Welt

Wahlen in Argentinien: ein geordneter Übergang unter IWF-Kontrolle – die FIT mit einem wertvollen Votum

In einer extrem polarisierten Wahl setzte sich die die peronistische "Front Aller" gegen die bisherige Regierungskoalition durch. Die Front der Linken – Einheit (FIT-Unidad) erhielt etwa 560.000 Stimmen für den Präsidenten und fast 800.000 für die Legislative. Ein wertvolles Votum zur Vorbereitung auf das, was kommen wird: eine neue Erfahrung mit einer peronistischen Regierung und die Rebellionen gegen die Anpassungspolitik, die Lateinamerika durchziehen.

Wahlen in Argentinien: ein geordneter Übergang unter IWF-Kontrolle – die FIT mit einem wertvollen Votum

Am Sonntag wurde in Argentinien ein neuer Präsident gewählt. Mit 48 Prozent setzte sich die peronistische „Front Aller“ gegen die bisherige Regierungskoalition durch, die auf 40,4 Prozent kam. Diese extreme Polarisierung – bei der zwei Kräfte fast 90 Prozent aller Stimmen erhielten – sicherte Alberto Fernández den Präsidentschaftsposten schon in der ersten Wahlrunde. Diese Unterstützung, wie sie schon bei den Vorwahlen stattfand, kann nicht anders verstanden werden als eine „Bestrafung“ der Macri-Regierung für vier Jahre neoliberale und massenfeindliche Anpassungspolitik.

Bei den Vorwahlen im August drückte sich diese Ablehnung noch viel schärfer aus, (damals bekamen Macri und Co. nur 33,1 Prozent der Stimmen), jedoch konnte Macri am Sonntag einen großen Teil des Elektorats des rechten antiperonistischen Flügels auf sich vereinen, die bei den Vorwahlen noch für Kandidaten wie Lavagna, Espert und Gómes Centurión gewählt haben. Auch die „populistische Wende“ Macris in den vergangenen Wochen, wo er entgegen seines Regierungsprogramms wirtschaftliche Maßnahmen ergriff, um die schlimmsten Folgen der Kürzungspolitik zu mildern, trugen zu einer leichten Erholung bei. Auf einer strukturellen Ebene drückt dieses Comeback auch eine Stärkung der konservativsten Mittelschicht aus, die seit 2017 die reaktionärsten Politiken der Macri-Regierung unterstützt haben.

Die „Front Aller“ von Alberto Fernández trug ihren Teil zu der Erholung des Macrismus bei. Nach der Vorwahlen, weit davon entfernt, die Rechte zu konfrontieren, mäßigte sie ihren Diskurs bis an die Grenze des Möglichen. Ziel war es, die Sympathien des großen Kapitals zu gewährleisten.

In den Wochen nach den Vorwahlen im August erklärte Fernandez, dass er auf jeden Fall die illegitimen Auslandsschulden bezahlen würde. Er tat dies dies vor Vertreter*innen der wichtigsten Sektoren des Kapitals. Gegenüber den Forderungen der Arbeitslosenbewegung und Sozialorganisationen bestand er auf der Forderung, „die Straße zu verlassen“, während er gleichzeitig eine aktive Rolle bei der Aufhebung eines Pilotenstreiks spielte.

Generell hat der Peronismus nach dem starken Widerstand auf der Straße, den die Rentenreform im Dezember 2017 hervorrief, den Weg der Eindämmung gewählt. Denjenigen, die gegen das Wachstum von Armut und Arbeitslosigkeit protestierten, schlug er das passive Warten auf die Wahlen 2019 vor. Er setzte auf Demobilisierung und ermutigte als einzigen Ausweg den Weg der Wahlurnen. Die Gewerkschaftsführung isolierte die laufenden Kämpfe und verabreichte – in homöopathischen Dosen – nationale Aktionstage. In diesem Szenario hielt der Kirchnerismus einen oppositionellen Diskurs und rief die alten „Verräter“ zur Einheit auf.

Diese politische Skizze erlaubt es uns auch, die konservativen Tendenzen zu erklären, die an diesem Sonntag in der Abstimmung für Macri zum Ausdruck kamen.

Senile Zwei-Parteien-Landschaft unter der Aufsicht des IWF

Das Wahlergebnis fördert die Schaffung einer Art neuer Zwei-Parteien-Konstellation. Die ist jedoch senil, schwach, mehr in der Ablehnung des Rivalen als durch seine eigene Stärke begründet. Die reinste und härteste „Logik des kleineren Übels“, um es kurz zu sagen.

Noch in der Wahlnacht kündigte Mauricio Macri seine Absicht an, die Rolle einer „konstruktiven Opposition“ zu spielen. Die Rede stellt eine 180°-Wendung zu dem dar, was in den letzten Wochen gesagt wurde, wo er auf extreme Polarisierung mit dem Peronismus setzte.

Er schloss mit dem Aufruf an Alberto Fernandez zum Frühstück am folgenden Morgen. Aus einem anderen Stadtteil in der Stadt Buenos Aires nahm der gewählte Präsident die Einladung an. Er schlug vor, „über die verbleibende Zeit zu sprechen“ und zeigte sich bereit, „bei allem, was wir zusammenarbeiten können, mitzuarbeiten“. Das Treffen fand am Montagmorgen statt. Nach Angaben von Sprecher*innen dauerte es eine Stunde und befasste sich mit der Situation der Wirtschaft und dem Machtwechsel. Minuten nach dem Treffen zirkulierte ein Foto der beiden lächelnden Politiker, die sich die Hände schüttelten.

Der politische Diskurs beider Figuren schlägt einen „geordneten Übergang“ in Richtung Dezember vor, wenn Fernández das Amt übernimmt. Es wird jedoch keine der Annahmen diskutiert, die die aktuelle Krise ausgelöst haben. Im Gegenteil, sie sind sich über eine zentrale Bedingung einig: die Vormundschaft des IWF gegenüber der argentinischen Wirtschaft.

Unter dieser Kontrolle wiegt die Auslandsverschuldung wie eine riesige Last auf dem Land. Die Zahlungen für die nächsten vier Jahre übersteigen 200 Milliarden US-Dollar. Ihre Kontinuität zu akzeptieren – wie Macri und Alberto Fernández – bedeutet, die Mehrheit der Massen in eine düstere Zukunft zu verurteilen.
Die relative Erholung von Macri bei der Wahl im Vergleich zu den Vorwahlen wird zwangsläufig Auswirkungen auf die „Front Aller“ haben. Innerhalb dieses vielfältigen Konglomerats werden die konservativsten und rechten Sektoren an Stärke gewinnen, diejenigen, die in diesen Jahren die Kontinuität der Anpassungspolitik unterstützt haben. Dazu gehören Gouverneure, Bürgermeister*innen, Spitzenpolitiker*innen wie Sergio Massa und die bürokratische Gewerkschaftsführung. Die Anpassung, die die Armut auf 35% brachte, wäre ohne ihre Zusammenarbeit nicht möglich gewesen.

Auch institutionell drängen die Wahlergebnisse auf diese mögliche Zusammenarbeit. Die relative Wahlparität wird sich im Kongress niederschlagen. Obwohl der Peronismus eine Mehrheit im Senat haben wird, zeigen die Zahlen für das Abgeordnetenhaus quasi ein Patt, mit etwa 120 Abgeordneten für die „Front Aller“ und 119 für den Macrismus. Die neue Regierungspartei wird verhandeln müssen, um Gesetzesvereinbarungen zu erzielen.

Die hohe Stimmenanzahl für Macri stellt gleichzeitig einen Kanal für den direkten Druck des großen imperialistischen und lokalen Kapitals dar. Macris Regierungskoalition war in diesen Jahren die offene Vertreterin dieser Interessen. Angesichts der Wahlergebnisse hat diese Beziehung viele Möglichkeiten, fortzufahren.

Eine Zukunft der Spannungen

Das massive Votum zur Bestrafung der Politik von Macri kam auch bei den Parlamentswahlen zum Ausdruck. Dort konzentrierte sich der Wunsch von Millionen Menschen nach einem besseren Morgen in Bezug auf die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Dies stellt eine linke Grenze für die Anpassungspolitik dar, die der IWF und das Großkapital sicherlich versuchen werden, mit der neuen peronistischen Regierung und dem Macrismus zusammen durchzusetzen.
Im selben Register sind die jüngsten Massenaufstände in Chile und Ecuador zu lesen. Diese Aufstände, die wieder einmal den Geist des Klassenkampfes aufleben lassen, offenbaren die sozialen Hindernisse für eine neue Anpassungsagenda. Ob die chilenische liberale Rechte oder die Überreste des ecuadorianischen Pseudoprogressivismus: Versuche, das Leben von Millionen Menschen weiter zu prekärisieren, stoßen auf Straßenprotest und Konfrontation mit (brutaler) Repression. Zweifellos werden damit auch linke Grenzen in der argentinischen politischen Bühne gezogen.

Inmitten der Polarisierung und Rebellionen in Lateinamerika: Wertvolle Wahl der Front der Linken – Einheit

In dieser stark polarisierten Wahl, die die „Strafabstimmung“ gegen Macri vom August bestätigte, gewann die Front der Linken – Einheit (Frente de Izquierda – Unidad, FIT-U) 560.000 Stimmen für den Präsidenten und fast 800.000 für die Legislative. Das ist angesichts der Wahlpolarisierung, bei der die Logik des „kleineren Übels“ das linke Spektrum dominierte eine wertvolle Grundlage zur Vorbereitung auf das, was kommen wird: eine neue Erfahrung mit einer peronistischen Regierung und die Rebellionen gegen die Anpassung, die Lateinamerika durchziehen.

Mit 560.000 Stimmen – 2,16 Prozent – erhielt die Präsidentschaftskandidatur von Nicolás del Caño (Partei Sozialistischer Arbeiter*innen, PTS) und Romina del Plá (Partido Obrero, PO) weniger Stimmen als noch bei den Vorwahlen, wo sie auf 2,86 Prozent kam. Dennoch übersteigt die Sympathie für die von der FIT-Unidad entwickelten Ideen die an diesem Sonntag erzielten Wahlanteile. Eine Tatsache, die es veranschaulicht, ist die Abstimmung in der Kategorie der nationalen Abgeordneten, wo die vorläufige Prüfung eine Zahl von fast 800.000 Stimmen ergibt. Anders gesagt: Fast 250.000 Menschen haben zwar für die Präsidentschaftswahlen nicht für die FIT-U gestimmt (durch die Logik des „kleineren Übels“ oder der „Bestrafung“ für Macri), aber doch für die Repräsentant*innen der Ideen der FIT-U für das nationale Abgeordnetenhaus.

Besonders hervorzuheben sind die guten Wahlergebnisse für Myriam Bregman (6,1 Prozent, Hauptstadt von Buenos Aires), Néstor Pitrola (3,6 Prozent, Provinz von Buenos Aires), Raúl Godoy (5,5 Prozent, Neuquén) und Alejandro Vilca (4,2 Prozent, Jujuy) sowie den Eintritt von Alejandrina Barry in das Stadtparlament der Hauptstadt Buenos Aires.

Mit einer militanten und kreativen Kampagne, die es ihr ermöglichte, Millionen im ganzen Land zu erreichen, kämpfte die Front der Linken – Einheit hart um die Verteidigung ihres politischen Raums. Das Ergebnis, mit einem Rückgang der Präsidentschaftsformel und einer Erhöhung der Kategorie der Abgeordneten, bestätigt als Ganzes betrachtet die politische Unterstützung eines bedeutenden Sektors der Arbeiter*innenklasse, der Frauen und Jugendlichen für eine eindeutig antikapitalistische politische Alternative.

Diese Wahlunterstützung ist nicht nur wegen des schwierigen Charakters der Wahl wichtig. Sie ist auch deshalb wertvoll, weil die Linke eine unauslöschliche Stimme in der nationalen Politik bleibt. Und das in einem zunehmend spannungsvollen und sich verändernden wirtschaftlichen und politischen Umfeld.
Auf der einen Seite, weil die neue peronistische Regierung ein Land in der Krise verwalten muss, in dem weite Teile der Bevölkerung in der Erwartung einer Verbesserung ihrer Situation für die „Front Aller“ von Alberto Fernández gestimmt haben. Dieser betonte jedoch während der Kampagne immer wider, dass „schwierige Zeiten kommen“, und bereitet einen Sozialpakt mit den Kapitalist*innen und Gewerkschaftsführer*innen vor, um ihre Regierungspläne umzusetzen. Demgegenüber wir die Front der Linken – Einheit weiter auf die Straßen gehen, zusammen mit all denen, die Hoffnungen haben, das Verlorene wiederzuerlangen.

Auf der anderen Seite, weil sich die politische Situation in Lateinamerika zwischen August und Oktober grundlegend verändert hat. Puerto Rico, Honduras, Ecuador und jetzt Chile zeigen, dass Millionen Menschen die Anpassungspläne ablehnen. Es gibt keinen „Rückenwind“ mehr und die Massenrebellionen gegen die brutalsten Folgen des Kapitalismus sind ansteckend. Diese Rebellionen, die noch neu sind und in denen die Arbeiter*innenklasse mit ihren Methoden und ihrem Programm noch keinen herausragenden Protagonismus haben, sorgten in Argentinien zwar nicht dafür, dass die Linke mehr Stimmen bekommen hätte, das ist wahr. Aber sie markieren den Beginn eines neuen politischen Zyklus, auf den wir uns vorbereiten müssen. Deshalb sind diese Hunderttausende von Stimmen für die FIT-Unidad für die kommenden Zeiten von großer Bedeutung.

Ein wertvolles Votum in einer schwierigen Wahl

Myriam Bregman (PTS) und die FIT-U kämpften gegen die Polarisierung, die wir auch in der Stadt Buenos Aires gesehen haben. In einer großen Wahl erhielt die FIT-U dort mehr als 120.000 Stimmen für das Abgeordnetenhaus und ist kurz davor, einen Sitz im Kongress zu erobern, der in der Endabrechnung bestätigt wird oder nicht. Es wurde bereits bestätigt, dass Alejandrina Barry von der PTS-FITU einen Sitz als Gesetzgeberin von Buenos Aires erlangt hat. In der Provinz Buenos Aires war Néstor Pitrola mit den vorläufigen Ergebnissen auch sehr nahe an der Verstärkung der Sitze, die die Linke heute im Kongress hat.

In vielen Provinzen erlangte die FIT-U sehr gute Ergebnisse in der Kategorie der Abgeordneten und näherte sich damit den Ergebnissen vom August. Beispiele dafür sind die Wahl des Keramikarbeiters Raúl Godoy in Neuquén, des Müllarbeiters Alejandro Vilca in Jujuy und Gloria Sáez in Chubut. In dieser Provinz, in der ihre Arbeiter*innen seit mehr als drei Monaten kämpfen, erhielt die Linke gute Ergebnisse in allen Kategorien.

Die Front der Linken – Einheit konfrontierte die großen politischen Apparate mit der größten Kampagne ihrer Geschichte. Mit Kreativität und einer klaren Botschaft erreichte sie Millionen mit einem eindeutig antikapitalistischen Programm der Arbeiter*innenklasse.

Es war die einzige Kampagne, die die Agenda der Arbeiter*innen, Frauen und Jugendlichen verteidigte. indem sie jeden Pakt mit dem IWF abgelehnt hat; indem sie sagte, dass die Schulden eine Plünderung sind und dass das Geld den Bedürfnissen der Menschen zugute kommen muss; indem sie darauf bestand, dass die Preiserhöhungen für öffentliche Dienstleistungen gestrichen und die Privatisierer*innen enteignet werden müssen; dass die Banken verstaatlicht werden müssen, um die Kapitalflucht zu beenden; dass Frauen nicht „warten“ müssen und das Recht auf legale, sichere und freie Abtreibung erkämpft werden muss; dass die Massenrebellionen auf dem Kontinent unterstützt werden müssen und dass wir dafür kämpfen müssen, dass die Arbeiter*innenklasse regiert und die Kapitalist*innen die Krise bezahlen müssen.

Einer der zentralen Momente waren die Debatten der Präsidentschaftskandidat*innen. Millionen von Menschen sahen sie im Fernsehen und diskutierten dann weiter in allen Ecken des Landes. Del Caño nutzte seine Redezeit, um die Position der Linken zu den unterschiedlichsten Themen zu erläutern. Er enthüllte nicht nur Macris rechte Agenda und die Komplizenschaft des Peronismus, sondern unterstützte auch die Rebellionen in Ecuador und Chile. Er nutzte diese Plattform, um zu sagen, dass der Kapitalismus überwunden werden muss und um die Perspektive der FIT-U klarzustellen: „Wir sind Sozialist*innen, wir kämpfen für eine Regierung der Arbeiter*innen, eine Demokratie, die dieser tausendfach überlegen ist. Wir glauben, dass es trotz des eingeschränkten Charakters dieser Demokratie notwendig ist, eine Maßnahme vorzuschlagen, damit die Massen über alles entscheiden können, denn die Krise ist sehr ernst. Deshalb schlagen wir eine freie und souveräne verfassungsgebende Versammlung vor“, sagte Nico.
Trotz der begrenzten Zeit konnte die Linke ihre Ideen nie einem so großen Massenpublikum erklären wie in diesen Debatten und dieser Kampagne der FIT-U.

Es war auch eine militante und kämpferische Kampagne. Unsere Kandidaten bereisten Hunderte von Städten. Währenddessen unterstützten die Mitglieder der FIT-U weiterhin jeden Kampf auf den Straßen und in den Betrieben, von August bis Oktober. Wie immer. Während der Peronismus zum „Verlassen der Straßen“ aufrief, stand die Linke zu denen, die sich der Anpassung in Chubut widersetzen, zu denen, die ihre Fabriken besetzen, um ihre Arbeitsplätze zu verteidigen, zu den Bewegungen der Arbeitslosen, die Hunger leiden. Deshalb schloss die FIT-U ihre Kampagne auch vor dem chilenischen Konsulat ab.

Die Sympathie, die durch die FIT-U-Vorschläge geweckt wurde, trug dazu bei, Unterstützungskomitees in Provinzen und Städten im ganzen Land einzurichten. Die Teilnahme von Tausenden von klassenkämpferischen Arbeiter*innen, Frauen und Jugendlichen war eine der großen Errungenschaften dieser Monate der Kampagne. Diese Jugend, die gleiche Jugend, die in vielen Ländern der Welt aufsteht, ist eine grundlegende Energie für die Kämpfe gegen Anpassung und Kapitalismus.

Die klassenkämpferische Linke und worauf wir uns vorbereiten

Wir sind stolz auf unsere Kampagne und die Hunderttausende von Stimmen, die sich der Polarisierung widersetzten. Wir sind stolz darauf, einen harten Kampf gegen die Rechte und gegen eine Front voller Macri-Komplizen und Gewerkschaftsbürokrat*innen geführt zu haben.

Es ist Teil eines viel größeren Kampfes. Das heißt, weiterhin eine politische Kraft der Arbeiter*innen, Frauen und Jugendlichen aufzubauen und eine starke Militanz in den Arbeitsstätten, im Studium, in den Nachbarschaften zu entwickeln. Eine Kraft, die Zehntausende auf der Straße mobilisieren kann. Eine Kraft, die jeden Tag versucht, mit ihren sozialistischen Ideen Millionen zu erreichen. Aber vor allem eine Kraft, die sich auf das vorbereiten, was kommen wird. Ecuador, Chile und die Rebellionen in anderen Ländern markieren die Krise des Kapitalismus und die Rückkehr des Klassenkampfes. Die Aufgabe, eine Arbeiter*innenpartei aufzubauen, damit die Krise von denjenigen bezahlt wird, die sie verursacht haben, ist mehr denn je gültig.

Dieser Artikel stellt eine Zusammenfassung von diesem und diesem Artikel aus La Izquierda Diario, der digitalen Tageszeitung der Partei Sozialistischer Arbeiter*innen (PTS), dar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.