Jugend

Veranstaltung in München: Arbeitskampf und Bildungsstreik

Vernetzungserfahrungen und -perspektiven von Chile bis nach München | Diskussionsveranstaltung mit Lolo Fernandez (Referent aus Chile, in Saarbrücken lebend), Live-Webcam-Schaltung (mit 3 Vertretenden des Bildungsstreiks in Chile) und Ludwig Würfl (GEW) anlässlich des bevorstehenden Bildungsstreiks

Veranstaltung in München: Arbeitskampf und Bildungsstreik

// Vernetzungserfahrungen und -perspektiven von Chile bis nach München // Diskussionsveranstaltung mit Lolo Fernandez (Referent aus Chile, in Saarbrücken lebend), Live-Webcam-Schaltung (mit 3 Vertretenden des Bildungsstreiks in Chile) und Ludwig Würfl (GEW) anlässlich des bevorstehenden Bildungsstreiks //

Im November 2009 wurde in München (dem Beispiel aus Wien folgend) zuerst die Akademie der bildenden Künste, später sogar das Audimax der Ludwig-Maximilian-Universität besetzt. Wochenlang diskutierten, stritten, schrien und lebten hier Hunderte von mehr oder weniger aktiven Aktivisten und Aktivistinnen. Sie sorgten nicht nur in Auseinandersetzung mit Wissenschaftsminister Heubisch (FDP), LMU-Rektor Huber oder Burschenschaftlern für Furore. Doch was blieb? Im Konsens-Anspruch der basisdemokratischen Bemühungen gingen die hehren Ziele der Bewegung etwas unter. Nirgends wurde sich effektiv mit mehr als den eigenen LMU-Mitleidenden verbündet, und auch das eher symbolisch.

In Chile sehen Bildungsproteste anders aus: Tausende auf den Straßen, in besetzten Hörsälen, mit klare Verbindungen zu denjenigen in der Gesellschaft, die mit Ausbildung und Studium schon fertig und mit ihren Arbeitsbedingungen nicht zufrieden sind (wenn sie denn überhaupt ins „Glück” einer Arbeit kommen).

Der Referent Lolo Fernandez, Dozent für Spanisch und Italienisch in Saarbrücken, war im August wieder zwei Wochen in Chile und berichtet von den Ereignissen sowie seinen Vorschlägen und Einschätzungen. Er selbst ist Mitglied von RIO/FT und war auch bevor er nach Deutschland kam schon politisch aktiv.

Ludwig Würfl von der GEW (Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft) wird darüber berichten, warum eine Verbindung zwischen Arbeitenden und Studierenden/Auszubildenden in München bisher nicht so richtig klappte. Welche Perspektiven liegen im Bundesweiten Bildungsstreik 2011 im Hinblick auf München? In welchen Kontext zu den internationalen Protestbewegungen lässt sich der Bildungsprotest sinnvoll setzen? Gemeinsam freuen wir uns auf einen Abend mit anschließender offener Diskussion und wollen damit unseren Beitrag zur Vorbereitung auf den diesjährigen Bildungsstreik setzen, der für den 17.11. mit einer Großdemonstration (9:30 Uhr am Geschwister-Scholl-Platz) angesagt ist, aber dort hoffentlich nicht stehen bleiben wird.

Veranstaltet vom AK Bildungsstreik und RIO / FT (als Teil der LMU-Studierendenvertretung, Leopoldstr. 15, München).

Am Montag, den 14. November um 18 Uhr
Raum 1301 / Leopoldtsr. 13 (U6/U3: Giselastraße)

Links:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.