit seiner eigenen Agenda für Afghanistan an die Öffentlichkeit und verbündete sich mit seinen europäischen Partnern, wie dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Deutschland. Unter dem Vorwand, liberale Demokratie und individuelle Freiheiten zu verbreiten, haben sie das Land von einem Krieg in den nächsten manövriert. Bis 1992 wurden fundamentalistische Gruppen wie die Mujaheddin und die Taliban noch unterstützt und als Freiheitskämpfer gefeiert, die über Pakistan bewaffnet und in pseudo-islamischen Schulen indoktriniert wurden. Die Taliban und Mujaheddin arbeiteten daran, den jungen sozialistischen afghanischen Staat zu sabotieren, der versuchte, seine Souveränität auf der Weltbühne zu behaupten und die kolonialen Wunden des Landes in der Zeit nach der Monarchie zu heilen. Afghanistan, ein Land, das versuchte, seine eigene Bevölkerung aus der Armut zu befreien und einen zusammenhängenden Staat für die Afghan*innen aufzubauen, sah sich in den 1970er Jahren plötzlich als Spielball der US-Interessen. Aus Habgier und Kriegstreiberei machten die USA die aufstrebende sozialistische Nation zu einem weiteren Stellvertreter-Schlachtfeld des Kalten Krieges.

Im Jahr 2004 wurde mit Hilfe patriarchalischer Politiker, darunter auch Kriegsverbrecher, im Anschluss an die Bonner Konferenz eine neue „demokratische“ Regierung gebildet, die sich größtenteils aus ehemaligen Mujaheddin-Warlords zusammensetzte. Entgegen der Behauptung, für die Befreiung der Frauen zu kämpfen, wurden Kriegsverbrecher und Opportunisten an die Spitze eines Landes gesetzt, das nun im Rahmen der geopolitischen Interessen der USA agierte. Wie kann es sein, dass die USA in den 1990er Jahren die patriarchalische Organisation der Taliban mit aufgebaut haben, um dann einige Jahre später plötzlich genau diese Gruppe wegen der von ihr selbst kultivierten Frauenfeindlichkeit zu bekämpfen?

Es ging nie wirklich um die Befreiung der afghanischen Frauen, um Demokratie und Menschenrechte, sondern vielmehr um die Aufrechterhaltung der amerikanischen Hegemonie. Und nein, kein einziger Afghane war an terroristischen Anschlägen in den USA beteiligt und hat jemals eine Bedrohung für irgendjemanden im Westen dargestellt.

Auch die Nähe Afghanistans zu Russland, Iran, China und Pakistan wurde bewusst genutzt, um weiteren Splittergruppen und neuen Netzwerken den Fundamentalismus einzuimpfen, um die genannten Staaten zu schwächen.

Die Taliban-Regierung bis 2001 und das westlich unterstützte Regime in den letzten 21 Jahren haben vor allem den afghanischen Frauen und ethnischen bzw. religiösen Minderheiten geschadet. Zwar konnten Frauen in Afghanistan in den letzten Jahrzehnten eine Schule besuchen oder einen Universitätsabschluss erhalten, aber nicht alle Mädchen und Frauen hatten Zugang zu diesen Einrichtungen. Hazara-Mädchen gingen mit dem Bewusstsein zur Schule, eine Zielscheibe auf dem Rücken zu tragen. Unter den Augen des Westens wurde die Schule für Hazara-Mädchen in Kabul angegriffen, ebenso wie eine Klinik für Schwangere und Neugeborene (2020). Die de facto gezielten Tötungen wurden vom Westen auf zynische Weise als ein gerade befreites, demokratisches Land dargestellt, das versucht, seinen Weg zu finden. Doch wenn eine Regierung oder ein Staat nicht in der Lage und nicht willens ist, seine Minderheiten zu schützen, wie legitim ist sie dann wirklich?

Ethnische Minderheiten erhielten einen Fototermin mit dem Präsidenten, mit einem Minister und vielleicht einen Sitz im Parlament, um westliche Gemüter zu beruhigen. In Wirklichkeit wurde die Situation für die Minderheiten immer prekärer. Es schien, als gäbe es zwei Afghanistan auf dieser Welt: eines, das so aussah, wie es sich der Westen gerne vorstellte und das er brauchte, um seine eigene Kriegsmaschinerie anzutreiben. Ein Afghanistan, in dem Mädchen zur Schule gingen und über die Zukunft ihres Landes mitbestimmen konnten. Diese Bilder beherrschten die westliche Medienlandschaft, um zu zeigen: „Ja, wir haben Afghanistan demokratisiert, und die täglichen Bombenangriffe waren der einzige Weg, dies zu erreichen.“

Das andere Afghanistan wurde fast täglich erschüttert, durch US-Drohnenbomben oder Taliban-Angriffen. Vor allem die NATO-Luftangriffe schafften es nie auf die lokalen Titelseiten und wurden gerne verschwiegen. Gleiches gilt für die völkerrechtswidrige Mittäterschaft der Bundesrepublik Deutschland. Die Folge war ein Afghanistan, in dem die Landbevölkerung als Flüchtlinge in informellen Siedlungen außerhalb der Stadt Kabul lebte und keinen Zugang zu Grundbedürfnissen wie Trinkwasser hatte. Welches Land sollte bewirtschaftet werden, wenn nichts darauf wachsen konnte? Selbst Jahre nach dem Abwurf der größten nichtnuklearen Bombe durch die USA wuchs auf den Feldern nichts. Dieses Afghanistan war selten Teil einer Dokumentation oder eines Gutachtens in den Medien.

Die Situation hat sich seither deutlich verschlechtert.

Im Angesicht dieser Aggressionspolitik der NATO-Staaten und der humanitären Krise ist die Situation von Frauen, Minderheiten, Mädchen, Jugendlichen und Kindern besonders prekär. Die materiellen Lebensbedingungen verwehren den meisten von ihnen den Zugang zu Arbeit und Wohnung. Frauen werden nicht einmal als integraler Bestandteil der afghanischen Gesellschaft betrachtet; dies galt für die Zeit nach 2001 und gilt auch jetzt, zwanzig Jahre nach dem
NATO-Beitritt.

Diese Politik hat sich als besonders verheerend für die afghanischen Frauen erwiesen; in den letzten 21 Jahren haben die afghanischen Frauen unendlich unter der frauenfeindlichen, faschistischen und korrupten Politik gelitten, die von den Marionettenregimes des Westens unter dem Deckmantel der liberalen Demokratie umgesetzt wurde. Das Paradigma des Feminismus und der Frauenrechte, das von den USA und anderen Ländern übernommen wurde, hat den afghanischen Frauen nichts als weitere Marginalisierung, Isolation und gezielte Gewalt gebracht.

Die sofortige Aufhebung der Sanktionen gegen die afghanische Bevölkerung und diplomatische Gespräche sind daher ein unverzichtbares Mittel, um die materielle Situation der afghanischen Massen zu verbessern!

Die kritische Unterstützung der Wiederansiedlung von Flüchtlingen, die in den letzten 20 Jahren durch die militärische Intervention der NATO kollektiv zur Zielscheibe von systemischer Korruption, imperialistischer Gewalt, Drohnenangriffen und terroristischen Bedrohungen geworden sind, liegt in der Verantwortung der herrschenden Klasse im Westen.

Diese Forderungen und die Interessen der Afghan*innen wie die anderer Völker, insbesondere aus dem Globalen Süden, stehen in direktem Zusammenhang mit der Forderung „Stoppt den Krieg und die Aufrüstung!“, die allein in Deutschland von mindestens 25% der Bevölkerung unterstützt wird. Die 100 Milliarden und mehr als 2% des BIP, die Olaf Scholz für das Militär und die NATO vorgesehen hat, werden nicht nur die ukrainischen Arbeiter*innen vehement treffen, sondern auch uns, indem sie den Krieg im schlimmsten Fall in die EU tragen, durch die Sanktionen gegen Russland eine Energie- und Wirtschaftskrise auslösen und uns jahrzehntelang dafür arbeiten lassen. Vergessen wir nicht, dass dies auch die Ausbeutung im Globalen Süden verschärfen und weitere Fluchtursachen schaffen wird.

Die russischen Arbeiter*innen kämpfen bereits gegen Imperialismus und Krieg. Was hält uns in Deutschland davon ab? Angst? Die Angst, die wir vor 75 Jahren hatten, vor dem Zweiten Weltkrieg? Oder die, die wir 1914, vor dem Ersten Weltkrieg, hatten, als die SPD wie in den letzten Tagen beschloss, auf einen verheerenden Krieg zu setzen? Treten Sie überall gegen imperialistische Pläne auf, denn Menschlichkeit und die Befreiung der Frauen können nur in Verbindung mit internationalistischer Solidarität mit verschiedenen Klassen-und antiimperialistischen Kämpfen in der ganzen Welt verwirklicht werden.

Stoppt den Krieg – Stoppt die Aufrüstung – Stoppt die Sanktionen, ÜBERALL!

Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.