Unsere Klasse

Workers for Future: Auf zum politischen Klimastreik am 20. September!

450 Gewerkschafter*innen beteiligen sich bereits an der Unterschriftensammlung: "Für einen offiziellen Streikaufruf für den 20. September!" Jetzt rufen die Initiator*innen der Unterschriftensammlung zu einer kollektiven Beteiligung an Demonstrationen unter dem Label "Workers for Future" auf.

Workers for Future: Auf zum politischen Klimastreik am 20. September!

450 Gewerkschafter*innen beteili­gen sich bere­its an der Unter­schriften­samm­lung: Für einen offiziellen Streikaufruf für den 20.9.! Eine Reak­tion der Lan­des- und Bun­desvorstände der Gew­erkschaften blieb bis heute aus, jedoch hal­ten wir unsere Forderung nach einem offiziellen Streikaufruf aufrecht und laden dazu ein, den Aufruf noch weit­er zu ver­bre­it­en:

https://verdi-aktiv.de/2019/08/gew­erkschaf­terin­nen-fordern-fuer-einen-offiziellen-streikaufruf-fuer-den-20–9/

Nur wenn Schüler*innen, Studierende und Beschäftigte gemein­sam streiken ist der von den Jugendlichen einge­forderte Schul­ter­schluss erre­icht. Nur so kann wirk­lich ener­gisch gehan­delt wer­den! Wir nehmen ernst, dass der Kli­mawan­del die Men­schheit bedro­ht. Wir wollen uns als Arbeiter*innen am Kampf dage­gen beteili­gen!

Lasst uns deshalb den poli­tis­chen Streik real­isieren!

Die Hal­tung der Gew­erkschafts­führun­gen bringt Arbeiter*innen, die am Kli­mas­treik teil­nehmen wollen, in eine schwierige Lage, weil es keinen offiziellen Streikaufruf gibt. Trotz­dem suchen viele Belegschaften und Gew­erkschaftsmit­glieder nach Wegen, sich am Kli­mas­treik zu beteili­gen. Sie wollen also poli­tisch streiken.

Um möglichst großen Druck auf die Führun­gen unser­er Gew­erkschaften auszuüben, rufen wir dazu auf, Betrieb­s­grup­pen und gew­erkschaftliche Struk­turen für einen poli­tis­chen Streik zu gewin­nen. In diesen Struk­turen soll­ten demokratis­che Beschlüsse gefasst wer­den, die einen offiziellen Streikaufruf für den 20.09. oder für kom­mende Kli­mas­treiks fordern.

Wir rufen alle Kolleg*innen und Belegschaften auf, alle Wege und Möglichkeit­en zu nutzen, eine Beteili­gung an den Demon­stra­tio­nen zu ermöglichen, sei es durch Urlaub, Gleitzeit, Betriebs- und Per­son­alver­samm­lun­gen oder kollek­tive Arbeit­snieder­legung.

Wir wis­sen, dass einige Kolleg*innen und Belegschaften an diesem Fre­itag eine kollek­tive Arbeit­snieder­legung organ­isieren wer­den und begrüßen diesen großen Schritt. Es wird also am 20.09. poli­tis­che Streiks geben!

Alle Belegschaften und Kolleg*innen, die sich, egal in welch­er Form, an den Demon­stra­tio­nen beteili­gen wollen, soll­ten dies gemein­sam tun und dort sicht­bare Blöcke bilden.

In Berlin und München wird es Tre­ff­punk­te unter dem Label “Work­ers for Future” geben:

Berlin: Work­ers for Future Berlin (im Care-Block) — Glob­al Strike 20.09.
11:30 Uhr, Paris­er Platz vor der franzö­sis­chen Botschaft (Wir schließen uns später dem Care-Block an)

München: 11:30 Uhr, Max-Mannheimer-Platz 1

Wenn weit­ere Tre­ff­punk­te in eur­er Stadt organ­isiert wer­den, schreibt uns!

Für die Kolleg*innen und Belegschaften, die sich dazu entschei­den, sich am 20.09. in Form ein­er Arbeit­snieder­legung zu beteili­gen, ver­weisen wir auf das Flug­blatt:

Rechtliche und prak­tis­che Hin­weise zur Teil­nahme an Ver­samm­lun­gen am 20. Sep­tem­ber 2019″.

Darin wird beschrieben, welche Möglichkeit­en es gibt, arbeit­srechtliche Kon­se­quen­zen bei ein­er Arbeit­snieder­legung zu min­imieren, falls es am 20.09 immer noch keinen offiziellen Streikaufruf der Gew­erkschaften geben sollte.

Wir rufen die Gew­erkschafts­führun­gen und alle gew­erkschaftlichen Gremien dazu auf, sämtliche Kolleg*innen zu schützen, die wegen ihrer Beteili­gung am Kli­mas­treik mit arbeit­srechtlichen Maß­nah­men kon­fron­tiert wer­den!

Eure Fra­gen:

Recht­san­walt Benedikt Hop­mann wird im Zeitraum bis 2 Stun­den vor dem Beginn der Kli­mas­treik-Demon­stra­tio­nen und in der Woche danach weit­er­führende Fra­gen via Mail beant­worten. Ihr erre­icht ihn unter dieser Emailadresse: hopmann@kanzlei72a.de

Eure Berichte und Erfahrun­gen:

Für uns ist es wichtig zu erfahren, wie ihr den 20.09. erlebt habt, ob und in welch­er Form ihr auf der Demon­stra­tion wart (in der Mit­tagspause, als Arbeit­snieder­legung, im Block usw.). Über Emails mit Euren Ein­drück­en und  Bildern freuen wir uns sehr. Außer­dem bit­ten wir euch her­zlich, diese Erk­lärung an weit­ere Kolleg*innen und Betrieb­s­grup­pen weit­erzuleit­en.

Wir sehen uns am 20. Sep­tem­ber beim Kli­mas­treik! 

Unterstützer*innen:
Kam­pag­nen-Ini­tia­tive “Aus­lagerung und Befris­tun­gen ver­bi­eten”
ver.di aktiv — Basis­gew­erkschafts­gruppe
Berlin­er Aktion gegen Arbeit­ge­berun­recht

 

Kon­takt: outsourcingverbieten@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.